Mainstream-Medien-Sumpf BRD: Kampf ums Überleben?

-

Anlass für diesen Artikel ist der von mir heute übersetzte, absolut lesenswerte Artikel von The Economic Collapse:

Liegen die Mainstream-Medien im Sterben?

Nun wurde dort die US-amerikanische Medienlandschaft behandelt. Wenn man sich jedoch anschaut, was in den deutschsprachigen Medien abläuft, so ist es sicher kein besonders großes Wagnis anzunehmen, dass sich die Situation der Mainstream-Medien hier verhältnismäßig ähnlich darstellt.

Auch wenn immer noch viel zu große Teile der Bevölkerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz die vorgekauten Informationen aus den etablierten Nachrichtenportalen als selbstverständlich richtig und aufrichtig erachten, so haben jüngste Verfehlungen doch eindeutig eine zunehmende Masse aufgeweckt.

Jene aufgewachten Menschen möchten sich nun einfach nicht mehr vollumfänglich NACH den feilgebotenen Informationen RICHTEN.

Was über die Ukraine berichtet wurde, wie berichtet wurde, wie die präsentierten Informationen gefiltert wurden, wie unverblümt auch offensichtlich gelogen wurde, möchte ich an dieser Stelle nicht weiter kommentieren. Wer des Lesens/Sehens/Höhrens mächtig ist, der sollte die sich frei zur Verfügung stehenden Informationen beschaffen und dann auch in seinem Denkapparat gründlich verarbeiten.

Die Mainstream-Berichterstattung über die Geschehnisse in der Ukraine war jedenfalls ursächlich für die von Lars Mährholz ins Leben gerufenen Montags-Aktionen verantwortlich.

Montags-Mahnwachen

Ich möchte exemplarisch auf die jüngste und aktuelle Berichterstattung über die jeden Montag in Berlin und vielen anderen Städten stattfindenden Mahnwachen eingehen – eine Friedens- und Aufklärungsbewegung, die sich zunehmend Gehör verschafft und den Strippenziehern im Hintergrund offensichtlich ein dicker Dorn im Auge ist.

Man mag über die Mahnwachen denken, was man will, wer aber die vielen Video-Aufzeichnungen auf YouTube wenigstens gelegentlich mitverfolgt hat, der wird ein weitestgehend objektives Bild von diesen Aktionen haben. Wie nun die Mainstream-Medien in der BRD aber darauf kommen, dass diese Aktionen „völkisch“ und „antisemitisch“, gar „schwulenhassend“ und dergleichen seien, ist mir als um Objektivität bemühten Beobachter absolut schleierhaft.

Das Interview in der Kulturzeit auf 3Sat mit Jutta Ditfurth wird den meisten inzwischen bekannt sein. Da wurden der Öffentlichkeit diskussionsabwürgende Phrasen und Verleumdungen präsentiert, die an Heuchelei kaum zu überbieten waren. Falls tatsächlich noch unbekannt, dann bitte unbedingt erstmal hier anschauen.

…kaum zu überbieten, richtig. Bis … ja bis zum Beitrag von RTL-SternTV vom 18. Mai.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=q8tRWQANjhs]

Ein ausgezeichnetes Stück journalistischer Arbeit!
(Sarkasmus OFF)

Ein Blick in die Video-Kommentare offenbart dazu, wie sehr die Systemtrolle bemüht sind, diesen Report gutzuheißen und vor allem, wie sehr sie sich in die immer gleichen Phrasen flüchten ohne argumentativ auf eine Diskussion einzugehen. Da kommt nur heiße Luft – ein Parade-Stück der Troll-Kultur! Und meinen Respekt denjenigen, die sich tatsächlich die Mühe machen da gegenzuhalten…

Alle doof, außer Mutti?

Wie können die etablierten Groß-Medien und jene, die im Hintergrund die Strippen ziehen nur ernsthaft annehmen, dass in Zeiten digitaler Vernetzung im „Neuland“ (©Angela M. aus B.) so ein fettes Lügenpaket von aufgeklärten und um einen realistischen Blick auf die Welt bemühten Menschen nicht wahrgenommen wird?

Der mit dieser Reportage erreichte Bevölkerungsanteil ist vermutlich recht überschaubar und die Klicks im Internet werden unter Garantie höher sein, als die Anzahl derer die es Live im TV gesehen haben. Das Ganze ist allerdings an Kühnheit und Dreistigkeit kaum zu überbieten. …nun gut, das hatte ich von dem Dittfurth-Interview auch gedacht, also warten wir einfach mal ab.

Veränderung in der Wahrnehmung der Medien-Berichterstattung

Mit einer derartig verlogenen Berichterstattung wird in jedem Fall zunehmend Benzin ins Feuer gegossen und die Vermutung liegt nahe, dass die Zahl der Kritiker weiter steigen wird. Der Mainstream braucht sich auch überhaupt nicht über Shitstorms und Wut-E-Mails beschweren, sie haben das vollständig selbst zu verantworten.

Medien wie RTL und 3Sat unterliegen ganz offensichtlich dem Trugschluss, dass sich diejenigen die den Beitrag im TV gesehen haben nicht die Mühe machen, dieser Sache etwas genauer nachzugehen. Angesichts des Bekanntheitsgrades, den die Montags-Mahnwachen allerdings inzwischen haben, wird sich in den meisten Familien-, Bekannten-, Kollegen- und sonstigen Kreisen mit hoher Wahrscheinlichkeit jemand finden, der etwas differenzierter darüber denkt und spricht.

Insofern werden wir womöglich Zeuge des Aufwachens von Bevölkerungsschichten, die es in den vergangenen Jahrzehnten gewohnt war, ungestört ihren Dornröschenschlaf zu halten, schön brav in ihrem Kokon vor sich hinzuvegetieren und dabei fleißig ihren Hamsterrad-Beitrag zur Aufrechterhaltung eines todkranken Systems zu leisten.

Ich habe wirklich die Hoffnung, dass nun langsam mehr und mehr Menschen den schnippenden Finger zwischen ihren hypnotisch starrenden Augen und der Flimmerkiste wahrnehmen, ein paar Mal blinzeln und dann die Augen schließen und den Kopf wachschütteln.

Um auf die Frage in der Headline zurückzukommen: Kämpfen die BRD-Medien ums Überleben? Nun, nüchtern betrachtet mag das durchaus möglich sein, ein verletztes Raubtier kennt schließlich auch keine Freunde mehr. Meine Prognose: Was den etablierten Medien hierzulande zukünftig das Leben so richtig schwer machen wird, ist die Tatsache, dass Lügen kurze Beine haben, denn:

Der Tellerrand ist heute niedriger, als jemals zuvor.

Abschließend ein Auszug aus dem bereits Eingangs erwähnten Economist-Artikel:

Wenn die Mainstream-Medien ihr Sterben tatsächlich verhindern wollen, sollten sie uns zumindest die Wahrheit berichten. Das wird unglücklicherweise aber schlicht nicht passieren, denn die politischen und unternehmerischen Interessengruppen, die die großen Medienunternehmen kontrollieren, haben einfach viel zu viel zu verlieren.

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Gruß an die Einäugigen unter den Blinden!

LQ


Kleine Zugabe: Bericht auf 3Sat vom 19.05., weniger reißerisch als der RTL-Bericht, aber gleichermaßen bewusst in die Irre führend… LQ

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=ePFXrlRbV30]

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen