Großer Rohstoffhändler verabschiedet sich vom Goldmarkt

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 16.12.2014


James Turk im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 15.12.2014


James TurkJames Turk: “Ein erstaunliches Zugeständnis hat gerade den Goldmarkt erschüttert, Eric. Gunvor, einer der größten Rohstoffhändler der Welt, hat sein Gold-Handelsgeschäft, weniger als ein Jahr nachdem der Edelmetallhandel als neue Sparte mit aufgenommen wurde, eingestellt. Was so verblüffend ist, ist der Grund für die schockierende Kehrwende. Hier die Schlüssel-Aussage für die Entscheidung, das Gold-Geschäft einzustellen:

‘Entscheider bei Gunvor haben beschlossen, sich aus dem Edelmetall-Handel zurückzuziehen, zum Teil aufgrund von Schwierigkeiten beim Auffinden einer beständigen Versorgungsquelle für Gold, dessen Herkunft gut dokumentiert ist.‘

Natürlich ist es schwierig, die Herkunft von Gold zu nachzuvollziehen, wenn Zentralbanken sich heimlich im Goldmarkt engagieren und die Zentralplaner sich große Mühe geben, ihre Aktivitäten geheim zu halten. Zentralplaner wollen stets hinter verschlossenen Türen arbeiten und die von ihnen für dieses Anliegen gegebene Begründung ist schlicht und einfach albern.

Die Zentralplaner behaupten, dass Verschwiegenheit unerlässlich sei, damit die Märkte nicht gestört werden. Das führt nicht nur in die falsche Richtung, sondern ist total fadenscheinig. Die durch die Eingriffe der Zentralplaner verursachten Störungen der Vorgänge im Markt sind viel schlimmer, als was geschehen würde, wenn der Öffentlichkeit deren Handeln und der Zeitpunkt ihrer Eingriffe bekannt werden würden, was tatsächlich den wahren Grund für ihre Geheimnistuerei erklärt.

Sie wissen, dass die Eingriffe der Zentralbanken ihnen dienlich sind. Ihr Handeln begünstigt die allgemeine Öffentlichkeit nicht. Diese Eingriffe dienen ausschließlich zur Aufrechterhaltung des Zugriffs der Zentralplaner auf die Wirtschaft. Diese Banken dürfen nicht scheitern, weil die Zentralplaner die Banken für ihre Eingriffe benötigen, insbesondere im Goldmarkt.

Während Gold von den westlichen Zentralbanken nach Asien abwandert kennt nur eine ausgewählte Anzahl von Bullion-Banken, in ihrer Funktion als Agenten der Regierungen, die Namen der Zentralbanken, die die wahre Quelle für das durch das System fließende physische Metall sind. Die Zentralplaner verkaufen den Familienschmuck.

Was noch schlimmer ist, sie versuchen es im Geheimen zu tun, so dass selbst ein großes Rohstoff-Unternehmen nicht weiß, wo die Goldbarren herkommen. Hier zieht sich also ein großes Handelsunternehmen aus dem Markt zurück, weil sie die Herkunft der Barren nicht ermitteln kann und nicht der Geldwäsche beschuldigt, oder dafür verantwortlich gemacht werden will. Diese Barren werden aber nicht von Oligarchen gehalten. Die Oligarchen sind Gold-Käufer, keine Verkäufer. Die Verkäufe kommen von den Zentralplanern und der heutige Tag ist ein typisches Beispiel dafür.

Es läuft im Moment eine konzertierte Aktion, um Gold wieder unter $ 1.200 Dollar zurückzubringen. Schaffen es die Zentralplaner, Gold wieder unter $ 1.200 zu zwingen? Wir werden es bald wissen, aber alles physische Gold, das sie auf den Markt werfen, wird bei diesen hochgradig rabattierten und manipulierten Preisen umgehend eingesammelt und das Meiste davon wird nach Asien verschifft. So schwindet das Gold dahin und so schwindet die Macht dahin. Der Westen ist nur erfolgreich darin, sich selbst zu zerstören.“

>>> zum Original-Beitrag bei King World News


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Quellen liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie


Seit einhundert Jahren bestimmen fünf Banken im „Goldfixing“ ganz im Geheimen den Goldpreis für die gesamte Welt! Zwischen diesem westlichen Bankenkartell und den sogenannten BRICS-Staaten – unter der Führung von Russland und China -, tobt heute ein Währungskrieg, der gleichzeitig ein „Goldkrieg“ ist. Der „Petro-Dollar“ des Bankenkartells, das unsere gesamte Wirtschaft und Politik, aber auch – und vor allem – unser Geldwesen steuert, ist am Ende. Mehrere Staaten Asiens, Afrikas und Südamerikas fordern offen das Ende der Dollarherrschaft. Sie plädieren für eine neue, durch Gold gedeckte Weltleitwährung. Seit 2012 sind tausende Tonnen Gold aus dem Westen nach Asien abgeflossen. Es findet ein Kampf um jeden einzelnen Barren statt.


Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten – das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich.


Plant die BIZ eine globale Weltwährung? Alle zwei Monate treffen sich in Basel 18 Männer zu einem »Dinner«. Was nach einer Zusammenkunft gut gelaunter Herren klingt, ist tatsächlich eine konspirative Sitzung der mächtigsten Banker der Welt: der Vorsitzenden der »Bank für Internationalen Zahlungsausgleich« (BIZ). Seit geraumer Zeit ist Punkt 1 ihrer Agenda der Crash des globalen Finanzsystems, um die vollständige Kontrolle über die Finanzen der Welt zu erlangen! Janne Jörg Kipp enthüllt in diesem Buch, dass der verschworene Zirkel mehr Einfluss auf unser Finanzsystem hat als jeder andere. Der Autor erläutert Ihnen, mit welchen Mitteln der Crash forciert wird und was Sie in nächster Zeit erwartet: Währungsreform, Zwangsabgaben, Enteignungen …


FINCABAYANO500x100da

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen