Schottland: Über 150.000 fordern Neuauszählung nach Wahlbetrugsvorwürfen

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 23.09.2014


Offizielle geben zu, dass im Netz umlaufende Videos eine Welle des Verdachts verursacht haben

Von Paul Joseph Watson

Über 100.000 Menschen haben eine Neuauszählung des schottischen Unabhängigkeitsreferendums gefordert, nachdem sich im Nachgang der letztwöchigen Abstimmung Videos wie ein Lauffeuer verbreiten die behaupten, Beweise für Wahlbetrug zu zeigen.

Wie wir bereits am Freitag berichteten, scheinen mehrere Video-Clips sporadische Beispiele potenziellen Wahlbetrugs zu zeigen und damit den Verdacht zu erhärten, dass das britische Establishment darauf vorbereitet war alles zu tun, um zu verhindern, dass Schottland seine Unabhängigkeit von Westminster erhält.

Ein Clip zeigt eine Frau, die scheinbar eine Anzahl “Ja”-Stimmen auf den “Nein”-Stapel legt, während ein anderes Beispiel mehrere Stapel von „Ja“-Stimmen auf einem Tisch zeigt, der mit „Nein“-Stimmen ausgezeichnet ist.

Offizielle in Dundee bestritten, dass es zu irgendwelchen Unregelmäßigkeiten gekommen sei und sagten: „Es gibt keinen Grund zu Sorge.“.

Mehrere russische Wahlbeobachter, die im Auftrag des Kremls vor Ort waren, übten ebenfalls scharfe Kritik und bezeichneten den Vorgang als betrügerisch, darunter auch Georgy Fyodorov, den Vorsitzenden der Vereinigung zum Schutz des Wahlrechts, der behauptete, dass es „während der Auszählung mehr JA-Stimmen gab.“. Fyodorov beschwerte sich weiter, dass die NEIN-Kampagne „jedweden vorstellbaren Verstoß angewendet habe“.

Der russischen Abstimmungsexperte Igor Borisov stellte ebenfalls fest, dass die das Wahlverfahren aus dem „letzten Jahrhundert“ sei, dass es „unmöglich war zu beobachten, was an den Auszählungstischen vorging“ und dass die Wahlurnen „unbewacht herumgestanden“ haben.

Nachdem sich die vermeintlichen Betrugsvideos verbreitet hatten, kamen Online-Petitionen auf, bei denen zehntausende eine Neuauszählung beführworteten.

Eine von einem Schotten gestartete Petition auf Change.org fordert „eine von unparteiischen internationalen Beteiligten ausgezählte Neuausrichtung des schottischen Referendums“. Die Petition wurde von über 88.000 Personen gezeichnet.

Eine andere Petition, welche eine unabhängige Untersuchung der Wahlbetrugsvorwürfe fordert, hat mehr als 62.000 Unterschriften erhalten.

Der ehemalige Führer der Scottisch National Party (Schottische Nationalpartei) Jim Sillars nutzte Twitter, um eine Untersuchung der Vorwürfe zu fordern.

Offizielle beim Büro des Vorsitzenden der Auszählung in Edinburgh hane gegenüber dem Guardian zugegeben, dass den Vorwürfen über das Wochenende „Arme und Beine gewachsen“ sind.

>>> zum Original-Artikel auf PrisonPlanet.com


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Quellen liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


FINCABAYANO500x100da

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

3 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Infoliner
Infoliner
23. Sep. 2014 15:32

Genau, ich will daß die Stimmen kontrolliert neu ausgezählt werden. Je mehr von uns ihr Bewußtsein genau darauf richten, desto weniger Chance haben die Blockierer, durch zu kommen.

cashca
cashca
23. Sep. 2014 21:13

Sag ich doch schon lange, entscheidend ist nicht wie gewählt wird, sondern wie ausgezählt wird.
Der Zähler am Ende der Maschinerie hat das letzte Wort.

trackback

[…] via Schottland: Über 150.000 fordern Neuauszählung nach Wahlbetrugsvorwürfen | N8Waechter.net. […]