USA: Ebola-Patienten verschwinden spurlos

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 25.10.2014


Prisonplanet/Infowars: Ebola-Patienten “verschwinden“ in den USA

In einem Interview auf der Talk-Radio-Internet-Plattform Infowars, berichtet Dr. James Lawrenzi, ein Arzt aus dem US-Bundesstaat Missouri, dass “die Situation absichtlich heruntergespielt“ wird.

“Lawrenzi sagte, dass er kurz nach dem Eintreffen von Patient Zero – Thomas Eric Duncan – in den Vereinigten Staaten von einem Arzt am Truman Lakewood Medical Center in Kansas City erfahren hat, dass dort ein möglicher Ebola-Patient eingeliefert wurde, der hohes Fieber hatte und aus allen Körperöffnungen blutete…“. Der Mann sei erst kürzlich aus West-Afrika zurückgekehrt.

“Am Tag drauf, so wurde Lawrenzi von dem Arzt erzählt, sei der Patient gegen ärztliche Empfehlung ‘verschwunden‘“, obwohl es angesichts seines Gesundheitszustands unmöglich gewesen sei, dass er das Krankenhaus aus eigener Kraft hätte verlassen können.

Am Tag nach dem Verschwinden des Patienten sei ein Meeting mit allen einberufen worden, die mit dem Patienten Kontakt hatten. Den Ärzten und anderem medizinischen Personal wurde mitgeteilt, der Patient leide an Malaria. Die Situation wurde noch verwirrender, als kurz danach ein weiterer Patient aus dem gleichen Krankenhaus ebenfalls spurlos verschwand und die Chefetage behauptete, er sei an Typhus erkrankt.

“Diese Patienten verschwinden spurlos. Die machen irgendwas mit den Patienten und nur Gott weiß, wo sie sie hinbringen.“, so Dr. Lawrenzi. Den Menschen werde eindringlich empfohlen, “sich von Orten fernzuhalten, wo sich große Menschengruppen aufhalten.“, die Situation sei „viel ernster, als sie zugeben.“.

Der Arzt weiter: “Wenn die Grippe-Saison anfängt, werden die Menschen in die Krankenhäuser kommen. Entweder mit Grippe, oder Ebola – sie werden nicht wissen, was es ist. Das wird ein Albtraum, jeder Arzt mit dem ich gesprochen habe ist zutiefst entsetzt.“. Weiter spekulierte Dr. Lawrenzi in dem Interview öffentlich über die möglichen Konsequenzen und sprach vom Endspiel, bei dem aus medizinischen Gründen das Kriegsrecht ausgerufen werden könnte, oder die Obama-Administration gar das komplette Gesundheitssystem übernehmen könne. „Sie bereiten sich auf irgendwas vor.“, so der Arzt.

Vorgänge werden von weiteren Quellen bestätigt

Im zu dem Interview veröffentlichten Bericht heißt es weiter:

„Nach Angaben des medizinischen Korrespondenten von Infowars, Dr. Edward Group, reagiert das Center for Disease Control (CDC – Seuchenschutzbehörde) nur auf die Hälfte der eingehenden Anrufe von Ärzten, die Ebola-ähnliche Symptome bei Patienten melden wollen. Dr. Group hat auch mit anderen Gesundheitsexperten gesprochen und Quellen des Grenzschutzes bestätigen, dass potenzielle Ebola-Opfer ‘verschwinden‘, um eine Panik zu verhindern.“

Das Transkript des Interviews findet sich weiter unten im Text. Vorab aber, der Hinweis auf eine weitere Seltsamkeit, die ebenfalls gestern von Infowars berichtet wurde.

TV-Kanäle in den USA für Notfall-Mitteilung übernommen

In Teilen der USA wurde gestern das Fernsehprogramm mit der folgenden Einblendung unterbrochen:

„Dies ist eine Notfall-Bekanntmachung. Ihr Kanal wurde für den Empfang einer Notfall-Mitteilung übernommen.“

Eine derartige Zwangsmaßnahme, die mindestens von Zuschauern aus Austin, Atlanta, Detroit und im Bundesstaat North Carolina bestätigt wurde, kann nach Angaben des TV-Senders Fox5 “ausschließlich durch den Präsidenten in Zeiten eines Notfalls aktiviert werden.“.

Alle Sender sind gesetzlich dazu verpflichtet, einen zertifizierten Notfall-Mitteilungs-Dekoder zu installieren, über den sie keinerlei Kontrolle haben. Dass ausgerechnet in Zeiten, wo die Nachrichten von Ebola geflutet werden ein derartiger Vorfall passiert, ist zumindest als merkwürdig einzuschätzen.

Ein Sprecher von AT&T (US-Medienanbieter) teilte im Anschluss mit, dass es sich um einen Irrtum gehandelt habe:

„Heute haben U-verse TV-Kunden eine Notfall-Mitteilung erhalten. Wir bestätigen, dass es derzeit keinen Notfall gibt und untersuchen den Vorgang. Wir bitten etwaige Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“, so die Mitteilung.

Bereits im Jahr 2011 wurde ein vergleichbarer Test des Notfall-Mitteilungssystems durchgeführt, seinerzeit für Mobiltelefone. In der Mitteilung wurden Anwohner aufgefordert, wegen eines “zivilen Notfalls“ “Schutz zu suchen“, was zu völligen Überlastung der Notrufleitungen der Polizei führte. Die Behörden entschuldigten sich später und sagten, der Test sei ein Fehler gewesen.

Hier der entsprechende Video-Clip:

Transkript des Interviews von Alex Jones mit Dr. James Lawrenzi

“Vor ungefähr vier Wochen, als es mit Ebola hier in den USA losging und man plötzlich von Ebola-Patienten hörte und die Krankenhäuser anfingen darauf zu testen… Nun, ein Freund von mir, der Assistenzarzt am Truman Medical Center ist – dort wo ich auch als Assistenzarzt gearbeitet habe – rief mich an und sagte: ‘Hey, wir haben hier möglicherweise einen Ebola-Patienten und er blutet aus allen…‘, nun, ich werde nicht seine Worte benutzen, aber ‘er blutet aus allen Körperöffnungen, er hat einen septischen Schock, niedrigen Blutdruck, hohes Fieber… er war zu Besuch in Afrika, oder er kam aus Afrika und war vor kurzem hier in der Gegend von Kansas City.‘

Und sie haben ihn auf der Intensivstation behandelt. Natürlich gibt es keinen Schnelltest, also waren sie nicht sicher, aber sie haben einen Test angefordert und ihn auf der Intensivstation isoliert. Das ist das, was mein Freund mir erzählt hat.

Am nächsten Tag rief er mich wieder an, weil ich ihm gesagt hatte, er solle mir Bescheid geben – und dass ich in Ihrer Show (Alex Jones Show) anrufen will. Ich wollte, dass die Menschen wissen, dass wir hier in Kansas City einen Fall haben. Nun, als er mich am nächsten Tag anrief, sagte er, sie haben den Patienten ‘verschwinden lassen‘.

Ich sagte: ‘Wie meinst Du das, sie haben ihn ‘verschwinden lassen‘?

Und er sagte: ‘Er ist weg‘.

Ihnen wurde gesagt, dass er gegen medizinischen Rat gegangen sei. Aber der Typ war… er hätte nicht gehen können, er war in viel zu schlechtem Zustand.

Ich sagte zu ihm, er solle nach einem ‘John Doe‘ suchen, was in Krankenhäusern als Name für einen unbekannten Patienten steht. Aber es gab keine ‘John Does‘ im Krankenhaus, der Patient ist also verschwunden.

Am nächsten Tag wurde dann ein Meeting mit allen abgehalten, die mit dem Patienten in Kontakt gekommen waren und es wurde ihnen mitgeteilt, dass er nicht Ebola sondern Malaria gehabt habe.

Ganz plötzlich… das war, als wir von all diesen anderen Fällen in anderen Städten hörten. Es heißt immer: ‘Nein, die haben kein Ebola, sondern Malaria.‘. Es macht den Eindruck, dass man ihnen gesagt hat, dass sie das allen sagen sollen.

Nun, dann gab es noch einen zweiten Patienten im Research Medical Center, von dem es hieß er habe es. Ich habe auch dort Freunde und die haben mich angerufen und gesagt, dass sie einen möglichen Ebola-Patienten haben. Dieser Patient ist spurlos verschwunden.

Dann gab es vor kurzem einen Patienten beim KU Medical Center, … etwa 20 Minuten von hier. Und der Patient – ich weiß nicht, in welchem Zustand dieser Patient ist – aber von dem hieß es, er habe nicht Ebola, sondern Typhus.

Irgendwas sehr, sehr merkwürdiges geht hier vor und ich hätte mir nicht allzu viele Gedanken darüber gemacht, wenn es nicht auch in anderen Gegenden des Landes passieren würde, nicht nur in Kansas City. Diese Patienten verschwinden spurlos, die machen irgendwas mit den Patienten und Gott weiß wo sie sie hinbringen.“


Quellen für diesen Artikel:

http://www.prisonplanet.com/doctor-feds-disappearing-suspected-ebola-patients-across-u-s.html

http://www.prisonplanet.com/will-media-ignore-doctors-reporting-disappearance-of-ebola-patients.html

http://www.prisonplanet.com/white-house-emergency-alert-interrupts-tv-viewers-across-america.html

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Quellen liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


FINCABAYANO500x100da

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

6 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
trackback

[…] Ebola-Patienten verschwinden spurlos – Quelle: Ein Beitrag vom Nachtwächter am 25.10.2014 – Mein Dank sagt Maria […]

michael
michael
27. Okt. 2014 20:47

habe hier mal was:
achtet auf die verschiedenen versionen die wahrscheinlich kommen
könnten. aber keine angst, denn diese geschichten könnten auch ein
fake sein:

http://recentr.com/2014/10/cia-veteran-warnte-im-september-vor-false-flag-mit-ebola/

desweiteren ein link eines kommentators zu diesem artikel, der klar macht, das es
2006 in Texas die rede eines geisteskranken dr.pianka, vor hunderten stehend applaudierenden gab, die genau die situation als PLAN vorschlägt:

http://www.pearceyreport.com/archives/2006/04/transcript_dr_d.php

jan
jan
28. Okt. 2014 6:46
Mannerheim
Mannerheim
28. Okt. 2014 23:54

Wie ich es schon lange prophezeit habe ist hiermit Ebola außer Kontrolle geraten. Man läßt menschliche Inkubatoren mit einem Virus der Klasse S3 nicht einfach durch New York fahren, oder im Flugzeug in alle Himmelsrichtungen fliegen. Damit sind die VSA in einen unkontrollierbaren Seuchenbereich verwandelt worden. Ein schnelles Anwachsen der Ebolafälle unter der Normalbevölkerung wird die Folge sein. Die Mortalität unter der Bevölkerung wird über 50 % liegen.