Verkäufe an Thanksgiving und Black Friday größter Reinfall seit Lehman

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 04.12.2014


Von Tyler Durden

Tyler DurdenErst war es Shoppertrak, dann die National Retail Federation, dann noch IBM und nun kommt die Bank of America mit ihrem eigenen Set interner Daten und schlägt dem US-Einzelhandelsgeschäft als Wirtschaftswachstums-Quelle für das 4. Quartal die Tür vor der Nase zu. Sie belegen ein für alle Mal, dass das verlängerte Thanksgiving-Wochenende und der Beginn des Weihnachtsgeschäfts der größte Reinfall seit der Lehman-Pleite sind.

Von Bank of America:

Die internen Daten der Bank of America Corporation (BAC) zeigen einen schleppenden Start ins Vorweihnachtsgeschäft. Die Ausgaben mit BAC-Kredit- und Girokarten über Thanksgiving und Black Friday gingen im Vorjahresvergleich um 1,6 % zurück. Um die Zahlen auf das Vorweihnachtsgeschäft einzugrenzen, messen wir alle Verkäufe, ohne Nahrungsmittel, Treibstoff, Baumaterialien und Autos, um die Zahlen mit den Daten des Census Bureau [Statistikamt] vergleichbar zu machen.

Auch wenn unsere Zahlen nicht so düster sind, wie der im Jahresvergleich von der National Retail Federation (NRF, Nationaler Einzelhandelsverband) berichtete 11 %ige Rückgang, so unterstützen unsere Daten doch die Meldungen über einen schwachen Start.

holiday shopping season BAC chart
Das Vorweihnachtsgeschäft begann dieses Jahr sehr schwach, aber dies muss nicht unbedingt bedeuten, dass das ganze Weihnachtsgeschäft sich als Pleite erweisen wird.

So sehen die Daten im Zusammenhang aus (kleine Aufmerksamkeit von Goldman). Wie gesagt: Der größte Reinfall seit Lehman.

holiday shopping season NRF chart

Selbstverständlich versorgt uns die BofA, deren Jahresbonus von der Stärkung des Vertrauens in ein globales Pyramiden-Schema abhängt, zumindest mit einem Silberstreif:

Obwohl dies eindeutig ein negatives Signal ist, bedeutet das aus unserer Sicht nicht, dass sich das Weihnachtsgeschäft insgesamt als Pleite erweisen wird. Wie der Chart zeigt, gibt es bei den Daten der NRF keinerlei Übereinstimmung mit den Gesamtzahlen des Census Bureau. Die Daten der BAC passen historisch gesehen besser, da die tatsächlichen Umsätze gemessen werden, aber auch dies hat immer noch geringe Aussagekraft.

Es gibt einige Gründe, bei der Interpretation der Black-Friday-Umsätze Vorsicht walten zu lassen. […] Auch wenn wir unseren Optimismus gemäßigt haben, glauben wir doch, dass die Weihnachtsumsätze sich angesichts der erholenden Wirtschaft dieses Jahr noch erhöhen.

Naja, zumindest hat die BofA nicht die idiotische Entschuldigung der NRF benutzt, die Wirtschaft sei “zu stark, als dass die Shopper ein Schnäppchen nötig hätten“.

Trotz alledem, ja, es gibt noch Hoffnung. Denn wie sonst könnte man erklären, dass die Umsätze auf Rezessionsniveau rutschen und zwar in einer Zeit, in der das Wahrheitsministerium jedermann glauben machen will, dass die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Niveau seit fast einem Jahrzehnt ist, und das BIP angeblich mit einer seit Jahren nicht mehr gesehenen Geschwindigkeit wächst.

>>> zum Original-Artikel bei Zero Hedge


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Quellen liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten – das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich.


In den letzten hundert Jahren ist das internationale Geldsystem schon drei Mal in sich zusammengebrochen, jeweils mit drastischen Folgen wie Krieg, Unruhen und massivem Schaden an der Weltwirtschaft. Doch der nächste Kollaps wird in der Menschheitsgeschichte seinesgleichen suchen. James Rickards zeigt Ihnen, warum der Anker der Weltwirtschaft, der amerikanische Dollar, in Gefahr ist und warum sein Untergang alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen wird: Währungskriege, Deflation, Hyperinflation, Marktzusammenbrüche, Chaos. Während die USA ihre langfristigen Probleme nicht in den Griff bekommen, trachten China, Russland und die ölreichen Nationen des Mittleren Ostens nach einem Ende der verhassten Hegemonialmacht.


Wir stehen vor einem weltweiten Finanzcrash, auf den Sie sich jetzt vorbereiten müssen! Stellen Sie sich vor, das Radioprogramm wird unterbrochen und man eröffnet Ihnen, dass Börsen und Bankschalter geschlossen bleiben. Ihr gesamtes, mühsam erspartes Vermögen ist auf einen Schlag weg! Die Aktien stürzen ins Bodenlose, Ihre Bank ist pleite, Ihr Geld auf Girokonto und Sparbuch einfach nicht mehr da! Was klingt wie ein fiktives Horrorszenario ist eine akute, reale Bedrohung. Die Frage ist nicht, ob dieser globale Finanzcrash kommt, sondern wann. Vielleicht ist der Kurs Ihrer Aktien bereits am Fallen und Ihr Eigenheim längst nicht schuldenfrei? Ihre Altersvorsorge auf einer Lebensversicherung aufgebaut? Dann sollten Sie schleunigst umdenken! Dieser Krisenratgeber rüttelt uns wach!


FINCABAYANO500x100da

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen