Ohne Zuwanderer kommt es zum deflationären Kollaps

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 14.01.2015


Von Stefan Mudry

Der 7. Januar 2015 könnte zu einem wichtigen Datum in der europäischen Geschichte werden, denn die politische Großwetterlage wird sich von nun an wahrscheinlich dramatisch verändern. Nachdem PEGIDA auch in Österreich und in der Schweiz Zulauf gefunden hat, ist es eine Frage der Zeit, bis solche Demonstrationen auch in Frankreich stattfinden. Dort könnte die Stimmung komplett zu Gunsten des Front National kippen und selbst vorgezogene Präsidentschafts-Wahlen sind vorstellbar.

Dass der Vorfall in Paris noch am gleichen Tag mit dem Fall der World Trade Center Türme verglichen wurde, lässt Böses ahnen. ‚False Flag Operation‘ heißt es vieler Orten, denn die Ungereimtheiten der Berichterstattung sind erheblich. Also stellt sich die Frage, wer das Attentat ausführte. Dass islamistische Extremisten dafür verantwortlich sind, ist undenkbar. Oft wurde darauf hingewiesen, dass der moslemische Anteil europäischer Gesellschaften in fünfzehn Jahren sowieso mehr als 50% betragen wird, sofern sich die demographische Entwicklung nicht ändert. Warum sollten Moslems daher Terroranschläge verüben?

Es stellen sich aber weitere Fragen: Wer profitiert von einem solchen Anschlag? Ist es ein Zufall, dass dieses Massaker zu einer Zeit passiert, in welcher Europa – insbesondere Frankreich – nach Rechts rückt? Wurde dieses Ereignis herbei geredet? Handelt es sich um eine Ablenkung von den eigentlichen Problemen?

Meines Erachtens ist die Begründung dieses Anschlags eine ganz andere. Es ist kaum bekannt, warum über Jahrzehnte so viele Zuwanderer nach Europa gelockt wurden und warum sie auch weiterhin kommen müssen. Sie werden als Kreditnehmer und Nachschuldner gebraucht, denn die alternde europäische Gesellschaft, deren Bevölkerung rückläufig ist, kann wirtschaftlich nicht weiter wachsen. Daher können die benötigten Mengen neuer Kredite, um bestehende Zinsforderungen zu begleichen, nicht mehr aufgenommen werden. Folglich müssen Menschen her, die diese Aufgabe erfüllen. Weil aber nicht genügend Einwanderer aus Nordamerika oder Australien zu uns kommen wollen, werden unter europäischer Mitverantwortung ganze Regionen in die Steinzeit zurückgebombt, um die gewünschte Anzahl von Flüchtlingen zu erzeugen. Syrien ist ein gutes Beispiel.

Diese Menschen kommen schließlich nach Europa, wo nur wenigen eine Möglichkeit gegeben wird, für sich selbst zu sorgen. Stattdessen erhalten sie finanzielle Unterstützung, die durch ständige Steuererhöhungen finanziert wird. Dadurch leidet insbesondere die Mittelschicht. Ferner wird bewusst in Kauf genommen, dass die Kriminalität mit der Zuwanderung steigt. Und auch diesbezüglich ist die Mittelschicht am meisten betroffen. Autos werden gestohlen und Wohnungen werden aufgebrochen, um nur zwei Delikte zu nennen. Der Erlös aus kriminellen Geschäften fließt in die Wirtschaft und dient dazu, Zinsen zu bedienen.

Würden Zuwanderer von heute auf morgen in ihre Heimat geschickt, würde das System einen deflationären Kollaps erleiden. Die Besteuerung könnte reduziert werden und durch rückläufige Kriminalität würden geringere Schäden enststehen, aber der Wirtschaft würden nenneswerte Umsätze fehlen, weil mehr gespart werden könnte. Es entstünde eine Deflation und damit eine weitere Schwächung Europas. Möglicherweise ist das die Absicht der CIA, dem vermeintlichen Organisator des Anschlags in Paris.

Eine höhere Geburtenrate wäre eine Lösung. Sie ist aber in Anbetracht der extrem negativen Stimmung in Europa nicht zu erwarten. Auswandern ist eine andere Lösung: Auf der Finca Bayano in Panama sind europäische Probleme nicht allzu ausschlaggebend. Zwar wäre ein Krieg in Europa auch auf dem amerikanischen Kontinent mit Konsequenzen verbunden, aber die Voraussetzungen, überleben zu können, sind wesentlich besser. Vor 80 Jahren war es ähnlich. Wer Europa rechtzeitig verließ, entkam dem Grauen des zweiten Weltkriegs. Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Autor: Stefan Mudry

***


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie


Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Der Journalist Udo Ulfkotte dokumentiert hier zum ersten Mal, wie er für seine Berichterstattung in der FAZ geschmiert und die Korruption gefördert wurde. Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie unsere Zeitungen mit ganz anderen Augen sehen, den Fernseher öfter einfach abschalten und auch wissen, was Sie dem Radio noch glauben können: fast nichts. Unsere »Nachrichten« sind häufig reine Gehirnwäsche.


Deutschland, deine Feinde … Muß sich Deutschland noch vor Feinden fürchten, wenn nicht einmal die Deutschen seine Freunde sind? Akif Pirinçci rechnet ab mit Gutmenschen und vaterlandslosen Gesellen, die von Familie und Heimat nichts wissen wollen, mit einer verwirrten Öffentlichkeit, die jede sexuelle Abseitigkeit vergottet, mit Feminismus und Gender Mainstreaming, mit dem sich immer aggressiver ausbreitenden Islam und seinen deutschen Unterstützern, mit Funktionären und Politikern, die unsere Steuern wie Spielgeld verbrennen. „Deutschland von Sinnen“ ist geschmiedet aus reinem Zorn, ein mutiges Unikat, das seinesgleichen sucht. Vielleicht ist es das letzte Buch seiner Art, denn das meinungspolitische Zwangskorsett wird täglich enger.


Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Doch im Alltag begegnet man so manchem Denk- und Redeverbot. Thilo Sarrazin analysiert in seinem neuen Buch den grassierenden Meinungskonformismus. Wer Dinge ausspricht, die nicht ins gerade vorherrschende Weltbild passen, der wird gerne als Provokateur oder Nestbeschmutzer ausgegrenzt.

Mit gewohntem Scharfsinn prangert Thilo Sarrazin diesen Missstand an, zeigt auf, wo seine Ursachen liegen, und benennt die 14 vorherrschenden Denk- und Redeverbote unserer Zeit.
.


FINCABAYANO500x100da

.

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

9 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
W.H.
14. Jan. 2015 20:37

„Bild.de“-Chefredakteur Julian Reichelt konstatierte: „Es hat doch in sich etwas Absurdes und es zeigt doch, dass es da intellektuelle Schwierigkeiten gibt, wenn eine Organisation, die Angst vor den Fremden hat, primär gegen Leute auf die Straße geht, bei denen sie nicht mal realisiert, dass das Deutsche sind.“ Zitat ende.Pegida u.a. bedeutet auch die Unzufriedenheit mit der Politischen Elite aufzuzeigen. Da mögen ein paar Schilder die das Gegenteil ausdrücken nicht ins Gewicht fallen.
Zuwanderer die ein marodes Geldsystem das durch und durch auf Betrug aufgebaut ist schreit nach Zuwanderern ohne darauf einzugehen was es bedeutet die Heimat zu verlassen und in einer fremden Kultur ohne Sprachkenntnisse verheizt zu werden. Diese Menschen können keine Zinsen bedienen.
Syrien ist ein gutes Beispiel.Nicht Ursache und Wirkung verwechseln . Die US Administration auf dem Weg der NWO erreicht das genaue Gegenteil. http://euro-med.dk/?p=13576–http://euro-med.dk/?p=13576
Einen Atomaren Krieg dosiert gibt es nicht .Zurückbleibt verbrannte Erde und eine Natur die den Menschen die Lebensgrundlage nimmt.Ein Überleben in anderen Kontinenten wird nur eingeschränkt möglich sein.Wenn überhaupt.

Stefan Mudry
26. Jan. 2015 8:15
Antwort an  W.H.

Hallo, W.H.

Du hast ganz offensichtlich nicht verstanden, wie das System funktioniert. Zuwanderer, die kein Einkommen haben außer dem, was ihnen der deutsche Staat gibt, bedienen sehr wohl Zinsen. Und zwar prozentual den höchsten Teil innerhalb der Gesellschaft. Denn sie sind gezwungen, alle ihre finanziellen Mittel dafür aufzuwenden, sich gerade so über dem Wasser zu halten. Dabei spielt es keine Rolle, woher das Geld kommt.

Je weniger Eigenkapital ein Mensch hat, umso höher ist sein Anteil an der insgesamten Zinslast. Und umgekehrt, je mehr Geld ein Mensch hat, desto geringer ist sein Anteil an der Zinslast, denn er kann umso mehr Zins mit seinem Geld generieren. Hast Du eine Million, kannst Du locker von deinen Zinseinnahmen leben, hast Du kein Geld, dann hast Du auch keine Zinseinnahmen.

Wenn Du zum Bäcker oder sonstwo einkaufen gehst, beinhaltet das Brot und alles andere Zins, denn Unternehmer haben ihre Geschäfte mit einem Kredit finanziert. Dieser Kredit muss zurück gezahlt werden und kostet Zins. Diesen Zins bezahlst Du, weil ihn dir der Bäcker über das Brot weiter gibt.

Hast Du eine Million, kannst Du möglicherweise 5.000 an Zinsen generieren, von denen Du leben kannst. Du bist also kein Zinssklave, denn dein Einkommen aus generierten Zinsen ist höher als das, was Du ausgeben musst, um dein Leben zu finanzieren. Dein Zinsanteil ist Null. Hast Du kein Geld, ist dein Zinsanteil maximal, denn Du hast ja kein generiertes Einkommen aus Zinsen.

Wie bedient ein armer Mensch also den Zins? Er bezahlt ihn über das Brot, die Schuhe, die Miete und alles andere, weil alles auf Kredit finanziert ist. Und Du wirst es nicht glauben… die Hälfte des Preises für ein Brot ist Zins. Google mal.

Gruß

Stefan Mudry

hubi Stendahl
hubi Stendahl
11. Feb. 2015 11:36

Hallo Stefan Mundry,

Dein Vergleich ist völlig aus der Luft gegriffen und orientiert sich nicht an den Realitäten.

Zuwanderer in der Qualität wie wir es derzeit erleben, in dem ihnen die Wurzeln weggebombt wurden um dann in Europa einen ausgegrenzten Platz zu finden, erhalten ihr oft leistungsloses Einkommen von jemand anderem, der dafür eine Leistung erbringen musste.

Ihr Beispiel würde funktionieren, wenn diese Leistung von Fr. Quandt stammen würde, da diese nur stehendes Kapital verzinsen läßt und überdies Steuervermeidung betreibt. Leider ist die Realität eine andere. Der sogenannte Mittelstand, der mittlerweile besser obere Unterklasse heißen müsste, zahlt die Zeche durch indirekte und direkte Steuern. Diese Bevölkerungsgruppe würde ihr überschüssiges Geld aber sehr wohl dem Geldkreislauf wieder zur Verfügung stellen ,wie es die Zuwanderer in aller Regel auch machen.

Der Unterschied besteht aber in der Betrachtung des Ursache-/ Wirkungseffekts. Während die obere Unterklasse integriert ist und ihr mit Wirtschafts-Leistung erzieltes Einkommen in den Geldkreislauf bringt, erhalten die Zuwanderer in aller Regel über sozialistische Umverteilung durch “ Gutmenschen “ die das System nicht verstehen, leistungsloses Einkommen. Durch ihre Ausgrenzung werden sie dann auch noch zu Nettoempfängern für die andere arbeiten müssen. Diesen Fakt kann man nicht weg diskutieren.

Dass die Ursache in unserem Geldsystem zu suchen ist steht dabei auf einem anderen Blatt.
Die soziologische Wirkung der europaweiten Durchmischung der Gesellschaften erleben wir jedenfalls gerade und das kann mit zunehmender Krditkontraktion der Märkte nur im Chaos enden. Die “ Gutmenschen “ sind daran schuld. Denn sie haben an den Wirkungen herum geschraubt, ohne die eigentlichen Ursachen beim Namen zu nennen.

Stefan Mudry
11. Feb. 2015 12:02
Antwort an  hubi Stendahl

Hallo, Hubi

Noch einmal: würden alle Ausländer zurück geschickt, würde das System einen deflationären Kollaps erleiden, weil wesentlich weniger Geld ausgegeben würde. Deutsche haben nicht mehr genügend Kinder und je weniger Kinder, desto geringer sind die Ausgaben. Das müsste doch soweit verständlich sein. Daher werden Zuwanderer benötigt. Und zwar immer mehr, denn das System befindet sich in seiner letzten Phase.

Letztendlich wird die Umverteilung durch Kriminalität gefördert. Das ist eine Behauptung, die vor kurzer Zeit noch niemand veröffentlicht hätte. Es ist aber so, denn ansonsten würden bei steigender Kriminalität nicht die Polizei- und Sicherheitskräfte abgebaut.

Wann Sinn?
Wann Sinn?
19. Aug. 2016 10:39
Antwort an  hubi Stendahl

Hallo Leute!

Woher bekommt denn der Staat, Gemeinde die flüssigen Mittel um die sozialen Verpflichtungen zu bedienen? Mit was hat der Staat gestartet? 1949
Kredite,,Kredite, Kredite… +++ Zinsen, Zinsen, Zinsen exponentiell.
Kapitalismus= Macht des Kapitals(Geldes),Sozialismus=Macht des Verbrauchs(Waren)!!! Wir erleben eine Mischform der beiden Systeme= perfekte Synergie!!!
Es ist bloß ein Problem entstanden: Viel Geld und viele Waren im Umlauf. Die Werte bewegen sich zum Punkt nahe Null. Bsp. 6$ /m2 Landwirtschaftfläche in Panama zeigt wie billig der US-DOLLAR geworden ist 😉 !!! Aber für einen Milliarder ist das Land im Vergleich zu New-York sehr billig!!!
Das große Problem ist eingetreten, als unsere Zivilisation den neuen Wirtschaftssektor “ Dienstleistungen“ stark ausgebaut hat. Dienstleistungen wurden hoch bewertet und haben andere Werte aufgefressen. Sogar die natürlichen Vorgänge, die Jahrtausende kostenlos angeboten wurden, werden monetär Bewertet, vergleiche Kindererziehung in den Postindustrieländer mit z. Bsp. in Afrika!!! Wenig Kinder kosten viel Geld, viele Kinder kosten sehr wenig Geld… Absurd!!! Die Kinder können von Natur aus gar kein Geld kosten. Die alten und kranken Menschen kosten Geld! Und dieses Geld können morgen nur die Kinder von heute Verdienen. Solange die Menschheit nicht zu den ursprünglichen Naturgesetzten sich zurückbesinnt und sich bloß mit den künstlich aufgebauten Hürden beschäftigt, werden die Probleme der letzten Jahrzehnte, oder vielleicht der letzten 200 Jahre, weiterbestehen.
Die Rückkehr zu der Zivilisation vor der „Industrie-Revolution“ , Abwägung der Vor-und Nachteile, Neuausrichtung der kommenden Zivilisation mit Schutzmechanismen für den Mensch , die Natur und die Erde wäre der Ausweg aus dem heutigen Dilemma. Bitte nicht mit dem Mittelalter anfangen zu argumentieren!!! Das Mittelalter, laut den erfundenen Geschichten, hat mit der Zivilisation vor unserer Zivilisation wenig gemeinsam: Verweise auf die anderen Kulturen außerhalb Europas!!!
Unsere räuberische europäische Kultur vor 1996 hat nicht einmal versucht von anderen Kulturen zumindest Mal Bruchteile zu lernen!!! Die Früchte der Vernachlässigung fangen wir jetzt an zu ernten. Solange wir an diesen Paradigmen festhalten, wird sich nichts ändern und wir gehen naturgemäß unter.
Es ist kein Weltuntergang!!! Es entstehen einfach neue Formen der Menschenexistenz, anderer, neuen Menschen. Ob es den heutigen Menschen passt oder nicht, steht außer Frage. Der Gewinner, der neue Mensch, lernt aus unseren Fehlern und hoffentlich macht nicht die selben!
Die Prozesse wurden in den Gang gesetzt, das heutige System bröckelt und zerfällt, die neuen „Welten“ bilden sich und wachsen rasant. Wir beobachten die Prozesse und wundern uns und haben Ängste und Kämpfen gegen an. Ich kann bloß beruhigen: Energieverschwendung! Lasst auf uns zukommen! Adoptiert euch im Neuen ( bloß nicht in der NWO ) und bereitet eure Kinder darauf vor! Erweitert euren Geistesstand und akkumuliert Energien in Sippen, Kreisen, Verbänden. Baut Netzwerke mit anderen neuen Menschen, helft kostenfrei einander, wo ihr könnt.

Herr Schütze
Herr Schütze
28. Mrz. 2015 0:09

Deutschland hat genauso wenig Kinder wie schon in den 1970er Jahren. Daran hat sich nichts geändert. Die Prozentzahl der Kinder Hat sich also nicht wesentlich geändert. Aber die Zahl der Sozialhillfeempfänger hat sich geändert und durch die Einwanderung sogar dramatisch verändert. Die Quantität und Qualität der Verbrechen ist dramatisch gesteiegen. In bestimmte Stadtteile traut sich die Polizei schon längst nicht mehr. Die Ausländer müssen zurückgeschickt werden, und zwar möglichst bald. Ansonsten werden wir hier bald den schlimmsten Krieg aller Kriege erleben.

Rainer
Rainer
14. Mrz. 2017 8:03
Antwort an  Herr Schütze

Gegen eingesickerte, organisierte Moslems ist keine Verteidigung denkbar.
Das hat auf die Dauer nicht einmal Graf Drakula geschafft. Auch er wurde letztendlich ermordet.

trackback

[…] Sin los inmigrantes llegará el  colapso deflacionario […]

trackback

[…] In einem Berichts von 2008 wurde bereits vermutet, dass um 2020 mit Aufständen in Westeuroppa zu rechnen sei. Was damals Panikmache genannt wurde, ist heute in manchen Großstädten, wie beispielsweise in Dresden bereits Realität: Macht die Überfremdung die Städte irgendwann unregierbar? Wer kann diese Frage mit Gewissheit  beantworten, wenn weitere soziale Spannungen vorprogrammiert werden? Würden Zuwanderer jedoch heute in ihre Heimat geschickt, gäbe es dann einen deflationären Kollaps?  Da die alternde Gesellschaft wirtschaftlich nicht mehr wachsen kann, werden nicht genügend neue Kredite aufgenommen, um Zinsforderungen und die Staatsausgaben zu begleichen. Folglich werden ausländische Kreditnehmer gebraucht. Weil aber nicht genügend Einwanderer aus ‘entwickelten Ländern’ kommen, wurde deswegen der Irak in die Steinzeit gebombt? Werden so Wellen von Flüchtlingen erzeugt, die nach Europa kommen müssen? […]