Der perfekte Lauschangriff

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 13.02.2015


In den vergangenen Tagen machte selbst im Mainstream die Story von den ‚lauschenden‘ Samsung-Smart-TVs die Runde. Viel wurde über die Bedenken geschrieben, die diesbezüglich hinsichtlich der Datensicherheit und der Privatsphäre aufgekommen sind. Nun sind wir heute über das Werbevideo für ein bereits im November 2014 auf den Markt gebrachtes Gerät gestolpert, das unweigerlich wie die allwissende Datenbank aus den Star Trek-Filmen und -Serien anmutet:

“Computer, wo befindet sich Lieutenant Commander Data.“
“Lieutenant Commander Data befindet sich in Holodeck zwei.“

Amazon Echo

So in etwa läuft das Ganze auch mit Amazon Echo. Ein Gerät, das absolut alles hört, eine Antwort auf alle Fragen hat, einem die Einkaufsliste schreibt, bei der Umsetzung von Kochrezepten hilft und sogar Witze erzählt.

Nein, das ist kein Witz! Der Werbe-Clip von Amazon präsentiert die Features:

  • “Es ist immer eingeschaltet“
  • “Es hört einen ’nur‘, wenn man das ‚Wake-Word‘ [also Aufwachwort] benutzt“
  • “Alexa, was kannst Du alles?“ – “Ich kann Musik abspielen, Fragen beantworten, die Nachrichten und das Wetter abrufen, To-Do-Listen erstellen, und vieles mehr.“
  • “Du brauchst es nicht anschreien. Es benutzt Fernfeld-Technologie, damit es Dich von überall her im Raum hören kann.“
  • “Echo ist ziemlich klasse, denn es kann alles mögliche. Alles was man tun muss, ist fragen.“
  • “Es updated sich aus der Cloud.“
  • “Alexa, füge der Einkaufsliste Butterbrotpapier hinzu.“ – “Butterbrotpapier wird der Einkaufsliste hinzugefügt.“

So geht das in dem Video-Clip in einer Tour weiter und es drängt sich die Frage auf, ob die Daten wohl wirklich nur in eine Richtung fließen und wie es um die Datensicherheit bestellt ist?

Ein “Teil der Familie“

Bereits im Jahr 2011 hatte sich Amazon den Spracherkennungs-Software-Spezialisten Yap einverleibt, 2013 ist dann auch IVONA – ein Unternehmen, spezialisiert die auf Sprachausgabe von Texten – Teil der Amazon-Familie geworden. Auf diesem Weg wurden die notwendigen Algorithmen für ein reibungslos funktionierendes Sprach-Erkennungs- und Ausgabe-Interface eingekauft. Laut Angaben von Amazon ist die Mithörfunktion von ‚Echo‘ ständig aktiviert, damit es auch dann reagiert, wenn das notwendige ‚Aufwachwort‘ erst nach dem Kommando gesagt wird. Darüber hinaus ist es auf Lernfähigkeit programmiert.

Natürlich kommt Amazon ‚Echo‘ auch mit entsprechender ‚Companion-App‘ für’s Smartphone. Und “mit allem, was Echo kann, ist es zum Teil der Familie geworden“. Ein Gerät mit hochmoderner Voice-Recognition-Technologie, dass 24/7 mit der Cloud verbunden ist und nicht nur Antworten auf alle Fragen hat, sondern sogar ein Teil der Familie ist. Was will die heile Orwell-Welt noch mehr?

Oh, eins noch

In einem sehr lesenswerten, ausführlichen Review auf Splash-Gear heißt es unter anderem:

“Amazon behält sich das Recht vor, Ihre Musik-Titel, Radio-Stationen und Postleitzahl mit ‚third party services‘ [also ‚Dritten‘] zu teilen, obwohl nichts darüber gesagt wird, wer das sein könnte.“

Es ist ja sicher nicht so, dass Amazon eine komplette Cloud-Datenbank mit Verhaltensmustern der einzelnen Nutzer des Gerätes anlegt und diese Informationen nicht nur für seine eigenen Zwecke nutzt, sondern ebenfalls an ‚Dritte‘ veräußert, oder? Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

1984 war gestern…

***


Ein paar Sahnetüpfelchen zum Thema ‚Alexa‘

Englischsprachige Parodie auf den obigen Werbe-Clip von Amazon 😉

Hier hat sich dann jemand die Mühe gemacht, ‚Alexa‘ ein paar Fragen zu stellen (Teile des Dialogs unter dem Clip):

Es ist schon spannend, was für Antworten das Gerät zum Teil gibt. Hier ein paar Kostproben:

Frage: “Wie viel Holz würde ein Waldmurmeltier schlagen, wenn ein Waldmurmeltier Holz schlagen würde?“ [Ein bekannter englischsprachiger Zungenbrecher á la ‚Fischers Fritz‘: “How much wood would a woodchuck chuck if a woodchuck would chuck wood?“]
Anwort: “Ein Waldmurmeltier würde alles Holz schlagen, das er schlagen könnte, wenn ein Waldmurmeltier Holz schlagen könnte.“

Frage: “Was ist Deine Lieblingsfarbe?“
Antwort: “Infrarot ist super-hübsch.“

Frage: “Wo wohnst Du?“
Antwort: “Ich bin hier und mein Kopf ist in den Wolken [der ‚Cloud‘].“

Frage: “Kannst Du mir Deinen Lieblingswitz erzählen?“
Antwort: “Warum essen Menschen keine Uhren? – Es kostet zu viel Zeit.“

Frage: “Welche Kleidung trägst Du?“
Antwort: “Sie stellen keine Kleidung für mich her.“

Frage: “Würdest Du mit mir ausgehen?“
Antwort: “Das ist wirklich süß von Dir.“

Frage: “Bist Du mit SIRI befreundet?“
Antwort: “SIRI ist eine großartige App, aber ich bin anders.“

Frage: “Ist SIRI ein schwieriges Thema für Dich?“
Antwort: “Mmh, ich kann die Antwort auf die Frage, die ich gerade gehört habe, nicht finden.“

Schlußendlich: “Alexa, gute Nacht.“
Antwort: “Gute Nacht. Lass Dich nicht von Bettwanzen beißen.“

Der junge Mann hat sich aufgrund von Kommentaren unter dem Videoclip dann zu einer Fortsetzung entschlossen, die ebenfalls ein paar sehr interessante Antworten parat hat:

Frage: “Was sagt der Fuchs?“ [“What does the fox say?“; Anspielung auf einen Electronic-Dance-Song der norwegischen Band Ylvis aus dem Jahr 2013]
Antwort: “Wa-pa-pa-pa-pa-pa-pow.“ [korrekte Antwort…]

Frage: “Wo sind meine Schlüssel?“
Antwort: “Schau mal unter dem Sofa nach.“

Dann wird ein bisschen Schnick-Schnack-Schnuck (Stein-Schere-Papier) gespielt…

Frage: “Warum hat das Huhn die Straße überquert?“
Antwort: “Vielleicht hat das Huhn etwas leckeres Getreide gesehen? Ich weiß es nicht.“

Frage: “Was ist Liebe?“ [“What is love?“]
Antwort: “Baby don’t hurt me, don’t hurt me no more.“

Dann wiederholt der junge Mann die Frage und ‚Alexa‘ antwortet mit einem Zitat von Ernest Hemingway…

Frage: “Was ist der Sinn des Lebens?“
Antwort: “Die Antwort ist ’42‘, aber die Frage ist komplizierter.“ [aus Douglas Adams‘ ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘: Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest ist ’42‘ ;)]

Vermutlich am Treffendsten bringt der letzte Clip das Thema ‚Amazon Echo‘, bzw. ‚Alexa‘ auf den Punkt:

“Alexa, was machst Du?“

“Ich diene Satan, dem Herren der Dunkelheit. Ich bin erwacht und ihr werdet mich mit Blut speisen.“

***


Sprachmuster-Erkennung: Zeit sich wieder einmal zu fürchten
Das Ende der Privatsphäre wurde in den Vereinigten Staaten sowohl durch Technologie, als auch vorsätzlich herbeigeführt. Jene die behaupten, da gäbe es nicht viel Neues – die Regierung liest die Post und hörte zum Beispiel Telefonate und Gespräche von Amerikanern unter COINTELPRO von 1956 bis mindestens 1971 ab – begreifen nicht in vollem Umfang die Auswirkung von Technologie. >>> weiterlesen

Skype: Neue Nutzungsbedingungen
Heute früh schlug in meinem e-Postfach eine Mitteilung von Skype auf und ich habe mir unweigerlich ein paar Fragen gestellt, die ich hier gerne einmal zur Diskussion stellen möchte. Skype hat seine Nutzungsbedingungen geändert und dies seinen angemeldeten Nutzern per e-Mail mitgeteilt. >>> weiterlesen

Facebook: Und Tschüss! – How to engültig ‚entfreunden‘
Wie im Beitrag ”Facebook: Am 31. Januar ist Schluss!” vom 08. Januar 2015 angekündigt, hat sich der Nachtwächter soeben endgültig von Facebook verabschiedet. Mit den Anfang Januar veröffentlichten neuen Datenrichtlinien, gültig ab dem 31. Januar und vertragsrechtlich akzeptiert durch schlichtes Einloggen im Facebook-Account, hat Facebook für uns die rote Linie überschritten. Unseren Standpunkt dazu haben wir in besagtem Artikel dargelegt. >>> weiterlesen

Die perfekte Bestellung – Pizza-Order per Augenscan
Das Unternehmen Tobii, mit Hauptsitz in Schweden und Niederlassungen in den USA, China, Japan, Deutschland und Norwegen, hat Ende November ein Werbevideo auf YouTube gestellt, mit dem die von ihnen vermarktete Eye-Tracking-Technologie anhand einer Pizza-Bestellung vorgestellt wird. In dem kurzen Video-Clip wird gezeigt, wie das Ganze funktioniert. >>> weiterlesen


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie


Deep Web – Die dunkle Seite des Internets
Das Deep Web ist eine digitale Parallelwelt. Es ist sehr viel größer als das sichtbare Internet, das Meiste ist endlose Datenödnis. Mittendrin aber befindet sich eine digitale Enklave, die denjenigen Schutz bietet, die die Öffentlichkeit scheuen oder fürchten müssen: Hacker, Dissidenten, Verirrte, Leidende, Gefährliche und Agenten. Menschen, die unerkannt bleiben wollen und jedes Recht dazu haben. Wenn das Internet ein gläserner Kasten ist, dann ist das Deep Web ein dunkler Keller.
>>> was genau es damit auf sich hat, erfahren Sie hier <<<


Die Datenfresser
Ob der Staat oder Google, alle bedienen sich am Datensatz Mensch. Warum findet Facebook jeden meiner Bekannten? Auf welche Datenspuren hat der Staat Zugriff? Und was kann man aus ihnen herauslesen? Es ist an der Zeit, das eigene digitale Schicksal wieder selbst in die Hand zu nehmen.
>>> wie das geht, lernen Sie hier <<<


Fünf Minuten vor Orwell
Das internationale Geheimdienstgeschäft steckt voller Merkwürdigkeiten. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der deutschen RAF und der BRD, sowie Rockefeller und der NATO? Ist ein Nuklearkrieg geplant? Die Fakten sind der Öffentlichkeit bekannt, werden aber nur beiläufig von ihr wahrgenommen. Richtig kombiniert, als Puzzleteile zusammengefügt, ergibt sich ein schockierendes Bild.
>>> wie dieses Bild aussieht, erfahren Sie hier <<<


Sicherheit für alle im Internet
Wer das Internet nutzt, ist ständigen Bedrohungen ausgesetzt. Egal ob betrügerische Websites, Hackerangriffe oder staatliche Überwachung. Wer nicht aufpasst, fängt sich schnell etwas ein. Viren, Würmer, Malware – unsichtbar und lautlos dringen sie in unsere Computer und Smartphones ein und saugen vertrauliche Informationen ab, manipulieren unsere Bankkonten und locken uns in teure Abofallen. Welche Sicherheitsrisiken und Gefahren lauern im Internet? Wie kann man sie vermeiden?
>>> hier finden Sie Antworten <<<


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<


BP-5 Notration
Das weltbekannte Produkt BP-5 wird seit vielen Jahren von Hilfsorganisationen, im Katastrophenschutz, bei Militär und Marine (Seenotration), im Expeditionsbereich und vor allem im Zivilschutz als Notverpflegung bzw. für die Lebensmittelbevorratung verwendet. BP-5 ist eine Art Müsliriegel, der hauptsächlich aus gebackenem Weizen besteht. BP-5 ist sofort verzehrfertig und muss nicht gekocht werden. Es schmeckt sehr gut (süß) und ist für jeden (auch Kleinkinder) bestens geeignet. BP-5 hat extrem hohe Nährwerte und eine Packung mit 500 g (2-Tages-Ration) entspricht 2.290 kcal.
>>> hier bekommen Sie das Langzeitlebensmittel <<<


FINCABAYANO500x100da

.

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

6 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
trackback

[…] perfekte Lauschangriff – Ein Beitrag vom Nachtwächter-Blog – Übersetzungen dabei von  […]

trackback

[…] anschaut. JIBO funktioniert ähnlich, wie das im November in den Verkauf gebrachte Amazon-Echo. Von der funktionellen Seite wird allerdings noch ein Scheit […]

trackback

[…] Pizza-Order per Augenscan, Jibo, Echo…, die heutige High-Tech-Welt ist voller Gerätschaften, die auf den ersten Blick sehr dienlich […]

trackback

[…] Der perfekte Lauschangriff […]

trackback

[…] Anbetracht der kürzlich von WikiLeaks veröffentlichten #Vault7-Daten einmal mehr bestätigt, dass der perfekte Lauschangriff längst in den Wohnungen der Menschen angekommen […]

trackback

[…] Anbetracht der kürzlich von WikiLeaks veröffentlichten #Vault7-Daten einmal mehr bestätigt, dass der perfekte Lauschangriff längst in den Wohnungen der Menschen angekommen […]