Pietätloses Facebook: Krebspatient wird mit Werbung für Bestattungsinstitute ‚bombardiert‘

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 15.03.2015


Im Januar dieses Jahres erschien hier auf dem Nachtwächter-Blog ein Beitrag über die ab dem 31.01.2015 neu geltenden Datenrichtlinien von Facebook. (Facebook: Ab 31. Januar ist Schluss!). Der Beitrag fand vor allem in der Facebook-Gemeinde große Beachtung und wurde im Kommentarbereich des Beitrags heiß diskutiert. Allen, die die Hintergründe nicht kennen, sei der Artikel wärmstens ans Herz gelegt, denn nun hat sich die hässliche Fratze der Datenrichtlinien offenbart.

Am 11. März 2015 berichtete Daily Mail UK über einen Fall, bei dem Daniel Kapp – Geschäftsführer von Strategic Consulting & Responsible Communication GmbH  – zum “Opfer“ der Unternehmenspolitik von Facebook wurde.

Daily Mail UK schreibt:

Bei Daniel Kapp, 46, wurde letzten Monat Krebs diagnostiziert. In der Folge nutzte er das Internet, um mehr über die Krankheit zu erfahren. Als er am nächsten Tag auf Facebook ging, wurde er mit “pietätloser“ Werbung “bombardiert“, die er nicht mehr entfernen konnte. Unter den Werbeanzeigen fanden sich die mehrerer Bestattungsinstitute, eins davon von ‚Bestattung Himmelblau Wien‘.

Facebook-Screenshot Daniel Kapp

Herr Kapp ist ein strategischer Consultant in Österreich. Er beschreibt die Facebook-Werbung als “skandalös“.

“Das dort auf dem Bildschirm zu sehen, hat mich von den Füßen gehauen.“, so Herr Kapp. “Es ist vollkommen unsensibel und jedes Mal, wenn ich versucht habe es zu löschen, kam es wieder.“. Der Consultant weiter: “Ich halte es schlicht für pietätlos und skandalös.“.

“So wie es aussieht, kann jeder, der die Suchbegriffe »Lebenserwartung« oder »Krebs« bei Google eingibt, damit rechnen, unangemessene Werbung auf sozialen Netzwerken zu bekommen.“

Als sie von den lokalen Medien darauf angesprochen wurden, haben die Geschäftsführer der Bestattungsinstitute gesagt, dass sie darüber schockiert waren, dass ihre Werbung dafür genutzt wurde, Menschen in dieser Art ins Auge zu fassen. Einer sagte: “Ich kann bestätigen, dass so etwas niemals hätte passieren dürfen.“.

So weit Daily Mail UK.

Die Aufregung scheint im englischsprachigen Raum erheblich größer zu sein, als im deutschen Sprachraum. Die Suche nach »daniel kapp facebook krebs« ergibt genau eine einzige Kurzmeldung, und zwar bei heute.at. Diese wurde zwar ein paar Mal rebloggt, aber von einer Öffentlichmachung eines derartigen Skandals bei den großen deutschsprachigen Medien-Agenturen keine Spur. Nun, dann müssen wohl wir kleinen Wahrheitsblogger ran – daher wird hiermit offiziell um möglichst umfassende Verbreitung dieses Beitrags gebeten!

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Um das Ganze nochmal kurz zusammenzufassen: Herr Kapp bekommt eine Krebs-Diagnose, informiert sich darauf hin per Google-Suche im Internet über sein Krankheitsbild und die Heilungschancen und Facebook bewirbt dann schon mal vorsorglich eine Reihe Bestattungsinstitute.

Ja, das ist nicht nur pietätlos, es ist vor allem eins: eigene Schuld.

Wie bereits im Beitrag vom Januar ausgeführt, nimmt sich Facebook unverblümt heraus, absolut alles was man von seinem Rechner macht zu überwachen und abzuspeichern. Geräte-Daten, Chat-Konversationen, Such-Eingaben, Surf-Verhalten, Kommentare, welche Artikel geteilt werden… damit lässt sich schon ein 1A-Profil erstellen. Facebook schreibt in den Datenrichtlinien ganz offen, dass alle zusammengetragenen Daten an “Dritte“ weitergegeben werden.

Dass Suchmaschinen-Monster Google derartiges schon seit Jahren macht, dürfte den Meisten mittlerweile bekannt sein. Schließlich fällt einem ja irgendwann mal auf, dass wenn man z.B. regelmäßig e-Mails zur Lebensgefährtin in die USA sendet, beim Besuch von diversen Internetseiten, dann plötzlich Werbung z.B. für Flüge nach New York angezeigt wird. Ergo: Profil vorhanden und für Werbezwecke ausgewertet. Auch Skype bildet da keine Ausnahme, wie auf diesem Blog bereits Anfang Dezember berichtet wurde.

Surfer hinterlassen Spuren

Wer sich im Netz bewegt, hinterlässt Spuren. Diese Spuren werden von allen, die die Möglichkeit haben sie zu lesen, auch gelesen, gespeichert und ausgewertet. Geheimdienste wie die NSA sind da letztlich nur das Sammelbecken für die Informationen, die von Unternehmen wie Google, Facebook und Skype eingesammelt werden.

Und ja, selbstverständlich werden jetzt die Mahner wieder kommen und kommentieren, dass auch beim Nachtwächter-Blog Anzeigen von Google geschaltet werden. All jenen, die sich darüber mokieren sei hiermit gesagt, dass 1.) eine Informationsplattform wie diese einen enormen Zeitaufwand mit sich bringt, der irgendwie auch vergütet werden muss! Und dass 2.) das Augenmerk diesbezüglich viel stärker darauf liegen sollte, WAS konkret dort beworben wird!? Denn das zeigt letztlich auf, wie gut und vollständig das entsprechende Internet-Nutzer-Profil bereits ist.

Also, liebe Kritiker, bitte nehmt dies als Denkanstoß über die eigenen ‚Surf-Gewohnheiten‘ und Maßnahmen, die gegen Profil-Erstellung der bekannten Datenkraken zu ergreifen sind. Es gibt diverse Möglichkeiten, sich halbwegs ungesehen im Weltnetz zu bewegen; die Nutzung von Proxi-Servern ist nur eine davon. Jeder möge sich selbst darüber informieren, denn es gibt jede Menge Plattformen, auf denen umfassend erläutert wird, wie das funktioniert. Dieser Beitrag soll nur einen einzigen Zweck erfüllen:

‚Aufwecken‘!

***


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie


Facebook: Ab 31. Januar ist Schluss!
Da mir bereits Ende letzten Jahres im englischsprachigen Netz einige Warnungen über den Weg gelaufen sind, dass Facebook seine AGBs Anfang des neuen Jahres ändern wird und die Diskussionen überaus kritisch waren, habe ich mir die Mühe gemacht, mir die neuen Datenrichtlinie zu Gemüte zu führen.
>>> weiterlesen


Facebook: Und Tschüss!
Mit den Anfang Januar veröffentlichten neuen Datenrichtlinien, gültig ab dem 31. Januar und vertragsrechtlich akzeptiert durch schlichtes Einloggen im Facebook-Account, hat Facebook für uns die rote Linie überschritten. Unseren Standpunkt dazu haben wir bereits dargelegt.
>>> weiterlesen


Skype: Neue Nutzungsbedingungen
Heute früh schlug in meinem e-Postfach eine Mitteilung von Skype auf und ich habe mir unweigerlich ein paar Fragen gestellt, die ich hier gerne einmal zur Diskussion stellen möchte. Skype hat seine Nutzungsbedingungen geändert und dies seinen angemeldeten Nutzern per e-Mail mitgeteilt.
>>> weiterlesen


Sicherheit im Internet für alle
Fiese Fallstricke erkennen und vermeiden – unerkannt surfen – sicher kommunizieren Dieses Buch gibt einen Überblick über die Sicherheitsrisiken und Gefahren, die im Internet lauern – und zeigt, wie man sie vermeidet. Dabei wird auf technische Hintergründe und Details in einer auch für Laien verständlichen Weise eingegangen. Wer das Internet nutzt, ist ständigen Bedrohungen ausgesetzt. Egal ob betrügerische Websites, Hackerangriffe oder staatliche Überwachung. Wer nicht aufpasst, fängt sich schnell etwas ein. Viren, Würmer, Malware – unsichtbar und lautlos dringen sie in unsere Computer und Smartphones ein. Sie saugen vertrauliche Informationen ab, manipulieren unsere Bankkonten und locken uns in teure Abofallen. Inzwischen sind die Gefahren so komplex, dass ein normaler Anwender kaum noch durchblickt.
>>> Abhilfe gibt es hier <<<


Die Datenfresser
Ob der Staat oder Google, alle bedienen sich am Datensatz Mensch. Warum findet Facebook jeden meiner Bekannten? Auf welche Datenspuren hat der Staat Zugriff? Und was kann man aus ihnen herauslesen? Es ist an der Zeit, das eigene digitale Schicksal wieder selbst in die Hand zu nehmen.
>>> wie das geht, lernen Sie hier <<<


Deep Web – Die dunkle Seite des Internets
Das Deep Web ist eine digitale Parallelwelt. Es ist sehr viel größer als das sichtbare Internet, das Meiste ist endlose Datenödnis. Mittendrin aber befindet sich eine digitale Enklave, die denjenigen Schutz bietet, die die Öffentlichkeit scheuen oder fürchten müssen: Hacker, Dissidenten, Verirrte, Leidende, Gefährliche und Agenten. Menschen, die unerkannt bleiben wollen und jedes Recht dazu haben. Wenn das Internet ein gläserner Kasten ist, dann ist das Deep Web ein dunkler Keller.
>>> was genau es damit auf sich hat, erfahren Sie hier <<<


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<


BP-5 Notration
Das weltbekannte Produkt BP-5 wird seit vielen Jahren von Hilfsorganisationen, im Katastrophenschutz, bei Militär und Marine (Seenotration), im Expeditionsbereich und vor allem im Zivilschutz als Notverpflegung bzw. für die Lebensmittelbevorratung verwendet. BP-5 ist eine Art Müsliriegel, der hauptsächlich aus gebackenem Weizen besteht. BP-5 ist sofort verzehrfertig und muss nicht gekocht werden. Es schmeckt sehr gut (süß) und ist für jeden (auch Kleinkinder) bestens geeignet. BP-5 hat extrem hohe Nährwerte und eine Packung mit 500 g (2-Tages-Ration) entspricht 2.290 kcal.
>>> hier bekommen Sie das Langzeitlebensmittel <<<


FINCABAYANO500x100da

.

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen