Der Kartoffelkrieg von 1923

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 01.04.2015


Von Stefan Mudry

Stefan MudryIm Oktober 1923 waren Lebensmittel vor allem in den Städten knapp und teuer. Oft waren die Regale leer oder die Preise waren zu hoch. Viele Fabriken waren geschlossen und Millionen waren arbeitslos.

Daher reisten immer mehr Leute aus den Städten mit dem Zug aufs Land, um Lebensmittel direkt von Bauern zu kaufen. Zunächst waren die Städter in der Lage, mit Säcken voller Geld zu bezahlen. Wegen der extremen Inflation konnten die Bauern jedoch kaum etwas mit dem Papier anfangen und die Stadtbewohner waren gezwungen, Schmuck und Edelmetalle gegen Lebensmittel einzutauschen. Schließlich weigerten sich die Bauern, Nahrungsmittel zu verkaufen, weil sie diese für ihre Familien brauchten.

Mit dem weiteren Anstieg der Preise und einer weiteren Verknappung der Lebensmittel – kurz vor dem Winter – verschlechterten sich die Beziehungen zwischen den Stadtbewohnern und den Menschen auf dem Land, bis die Situation im Oktober 1923 eskalierte. Während ein Sack Kartoffeln Mitte Oktober eine Milliarde Mark kostete, war der Preis zehn Tage später später 100-mal höher. Solche Preise konnte die Mehrheit der Bevölkerung, auf dem Höhepunkt der Hyperinflation und wenige Wochen vor der Einführung einer neuen Währung, nicht mehr bezahlen. So wurden aus Käufern Plünderer.

Kartoffelkrieg BahnZunächst gingen die Stadtbewohner dazu über, die Dorfbewohner zu zwingen, ihre Preise zu akzeptieren, aber gegen Ende des Monats nahmen sich die Städter Nahrungsmittel, ohne etwas zu dafür zu bezahlen. Sie kamen mit Pferdekarren, um Kartoffeln und andere Lebensmittel in großen Mengen zu stehlen. Die örtliche Polizei war machtlos, weil ihre Bitten auf Verstärkung verweigert wurden. Die englischen Besatzungstruppen in Köln beschieden, es sei nicht ihre Aufgabe, dieses Problem zu lösen, während die Franzosen nur unter der Bedingung helfen wollten, dass die Bauern die „Rheinische Republik“ ausrufen würden.

Overath war damals eins der Dörfer, zu dem Hamsterfahrten von Köln aus stattfanden. Nachdem die Kölner Eisenbahnbehörde einen Sonderzug mit diesem Dorf als Ziel organisiert hatte, wurde der ländlichen Bevölkerung schnell klar, was sie zu erwarten hatte. Um sich zu verteidigen, bewaffneten sich die Bauern.

Am Morgen des 26. Oktober kamen sie mit Mistgabeln und Keulen zum Bahnhof, um auf den Zug aus Köln zu warten. Tausende von Hunger geplagte Menschen, die fest entschlossen waren, sich Nahrung zu beschaffen, befanden sich in diesem Zug. Den Dörflern zahlenmäßig überlegen, durchbrachen die Stadtbewohner die Absperrungen der Bauern. Der Bahnhof war komplett belagert und der Bahnhofsvorsteher wurde seines Postens enthoben. In Panik schoss einer der Bauern mit einer Pistole in die Menge. Eine Person wurde getötet, eine zweite starb noch am selben Tag. Der Täter wurde von den Plünderern totgeschlagen und sein Körper wurde bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Danach fuhren die ‚Besucher‘ zurück nach Köln.

Kartoffelkrieg Overather Bahnhofsplatz
Overather Bahnhofsplatz

Zwei Tage später kamen die Plünderer zurück. Sie zogen über Felder, drangen in Bauernhäuser und Stallungen ein und nahmen alle Nahrungsmittel mit. Die Einheimischen waren nicht in der Lage, ihr Eigentum zu verteidigen und mussten dem Treiben der Plünderer frustriert zusehen. Am Bahnhof wurde ein großer Teil der Beute an Hehler verkauft, welche die gestohlenen Waren in die Stadt brachten.

Die Antwort der Dorfbewohner auf diesen Überfall war die Aufstellung einer 1.500-Mann-starken Selbstverteidigungstruppe, die entlang der Zufahrtsstraßen zum Dorf Stellung bezog. Unterstützt durch Bergleute, die ihre Kartoffelversorgung gefährdet sahen, blockierten die Bauern auch die Bahnhöfe. Anfang November 1923 wurde die Zugverbindung von Köln nach Overath eingestellt und die Städter mussten auf andere Orte ausweichen. Diese Ereignisse gingen in die Geschichte als ‚Kartoffelkrieg‘ ein.

Dass es damals ’nur‘ zwei Tote gab, kommt einem Wunder gleich, aber die Gewaltbereitschaft hielt sich zu dieser Zeit noch in Grenzen. Heute würden organische Produkte für die Versorgung von nur einer Milliarde Menschen ausreichen. Mit anderen Worten: Organisch könnten nur für einen von sieben Menschen auf diesem Planeten Nahrungsmittel erzeugt werden. Sechs von sieben müssten hungern.

Autor: Stefan Mudry von der Finca Bayano – www.fincabayano.net


FINCABAYANO500x100da

.

.


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<


Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« durch eine Katastrophe, sei es bei Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder bei einem »Blackout«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft ist es dann zu spät!
>>> was Sie vorsorglich tun können, erfahren Sie hier <<<


Überlebenstechniken
Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation. Wie berge und rette ich Kameraden? Wie funktioniert Wiederbelebung? Wie gehe ich mit Verletzungen um? Wie mache ich verunreinigtes Wasser trinkbar? Wie beschaffe ich Nahrung in der Natur? Wie stelle ich Kleidung her?
>>> dies und viel mehr erfahren Sie hier <<<


BP-5 Notration
Das weltbekannte Produkt BP-5 wird seit vielen Jahren von Hilfsorganisationen, im Katastrophenschutz, bei Militär und Marine (Seenotration), im Expeditionsbereich und vor allem im Zivilschutz als Notverpflegung bzw. für die Lebensmittelbevorratung verwendet. BP-5 ist eine Art Müsliriegel, der hauptsächlich aus gebackenem Weizen besteht. BP-5 ist sofort verzehrfertig und muss nicht gekocht werden. Es schmeckt sehr gut (süß) und ist für jeden (auch Kleinkinder) bestens geeignet. BP-5 hat extrem hohe Nährwerte und eine Packung mit 500 g (2-Tages-Ration) entspricht 2.290 kcal.
>>> hier bekommen Sie das Langzeitlebensmittel <<<


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

4 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
hans
hans
1. Apr. 2015 23:28

interesannter bericht aber was meinen sie mit organischen Lebensmitteln … ??

Graf Reto
Graf Reto
19. Apr. 2015 15:14

In der künstlichen Schönwetter-Welt von heute wird die rekordverdächtige Versorgungsabhängigkeit und die extrem hohe Gewaltbereitschaft einfach ausgeblendet. Viele Leute fühlen sich in der aufgebauten Illusion wohl und wollen nicht ‚aufgewacht werden‘. Auf den Tag folgt die Nacht und auf das schöne Wetter die Regenzeit, die reinigen muss. Das aktuelle Hinauszögern der Regenzeit wird Überschwemmungen mit sich bringen. Damals, während des Kartoffelkriegs gab es wohl weniger effiziente Möglichkeiten, das System so auszureizen wie heute. Die Fallhöhe steigt folglich mit jedem Tag.

M. Aden , Essen
26. Mrz. 2016 22:10

Der Bericht über den Kartoffelkrieg ist – offenbar aus politischer Korrektheit – insofern irreführend, als er verschweigt, woher die Nahrungsknappheit in Köln kam – sie war eine Folge der völkerrechtswidrigen und erpresserischen französischen Besetzung des Rheinlandes 1923.

M. Aden, Essen