Zapfenstreich in Griechenland?

-

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 20.06.2015


Es macht den Anschein, als wenn dieses Wochenende wieder einmal alles Spitz auf Knopf steht. Dass Griechenland pleite ist, wird von realistischen Marktbeobachtern schon lange nicht mehr bezweifelt. Einzig die Not-Kredite halten den griechischen Apparat noch am Leben.

Darüber sind sich die Griechen selbst offenbar durchaus im Klaren. Die Zeit berichtet:

»Seit Monaten wird bei den [griechischen] Banken nicht mehr vornehmlich ein-, sondern nur noch ausgezahlt: Zwischen Oktober und April haben die Institute ganze 30 Milliarden Euro an Kundeneinlagen [sic.!] verloren. Nach den jüngsten verfügbaren Zahlen  – und die stammen bereits vom April – sind die Spareinlagen so niedrig wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr.

Die in Fragen der EZB gewöhnlich gut informierte Agentur Reuters berichtete, die Notenbank sei sich inzwischen nicht mehr sicher, ob die Geldinstitute am Montag noch ihre Schalter öffnen könnten. Der EZB-Rat erhöhte deshalb erneut die Not-Liquiditätshilfen für die Banken. Die große Auszahlung kann, gespeist durch die Milliarden aus Frankfurt, vorerst weitergehen.

Die Geldhäuser von Athen bis Thessaloniki sind in großem Umfang auf diese Geldspritzen angewiesen, die im Fachjargon ELA (Emergency Liquidity Assistance) genannt werden. Die Obergrenze für die ELA-Hilfen hat die EZB bereits mehrfach angehoben.«

Das Handelsblatt schreibt dazu am Freitag:

»Mit Herkules C-130 Militärmaschinen kam vor drei Jahren die begehrte Ware aus Italien und Österreich nach Griechenland: 50- und 100-Euro-Scheine in großen Mengen. Vor den Parlamentswahlen 2012 hatten Griechen in wenigen Tagen 3,5 Milliarden Euro abgehoben und die Scheine in den Automaten wurden knapp. Eine Panik unter Bankkunden, falls die Bargeldversorgung austrocknet, sollte damit verhindert werden. Die Mission mit der Notversorgung gelang damals, aber es war knapp. […]

Am Donnerstagabend hatte ein per Hörensagen aus der Euro-Finanzministergruppe kolportiertes Zitat die Dramatik der Situation deutlich gemacht. EZB-Direktor Benoit Coeure habe auf die Frage, ob die griechischen Banken am Freitag öffnen könnten, gesagt: „Morgen ja. Montag – ich weiß es nicht.“«

Es macht den Anschein, dass die Zeit für die Taschenspieler-Tricks des griechischen Finanzministers Giannis Varoufakis nun abgelaufen ist. Er hat seine Aufgabe mit Bravour erfüllt und darf sich nun entspannt zurücklehnen und bei Cognac und Zigarre bewundern, wie sein Land sich neu orientiert.

Lässt Griechenland dieses Wochenende die Hosen runter?

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras war, für viele Beobachter überraschend, am Freitag zum BRICS-Treffen nach St. Petersburg gereist. Die Frage ist, ob er das aus Verzweiflung gemacht hat um irgendwie Geld aufzutreiben, oder ob er sich bereits neue Verbündete für die Zeit nach dem unmittelbar anstehenden GreFault sucht?

Tsipras ist kein dummer Mensch. Er ist sich natürlich vollkommen im Klaren darüber, dass Griechenland mega-pleite ist. Insofern ist es für den rationalen Beobachter dieses seit Monaten andauernden Schein-Theaters vollkommen offensichtlich, dass hier neue Verbündete für die Zukunft gesucht werden. Denn das Vertrauen in Griechenland ist im Westen mittlerweile vollständig erodiert. Die Kreditgeber, ob es nun IWF, EZB, oder wer auch immer sind, wissen sehr genau, dass das den europäischen Steuerzahlern ausgepresste und den Banken in Griechenland zum Überleben überwiesene Geld von einem schwarzen Loch verschluckt wurde. Und das soll den ausgepressten EU-Bürgern mal jemand schlüssig begründen!

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass die Tsipras-Reise nach St. Petersburg Teil der finalen Vorbereitung einer Neu-Orientierung Griechenlands ist. Dass Tsipras angesichts der Folgen eines GreFaults und gleichzeitigen Grexits noch nicht verunfallt wurde, ist an sich ein Wunder. Denn die Abkehr vom Westen und die gleichzeitige Hinwendung zum Osten hat auch drastische geopolitische Konsequenzen.

Geopolitischer Super-GAU

NATO-Mitgliedschaft? EU-Mitgliedschaft? Griechische Rohstoffvorkommen? Das alles wäre hinfällig, wenn Tsipras den Stecker zieht und sich ab sofort auf die BRICS konzentriert. Eine Staatspleite bei gleichzeitigem Ausscheiden Griechenlands aus EU und NATO ist für die Machthaber in Brüssel praktisch ein Worst-Case-Scenario. Und wenn Tsipras vermag, mit Hilfe der BRICS und vielleicht der AIIB einen Neustart hinzulegen, dann werden im Erfolgsfall ohne Zweifel eine Reihe weiterer EU-Pleite-Kandidaten dem griechischen Beispiel folgen.

Die EU liegt im Sterben und das ist auch gut so. Wenn Griechenland der erste Dominostein ist, ist das in Ordnung – irgendjemand muss ja mal den Anfang machen, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Dieser Kontinent und seine Bewohner haben in den letzten mindestens 15 Jahren genug gelitten. Es wird Zeit, dass der Moloch in Brüssel abgebrochen wird und sich die einzelnen Noch-EU-Mitgliedstaaten auf ihre kulturellen und historischen Eigenarten besinnen und diese ganzen Handlanger des sozialistischen Brüsseler Regimes endlich abgesetzt werden.

Der Nachtwächter

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Quellen liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


N8Waechter Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von n8waechter Kopie


Warum ein GREXIT kommen muss  
Mit dem griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis hat eine Person das internationale Politparkett betreten, die mehr ist als nur ein Wirtschaftswissenschaftler. Varoufakis ist Professor für Spieltheorie. Das macht ihn zu einem cleveren Taktiker, der die allgemeinen Lehren der schwafelnden und in alle vier Himmelsrichtungen auslegbaren, modernen Wirtschaftswissenschaften und deren Vertreter nur allzu gut kennt. Diese sehen sich jetzt einem neuen Typ Politiker gegenüber, der mit Einsatz der Spieltheorie Reaktionen und Entscheidungen eben dieser Vertreter und seiner Kontrahenten fordern wird. >>> weiterlesen


Die Geld-Apokalypse
In den letzten hundert Jahren ist das internationale Geldsystem schon drei Mal in sich zusammengebrochen, jeweils mit drastischen Folgen wie Krieg, Unruhen und massivem Schaden für die Weltwirtschaft. Doch der nächste Kollaps wird in der Menschheitsgeschichte seinesgleichen suchen. Der Anker der Weltwirtschaft, der amerikanische Dollar, ist in Gefahr und sein Untergang wird alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen. Währungskriege, Deflation, Hyperinflation, Marktzusammenbrüche, Chaos. Während die USA ihre langfristigen Probleme nicht in den Griff bekommt, trachten China, Russland und die ölreichen Nationen des Mittleren Ostens nach einem Ende der verhassten Hegemonialmacht. Es ist noch nicht zu spät, sich vorzubereiten.
>>> was Sie jetzt tun müssen, wird hier erklärt <<<


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen!
>>> wie das geht, erfahren Sie hier <<<


Insiderwissen Gold
Wo ist das Gold der Deutschen Bundesbank? Sind 3000 Tonnen deutsches Gold für immer an die USA verloren? Wird es zu einem Goldverbot in Deutschland kommen? Wer manipuliert den Goldmarkt aus welchen Gründen? Wird der Gold- und Silberpreis nach der zermürbenden Seitwärts-/Abwärtsphase jetzt wieder steigen? Wer beeinflusst den Goldpreis?
>>> 5 Experten erklären Ihnen das hier <<<


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!
>>> hier erfahren Sie, was Sie dafür tun müssen <<<


BP-5 Notration
Das weltbekannte Produkt BP-5 wird seit vielen Jahren von Hilfsorganisationen, im Katastrophenschutz, bei Militär und Marine (Seenotration), im Expeditionsbereich und vor allem im Zivilschutz als Notverpflegung bzw. für die Lebensmittelbevorratung verwendet. BP-5 ist eine Art Müsliriegel, der hauptsächlich aus gebackenem Weizen besteht. BP-5 ist sofort verzehrfertig und muss nicht gekocht werden. Es schmeckt sehr gut (süß) und ist für jeden (auch Kleinkinder) bestens geeignet. BP-5 hat extrem hohe Nährwerte und eine Packung mit 500 g (2-Tages-Ration) entspricht 2.290 kcal.
>>> hier bekommen Sie das Langzeitlebensmittel <<<


FINCABAYANO500x100da

.

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

5 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Verquerdenker
Verquerdenker
20. Jun. 2015 12:49

Zitat:
„Es wird Zeit, dass der Moloch in Brüssel abgebrochen wird und sich die einzelnen Noch-EU-Mitgliedstaaten auf ihre kulturellen und historischen Eigenarten besinnen und diese ganzen Handlanger des sozialistischen Brüsseler Regimes endlich abgesetzt werden.“

Du scheinst nicht wirklich zu wissen was Sozialistisch bedeutet. Denn sonst würdest du diese Marionetten in Brüssel nicht so bezeichnen. Das sind Handlanger der US-Amerikaner, der Hochfinanz und der Industrie aber niemals Sozialisten.

Dis Pater
Dis Pater
20. Jun. 2015 22:00

Was mich wundert ist, dass die EU-Bürger dieses ganze scheinheilige Spiel, das letzten Endes einzig und allein durch USrael über die letzten 1,5 Jahrzehnte gezielt in diese Richtung gesteuert wurde und nur den Zweck hat, diesen völlig verfaulten und maroden Dollar zu retten, nicht mal ansatzweise durchschauen und in aller Seelenruhe dieses Schauspiel aus vermeintlich sicherer Entfernung betrachten.
GR ist pleite und das nicht erst seit gestern, letzter Woche oder letzten Monat. Das gesamte dort versenkte Geld ist weg und haften wird letzten Endes auch der deutsche Steuerzahler für dieses Debakel und zwar mit einem nicht unerheblichen Betrag.
Vielleicht wäre es wirklich ein Zeichen, wenn GR als erster Dominostein kippt und andere Länder damit ebenfalls „fallen“ würden.
Eigentlich muss es über kurz oder lang so richtig knallen, damit man bei dieser Gelegenheit die ganze Brüsseler Belegschaft samt Draghi und einiger im hiesigen Land gegen das gesamte Volk agierender Marionetten einen „Laternenorden“ verleihen kann.

Dis Pater
Dis Pater
21. Jun. 2015 11:52

Nein, das wird sicher nicht schön werden, aber das darf es auch gar nicht.
Ich denke, „das Ankommen in der Realität“ muss diese ganzen Systemlinge mit einer solchen Wucht treffen, damit es sie schlagartig auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Es gibt derzeit viel zu viele Leute, die sich in der sozialen Hängematte Deutschlands ausruhen und gar keinen Anlass sehen, wieder eigenverantwortlich zu denken und zu handeln.
Erst wenn der Topf leer ist und es keinerlei Leistung mehr hieraus gibt, werden vielleicht viele aufwachen.
Der andere Teil, der bislang leistungslos die Vorzüge unseres Systems ausgenutzt hat und nie die Absicht hatte, sich hier auch zu integrieren, wird wie ein Heuschreckenschwarm weiterziehen und sich ein neues Territorium suchen, wo man es sich wieder gut gehen lassen kann.
Zurückbleiben wird eine Menge verbrannte Erde….