Die Vergewaltigung Deutschlands

-


Von Sören Kern

Eine zunehmende Zahl von Frauen und jungen Mädchen in Flüchtlingsheimen in Deutschland werden vergewaltigt, es kommt zu sexuellen Übergriffen und sie werden sogar von männlichen Asylsuchenden zur Prostitution gezwungen, so berichten deutsche Sozialverbände mit Wissen aus erster Hand über die Situation.

Viele der Vergewaltigungen geschehen in gemischten Unterkünften, in denen die deutschen Behörden mangels Platz gezwungen sind, tausende männliche und weibliche Migranten die Schlafplätze und Toiletten teilen zu lassen.

Die Bedingungen für Frauen und Mädchen sind in einigen Unterkünften derart bedrohlich, dass Frauen mittlerweile zum “Freiwild“ geworden sind und sich gegen muslimische Männer auf der Jagd zur Wehr setzen müssen. Viele Opfer fürchten jedoch Repressalien und schweigen, so die Sozialarbeiter.

Gleichzeitig werden eine wachsende Anzahl deutscher Frauen in Städten und Gemeinden im ganzen Land von Asylsuchenden aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten vergewaltigt. Viele dieser Verbrechen werden von den deutschen Behörden und den Medien heruntergespielt, offenbar um die Stimmung gegen die Migranten nicht noch weiter zu befeuern.

Am 18. August sandten vier Sozialverbände und Frauenrechts-Gruppen gemeinsam einen zweiseitigen Brief an die Führer der politischen Parteien im Landesparlament in Hessen und warnten vor der sich verschlimmernden Situation für Frauen und Kinder in den Flüchtlingsheimen. Im Brief heißt es:

»Der stetig wachsende Zustrom von Flüchtlingen hat zur Folge, dass sich die Situation in der Gießener Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) und ihren Außenstellen insbesondere für Frauen und Mädchen weiter zuspitzt.

Die Unterbringung in Großzelten, nicht geschlechtergetrennte sanitäre Einrichtungen, nicht abschließbare Räume, fehlende Rückzugsräume für Frauen und Mädchen – um nur einige räumliche Faktoren zu nennen – vergrößern die Schutzlosigkeit von Frauen und Kindern innerhalb der HEAE. Diese Situation spielt denjenigen Männern in die Hände, die Frauen ohnehin eine untergeordnete Rolle zuweisen und allein reisende Frauen als »Freiwild« behandeln.

Die Folge sind zahlreiche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, zunehmend wird auch von Zwangsprostitution berichtet. Es muss deutlich gesagt werden, dass es sich hierbei nicht um Einzelfälle handelt.

Frauen berichten, dass sie, aber auch Kinder, vergewaltigt wurden oder sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. So schlafen viele Frauen in ihrer Straßenkleidung. Frauen berichten regelmäßig, dass sie nachts nicht zur Toilette gehen, weil es auf den Wegen dorthin und in den sanitären Einrichtungen zu Überfällen und Vergewaltigungen gekommen ist. Selbst am Tag ist der Gang durch das Camp bereits für viele Frauen eine angstbesetzte Situation.

Viele Frauen sind – neben der Flucht vor Kriegen oder Bürgerkriegen – auch aus geschlechtsspezifischen Gründen auf der Flucht, wie beispielsweise drohender Zwangsverheiratung oder Genitalverstümmelung. Diese Frauen sind auf der Flucht besonderen Gefährdungen ausgesetzt, insbesondere wenn sie allein oder nur mit ihren Kindern unterwegs sind. Die Begleitung durch männliche Angehörige oder Bekannte sichert jedoch nicht immer Schutz vor Gewalterleben, sondern kann auch zu besonderen Abhängigkeiten und sexueller Ausbeutung führen.

Die meisten geflüchteten Frauen haben eine Vielzahl von traumatisierenden Erlebnissen im Herkunftsland und auf der Flucht erlebt. Sie wurden Opfer von Gewalt, waren Entführungen, Folterungen, Schutzgelderpressungen und Vergewaltigung teilweise über Jahre ausgesetzt.

Das Gefühl, hier angekommen zu sein – in Sicherheit – und sich angstfrei bewegen zu können, ist für viele Frauen ein Geschenk.

Daher bitten wir Sie, sich als Fraktionsübergreifendes Bündnis unserer Forderung nach der sofortigen Einrichtung von Schutzräumlichkeiten (abgeschlossene Wohneinheiten oder Häuser) für allein reisende Frauen und Kinder – hier unter Berücksichtigung der Beziehungsstrukturen, kulturellen und religiösen Aspekte – in der HEAE anzuschließen.

Diese Räumlichkeiten müssen so ausgestattet sein, dass Männer keinen Zugang zu den Räumlichkeiten der Frauen haben, ausgenommen sind Rettungskräfte und Sicherheitspersonal. Zudem müssen Schlafräume, Aufenthaltsräume, Küchen und Sanitärräume so verbunden sein, dass sie eine abgeschlossene Einheit bilden – und damit nur über den abschließbaren und überwachten Zugang zum Haus bzw. der Wohnung erreicht werden können.«

Nachdem diverse Blogs auf den Brief aufmerksam gemacht hatten, wurde er vom Landes-Frauen-Rat Hessen, der den politisch inkorrekten Brief zunächst auf seiner Webseite hochgeladen hatte, am 14. September ohne weitere Erklärung wieder entfernt.

Das Problem von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen in Flüchtlingsheimen in Deutschland ist ein landesweites Problem. In Bayern werden Frauen und Mädchen im Flüchtlingslager in der Bayernkaserne, eine ehemalige Militärbasis in München, jeden Tag vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen, so heißt es von Frauenrechts-Gruppen. Obwohl die Einrichtung getrennte Schlafräume für Frauen hat, können die Türen nicht verschlossen werden und Männer kontrollieren den Zugang zu den sanitären Einrichtungen.

Etwa 80 % der Flüchtlinge/Migranten in dem Lager sind männlich, so der Bayrische Rundfunk, der auch berichtet, dass der Preis für Sex mit weiblichen Asylsuchenden bei zehn Euro liegt. Ein Sozialarbeiter beschrieb die Einrichtung so:

»Wir sind der größte Puff in München.«

Die Polizei beharrt darauf, keine Beweise für die Vergewaltigungen zu haben, obwohl eine Razzia in der Einrichtung ergab, dass die für die Sicherheit angeheuerten Wachleute vor Ort mit Drogen und Waffen handeln und bei Prostitution wegschauen.

  • Am 28. August wurde ein 22-jähriger Asylant aus Eritrea zu einem Jahr und acht Monaten Gefängnis verurteilt, weil er versucht hatte eine 30-jährige irakisch-kurdische Frau im Flüchtlingslager im bayrischen Höchstädt zu vergewaltigen. Das verminderte Strafmaß wurde durch den Verteidiger erwirkt, der den Richter davon überzeugte, dass die Situation im Heim für den Angeklagten hoffnungslos sei: »Seit einem Jahr sitzt er herum und macht sich Gedanken – über das Nichts.«
  • Am 26. August versuchte ein 34-jähriger Asylant eine 34-jährige Frau in der Waschküche einer Einrichtung für Flüchtlinge in Stralsund zu vergewaltigen.
  • Am 6. August gab die Polizei bekannt, dass ein 13-jähriges muslimisches Mädchen von einem anderen Asylsuchenden in einem Flüchtlingsheim in Detmold vergewaltigt wurde. Das Mädchen und seine Mutter flüchteten aus ihrer Heimat, um einer Kultur sexueller Gewalt zu entkommen. Wie sich herausstellte, kam der Vergewaltiger des Mädchens aus dem selben Land.Obwohl die Vergewaltigung bereits im Juni stattfand, hüllte sich die Polizei für fast drei Monate in Schweigen, bis die Lokalmedien eine Story über das Verbrechen veröffentlichte. In einem editorialen Kommentar in der Zeitung Westfalen-Blatt heißt es, die Polizei weigere sich, Verbrechen in die Flüchtlinge und Migranten verwickelt sind öffentlich zu machen, weil sie Kritikern der Massen-Migration keine Plattform geben wolle.Polizeichef Bernd Flake erwiderte, dass das Stillschweigen dem Schutz des Opfers diene und fügte hinzu: »Bei dieser Linie bleiben wir auch, wenn die Taten in Asylbewerberunterkünften passieren.«
  • Am Wochenende vom 12. bis 14. Juni wurde ein 15-jähriges Mädchen, das in einem Flüchtlingsheim in Habenhausen im nördlichen Bremen wohnte, wiederholt von zwei anderen Asylbewerbern vergewaltigt. Die Einrichtung wurde als “Horror-Haus“ beschrieben, weil es zu wachsender Gewalt durch rivalisierende Jugend-Gangs aus Afrika und dem Kosovo komme. Insgesamt leben in dem Heim, welches eine Kapazität für 180 und eine Cafeteria mit 53 Sitzplätzen hat, 247 Asylbewerber.

Derweil wird die Vergewaltigung von deutschen Frauen durch Asylbewerber zur Alltäglichkeit. Hier ein paar ausgewählte Fälle nur aus 2015:

  • Am 11. September wurde ein 16-jähriges deutsches Mädchen von einem nicht identifizierten »dunkelhäutigem Mann mit gebrochenem Deutsch« nahe eines Flüchtlingsheims im bayrischen Mering vergewaltigt. Der Übergriff geschah, während das Mädchen auf dem Heimweg vom Bahnhof war.
  • Am 13. August verhaftete die Polizei zwei irakische Asylbewerber im Alter von 23 und 19 Jahren, wegen der Vergewaltigung einer 18-jährigen deutschen Frau hinter einem Schulhof im nordrhein-westfälischen Hamm.
  • Am 26. Juli kam es zu einem sexuellen Übergriff in der Toilette eines Regionalzugs in Heilbronn. Die Polizei fahndet nach einem »dunkelhäutigen« Mann zwischen 30 und 40 Jahren mit »arabischem Aussehen«.
  • Am selben Tag vergewaltigte ein tunesischer Asylbewerber eine 20-jähre Frau in der Dornwaldsiedlung in Karlsruhe. Die Polizei bewahrte bis zum 14. August Stillschweigen über das Verbrechen, bis eine lokale Zeitung die Geschichte an die Öffentlichkeit brachte.
  • Am 9. Juni wurden zwei somalische Asylbewerber im Alter von 20 und 18 Jahren für die Vergewaltigung einer 21-jährigen deutschen Frau in Bad Kreuznach am 13. Dezember 2014 zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Am 5. Juni wurde ein 30-jähriger somalischer Asylbewerber namens “Ali S.“ wegen versuchter Vergewaltigung einer 20-jährigen Frau in München zu vier Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Ali hatte zuvor eine siebenjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung abgesessen und war nur fünf Monate aus dem Gefängnis, bevor er wieder zuschlug. Um die Identität von Ali S. zu schützen, wurde er von einer Münchner Zeitung politisch korrekt “Joseph T.“ genannt.
  • Am 22. Mai wurde ein 30-jähriger Marokkaner wegen der versuchten Vergewaltigung einer 55-jährigen Frau in Dresden zu vier Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt.
  • Am 20. Mai wurde ein 25-jähriger Asylbewerber aus dem Senegal, nach dem Versuch eine 21-jährige deutsche Frau beim Stachus in München zu vergewaltigen, verhaftet.
  • Am 16. April erging eine Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten gegen einen 21-jährigen Asylbewerber aus dem Irak, wegen der Vergewaltigung einer 17-jährigen bei einem Fest in der bayrischen Stadt Straubing im August 2014.
  • Am 7. April wurde ein 29-jähriger Asylbewerber wegen versuchter Vergewaltigung eines 14-jährigen Mädchens in Alzenau verhaftet.
  • Am 17. März wurden zwei afghanische Asylbewerber im Alter von 19 und 20 Jahren wegen der »besonders abscheulichen« Vergewaltigung einer 21-jährigen deutschen Frau in Kirchheim am 17. August 2014 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Am 11. Februar wurde ein 28-jähriger Asylbewerber aus Eritrea wegen der Vergewaltigung einer 25-jährigen deutschen Frau in Stralsund im Oktober 2014 zu vier Jahren Haft verurteilt.
  • Am 1. Februar wurde ein 27-jähriger Asylbewerber aus Somalia wegen der versuchten Vergewaltigung mehrerer Frauen im bayrischen Reisbach verhaftet.
  • Am 16. Januar vergewaltigte ein 24-jähriger marokkanischer Migrant eine 29-jährige deutsche Frau in Dresden.

Dutzende weitere Fälle von Vergewaltigung und versuchter Vergewaltigung – Fälle, in denen die Polizei speziell nach ausländischen Tätern sucht (wobei die deutsche Polizei die Täter oft als “Südländer“ bezeichnet), bleiben ungelöst. Im Folgenden eine Liste mit einigen Übergriffen allein aus dem August 2015:

  • Am 23. August versuchte ein »dunkelhäutiger« Mann eine 35-jährige Frau in Dortmund zu vergewaltigen.
  • Am 17. August versuchten drei männliche »Südländer« eine 42-jährige Frau in Ansbach zu vergewaltigen.
  • Am 16. August vergewaltigte ein männlicher »Südländer« eine Frau in Hanau.
  • Am 12. August versuchte ein männlicher »Südländer« eine 17-jährige Frau in Hannover zu vergewaltigen.
  • Ebenfalls am 12. August zog ein »Südländer« vor einer 31-jährigen Frau in Kassel blank. Die Polizei sagt, ein ähnlicher Vorfall sei am 11. August in der selben Gegend geschehen.
  • Am 10. August versuchten fünf Männer »türkischer Herkunft« ein Mädchen in Mönchengladbach zu vergewaltigen.
  • Ebenfalls am 10. August vergewaltigte ein männlicher »Südländer« ein 15-jähriges Mädchen in Rinteln.
  • Am 8. August vergewaltigte ein männlicher »Südländer« eine 20-jährige Frau in Siegen.
  • Am 3. August wurde ein siebenjähriges Mädchen am helllichten Tag in einem Park in Chemnitz von einem »Nordafrikaner« vergewaltigt.
  • Am 1. August versuchte ein männlicher »Südländer« eine 27-jährige Frau in der Stuttgarter Innenstadt zu vergewaltigen.

Mittlerweile werden Eltern gewarnt, dass sie auf ihre Töchter aufpassen sollen. Die Polizei in der bayrischen Stadt Mering, in der am 11. September ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt worden war, hat eine Warnung an Eltern herausgegeben, ihren Kindern nicht zu gestatten ohne Begleitung nach draußen zu gehen. Weiter haben sie Frauen geraten nicht alleine zum oder vom Bahnhof zu gehen, da er in unmittelbarer Nähe zum Flüchtlingsheim liege.

In der bayrischen Stadt Pocking haben die Verantwortlichen des Wilhelm-Diess-Gymnasiums Eltern gewarnt, ihre Töchter keine freizügige Kleidung tragen zu lassen, um »Missverständnisse« mit den 200 muslimischen Flüchtlingen zu vermeiden, die in Notfallunterkünften in der Dreifachturnhalle der Schule untergebracht sind. In dem Brief heißt es:

»Die syrischen Bürger sind mehrheitlich Muslime und sprechen arabisch. Die Asylbewerber sind von ihrer eigenen Kultur geprägt. Da unsere Schule in direkter Nachbarschaft ist, sollte eine zurückhaltende Alltagskleidung angemessen sein, um Diskrepanzen zu vermeiden. Durchsichtige Tops oder Blusen, kurze Shorts oder Miniröcke könnten zu Missverständnissen führen.«

Ein von der Zeitung Die Welt zitierter Lokalpolitiker sagte:

»Wenn minderjährige muslimische Jungs ins Freibad gehen, sind sie völlig überfordert damit, Mädchen in Bikinis zu sehen. Die Jungen, in deren Kulturkreis nackte Haut von Frauen völlig verpönt ist, laufen den Mädchen nach und bedrängen sie – ohne das zu beabsichtigen, aber das löst natürlich Ängste aus.«

Die Zunahme von Sexual-Verbrechen in Deutschland wird von den vornehmlich muslimischen ins Land kommenden Männern unter den Flüchtlingen und Migranten angeheizt.

Eine Rekordzahl von 104.460 Asylsuchenden erreichte Deutschland im August und erhöhte die Gesamtzahl für die ersten acht Monate 2015 auf 413.535. Deutschland erwartet insgesamt 800.000 Flüchtlinge und Migranten im laufenden Jahr, eine Vervierfachung der Zahlen von 2014.

Mindestens 80 % der Flüchtlinge/Migranten sind Muslime, so eine kürzliche Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) mit Sitz in Köln.

Die Asylsuchenden sind darüber hinaus überwiegend männlich. Von den 411.567 Flüchtlingen/Migranten, die bisher in diesem Jahr in die Europäische Union gekommen sind, waren 72 % Männer, 13 % Frauen und 15 % Kinder, so die Berechnungen der UN-Flüchtlingskommission. Informationen über das Geschlecht der über Land einreisenden sind nicht verfügbar.

Daten der Migrationsstatistik in Deutschland besagen, dass von den 2014 in Deutschland angekommenen Asylbewerbern 71,5 % der Altersgruppe zwischen 16 und 18, 77,5 % in der Altersgruppe zwischen 18 und 25 und 73,5 % im Alter zwischen 25 und 30 männlich wären. Daten für 2015 stehen bisher nicht zur Verfügung.

>>> zum englischsprachigen Original

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter


Der Nachtwächter dankt Maria Lourdes für den Hinweis auf den Original-Beitrag!


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Krisenvorbereitung
Viele Plattformen im Netz haben einen »heißen Herbst« angekündigt und rechnen mindestens mit einer Verschärfung der allgegenwärtigen Krisenherde (finanziell, politisch & gesellschaftlich) und nicht wenige gehen gar von einem vollständigen Systemkollaps aus. Insofern stellt sich zwangsläufig die Frage:
>>> Sind Sie vorbereitet? <<<


Die Asylindustrie
Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro – also pro Jahr 42 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die in einem Jahr an alle Arbeitslosen ausgezahlt wird. Es sind nicht nur Betreuer, Dolmetscher und Sozialpädagogen oder Schlepper und Miet-Haie, die davon profitieren. Die ganz großen Geschäfte machen die Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft.
>>> die Fakten über die Asylindrustie erfahren Sie hier <<<


Exodus
Wohl kaum eine Frage wird heute so heftig debattiert wie die der Einwanderung. Dürfen wir Menschen an der Grenze abweisen und sie wieder in ihre Heimatländer zurückschicken, auch wenn dort Armut und Hunger herrschen? Wer darf ins Land kommen und wer nicht? Profitieren wir von der Einwanderung – oder hilft der Massenexodus nur den Migranten selbst?
>>> warum wir die Einwanderung neu regeln müssen… <<<


Der Angriff auf den Nationalstaat
Europas Elite zerstört nach und nach die Nationalstaaten, in Westeuropa wird seit rund 50 Jahren ein großes Projekt durchgeführt : der Angriff auf die Nationalstaaten. Es ist das wichtigste Ziel der Eliten der Nachkriegszeit. Ihre Vision ist eine Welt ohne Nationen, ohne verbindende Kultur. Nur auf diesem Weg – so ihre Auffassung – können Kriege vermieden werden. Die Nationalstaaten sind allerdings Basis und Garanten unserer demokratischen Gesellschaften. Die Masseneinwanderung, die die europäische Elite forciert, unterminiert das Verbindende.
>>> wohin dies führt, erfahren Sie hier <<<


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben.
>>> wie Europa zu einer islamischen Kolonie wird, erfahren Sie hier <<<


Das Heerlager der Heiligen
Sie kommen über das Meer, und es sind Millionen. Europa nimmt die Fremden hilfsbereit auf, Kirche und Linke orchestrieren die Willkommenskultur. Was heute passiert, hat ein französischer Romancier schon vor über 40 Jahren beschrieben – als Albtraum.
>>> die bitterböse Satire von Jean Raspail gibt es hier <<<


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen?
>>> dies und vieles mehr erfahren Sie hier <<<


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte?
>>> zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie <<<


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…
>>> welches das ist, erfahren Sie hier <<<


Überlebenstechniken
Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation. Wie berge und rette ich Kameraden? Wie funktioniert Wiederbelebung? Wie gehe ich mit Verletzungen um? Wie mache ich verunreinigtes Wasser trinkbar? Wie beschaffe ich Nahrung in der Natur? Wie stelle ich Kleidung her?
>>> dies und viel mehr erfahren Sie hier <<<


Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« durch eine Katastrophe, sei es bei Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder bei einem »Blackout«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft ist es dann zu spät!
>>> was Sie vorsorglich tun können, erfahren Sie hier <<<


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!
>>> hier erfahren Sie, was Sie dafür tun müssen <<<


Pfefferspray
Ein effektives Abwehrmittel für jedermann. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.
>>> hier gibt es das Abwehrmittel für Notsituationen <<<


Teleskop – Abwehrstock
Mit dem Abwehrschlagstock können Sie sich im Notfall gut verteidigen. Es ist ein Abwehrstock, der gut in der Hand liegt und eine effektive Verteidigung ermöglicht. Der Abwehrstock befindet sich zusammengeschoben (ca. 26 cm) in einem praktischen Gürtelholster. Mit einem Ruck ist er ca. 68cm lang.
>>> den Abwehrstock bekommen Sie hier <<<


Gegen den Mangel
Weite Teile der uns zur Verfügung gestellten Nahrung ist minderwertig und können nur noch als »Füllstoff« bezeichnet werden. Wir sind »sauer«, und zwar im wahrsten Sinn des Wortes, und täglich nehmen wir Gifte aus der Umwelt und mit der denaturierten und mit Giften belasteten Nahrung auf. Daher ist Entgiftung, gesunde Ernährung und wertvolle Nahrungsergänzung in Zeiten, in denen uns überlebensnotwendige Nährstoffe vorenthalten werden, eine schlichte Notwendigkeit!


Das berechenbare Wunder der Natur
Selbst mit gesunder Ernährung ist es nicht mehr möglich, unser Nährstoff-Soll über das tägliche Essen zu decken. Das gezielte Wiederauffüllen unseres Nährstoff-Speichers führt dabei zu erstaunlichen Effekten! Die diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin Simone Häcki aus der Schweiz hat eine Mikronährstoffmischung zur Unterstützung und Revitalisierung des Haarwachstums entwickelt. Nach einer 6-jährigen Testphase wird nun endlich eine Lösung für schütteres Haar angeboten und die mit ihrer Methode erzielten Erfolge sprechen eine eindeutige Sprache!
>>> Powerhair – das hundertprozentige Naturtalent <<<

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

12 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
trackback

[…] Die Vergewaltigung Deutschlands […]

trackback

[…] Quelle HIER […]

trackback

[…] Die Vergewaltigung Deutschlands – Original: “Germany: Migrants’ Rape Epidemic“, von Sören Kern – übersetzt und Erstveröffentlicht beim Nachtwächter. […]

trackback

[…] Die Vergewaltigung Deutschlands – Original: “Germany: Migrants’ Rape Epidemic“, von Sören Kern – übersetzt und Erstveröffentlicht beim Nachtwächter. […]

Eumelchen
Eumelchen
21. Sep. 2015 16:12

Ist ja süß, „laufen den Mädchen nach und bedrängen sie – ohne das zu beabsichtigen,“.
Entschuldigung, habe gerade eine Frau vergewaltigt, aber es gar nicht beabsichtigt.

Denken wir immer daran, es könnten auch jederzeit unsere Kinder sein.
Und wenn es Muslimischer war, er hat es nicht beabsichtigt, nehmen wir Rücksicht auf deren Kultur.

Man, was für ein Dreck geben die Politiker von sich.

BB
BB
29. Sep. 2015 14:53
Antwort an  Eumelchen

Es wird wahrscheinlich auf uns überschnappen…

Vielleicht sollte man sich schnell Gedanken machen, wie man sich zur Not noch schützen kann: ein Buch über Selbstverteidigung könnte zumindest helfen, zu lernen, was man machen kann

Hier kann man ein Büchlein über Selbstverteidigung runter laden. Frei verteilbar:
https://vorbereiten.wordpress.com/2015/09/11/buechlein-ueber-selbstverteidigung

Man wird sich wohl oder übel sich selbst helfen müssen oder in einer Bürgerwehr.
Vom Staat oder sonstiges ist überhaupt nicht Gutes zu erwarten.

Es gibt in Karlsruhe auch einen Selbstverteidigungskurs:
https://vorbereiten.wordpress.com/2015/09/18/selbstverteidigung-in-karlsruhe-kurse-in-oktober-2015/

Und wir wissen nicht immer noch nicht, wie viele IS Extermisten getarnt (Schläfer) zu uns kommen…

Und den Politiker sollte man anklagen und hinrichten wegen Hochverrat. Viele wissen auch warum die Todesstrafe.

joah
joah
29. Sep. 2015 17:17
Antwort an  Eumelchen

ein Freund musste auch einmal sehr lautstarkt in einer Situation intervenieren („GEHT’S NOCH?!!! HAUT AB!“) als eine Frau mitten am Tage von als solches bezeichneten Bereicherungen extrem nah angegangen wurde: „Wolle Kind? Deutsche Frau wolle Kind?!“ und schon sein Gemächt an ihrem Körper reibend und dabei lachend (sie nicht mehr). (nein, nicht türkisch stämmisch)
Das wird immer übler und es sind keine erdachten Geschichten… (schön wär’s)

trackback

[…] bestehend aus einem überschaubaren Teil echter Kriegsflüchtlinge und jeder Menge gewaltbereiter, testosteronverseuchter, männlicher Kollateral-Einwanderer aus diversen Herkunftsländern, von denen der gesunde Menschenverstand annehmen muss, dass sie den […]

trackback

[…] bestehend aus einem überschaubaren Teil echter Kriegsflüchtlinge und jeder Mengegewaltbereiter, testosteronverseuchter, männlicher Kollateral-Einwanderer aus diversen Herkunftsländern, von denen der gesunde Menschenverstand annehmen muss, dass sie den […]

trackback

[…] in und um Migranten-Lager sind jetzt derart gängig, dass Behörden in Deutschland die Details der Vorfälle vertuschen, um die Kritiker der Massen-Immigration nicht zu […]