Flüchtlingskosten: Wer soll das bezahlen? Geht Deutschland pleite?

-


Der Bondaffe setzt sich in dem folgenden Beitrag mit den Kosten der Flüchtlingskrise auseinander und das Ergebnis seiner Kalkulation ist eindeutig: Die bereits ohnehin hochverschuldete BRD kann die Kosten “auf normalem Weg“ überhaupt nicht bewältigen, denn die BRD ist in der Tat pleite.

Der Nachtwächter dankt dem Bondaffen für den ausgesprochen erhellenden Beitrag.


Monatskosten?

Der Bondaffe sagt...

Wieviel kostet dem deutschen Steuerzahler ein Flüchtling pro Monat? Ich habe mir diese einfache Frage gestellt. Allein Unterbringung und Lebensunterhalt? Von den Segnungen des modernen Sozialstaats ganz zu schweigen? Genaue Zahlen findet man natürlich nicht. Dafür ist das Problem zu neu, die Zahlungs- und Zuschussmodalitäten des Bundes und von Bundesland zu Bundesland verschieden und verwaltungstechnischen Großzügigkeiten auf Bedürftigenebene keine Grenzen gesetzt.

Wieviel ist es mindestens, wieviel ist es normal?

Bei zeitonline habe ich einen Artikel gefunden in dem davon ausgegangen wird, dass ein Flüchtling pro Jahr 12.000 bis 13.000 EUR kostet. Aber nur Unterbringung und Lebensunterhalt wohlgemerkt! Der Einfachheit halber gehe ich in einer Kalkulation zunächst von 1.000 EUR im Monat und 12.000 EUR im Jahr pro Flüchtenden aus. 1.000 EUR pro Flüchtling im Monat dürften die absolute Untergrenze darstellen.

1 MILLION Flüchtlinge kosten jährlich bei 1.000 EUR im Monat 12 MILLIARDEN EURO.

Der deutsche Politikwissenschaftler und Bestsellerautor Udo Ulfkotte geht in seinem neuesten Buch Die Asyl-Industrie“ von 3.500 EUR pro Asylbewerber aus, für den der deutsche Steuerzahler aufkommen muß. Jetzt wird des dramatisch, denn:

1 MILLION Flüchtlinge kosten jährlich bei 3.500 EUR im Monat sagenhafte 42 MILLIARDEN EURO.

Bei 3.500 EURO sollte eine Rundumvollversorgung gewährleistet sein. Somit erhält ein völlig Fremder aus einem anderen Land einen monatlichen Wert zugeteilt, von dem viele sozialvesicherungspflichtige Arbeitnehmer brutto schon träumen. Ganz zu schweigen von unseren Rentnern. Wieviele deutsche Rentner müssen sich mit einer Rente im dreistelligen Bereich begnügen?

Prognosen – Fehlanzeige

Wieviele Flüchtlinge wir in Deutschland bekommen werden? Jetzt schon wird von nicht weniger als 1,5 Millionen gesprochen. Die Bundesregierung wagt keine Prognose. Die Realität ist schon grausam genug.

Immer mehr, immer mehr Steuereinnahmen! Wann ist Schluss?

Bund und Länder haben im Jahr 2014 einen Steuereinnahmenbetrag von 593 MILLIARDEN EURO generiert. Man redet von einem Rekordniveau (das wohl nicht zu schlagen und zu halten sein dürfte). In diesem Szenario sprechen die Politiker gern von einer „Schwarzen Null“. Schwarze Null deshalb, weil im Prinzip nie Überschüsse generiert werden, da diese sofort wieder ausgegeben oder verplant werden. Überschüsse wecken Begehrlichkeiten. Wer wagt schon eine Prognose?

Wer soll das bezahlen? Niemand hat soviel Geld.

1,5 MILLIONEN FLÜCHTLINGE bzw. ASYLBEWERBER. Das wären nach der Kalkulation von Herrn Ulfkotte 63 MILLIARDEN EURO. Da verdient die in Deutschland ansässige Asylindustrie enormes Geld.

2015 erwarten wir also 1,5 MILLIONEN zusätzliche Sozialstaatskonsumenten auf Kosten des Steuerzahlers. Wieviel waren es 2014, wieviel werden es erst 2016 sein? Und die darauffolgenden Jahre?

Was machen die Zinsen?

Ich möchte es auch aus der Zinsentwicklungssicht erläutern. Der deutsche Finanzminister zahlt im Moment fast keine Zinsen. „Nennenswerte“ Renditen (es sind eher Almosenzahlungen an die Anleihenhalter) werden erst ab acht Jahren Restlaufzeit für deutsche Bundesanleihen erzielt. Für eine zehnjährige Anleihe gibt es magere 0,55% Rendite IM JAHR. Lächerlich.

Der Bundeshaushalt 2015 umfasst 300 MILLIARDEN EURO. Für Schuldzinsen werden in diesem Jahr 27 MILLIARDEN EURO veranschlagt, das sind 9 Prozent des Bundeshaushalts.

Bringt ein Zinsanstieg das Schuldenkartenhaus zum Einsturz?

Stellen Sie sich vor, die Zinsen würden steigen. Und zwar auf ein Normalzinsniveau wie es Anfang der 1990 Jahre üblich war. Ich veranschlage diesen Satz bei 6%. Wieviel müsste dann der deutsche Finanzminister für Schuldzinsen aufbringen. Gut zehnmal soviel? Vielleicht 270 MILLIARDEN EURO?

Steigende Flüchtlingszahlen – steigende Zinssätze?

Aber es ist egal, denn die Kombination ist fatal. Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr unkalkulierbare Ausgaben, d.h. eine „schwarze Null“ kann nicht gehalten werden und es müssten zusätzliche Schulden aufgenommen werden. Zusätzliche Schulden, gerade für diesen Verwendungszweck, schreien förmlich nach höheren Zinsen für deutsche Schulden, also deutsche Staatsanleihen.

Wird der Staatshaushalt bald gesprengt?

Der 2015er Haushalt zeigt das größte Dilemma auf. Denn 42% des Haushalts, also 126 MILLIARDEN EURO, wurden für „Arbeit und Soziales veranschlagt“. Es gehen also insgesamt schon über 50 Prozent für „Schuldzinsen“ und „Arbeit und Soziales“ drauf. Die anderen Ressorts müssen wohl sparen.

Der Sozialstaat ist nicht billig

Trotz aller vollmundiger Beteuerungen unserer Politiker glaube ich nicht, dass die Massen an Flüchtlingen, die auf Deutschland zukommen, dauerhaft finanziert werden können. Mittelfristig eh nicht und kurzfristig im Prinzip auch nicht, denn die „Anlaufkosten“ sind enorm. Der deutsche „Wohlfahrts“- und Sozialstaat ist extrem ausufernd, breit aufgestellt und in der Gesamtsaumme nicht billig.

Schulden die nimmermehr zurückbezahlt werden

Ein Anstieg der Flüchtlingsströme und ein Anstieg der Zinsen wird Deutschland an die Unfinanzierbarkeit seiner Staatshaushalts mittels Steuereinnahmen heranführen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Das kann kein Volk erwirtschaften. Und die ausstehenden 2,15 BILLIONEN (2.150 MILLIARDEN) EURO Staatsschulden werden eh nie zurückbezahlt. Wie soll das gehen?

Die „schwarze Null“ sei der Pharmaindustrie gewidmet, die auch Teil der Wohlfahrts- und Gesundheitsindustrie im Lande ist. Sie wirkt kurzfristig wie eine Beruhigungspille, aber die Wirkung ist nicht dauerhaft.

DER BONDAFFE 05.10.2015


Lesen Sie weitere hochinteressante Analysen aus der Finanzwelt auf
Der-Bondaffe.com


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Krisenvorbereitung
Viele Plattformen im Netz haben einen »heißen Herbst« angekündigt und rechnen mindestens mit einer Verschärfung der allgegenwärtigen Krisenherde (finanziell, politisch & gesellschaftlich) und nicht wenige gehen gar von einem vollständigen Systemkollaps aus. Insofern stellt sich zwangsläufig die Frage:
>>> Sind Sie vorbereitet? <<<


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…
>>> welches das ist, erfahren Sie hier <<<


Die Asylindustrie
Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro – also pro Jahr 42 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die in einem Jahr an alle Arbeitslosen ausgezahlt wird. Es sind nicht nur Betreuer, Dolmetscher und Sozialpädagogen oder Schlepper und Miet-Haie, die davon profitieren. Die ganz großen Geschäfte machen die Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft.
>>> die Fakten über die Asylindrustie erfahren Sie hier <<<


Bilder und Geschichten der unkontrollierten Zuwanderung
2015 wird Deutschland den bis dahin größten Zustrom von Asylbewerbern erleben. Dies wird sich fortsetzen – denn im Schengen-Europa ohne Grenzkontrollen ist Deutschland offen wie ein Scheunentor. In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken. Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unterstützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen?
>>> hier werden diese und andere Frage beantwortet <<<


Exodus
Wohl kaum eine Frage wird heute so heftig debattiert wie die der Einwanderung. Dürfen wir Menschen an der Grenze abweisen und sie wieder in ihre Heimatländer zurückschicken, auch wenn dort Armut und Hunger herrschen? Wer darf ins Land kommen und wer nicht? Profitieren wir von der Einwanderung – oder hilft der Massenexodus nur den Migranten selbst?
>>> warum wir die Einwanderung neu regeln müssen <<<


Der Fluch der bösen Tat
Die von westlichen Geheimdiensten gesteuerte Desinformation zur Lage in Syrien und anderen Ländern des Vorderen Orients ist skandalös. Wie keine zweite ist diese Region gebeutelt durch jahrzehntelange politische und militärische Interventionen des Westens, die allesamt mehr Fluch als Segen waren. Das Durcheinander ethnischer, religiöser und ideologischer Konflikte, lassen die die Völker zwischen Levante und Golf nicht zur Ruhe kommen.
>>> warum das so ist, erfahren Sie hier <<<


Amerikas heiliger Krieg
Seit einigen Jahren rollt eine Welle des Krieges und der Gewalt um den Globus. Meist führen dabei »innere Unruhen«, hervorgerufen von »Separatisten«, »Freiheitskämpfern« oder »islamistischen Terroristen«, zu immer heftigeren Auseinandersetzungen. Amerika sieht seine Vormachtstellung in der Welt bedroht und seine Machtelite hat sich auf einen langen Krieg eingestellt. Welche verborgene Strategie steckt hinter diesen Krisen?
>>> die Antwort auf diese Frage erfahren Sie hier <<<


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen!
>>> wie das geht, erfahren Sie hier <<<


Das geheime Wissen der Goldanleger
Gold, die älteste und sicherste Anlage der Welt. „Der deutsche Goldpapst“ enthüllt sein Insiderwissen über das Dreiecksverhältnis zwischen Dollar, Gold und Euro, über die Hintergründe von Geld und Macht und bietet eine kritische Analyse unseres Papiergeldsystems und seiner Risiken. Geschrieben für Anleger, die schon Gold besitzen und alles Wichtige über das geheimnisvolle Metall wissen wollen – und für solche, die schon einmal daran gedacht haben, in Gold zu investieren, aber bisher zögerten. Wie machen Sie Ihr Vermögen krisenfest und retten es durch schwierige Zeiten?
>>> hier erfahren Sie es <<<


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen?
>>> dies und vieles mehr erfahren Sie hier <<<


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte?
>>> zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie <<<


Überlebenstechniken
Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation. Wie berge und rette ich Kameraden? Wie funktioniert Wiederbelebung? Wie gehe ich mit Verletzungen um? Wie mache ich verunreinigtes Wasser trinkbar? Wie beschaffe ich Nahrung in der Natur? Wie stelle ich Kleidung her?
>>> dies und viel mehr erfahren Sie hier <<<


Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« durch eine Katastrophe, sei es bei Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder bei einem »Blackout«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft ist es dann zu spät!
>>> was Sie vorsorglich tun können, erfahren Sie hier <<<


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!
>>> hier erfahren Sie, was Sie dafür tun müssen <<<


Pfefferspray
Ein effektives Abwehrmittel für jedermann. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.
>>> hier gibt es das Abwehrmittel für Notsituationen <<<


Teleskop – Abwehrstock
Mit dem Abwehrschlagstock können Sie sich im Notfall gut verteidigen. Es ist ein Abwehrstock, der gut in der Hand liegt und eine effektive Verteidigung ermöglicht. Der Abwehrstock befindet sich zusammengeschoben (ca. 26 cm) in einem praktischen Gürtelholster. Mit einem Ruck ist er ca. 68cm lang.
>>> den Abwehrstock bekommen Sie hier <<<


Spurlos verschwinden
Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie?
>>> hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht <<<


Gegen den Mangel
Weite Teile der uns zur Verfügung gestellten Nahrung ist minderwertig und können nur noch als »Füllstoff« bezeichnet werden. Wir sind »sauer«, und zwar im wahrsten Sinn des Wortes, und täglich nehmen wir Gifte aus der Umwelt und mit der denaturierten und mit Giften belasteten Nahrung auf. Daher ist Entgiftung, gesunde Ernährung und wertvolle Nahrungsergänzung in Zeiten, in denen uns überlebensnotwendige Nährstoffe vorenthalten werden, eine schlichte Notwendigkeit!


Das berechenbare Wunder der Natur
Selbst mit gesunder Ernährung ist es nicht mehr möglich, unser Nährstoff-Soll über das tägliche Essen zu decken. Das gezielte Wiederauffüllen unseres Nährstoff-Speichers führt dabei zu erstaunlichen Effekten! Die diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin Simone Häcki aus der Schweiz hat eine Mikronährstoffmischung zur Unterstützung und Revitalisierung des Haarwachstums entwickelt. Nach einer 6-jährigen Testphase wird nun endlich eine Lösung für schütteres Haar angeboten und die mit ihrer Methode erzielten Erfolge sprechen eine eindeutige Sprache!
>>> Powerhair – das hundertprozentige Naturtalent <<<

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

13 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
joah
joah
6. Okt. 2015 10:39

Das eigentliche Thema ist, daß die Belastungen gar nicht so sehr auf die „Staats“kasse („Staats“verschuldung) gegen, sondern auf die Sozialkassen – diese zählen nämlich nicht zur „Staats“verschuldung. Wer sich die Zahlen jetzt schon anschaut, wird einen nicht-linearen Anstieg feststellen, jedoch bin ich auf die Zahlen am Jahresende gespannt (inkl. Flüchtlingsflut-Almosen). Wer meint hier noch Rente zu bekommen, dem muss geistige Totalverwirrtheit unterstellt werden: die Gutmenschen und Politiker haben nicht das Land, sondern das hiesige Volk für die Zukunft im Jetzt vollständig kaputt gemacht. Entweder begreift es das Volk jetzt endlich oder es ist Ende…

dieter
6. Okt. 2015 21:39
Antwort an  joah

Die explizite Verschuldung beträgt nur etwa 1/4 der Gesamtverschuldung., die etwa bei 10 Billionen Euro liegen. Siehe hier:
http://krisenfrei.de/staatsbankrott-deutschlands-gigantische-staatsverschuldung/

Kurzer
6. Okt. 2015 11:04

Undercover im Flüchtlingszug – Was Merkel nach Deutschland holt

http://trutzgauer-bote.info/2015/09/29/undercover-im-fluechtlingszug-was-merkel-nach-deutschland-holt/

Ewald Wolfgang Böhmer
6. Okt. 2015 11:27

Ob Flüchtlinge ,Bankenrettung oder Börsen – Fetischisten und sonstige Parasiten ,diese „Schulden“ sind nie wieder zu bezahlen und werden auch nicht bezahlt werden .Solange die Geld – Druckmaschinen laufen und in den Pseudo „Bilanzen “ virtuelle Nullen anhängt werden die rein mathematisch schlichtweg Fantasie sind ,solange wird der Müll weiter gehen und zwar solange bis das komplette jetzige Geld System sich auf dem Müllhaufen der Geschichte wieder zu finden ist .Wenn der $ und der € Zusammengebrochen ist und er wird es ,dann bricht hier in D Europa und im anderen drittel der Welt eine Hölle aus ,das alles bisher dagewesene wie ein laues Fürzchen erklingen lässt .Die blanke Anarchie wo es nur noch um das eigene Überleben geht … Genau so wird es kommen !

trackback

[…] Nachtwächter: Flüchtlingskosten: Wer soll das bezahlen? Geht Deutschland pleite? Wieviel kostet dem deutschen Steuerzahler ein Flüchtling pro Monat? Ich habe mir diese einfache Frage gestellt. Allein Unterbringung und Lebensunterhalt? Von den Segnungen des modernen Sozialstaats ganz zu schweigen? Genaue Zahlen findet man… hier weiter […]

Burkhardt Brinkmann
6. Okt. 2015 14:56

Habe versucht, etwas genauere (und trotz allem eher vorsichtige) Kostenschätzungen zu liefern (mittlerweile schon wieder überholt und müssten korrigiert werden – nach oben!):

– Danke, Migranten-Merkel: 2016 Kosten für Massenimmiggression 60 Milliarden Euro. Oder /5 des jetzigen deutschen Bundeshaushalts. –
http://beltwild.blogspot.de/2015/09/danke-migranten-merkel-2016-kosten-fur.html

– 2016 Umsatzsteuer um 25% hoch? Immiggression ist Diebstahl! – http://beltwild.blogspot.de/2015/09/2016-umsatzsteuer-um-25-hoch.html

Ewald Wolfgang Böhmer
6. Okt. 2015 17:02

Kein Land der Welt tut sich so etwas an unabhängig von den kosten und den Folgen für dieses Land

trackback
7. Okt. 2015 1:31

[…] Flüchtlingskosten: Wer soll das bezahlen? Geht Deutschland pleite? (n8waechter) […]

trackback

[…] Quelle: Flüchtlingskosten: Wer soll das bezahlen? Geht Deutschland pleite? | N8Waechter.net […]

Habnix
Habnix
7. Okt. 2015 23:17

Mein Verdacht: Es ist wohl die Absicht der USA das Deutschland als letzten Dominostein keine Geschäfte mit Russland oder anderen mehr macht und so die Weltwirtschaft komplett lahm zu legen, um nach einem Chrash der Weltwirtschaft über Deutschland weiterhin zu bestimmen. Nur ein Pleite Deutschland das beim IWF um Finanzen bettelt oder der USA um Militärischen Beistand bettelt oder sonst was könnte verhindern das die USA total abgehängt wird.

Torben
Torben
8. Okt. 2015 12:03

Seit dem der Staat mehr oder weniger direkt Geld zu 0 % Zins von der EZB leihen kann ist die Finanzierung problemlos möglich. Bezahlen tut das ganze die Masse der Sparer über die Geldentwertung, zusätzlich zur unverschämten Steuer-/Abgabenlast…