Nomi Prins: »Die FED lebt in einem alternativen Universum«

-


Von Nomi Prins

Nomi PrinsWährend des gesamten letzten Jahres habe ich vorausgesagt, dass die Federal Reserve die Zinsen bis September nicht anheben wird und dass es unwahrscheinlich ist, dass eine solche Maßnahme wirklich ernsthaft irgendwelche Wirkung zeigen würde. Dies hat sich als korrekt bestätigt.

Am 16. Dezember hat die FED die Zinsen angehoben – quasi. Ich sage das, weil die FED den kleinstmöglichen Schritt gegangen ist, 25 Basispunkte, und auf diesem Weg das Zinsfenster der FED von 0 bis 0,25 auf 0,25 bis 0,50 Prozent angehoben hat.

Diese Maßnahme wurde von sorgfältig ausgewählten Worten begleitet, mit denen angedeutet wurde, dass sie vergleichbar mit dem Eintauchen eines Zehs in eiskaltes Wasser war. Es wird nicht zu einem Kopfsprung kommen, sondern höchstens zu einem weiteren Eintauchen eines Zehs und dann zieht man sich schleunigst wieder zurück in die Wärme der Schwerfälligkeit. Es gibt fünf Hauptgründe, warum die relative Schwerfälligkeit der bevorzugte Modus Operandi der FED bleiben wird.

Die Zinserhöhung hat nichts gebracht

Erstens und am offensichtlichsten befindet sich die Welt weiterhin in einem wirtschaftlichen und finanziellen Durcheinander. Schwellenmärkte im Süden des Globus und in Regionen Ost-Asiens taumeln nach wie vor. Wenn die FED sich wirklich auf eine systemische Politik der Zinserhöhungen einlassen würde, hätte dies die weitere Vortäuschung einer starken US-Wirtschaft zur Folge, welche immun gegen weltweite Kernschmelzen wäre, als ob die USA in einem Vakuum operieren würde. Eine fehlgeleitete Tapferkeit der FED, kombiniert mit sich immer weiter verschlechternden internationalen Realitäten, passt nicht zu einer massiven Änderung der US-Geldpolitik.

Zweitens haben die US-Aktienmärkte nicht gut reagiert. Die FED beobachtet sie sehr genau, trotz öffentlicher Versicherungen, dass sie sich auf die Arbeitslosigkeit und Inflationskennziffern konzentriere. Konzerne verlassen sich auf billiges Geld, um in Aktienrückkäufe zu investieren und die Banken versetzen sie in die Lage, auf dieses billige Geld zugreifen zu können. Bedeutende Zinserhöhungen sind schlecht für Aktienkurse, welche wiederum mit Boni in Verbindung stehen. Dazu kommt, dass die Wall Street lieber auf billige Liquidität für spekulative Zwecke zurückgreift, als handfeste Zinsen auf Sparkonten zu bezahlen.

Seit die FED die Zinsen angehoben hat, verlor der DOW etwa 10 Prozent seines Rekordstandes im vergangenen Mai und ist, bei seinem schlechtesten 5-Tage-Start überhaupt, um 6,19 Prozent gefallen. Die weltweiten Märkte gingen in den Sturzflug über. Der breit aufgestellte Stoxx Europe 600-Index beendete die erste Handelswoche 2016 mit -6,7 Prozent.

Drittens hat der Dollar gegen die meisten großen Währungen und Währungen der Schwellenmärkte in der ersten Woche 2016 an Boden gewonnen und sein höchstes Niveau seit mehr als 13 Jahren erreicht, weil es anderen Ländern noch viel schlechter ergeht, als den USA. Der Yuan stürzte auf sein schwächstes Niveau gegenüber dem Dollar seit Dezember 2010. Die FED will keinen starken Dollar, was belegt, wie ineffektiv ihre Politik gewesen ist.

Viertens, angesichts des aktuellen Überangebotes und der Spekulationen im Rohöl-Markt, werden die Ölpreise, aus physischer und finanztechnischer Perspektive, in der näheren Zukunft wahrscheinlich niedrig bleiben. Folglich ist der Gedanke einer weiteren Zinserhöhung zur Abkühlung der Inflation ein Rohrkrepierer. Unternehmen mit Verbindung zu den Ölmärkten, welche 2015 bereits 60 Prozent der Insolvenzen ausgemacht haben, werden aufgrund der anhaltend niedrigen Ölpreise in 2016 weiter mit schrumpfenden Umsätzen und Pleiten zu kämpfen haben. Und es betrifft nicht nur die Ölindustrie. Laut Standard & Poor’s sind »derzeit schwindelerregende 72 Prozent der Bonds in der Metall-, Minen- und Stahlindustrie notleidend«.

Eine Zinserhöhung würde diese Schuldenprobleme zu noch verschlimmern, was den an Krediten hängenden Banken schaden würde und auch den von ihren Bond- und Aktienkäufen abhängigen Investoren. In unserem derzeitigen System des ‚Bankismus‘ ist die vordergründigste Aufgabe der FED, die großen Banken zu schützen. Ergo, keine großen Zinserhöhungen.

Fünftens wird all das Vorgenannte mehr Stellenkürzungen zur Folge haben, was zu schlechteren Arbeitslosenzahlen führen wird, was dazu führen wird, dass die FED in Sachen Zinsen nicht die Sau rauslassen wird.

Angst und Ahnungslosigkeit

Die FED bleibt weiter in einer Politik der Angst, Ahnungslosigkeit und einem Mangel an Entschlusskraft gefangen, was ihre billige “Gelddruck-Politik“ zu Beginn ihres achten Jahres charakterisiert. Die Unternehmens-Medien feierten die Zinserhöhung, als wenn das der Beginn einer neuen Ära der Geldpolitik gewesen wäre. Das war es nicht. Der Beweis dafür findet sich in dem Ausmaß, in welchem die FED ihr laxes Geschwätz verbreitet und ihre eigene Verkündung der Zinserhöhung als einen Indikator dafür genommen hat, dass da noch etwas nachkommt.

Tatsächlich unterstrich die FED, dass ihre »Grundhaltung zur Geldpolitik nach dieser Zinserhöhung anpassungsfähig sei und somit weitere Verbesserungen bei den Arbeitsmarktbedingungen und eine Rückkehr zur Inflation von 2 Prozent unterstützt«. Lassen Sie das mal sacken. Selbst nachdem sie die Zinsen ein klitzekleines bisschen angehoben hat, verspricht die FED immer noch eine anpassungsfähige Geldpolitik.

Was sollte das Ganze dann überhaupt? Nur soviel: FED-Chefin Janet Yellen kann sich beruhigt zurücklehnen, weil sie etwas gemacht hat, was der ehemalige FED-Chef Ben Bernanke nicht getan hat. Ihr Vermächtnis ist somit ein anderes – zu einem Bruchteil. Lassen Sie uns noch mehr der rückverfolgbaren Worte der letzten FED-Bekanntmachung untersuchen, um herauszufinden, wie der Trend für das laufende Jahr ist.

Denken Sie über diese Aussage nach: »Netto-Exporte waren schwach«, gefolgt von »dem Druck auf die US-Wirtschaftsaktivitäten, durch die Aufwertung des Dollars seit Sommer 2014 und der Abschwächung des Wirtschaftswachstums im Ausland, insbesondere bei den Volkswirtschaften der Schwellenmärkte, was die US-Netto-Exporte wahrscheinlich weiterhin belasten wird.«

Das Federal Open Market Committee [FMOC] nimmt Bedenken zur Kenntnis, dass jede zusätzliche »Aufwertung des Dollars« den Schwellenmärkten noch mehr Schaden könnte und dies im Umkehrschluss den USA schadet. Solange der Dollar im Verhältnis zu anderen Währungen auf einem hohen Niveau steht, werden diese Länder weniger US-Produkte und -Dienstleistungen kaufen. Dies ist negativ für die Erhaltung all der Arbeitsplätze in den USA, die von diesen Produkten und Dienstleistungen abhängig sind. Es bedeutet weitere Entlassungen und höhere Arbeitslosenzahlen in den USA und im Ausland.

Als nächstes gibt die FED zu, dass die Inflation wahrscheinlich niedrig bleiben werde: »Marktbasierende Maßnahmen zur Kompensation der Inflation bleiben schwach.« Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Ölpreise durch das Überangebot, die schwächere Nachfrage und durch Spekulation niedrig bleiben werden. Da Saudi Arabien und der Iran in fortlaufende Machtkämpfe verwickelt sind, wird keins dieser beiden OPEC-Länder auf ihre Angebotsaktivitäten beim Öl verzichten.

Dazu kommt, dass viele internationale Volkswirtschaften schrumpfen oder im Status Quo schweben, was bedeutet, dass deren Ölbedarf verhalten bleibt. Fügen Sie da noch eine Vielzahl von Shorts bei den Öl-Futures und -Optionen hinzu und die gewünschte Inflation ist für dieses Jahr nicht zu sehen.

Die FED und ihre eigene Realität

Dann gibt es noch dieses Schmankerl: »Unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Entwicklungen, schätzt das Komitee die Aussichten für Wirtschaftsaktivitäten und den Arbeitsmarkt als ausbalanciert ein.«

All dies bedeutet, dass die FED nicht in der realen Welt lebt, sondern in irgendeinem alternativen Universum der Modelle und Projektionen.

In diesem letzten Auszug gibt die FED dies auch zu: »Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden sich in einer Weise herausbilden, welche nur die stufenweise Erhöhung der Zinsen ermöglichen wird. […] Jedoch wird der derzeitige Weg der Zinsrate von den kommenden Daten hinsichtlich des wirtschaftlichen Ausblicks abhängig sein.«

Dies hebt den vorherigen Satz wieder auf, bestätigt jedoch wieder einmal den Mangel an Verbindlichkeit der FED hinsichtlich weiterer Zinserhöhungen und auf diesem Weg kauft die FED sich etwas Zeit und hofft, dass die Lage in den USA und die weltwirtschaftliche Lage sich auf magische Weise verbessern werden – während sie zugleich die großen Banken mit der notwendigen Liquidität versorgt, weil sie durch zunehmende Pleiten bei den, mit dem ihnen von der FED gespendeten billigen Geld, gewährten Krediten Verluste machen.

Zusammenfassend ist eine eindeutige Politik der Zinserhöhung für 2016 nicht abzusehen, es sei denn, die Wirtschaft erholt sich merklich – was nicht geschehen wird. Das höchste, was wir für dieses Jahr erwarten können, sind weitere 25 bis 50 Basispunkt. Wenn die Märkte jedoch weiter implodieren, wie der Januar gezeigt hat, dann ist es unwahrscheinlich, dass die FED die Zinsen im ersten Quartal anheben wird. Falls die Märkte und die Bankbilanzen sich leicht erholen, dann wird die FED die Zinsen im ersten Quartal um höchstens 25 Basispunkte anheben, aber das ist ein großes “Falls“. Dasselbe gilt für das zweite und dritte Quartal. Im vierten Quartal, sofern die Märkte immer noch schwanken, wird die FED ihre Zinsen aufgrund der US-Wahlen nicht erhöhen, denn abtauchende Märkte sehen für die an der Macht befindliche politische Partei nicht gut aus – auch nicht für die FED selbst.

Derweil verbleiben die meisten anderen Zentralbanken (mit Ausnahme Brasiliens) im Modus der quantitativen Lockerung [QE] oder ein Spiegelbild der FED. Sollten die Liquidität, die Märkte oder die Rohstoffpreise weiter zurückgehen, dann werden sich unter den Elite-Zentralbanken wahrscheinlich noch mehr kreative QE-Maßnahmen ausbreiten. Weniger mächtige Zentralbanken werden dann zur Reaktion gezwungen, um ihre lokalen Volkswirtschaften gegen die Maßnahmen der Elite-Zentralbanken auszubalancieren.

Also werden die Zentralbanken weiter Liquiditäts- und Kapitalfluss-Kriege führen und versuchen die Kapitalflüsse innerhalb ihres nationalen Bankensystems und von außerhalb ihrer Grenzen zu gewährleisten. Dies wird sich insbesondere in China, Europa und Japan zeigen.

Die People’s Bank of China wird wahrscheinlich durch eine weitere Reduktion der Reserve-Anforderungen zusätzliche Liquidität in ihre Banken injizieren. Dies wird sich als doppelt kostspielig erweisen. Bereits im letzten Jahr hat die Verteidigung des Yuan China mehr als eine halbe Billion Dollar gekostet, darunter der höchste jemals aufgezeichnete Betrag von $ 107,9 Milliarden im Dezember – ganz zu schweigen von den, durch spekulative Marktkräfte notwendig gewordenen, mehrfachen Abwertungen seit August 2015.

Die Europäische Zentralbank hat ihr QE- oder Bondkauf-Programm für die Aufrechterhaltung ihrer Nullzinspolitik bereits bis 2017 ausgedehnt. Die Bank of Japan beschleunigt ihr QE-Programm ebenfalls und hielt bereits im dritten Quartal 2015 die Rekordsumme von 315 Billionen Yen ($ 2,6 Billionen) an japanischen Staatsanleihen. Das sind 30,3 Prozent dieses Marktes!

Trend-Voraussage

Vergangenes Jahr war der Trend die steigende Volatilität und dass die FED und die Elite-Zentralbanken ihre Versorgung mit billigem Geld mit Null- oder Negativzinsen aufrechterhalten werden. Dieses Jahr dreht sich der Trend um fallende Märkte, während die Zinsen nahe Null bleiben. Die FED kann sich schlichtweg nicht eigenmächtig auf Zins-Gelage einlassen, ohne zur US-Rezession und der globalen Depression beizutragen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Krisenvorbereitung
Viele Plattformen im Netz haben einen »heißen Herbst« angekündigt und rechnen mindestens mit einer Verschärfung der allgegenwärtigen Krisenherde (finanziell, politisch & gesellschaftlich) und nicht wenige gehen gar von einem vollständigen Systemkollaps aus. Insofern stellt sich zwangsläufig die Frage:
>>> Sind Sie vorbereitet? <<<


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…
>>> welches das ist, erfahren Sie hier <<<


Bereicherungswahrheit
Unsere Heimat befindet sich längst im Terror-Krieg. Messerstechereien, Schlägereien, Vergewaltigungen, Raub und Gewalt sind längst an der Tagesordnung – nur die »Gutmenschen« verschließen die Augen vor der Wahrheit. Nicht erst seit den Vorfällen in Köln, Hamburg und Stuttgart in der Silvesternacht (in der in München derartige Szenen durch die Räumung des Hauptbahnhofs und des Knotenpunkts Pasing wegen einer “Terrorwarnung“ verhindert wurden) ist die Lage außer Kontrolle…
>>> hier wird die “Bereicherung“ tagesaktuell protokolliert


100 Jahre Lügen
Das Machtkartell der internationalen Hochfinanz ist eine verschworene Bankerclique. Seit ihrer Gründung vor 100 Jahren ranken sich viele Mythen und Verschwörungstheorien um die FED. Fakt ist, die FED allein hält die Lizenz zum Gelddrucken. Fakt ist auch, durch ihre Geldpolitik hat die FED Inflationen und Wirtschaftskrisen erzeugt und kann jeden Politiker aus dem Amt fegen. Wer also sind die wirklichen Herrscher in Washington? Was verschweigt die FED?
>>> Antworten auf diese und viele weitere Fragen erfahren Sie hier <<<


Die Kreatur von Jekyll Island
»Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig wer die Gesetze macht.« Meyer Amschel Rothschild
Wie soll ein Bankier die Macht über die Währung einer Nation bekommen, werden Sie sich jetzt fragen. Im Jahre 1913 geschah in den USA das Unglaubliche. Einem Bankenkartell, bestehend aus den weltweit führenden Bankhäusern Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb, gelang es in einem konspirativ vorbereiteten Handstreich, das amerikanische Parlament zu überlisten und das Federal Reserve System (Fed) ins Leben zu rufen – eine amerikanische Zentralbank. Doch diese Bank ist weder staatlich (federal) noch hat sie wirkliche Reserven. Ihr offizieller Zweck ist es, für die Stabilität des Dollars zu sorgen. Doch seit der Gründung des Fed hat der Dollar über 95 Prozent seines Wertes verloren!
>>> warum das so ist, erfahren Sie hier <<<


Wirtschaft am Abgrund
Das Amerika, wie wir es in der zweiten Hälfte des 20sten Jahrhunderts kannten, existiert nicht mehr. Die Vereinigten Staaten haben auf absehbare Zeit ihre wirtschaftliche und politische Zukunft verspielt. Die entindustrialisierte US-Ökonomie zählt zu den bislang größten Verlierern der Globalisierung. Gleichzeitig wandelt sich das innenpolitische Gesicht der Vereinigten Staaten grundlegend. Binnen weniger Jahre wurden elementare Grundrechte systematisch abgebaut, die die Verfassung mehr als 200 Jahre lang garantiert hatte. Jetzt folgen die Europäer den Amerikanern auf dem gleichen Weg, beenden die Souveränität ihrer Nationalstaaten und liefern sich einer allmächtigen Zentralregierung aus.
>>> welche Folgen das hat, erfahren Sie hier <<<


Die große Enteignung
Finanzcrash 2008, Euro-Krise, Griechenland-Desaster, die meisten halten Ereignisse wie diese für Zufall. Doch dem ist nicht so! Diese Geschehnisse sind Teil eines Systems, das sich mit »Zentralisierung« und »Enteignung« beschreiben lässt. Denn ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen.
>>> hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Vermögen davor in Sicherheit bringen <<<


Die Geld-Apokalypse
In den letzten hundert Jahren ist das internationale Geldsystem schon drei Mal in sich zusammengebrochen, jeweils mit drastischen Folgen wie Krieg, Unruhen und massivem Schaden für die Weltwirtschaft. Doch der nächste Kollaps wird in der Menschheitsgeschichte seinesgleichen suchen. Der Anker der Weltwirtschaft, der amerikanische Dollar, ist in Gefahr und sein Untergang wird alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen. Währungskriege, Deflation, Hyperinflation, Marktzusammenbrüche, Chaos. Während die USA ihre langfristigen Probleme nicht in den Griff bekommt, trachten China, Russland und die ölreichen Nationen des Mittleren Ostens nach einem Ende der verhassten Hegemonialmacht. Es ist noch nicht zu spät, sich vorzubereiten.
>>> was Sie jetzt tun müssen, wird hier erklärt <<<


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert. Der Crash ist die Lösung, sagen die beiden Ökonomen Friedrich und Weik.
>>> hier erfahren Sie, wie Sie sich darauf vorbereiten <<<


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen!
>>> wie das geht, erfahren Sie hier <<<


Das geheime Wissen der Goldanleger
Gold, die älteste und sicherste Anlage der Welt. „Der deutsche Goldpapst“ enthüllt sein Insiderwissen über das Dreiecksverhältnis zwischen Dollar, Gold und Euro, über die Hintergründe von Geld und Macht und bietet eine kritische Analyse unseres Papiergeldsystems und seiner Risiken. Geschrieben für Anleger, die schon Gold besitzen und alles Wichtige über das geheimnisvolle Metall wissen wollen – und für solche, die schon einmal daran gedacht haben, in Gold zu investieren, aber bisher zögerten. Wie machen Sie Ihr Vermögen krisenfest und retten es durch schwierige Zeiten?
>>> hier erfahren Sie es <<<


Insiderwissen Gold
Wo ist das Gold der Deutschen Bundesbank? Sind 3000 Tonnen deutsches Gold für immer an die USA verloren? Wird es zu einem Goldverbot in Deutschland kommen? Wer manipuliert den Goldmarkt aus welchen Gründen? Wird der Gold- und Silberpreis nach der zermürbenden Seitwärts-/Abwärtsphase jetzt wieder steigen? Wer beeinflusst den Goldpreis?
>>> 5 Experten erklären Ihnen das hier <<<


Der Großangriff auf Ihr Bargeld
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände.
>>> wer hinter dieser Kampagne steckt, erfahren Sie hier <<<


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen?
>>> dies und vieles mehr erfahren Sie hier <<<


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte?
>>> zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie <<<


Überlebenstechniken
Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation. Wie berge und rette ich Kameraden? Wie funktioniert Wiederbelebung? Wie gehe ich mit Verletzungen um? Wie mache ich verunreinigtes Wasser trinkbar? Wie beschaffe ich Nahrung in der Natur? Wie stelle ich Kleidung her?
>>> dies und viel mehr erfahren Sie hier <<<


Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« durch eine Katastrophe, sei es bei Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder bei einem »Blackout«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft ist es dann zu spät!
>>> was Sie vorsorglich tun können, erfahren Sie hier <<<


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!
>>> hier erfahren Sie, was Sie dafür tun müssen <<<


Pfefferspray
Ein effektives Abwehrmittel für jedermann. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.
>>> hier gibt es das Abwehrmittel für Notsituationen <<<


Teleskop – Abwehrstock
Mit dem Abwehrschlagstock können Sie sich im Notfall gut verteidigen. Es ist ein Abwehrstock, der gut in der Hand liegt und eine effektive Verteidigung ermöglicht. Der Abwehrstock befindet sich zusammengeschoben (ca. 26 cm) in einem praktischen Gürtelholster. Mit einem Ruck ist er ca. 68cm lang.
>>> den Abwehrstock bekommen Sie hier <<<


Spurlos verschwinden
Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie?
>>> hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht <<<


Gegen den Mangel
Weite Teile der uns zur Verfügung gestellten Nahrung ist minderwertig und können nur noch als »Füllstoff« bezeichnet werden. Wir sind »sauer«, und zwar im wahrsten Sinn des Wortes, und täglich nehmen wir Gifte aus der Umwelt und mit der denaturierten und mit Giften belasteten Nahrung auf. Daher ist Entgiftung, gesunde Ernährung und wertvolle Nahrungsergänzung in Zeiten, in denen uns überlebensnotwendige Nährstoffe vorenthalten werden, eine schlichte Notwendigkeit!


Das berechenbare Wunder der Natur
Selbst mit gesunder Ernährung ist es nicht mehr möglich, unser Nährstoff-Soll über das tägliche Essen zu decken. Das gezielte Wiederauffüllen unseres Nährstoff-Speichers führt dabei zu erstaunlichen Effekten! Die diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin Simone Häcki aus der Schweiz hat eine Mikronährstoffmischung zur Unterstützung und Revitalisierung des Haarwachstums entwickelt. Nach einer 6-jährigen Testphase wird nun endlich eine Lösung für schütteres Haar angeboten und die mit ihrer Methode erzielten Erfolge sprechen eine eindeutige Sprache!
>>> Powerhair – das hundertprozentige Naturtalent <<<

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

1 KOMMENTAR

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
trackback
28. Feb. 2016 2:19

[…] Nomi Prins: »Die FED lebt in einem alternativen Universum« (n8waechter) […]