Die Verfälschung des Begriffs Faschismus soll den Kapitalismus gut dastehen lassen

-

Von Ismael Hossein-zadeh

Ismael-Hossein-ZadehDie oberflächliche und willkürliche Verwendung des Begriffs Faschismus hat zu einem weitverbreiteten Missverständnis und zu falscher Anwendung seiner Bedeutung geführt. Auf die Frage, wie sie Faschismus definieren, würden die meisten Menschen mit Begriffen wie Diktatur, Antisemitismus, Massenhysterie, effiziente Propagandamaschinerie, hypnotisierende Reden eines psychopathischen Führers und ähnlichem antworten.

Ein dermaßen allgegenwärtiges falsches Verständnis der Bedeutung des Begriffs Faschismus ist keineswegs zufallsbedingt. Es besteht weitgehend aufgrund einer lange anhaltenden bewussten missbräuchlichen Verwendung des Begriffs. Der Begriff Faschismus wird ganz bewusst vernebelt, um den Kapitalismus gut dastehen zu lassen. Ideologen, Theoretiker und Meinungsmacher des Kapitalismus haben systematisch die systembedingten Sünden des Faschismus von durch den Markt/Kapitalisten bedingtem Versagen auf individuelle oder persönliche Fehler verschoben.

So werden die Ursprünge, der Anstieg und das Wüten des klassischen europäischen Faschismus weitgehend Adolf Hitler und Benito Mussolini in die Schuhe geschoben, nicht den sozioökonomischen Bedingungen, die zum Aufstieg dieser instrumentell „nützlichen“ Charaktere führten. Ein offenkundiger Fehler dieser Interpretation des Faschismus ist, dass diese nicht Manifestationen des Faschismus in jüngster Zeit erklären kann: nachdem der Archetyp des europäischen Faschismus Hitler und Mussolini zugeschrieben wird, hätte deren Untergang logischerweise das Ende des Faschismus bedeuten müssen. Dennoch waren Erscheinungsformen des Faschismus ein wiederkehrendes Phänomen, das für Perioden kapitalistischer Krisen charakteristisch ist, wie durch die heutigen Äußerungen faschistischer Tendenzen in den meisten der kapitalistischen Kernländer erkennbar ist.

Diese unheilverkündenden Entwicklungen beweisen die Tatsache, dass die Keime des Faschismus dem Kapitalismus innewohnen, wie auch periodische Krisen dem Kapitalismus innewohnen. Als solches wird der Faschismus zwangsläufig immer wieder an die Oberfläche kommen, solange der Kapitalismus die bestimmende Art der sozioökonomischen Produktion bleibt.

So wie die Schuld am europäischen Originalfaschismus Hitler und Mussolini gegeben wurde, so wird die heutige Zurschaustellung faschistischer Neigungen Charakteren wie Donald Trump (in den Vereinigten Staaten von Amerika), Marine Le Pen (in Frankreich), Norbert Hofer (in Österreich), Alexander Gauland (in Deutschland) und so weiter zugeschrieben. Der wahre Schuldige war jedenfalls Versagen des Marktes und wirtschaftliche Unsicherheit, damals wie heute.

Zusätzlich zu der beabsichtigten Freisprechung des Kapitalismus von den Sünden des Faschismus, bietet dessen aus Nützlichkeitsüberlegungen betriebene falsche Darstellung den politischen Vorteil, jeden „unfreundlichen“ Politiker oder „schurkischen“ Staatschef bequem als Faschist zu dämonisieren. Jean Bricmont schrieb kürzlich auf dieser Seite: „Neue Hitlers sprießen in der Vorstellung des Westens wie Pilze in einem herbstlichen Wald“: Gaddafi, Saddam Hussein, Assad, Milosevic, Le Pen, Putin und Ahmadinejad wurden alle derartigen Charakterisierungen unterzogen. In der Tat wurde eine Reihe von „unbequemen“ nationalen Anführern wie Saddam Hussein und Gaddafi zuerst als Faschisten gebrandmarkt, ehe sie gestürzt und ermordet wurden.

Die falsche Darstellung des Faschismus zielt darauf ab, den Kapitalismus in zwei wesentlichen Bereichen von seiner Verantwortung loszusprechen. Erstens gibt sie dem ausführenden Organ des Faschismus (zum Beispiel Hitler) die Schuld am Aufstieg und an den Verbrechen des Faschismus. Zweitens schiebt das ausführende Organ die Verantwortung vom System oder von der sozioökonomischen Struktur auf Sündenböcke wie Migranten, ethnische, rassische oder religiöse Minderheiten.

Faschismus kann nicht willkürlich definiert werden. Er kann nicht reduziert werden auf die Verbrechen einzelner Führer Nazideutschlands oder auf die pathologischen Probleme von Hitlers Verstand oder auf die „unfreundlichen“ nationalistischen Anführer, die sich der imperialistischen Agenda von Krieg und Militarismus widersetzen. Während vernebelnde Beurteilungen dieser Art gelegentlich dazu führen mögen, den furchtbaren Taten, die das kapitalistische System gelegentlich vollbringen kann, erfolgreich die Uniform Adolf Hitlers umzuhängen, wären derlei reduktionistische Beurteilungen nicht sehr hilfreich für den Zweck, soziale Bedingungen abzuwehren, die zum Wiederauftreten des Faschismus führen können.

Faschismus ist eine spezifische historische Kategorie, die aus besonderen sozioökonomischen Bedingungen heraus entsteht. Er wächst aus Zuständen schwerer wirtschaftlicher Belastungen und tiefer sozialer Unzufriedenheit. Nachdem derartige Bedingungen dazu tendieren, zu Protestaktionen und radikalen Forderungen seitens der Arbeiter und anderer Basisgruppen der Linken zu führen, rufen sie auch gegenläufige soziale Kräfte der Rechten auf den Plan. Anders gesagt ist Faschismus im Wesentlichen eine konterrevolutionäre Strategie, um revolutionäre Entwicklungen zu verhindern.

Das bedeutet, dass der Faschismus im Kern eine sozialpolitische Strategie oder ein Werkzeug ist, das vom Big Business oder der herrschenden kapitalistischen Klasse eingesetzt wird, um gleichzeitig die unzufriedene Öffentlichkeit ruhig zu stellen und radikale sozialistische Entwicklungen auszugrenzen. Es bedeutet auch, dass beide, nämlich Faschismus und Sozialismus, obwohl es sich um widersprechende Elemente handelt, in relativ fortgeschrittenen kapitalistischen Strukturen latent vorhanden sind – ein Fall der Einheit von Gegensätzen.

In Perioden wirtschaftlicher Expansion und relativ niedriger Niveaus bei Arbeitslosigkeit und Armut treten sie praktisch kaum in Erscheinung. Im Gegensatz dazu beginnen in Perioden wirtschaftlicher Verwerfungen Zeichen und Symbole beider Seiten wieder aufzutauchen. Allgemein gesagt bleiben faschistische Zeichen und Symbole so lange in Ruhezustand, als sozialistische Manifestationen ruhen, nachdem die ersteren oft als Reaktion auf die letzteren aufkommen.

Die Entwicklung und Brutalität des Faschismus entspricht dem Grad der Härte der wirtschaftlichen Krise oder der Schwere des Klassenkampfs. Zum Beispiel spielten die Intensität der sozioökonomischen Krise der 1930er Jahre in Europa und die Stärke sozialistischer Bewegungen und Organisationen besonders in Deutschland eine entscheidende Rolle bei der Katapultierung der Nazikräfte an die Macht und bei der Errichtung der bösartigen Herrschaft des Faschismus in diesem Land.

Im Vergleich blieben faschistische Manifestationen im Rahmen der Wahlkampagne Donald Trumps sporadisch und relativ mild, nachdem die bürokratischen Arbeiterführer im laufenden Wahlkampf (in den Vereinigten Staaten von Amerika) beschlossen, die Kandidatin des Status Quo Hillary Clinton zu unterstützen und Bernie Sanders in seinem Wahlkampf nicht in die Nähe eines sinnvollen sozialistischen Programms kam. Hätten die mit der herrschenden Klasse kollaborierenden Führer der großen Gewerkschaften (Leon Trotzky bezeichnete sie als die „Arbeiterleutnants des Kapitalismus“) eine unabhängige Graswurzelkampagne auf die Beine gebracht und eine handfeste sozioökonomische Revolution gefordert, an Stelle von Sanders hohler „politischer Revolution,“ dann wären faschistische Tendenzen und Ausbrüche bei Trumps Kampagne in gefährliche Höhen eskaliert.

Am Rande muss darauf hingewiesen werden, dass die kapitalistische herrschende Klasse (besonders das “weitsichtige” unabhängige Big Business-Establishment) faschistische Methoden der Kontrolle nur als letztes Mittel einsetzen würde. So lange keine ernsthafte Bedrohung des Status Quo durch die Basis vorliegt, besänftigt sie wirtschaftlichen Stress und soziale Spannungen lieber mittels minimaler Reformen und üblichen „demokratischen“ Maßnahmen. Nur wenn solche Maßnahmen nicht in der Lage sind, die unruhigen und rebellischen Massen der Arbeiter und anderer Menschen an der Basis ruhigzustellen, das heißt wenn die herrschende Klasse sich außerstande sieht, mit Hilfe der „demokratischen“ Maschinerie zu regieren, dann würde sie faschistische Mittel der Kontrolle anwenden.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass eine direkte Verbindung erkennbar ist zwischen dem Ansteigen faschistischer Tendenzen in jüngster Zeit in den meisten der kapitalistischen Kernländer einerseits und dem Aufstieg oder der Herrschaft des parasitären Finanzkapitals in diesen Ländern andererseits. Da der unproduktive schmarotzende Finanzsektor den produktiven, real wirtschaftenden Sektor dieser Länder ausgemergelt hat, wurde chronische Stagnation zu einem beständigen Merkmal ihrer Märkte.

Dementsprechend wurden auch hohe Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit zu üblichen Merkmalen dieser Gesellschaften. Da diese bedrohlichen Entwicklungen die öffentliche Unzufriedenheit und die Kampfbereitschaft der Werktätigen in diesen Ländern ansteigen lassen haben, haben sie auch zu Äußerungen des Faschismus geführt. Und da Wirtschaftskrisen im Zeitalter der Vorherrschaft des parasitären Finanzkapitals dazu tendieren, häufiger aufzutreten, tendiert auch das Gespenst des Kriegs und Militarismus gemeinsam mit Drohungen der Repression und des Polizeistaats im eigenen Land bedrohlicher zu werden.

Aus dieser kurzen Diskussion ergibt sich, dass Krisensituationen sowohl Chancen als auch Gefahren bieten, sowohl revolutionär/sozialistische Möglichkeiten als auch konterrevolutionäre/faschistische Aussichten. Derartige sozialökonomische Perioden von widersprüchlichen Entwicklungen veranlassten die deutsche Revolutionärin Rosa Luxemburg zur Aussage: Sozialismus oder Barbarei. Ob sich Sozialismus oder Barbarei durchsetzen, liegt entscheidend an der Balance der politischen Macht beziehungsweise am Ergebnis des Klassenkampfs.

Viele Radikale haben die Klassenpolitik gerade zu dem Zeitpunkt fallen lassen, in dem sie am meisten benötigt wird. Rosa Luxemburgs Sichtweise, dass Sozialismus die einzige humane Alternative zur kapitalistischen Barbarei ist, ist heute so relevant wie damals, als sie sie äußerte (während der Schlächterei des Ersten Weltkriegs). Barbarei starrt uns an in vielen maskierten Formen. Dennoch scheuen sich dieser Tage viele aus der Linken, Wörter wie Klassenkampf, Organisation zu gebrauchen, oder über die entscheidende Rolle der Werktätigen bei sozialer und wirtschaftlicher Veränderung zu sprechen.

Während die Teilnahme aller Bereiche der Basis entscheidend ist für den Erfolg des Kampfes für eine Zivilisation, die der unter dem Kapitalismus herrschenden überlegen ist, wird die Rolle der Werktätigen in der führenden Koalition der Massen besonders kritisch sein. Nur die Werktätigen – im breitesten Sinn des Begriffs, der beide, die sogenannten blue-collar und white-collar-Arbeiter umfasst – können die Herrschaft des Kapitals zu einem Ende bringen, und damit die ständig lauernden Gefahren von Wirtschaftskrisen, von Faschismus, von Armut und von Polizeistaat im Inland und Krieg und Militarismus im Ausland.

Die Umformung der Weltwirtschaft gemäß den Interessen der Mehrheit der Menschen ist natürlich nicht einfach. Sicher kann sie nicht in einem Sprung oder in einem Aufstand über Nacht bewerkstelligt werden. Sie kann nur als kumulatives Ergebnis vieler Schritte auf dem Weg einer langen und schwierigen Reise ständigen sozialen und wirtschaftlichen Wandels erfolgen. Niemand kann von vorneherein sagen, wie lange solche Übergangsschritte dauern oder welche Form sie haben werden. Was die Umbildung der Weltwirtschaft im Interesse der Mehrheit der Menschen betrifft, steht jedenfalls fest, dass die Werktätigen neue politische Strategien und neue Organisationen brauchen werden, um den Kampf für Veränderung zu artikulieren.

Das erfordert eine neue Arbeiterbewegung mit unabhängiger Politik und Organisation(en). Wie immer die neue Organisation der Werktätigen heißen wird, sie wird sich nicht nur vom Modell der Gewerkschaften in den Vereinigten Staaten von Amerika unterscheiden müssen, sondern auch vom sozialdemokratischen Modell in Europa, Gewerkschaften + Partei. Das heißt, dass die neue Arbeiterbewegung und/oder Organisation die Interessen der gesamten Klasse der Werktätigen vertreten wird müssen, nicht nur organisierte Industriearbeit oder einzelne wirtschaftliche Interessen. Zusätzlich muss sie darauf abzielen, die Interessen all derjenigen zu vertreten, die die Logik des profitgetriebenen Marktmechanismus in Frage stellen. Die Arbeiterklasse kann die Weltwirtschaft beeinflussen, formen und letztendlich führen, wenn sie die Herausforderung annimmt (a) auf einer internationalen Ebene und (b) im Kontext breiterer Koalitionen und Allianzen mit anderen sozialen Schichten, die ebenfalls für Gleichberechtigung, Umweltschutz und Menschenrechte kämpfen.

***

Dieser Beitrag wurde übersetzt und erstveröffentlicht von Antikrieg.com

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…


Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet? Wie es um freie Märkte und Wettbewerb steht, erfahren sie hier…


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert…


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen!


Das geheime Wissen der Goldanleger
Gold, die älteste und sicherste Anlage der Welt. „Der deutsche Goldpapst“ enthüllt sein Insiderwissen über das Dreiecksverhältnis zwischen Dollar, Gold und Euro, über die Hintergründe von Geld und Macht und bietet eine kritische Analyse unseres Papiergeldsystems und seiner Risiken. Geschrieben für Anleger, die schon Gold besitzen und alles Wichtige über das geheimnisvolle Metall wissen wollen – und für solche, die schon einmal daran gedacht haben, in Gold zu investieren, aber bisher zögerten. Wie machen Sie Ihr Vermögen krisenfest und retten es durch schwierige Zeiten…?


Die Geld-Apokalypse
In den letzten hundert Jahren ist das internationale Geldsystem schon drei Mal in sich zusammengebrochen, jeweils mit drastischen Folgen wie Krieg, Unruhen und massivem Schaden für die Weltwirtschaft. Doch der nächste Kollaps wird in der Menschheitsgeschichte seinesgleichen suchen. Der Anker der Weltwirtschaft, der amerikanische Dollar, ist in Gefahr und sein Untergang wird alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen. Währungskriege, Deflation, Hyperinflation, Marktzusammenbrüche, Chaos. Während die USA ihre langfristigen Probleme nicht in den Griff bekommt, trachten China, Russland und die ölreichen Nationen des Mittleren Ostens nach einem Ende der verhassten Hegemonialmacht…


Wie hoch kann Gold steigen?
Ein unbestechliches Berechnungsmodell gibt Auskunft! Das Goldmodell beginnt im Jahr 1971, als der damalige US-Präsident Richard Nixon den Goldstandard abschaffte, und berechnet aus verschiedenen korrelierenden Indikatoren den Goldpreis. Die Genauigkeit des Vorhersagemodells ist verblüffend. Wichtig für Sie: Das Modell hat für das Jahr 2021 einen Goldpreis von rund 10.000 Dollar errechnet!…


Insiderwissen Gold
Wo ist das Gold der Deutschen Bundesbank? Sind 3000 Tonnen deutsches Gold für immer an die USA verloren? Wird es zu einem Goldverbot in Deutschland kommen? Wer manipuliert den Goldmarkt aus welchen Gründen? Wird der Gold- und Silberpreis nach der zermürbenden Seitwärts-/Abwärtsphase jetzt wieder steigen? Wer beeinflusst den Goldpreis? 5 Experten erklären Ihnen das hier…


Die große Enteignung
Finanzcrash 2008, Euro-Krise, Griechenland-Desaster, die meisten halten Ereignisse wie diese für Zufall. Doch dem ist nicht so! Diese Geschehnisse sind Teil eines Systems, das sich mit »Zentralisierung« und »Enteignung« beschreiben lässt. Denn ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen…


100 Jahre Lügen
Das Machtkartell der internationalen Hochfinanz ist eine verschworene Bankerclique. Seit ihrer Gründung vor 100 Jahren ranken sich viele Mythen und Verschwörungstheorien um die FED. Fakt ist, die FED allein hält die Lizenz zum Gelddrucken. Fakt ist auch, durch ihre Geldpolitik hat die FED Inflationen und Wirtschaftskrisen erzeugt und kann jeden Politiker aus dem Amt fegen. Wer also sind die wirklichen Herrscher in Washington? Was verschweigt die FED…?


Der Großangriff auf Ihr Bargeld
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände…


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen? Dies und vieles mehr erfahren Sie hier…


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte? Hier geht es zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie…


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Spurlos verschwinden
Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

8 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Jörg
Jörg
1. Sep. 2016 11:57

Nicht auszuhalten. Ich musste nach der Hälfte aufhören zu lesen.
„Die Verfälschung des Begriffs Faschismus soll den Sozialismus gut dastehen lassen“. Klingt für mich richtiger. Die heutigen Faschisten nennen sich Antifaschisten. Wer von diesen Mesnchsen schaft Werte? Wenn die Antifa in Aktion tritt, werden Andersdenkende einfach niedergeknüppelt. Das soll antifaschistisch sein? Jeder dieser P….. ist ultralinks, ein Sozialist im Quadrat.
Märkte sind Märkte, so wie das Wetter eben Wetter ist. Mal scheint die Sonne mal regnet es. Das Wetter irtt sich auch nicht, wenn es regnet. Wer aber versucht, das Wetter zu beeinflussen und es ihm auch noch gelingt, was käme wohl dabei heraus, wenn ein Sonnenanbeter hierzu die Möglichkeit hätte. Überall wäre Wüste!!! Hier liegt das Problem. Da wir ein dekadentes Volk mit dekadenten Eliten haben – die glauben Wohlstand kommt wie Strom aus der Steckdose und man müsse nur Geld drucken und es dann nur noch verteilen, damit permanent und überall die Sonne scheint – haben wir entsprechend politisch wie wirtschaftlich eine Wüstenlandschaft.

Steigert
Steigert
2. Sep. 2016 9:55
Antwort an  Jörg

Danke Jörg, ich dachte ich hätte mich verirrt.
Selten so eine gequirllte Ka..e gelesen.
Ich hoffe das war ein Ausrutscher vom Nachtwächter!

Freewilly
Freewilly
5. Sep. 2016 13:42
Antwort an  Jörg

Sozialismus Kapitalismus Faschismus egal wie es genannt wird hinter diesen Konstrukten verstecken sich Geldfälscher mit ihren Erfüllungsgehilfen und haben die Erde in ihrem Besitz genommen . Ein Neuanfang ist nicht möglich solange diesen Leute die Macht nicht entzogen wird. Jedes System dient seinen Erfinder . Machtmissbrauch ist nur mit Transparenz möglich, wenn Täter zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie Wiedergutmachung leisten

rainer gloeckl
rainer gloeckl
1. Sep. 2016 12:37

Die „hoheitliche“ Gewalt der BRD/ EU (Gesetze …) gelten im Bezug auf meine Person von Anfang an als Null und nichtig. Nein, ich will keine zwangsweise Unterwerfung!
Die Geschichte der Menschheit ist objektiv betrachtet eine fürchterliche Geschichte von Psychopathen an der Macht. „Nein, hör auf da mit, es ist genug“.

Dies bedarf keiner weiteren Erklärung oder Rechtfertigung. Jeder Akt eines einseitigen hoheitlichen Eingriffs in meine Sphäre gilt als unakzeptable Nötigung bis Freiheitsberaubung und ist stillschweigend kostenpflichtig (rückwirkend).

Der Staat, das bin ich? Ja, ich darf selber meine Angelegenheiten definieren!

Es ist unverhältnismäßig in einen hoheitlichen Rechtsraum zwangsweise integriert zu werden, es gibt andere Möglichkeiten. Es besteht (für Großkonzerne, Milliardäre) die übliche Möglichkeit die Firmensitze so zu wählen und zu gestalten, dass dabei ein gewünschter Rechtsrahmen entsteht.
Das ist insofern für jedermann möglich, sofern man seine eigene Staatszugehörigkeit frei wählen und ändern – praktisch gesehen dann selbst konstruieren kann (Parteien … bis hin zu Religionen kann man ja auch frei wählen, ändern oder neu gründen).

Staaten haben kein Recht den Minderheiten, die damit nichts zu tun haben wollen, seine Ideen aufzuzwingen; „Es geht um größtmögliche Selbstbestimmung, nicht um größtmögliche Mitbestimmung.
Die Lobby schreibt selber ihre Gesetze und lässt diese im Parlament absegnen
Norbert Blüm lässt am deutschen Rechtssystem kein gutes Haar. Er wittert eine „Verlotterung der dritten Gewalt in unserem Land“. Die Justiz in Deutschland nennt er ein „System der Willkür und Arroganz“.
„Rechtsstaat“ als Wurfgeschoß- Lieferant von Paragraphen, die man wie Steine auf Menschen wirft (Papst Franziskus) sie haben sich für die Gesetze zu entschuldigt.

Sie haben uns in die Scheiße geritten! Helmut Schmidt. Ein bisschen Rechtsbruch, Verfassungsflexibilisierung, Revolution, Putsch … Warum?
Die Französische Revolution (1789 – 1799) wurde von Jahn Law durch „Fiat“ Papiergeld statt Silber- und Goldmünzen ausgelöst. Ursache war die feudalistische Staatsführung durch den Adel. Es ist zu hoffen, dass nach der kommenden Weltwirtschaftskriese mit ähnlichem Umfang die hoheitsrechtliche Konstruktion abgeschafft wird und alle Menschen an Entscheidungen direkt teilhaben dürfen.

manfred : bautz - Mut zur Gegenwart, für die Zukunft - Odins Speer soll Weisheit verleihen
manfred : bautz - Mut zur Gegenwart, für die Zukunft - Odins Speer soll Weisheit verleihen
2. Sep. 2016 1:58

Ups, was ist denn das?
Meine Güte is das ein schlechter Beitrag. Nichts an Ursachen wurde tatsächlich sinnstiftend bearbeitet.

Wir haben mal ein Ökonomisches Prinzip von dreien, das hier Erwähnung finden muß: Das Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen. Die Gier der Parasiten wurde zwar angesprochen, doch wo ist die sittliche Reife, die einmal ein Strafrichter an einem Amtsgericht angesprochen hat? Die fehlt vollständig bei den Parasiten der Finanz, wie den Konzernen, wie beim Militär, wie bei den Parteien, die schlicht als kriminelle angemeldete oder nicht angemeldete Vereinigungen nach dem Strafgesetzbuch gesehen werden, welche vom BVerfG NICHT als verfassungswidrig angesehen werden.

In Anbetracht dessen ist es kaum sinnstiftend neue Parteien zu gründen, die dann durch einen noch kriminelleren Bundeswahlausschuß dahingehend geprüft und zugelassen werden, ob sie den fetten Bäuchen und durch Lobbygespräche plattgesessene Hintern gefährden. Daraus folgt schlicht verbot aller Parteien und einzig die Direktwahl von Representanten nach deren Befähigung und nicht stiefelleckendes Hochdienen an den Lobbyspalieren vorbei.

Das ist mal das eine und das andere ist wohl eher so, daß seit gut 3.000 Jahren, ja Ihr hört richtig, die jetzige Situation geplant ist. Man lese bitte das Rakovsky-Protokoll oder sehe mal die Blutlinien und Verwandschaftsgrade der Präsidenten und der noch existierenden Königshäuser an. Ja, Busch ist verwandt mit Obama und der wieder mit dem britischen Königshaus, die sind wieder verwandt mit Kerry und der dann wieder mit Kennedy und der dann wieder mit Monrow, ja der Marylin und die dann wieder mit Charls dem fünften und alle zusammen stammen von den Merowingern ab usw. . Dann ist der eine und der andere und dann noch einer in Bnay Brit oder wie das Ding heißt, und dann ist die Judikative mit der Exekutive gleichgeschaltet, dadurch, daß Staatsanwälte plötzlich als Richter auftauchen und ein kleiner Zusatzkurs dann eine Richterin auf Probe jemanden für Jahre wegschließen kann, nur weil jemand behauptet, er habe was gemacht, was an und für sich nicht strafbar ist, aber mittels des Täterrechts durchaus wert ist ein tolles Geschäft mit seiner Freiheit machen zu können.

OK, das ist der Faschismus der Gegenwart. Richter schmeißen 84jährige mit Hilfe des Gerichtsvollziehers und 50 Mann vom SEK auf die Straße, nur weil die Wohnbaugesellschaft pro Monat und Flüchtling 500 oder 700 Stutz bekommen kann und der Rentner leider nur einmal 400 Eier hinblättert, während die andere Alternative doch glatt 2.800 rüberbringt.

Das ist real die bemängelte sittliche Reife derer, die sich als elitär bezeichnen und dann eben auch von allen als elitär erkannt werden. Das sind die Zusammenhänge dadurch, daß die Darstellung und das Akzeptieren Übereinstimmung findet.

Die Hochfinanz pfeift aus dem letzten Loch, doch der kleine Mann träumt von der Hohen Finanz seines Geldbeutels und akzeptiert damit die Schweinereien seiner Hausbank in der Hoffnung, selbst daran teilhaben zu können.

Gut, genug genörgelt.

Wo steckt die Lösung?

Geschichte bietet den Blick in die Vergangenheit, von wo wir alle, auch die Parasiten, herkommen. Wir müssen erkennen, wer welche Fäden zieht und wer mit diesen Fäden stranguliert wird und damit schlicht: qui bono – wem nützt das.

Was müssen wir denn nu danach tun?

Schlicht erst mal feststellen, daß es nicht sein kann, daß der Mensch zur Ware, zum Objekt degradiert werden darf. Durchschauen und erkennen, was wurde zu welchem Zwecke erschaffen und zwar von wem? Schon mal die Fragen gestellt?

Es nützt garnix von Massendynamiken seitenweise Papier zu füllen und die sogenannten Unterschichten und Arbeiter wieder mit Namen wie Burgoise oder wie auch immer zu titulieren. Solches führt zum üblichen Teile und Herrsche. Der Herr Schreiberling Ismael Hossein-zadeh will möglich nur seinen Hintern oder besser Geldbeutel sichern. Wie kann sonst so ein vorgestriger Abi-Diskussionsmist in die Öffentlichkeit getragen werden. Echt beschämend, wenn so genannt wichtigen Menschen nichts besseres einfällt, als die 70er-Klassenkampfhypothesen. Haben wir doch alles schon hinter uns, oder?

Denken wir doch lieber nochmal darüber nach, ob wir überhaupt eine Geldwirtschaft brauchen, oder ob wir es wirklich für sinnstiftend halten, wenn unsere Kinder uns verachten, weil wir uns keinen Kaviar oder Ferrari leisten können. Wesshalb sollten wir denn dann an einem Personalkult festhalten, der nur Leid und schließlich auch noch Kriege hervorzaubert? Personalkult ist abschließend ein anderes Wort für Faschismus. Der Personalkultfaschismus wird vom kleinen Stadtgärtner genauso betrieben, wie er von Churchil, Rousewelth, Rothschild, Busch und vielen anderen, auch Ackermann, der sich als Zionist zu erkennen gab, betrieben wird. Das ist das Übel und da kommt der Mist her. Wenn Hilfeleistung gesellschaftlich sanktioniert wird, dann haben wir Faschismus und den trägt jeder, dann haben wir den Faschismus und zwar weil jeder glaubt, er sei was besonderes IM VERGLEICH ZU SEINEM NACHBARN.

Mit leichtem Schritt folgt dann auch gleich das Täterrecht einher und man hat bereits erkannt, daß da jemand ist, der zu verurteilen ist. Nun suchen wir alles an belastendem und das entlastende kann ja nur ein Irrtum sein, denn wie kann es sein, daß die Hitlerjugend Straftaten begehen kann, wo sie doch dem Führer so treu ergeben sind, womit das Verbrennen der Fahne des christlichen Pfadfinderklubs ganz sicher keine Straftat sein kann. Wie kann es sein, daß ein Gustl Mollath unschuldig 7 Jahre in der Psychiatrie steckt, wo doch so viele renomierte DAS will ich auch sein Richter und Staatsanwälte und die soooo edlen Psychiater alle sagen, der gehört da rein ohne zu prüfen, wem hat er an die Karre gepinkelt, ohne zu prüfen, ob da vielleicht doch was dran ist, an dem was er da aufdeckte? Alles mit Arbeit verbunden, damit irrelevant und nicht zählend. So kann die Reichsbürgerdiskussion, was keine ist, weil niemand sich die Mühe macht, rauszufinden, was denn ein Reichsbürger überhaupt ist zu einer allgemeinen Verleumdung wirkungsvoll führt. Wer will denn schon wissen, was Reichsbürger sind, wo wir doch wissen, daß die alle Staatsfeinde sind, das reicht doch völlig aus. Das ist Faschismus. Das ist gleichzusetzen mit dem Personalkult und das ist gleichzusetzen mit dem unter Militärstrafe stehenden Hitlergeist nach Tribunal General de la zone Francaise d’occupation, den es nach diesem Urteil vom 06. Januar 1947 auszumerzen gilt. Daher sollte genau dieses Urteil für 100 Jahre unter Verschluß bleiben. Ein Gottesgeschenk, daß die Pflichtverteidigerin dieses Urteil in ihren Archiven hatte und bei der Nachlaßveröffentlichung vor etwa 3 Jahren an die Öffentlichkeit gelangte.

Wollen wir das mal überdenken? Ja, bitte!!!
I machs au scho!!! und zwar scho lang!!!!

Will nicht kritisieren, aber ich danke dem N8Wächter für diesen Beitrag und dem Herrn Ismael Hossein-zadeh natürlich auch. Ich stahl mir die Zeit, wär besser im Bett, doch das ist mir wichtig, weil diese Anregungen hier tatsächlich eine Erneuerung der Gedankengänge zu all den Kriegsverbrechen der Vergangenheit und denen in der Gegenwart geplanten eröffnet und so können zukünftige Verbrechen verhindert werden. Aber wirklich nur so. Mit der üblichen Heuchelei und dem Klassenkampfgedöns kann nur das etablierte etabliert bleiben und nichts, aber auch gar nix ändert sich. Welche Hoffnungen tragen wir in uns und welche Entscheidungen und Taten lassen wir folgen. Scheißt doch mal Euren Nachbarn zusammen, der als CDU oder FDP oder SPD-Lokalmatador seinen Politmist in die Runde streut und sich grade bei seinen Parteigenossen Liebkind macht. Tut Euren Kindern den Gefallen und sozialisiert die Herrschaften mal, ehe sie Eurem Einfluß entgleiten – nach oben durch die Gedärme der Lobbyisten entgleiten. Manche Scheiße läuft auch heimlich den Berg rauf.

Entschuldigung für so manchen Ausdruck der Fäkalsprache hier, doch manches ist zu lange unter dem schmeichelnden Schleier der Political Correktnes verdeckt geblieben. Roosewelth sagte dazu: Political Correktness geht von der völlig irren Annahme … aus, daß man Scheiße an einem sauberen Ende anfassen könne. Deutlicher geht es nicht und die Wahrheit macht keine Kompromisse, denn es gibt nur eine, Sichtweisen jedoch viele. Austausch bringt die Wahrheit ans Licht des Tages.

trackback

[…] Quelle: Die Verfälschung des Begriffs Faschismus soll den Kapitalismus gut dastehen lassen | N8Waechter.inf… […]

trackback

[…] Quelle: Die Verfälschung des Begriffs Faschismus soll den Kapitalismus gut dastehen lassen | N8Waechter.inf… […]

Watson
Watson
4. Sep. 2016 0:35

Der Sozialismus sollte in einer Weltregierung Fuß fassen. Das Ziel der Internationale war es doch, die Länder zu vereinen. Wir leben in einer Soft Diktatur – die zu einer echten Diktatur wechseln kann. In der Europäischen-Union kann man gefangen genommen werden und getötet werden. Die Elite wird sich mit Zähnen und Klauen wehren – dafür haben Sie ja die ganzen Notstandsgesetze geschaffen.

Nach dem Systemcrash werden sich die Eliten beschützen lassen – Sie werden mit vermögen ihre Sicherheit bezahlen. Die Normalen verbürgten werden sich das nicht leisten können und wahrscheinlich selber einen Abrieb von den Sicherheitsbehörden bekommen.

Wartet mal ab – wenn die Banken weg brechen. In dem ganzen System steckt Größenwahn.