Von Xantens Kolumne – Wartezeit

-

Von Siegfried von Xanten

Das Menü ist lange angerichtet. Die Politik hat sich diskreditiert. Die Weltwirtschaft befindet sich im Zombie-Status. Die Finanzmärkte sind komplett manipuliert. Dem medialen Mainstream fallen die eigenen Lügen vor die Füße. Und Kriegsvorbereitungen zeigen sich allerorten. Und nun wird gewartet. Aber worauf?

„‘Warum geschieht jetzt nichts?‘ – Es ist immer etwas geschehen. Aber gerade weil etwas geschah, konnten wir nicht reden. […] Wenn wir darüber nicht reden, dann heißt das nicht, daß wir nichts tun.“ Sagt der Führer.

Gut. Aber was heißt überhaupt warten? Und wie kann man mit der Wartezeit umgehen? Wartezimmer, Warteschleife, Wartezone. Man wartet nicht gern. Man muss die Zeit totschlagen. Manchmal wird man vor lauter Warten ganz schwarz. Oder man wartet auf Godot. Wie Estragon und Wladimir.

Man wartet dauernd. Auf den Zug. Auf die Mittagspause. Auf das nächste Gehalt. Auf den Aufzug. Darauf, dass die Pizza-Freunde zur Verantwortung gezogen werden.

Man kann auch etwas von einer höheren Warte aus betrachten. Und man kann das Warten mit Gelassenheit verbinden. Es gibt sogar eine Warte-Wissenschaft. Und damit Warte-Experten. In manchen Ländern sollen die Menschen ein Drittel ihrer Lebenszeit mit Warten zubringen. Sagen die Experten. Und es gibt Experten, auf die man gar nicht gewartet hat.

Es gibt sogar eine Anstehkultur. Und charakteristisch für die Anstehkultur ist die Zentralität der Zeit. Die Zeit drängt sich dem Bewusstsein auf. Stellt sich zwischen den Wartenden und das Ereignis, auf das gewartet wird. Sagt Rainer Paris. Soziologe.

Und dann gibt es noch die Wartburg. Dort ließ Fritz Sauckel, örtlicher Statthalter, auf dem Bergfried ein großes Hakenkreuz aufstellen. Statt des fünf Meter hohen Kreuzes. In 411 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Am 11. April 1938.

Vergeblich wartete man allerdings darauf, dass der Bergfried noch um 9 Meter aufgestockt wurde. Auf dann 420 Meter. Aber es hätte gut zu Führers Geburtstag gepasst.

Gewartet hatte auch Annelene K. aus Heydekrug. Im Memelgebiet. Auf den Führer: „Lieber, guter Onkel Hitler. Wir warten schon lange auf Dein Kommen in unser Memelgebiet (…) Wir würden uns alle sehr, sehr freuen, wenn wir wieder zu Deutschland kämen.“ Schrieb Annelene K. aus Heydekrug am 7. Mai 1933.

Man wartet und hofft auf etwas Zukünftiges. Allerdings bleibt immer auch ein gewisses Maß an Ungewissheit. Sagt Friederike Gräff, die ein Buch über das Warten geschrieben hat. Und manchmal ist das Warten auch eine ewig enttäuschte Illusion. Und es wird bis zum Schluss nicht klar, warum man eigentlich wartet. Und wer Godot überhaupt ist.

Und manchmal wissen Menschen gar nicht, dass sie überhaupt gewartet haben. Weil sie nicht wussten, worauf sie warten. Sagt Andreas Göttlich. Soziologe. Von der Universität Konstanz. Man tut etwas, man erlebt etwas und erkennt, dass man darauf sein Leben lang gewartet hat. Göttlich. Wartezeit in der Rückschau.

Wartezeit und Geduld hängen eng miteinander zusammen. Wo man nicht hinter die Grenzen der Geduld zurückgehen kann, liegen auch die Grenzen der Wartezeit. Und die Probleme. Sagt der Führer:

„Ich bin Herrn Chamberlain dankbar für alle seine Bemühungen. Ich habe ihm versichert, daß das deutsche Volk nichts anderes will als Frieden; allein, ich habe ihm auch erklärt, daß ich nicht hinter die Grenzen unserer Geduld zurückgehen kann. Ich habe ihm weiter versichert und wiederhole es hier, daß es – wenn dieses Problem gelöst ist – für Deutschland in Europa kein territoriales Problem mehr gibt!

Und ich habe ihm weiter versichert, daß in dem Augenblick, in dem die Tschechoslowakei ihre Probleme löst, das heißt, indem die Tschechen mit ihren anderen Minderheiten sich auseinandergesetzt haben, und zwar friedlich und nicht durch Unterdrückung, daß ich dann am tschechischen Staat nicht mehr interessiert bin. Und das wird ihm garantiert! Wir wollen keine Tschechen!“

Man kann auch abwarten und Tee trinken. So wie der Führer im Kehlsteinhaus. Was allerdings nur 14-mal der Fall gewesen sein soll. Heute bringen 18 Linienbusse an guten Tagen bis zu 4500 Besucher hinauf auf den Berg. Auf ca. 1800 Meter Höhe. Im 25-Minuten-Takt. 18 Busse.

Der Führer. Er hätte an dem Trubel eher weniger Freude. Auch wenn ansonsten noch alles ist, wie es war.

Lange warten muss man auch im Vorraum zum in Messing beschlagenen Aufzug. Manche verkürzen sich die Zeit mit Straftaten: „Eine junge Italienerin lacht, lässt sich von ihrem Freund fotografieren und zeigt dabei den Hitlergruß. Spaß muss sein.“

Und so ein Aufzug muss natürlich regelmäßig gewartet werden. Das heißt, es müssen Arbeiten ausgeführt werden, „die zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit von Zeit zu Zeit notwendig sind“.

Weil der Trubel zu groß ist und weil er nach seinem Selbstmord in Richtung Übersee abgereist ist, kann das Kehlsteinhaus heute nicht mehr mit dem Führer aufwarten.

Wenngleich auch schon mal jemand die Zeit in der Warteschlange nutzt, „um laut zu sinnieren: ‚Ob wir oben wohl dem Reichsprotektor von Böhmen und Mähren begegnen? Der soll ja auch hier gewesen sein.‘ […] Der ältere Herr ‚war vor zwei Wochen auf der Wolfsschanze‘, dem heute zu Polen gehörenden ehemaligen ‚Führerstand‘. Jetzt will er sich ‚mal hier umschauen. War ja mal ein bedeutender Ort‘. Sagt’s und macht sich auf zum Fahrstuhl.“

Um nach der Besichtigung mit einem der 18 Linienbusse wieder ins Tal zu fahren.

Aufwarten konnte der Führer mit umfassenden militärischen Kenntnissen. Was sogar kleine Eisbären wissen:

„Nach Berichten vom ‚Nürnberger Prozeß‘ antwortete Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, also immerhin einer der besten Generale der Wehrmacht und damit auch der Welt, auf die Frage eines der Ankläger, warum er (Keitel) seinen Führer nicht militärisch besser beraten hätte, wörtlich:

‚Ich wurde belehrt! Ich und alle Generale, die mit ihm zusammenkamen, waren fassungslos über die Kenntnisse Hitlers in der militärischen Literatur. Er kannte alle Generalstabswerke der Welt, alle strategischen Probleme waren ihm geläufig. Er war ein Autodidakt, und Moltke, Schlieffen und Clausewitz waren seine Lehrmeister. Er kannte die Organisation, die Bewaffnung, die Führung, die Ausrüstung aller Armeen und Flotten der Erde, und es war unmöglich, ihm jemals einen Irrtum nachzuweisen.“

Nicht gewartet, sondern mit Krieg aufgewartet wurde, als Deutschland „ein vernünftiges Geldsystem ein[geführt hatte], in welchem kein Geld gekauft (gehortet) werden“ konnte. „Die Goldblase“ wäre geplatzt, „und die Grundlagen des Staatskapitalismus“ wären auseinandergebrochen. „Daher muß[te] es um jeden Preis daran gehindert werden; daher auch die fieberhaften Vorbereitungen zu seiner Vernichtung …”

Sagt „J. F. C. Fuller. britischer General und Militärschriftsteller in seinem Buch ‚Der erste der Völkerbundkriege‘”.

Lange warten musste Zeit-Autor P. Roos in der Münchner Privatwohnung des Führers. Prinzregentenstraße 16. Heute Polizei-Inspektion Bogenhausen. Auf Uwe Bolius. Den Verfasser des Romans „Hitler von innen“.

Damit der Roman-Autor sich mit seinem Werk in der Bibliotheksnische ablichten lassen konnte, musste sogar ein PC-Lehrgang im Ex-Salon des Führers unterbrochen werden. Als der Autor von „Hitler von innen“ auch noch nach außen auf den Führer-Balkon drängte, beschwerte sich eine Polizei-Schülerin:

„Is net eh ois gschriebm übern Adolf?“ Worauf P. Roos entgegnete: „Das darf der Autor aber nicht hören, der stürzt sich sonst vom Balkon!“ Sie: „Nur Mut! Der is eh scho draußn!“

Aufgewartet wird in vielen asiatischen Ländern auch mit Verkleidungen aus der Zeit des Nationalsozialismus. Ein japanischer Händler hatte bis 2010 ein Kostüm in seinem Sortiment. Mit Hakenkreuzfahne und „Heil Hitler“ in japanischen Schriftzeichen auf der Verpackung. Und einer Empfehlung, wie sie auch Epikur hätte geben können:

„Genieß dein Leben mit unserer originalen Party-Collection.“

Nicht erwartet hatte die J-Pop-Gruppe „Kishidan“ die Welle internationaler Empörung, als sie 2011 in einem MTV-Interview in an die SS erinnernden Uniformen auftrat. 11 Jahre zuvor hatte bereits die koreanische Pop-Gruppe „Nuclear“ in schwarzen Uniformen mit Hakenkreuzarmbinden posiert.

Auch die südkoreanische Mädchenband „Pritz“ zeigte sich im Video zu ihrem Lied „Sora Sora“ in schwarzem Outfit mit roten Armbinden. Und die J-Pop-Mädchenband „Keyakizaka46“ präsentierte sich bei einem Auftritt in Yokohama in schwarzen Mänteln und Kappen mit Adler-Emblem. Was Kritiker frappant an SS-Uniformen erinnern wollte. Ohne Armbinde.

Der philippinische Präsident Duterte wartete mit dem Geständnis auf, dass er durchaus mit dem Attribut, „Cousin von Hitler“ zu sein, leben könne. Und die philippinische Schönheitskönigin Imelda Bautista Schweighart meinte gegenüber ihrer österreichischen Kollegin Kimberly Budinsky, Duterte mache „Hitler-Sachen“ und zwar „auf eine gute Art“.

Nicht als Cousin, sondern als „Hitler unserer Generation“ bezeichnete sich dagegen Jose Larry Maquinana, Mitbewerber bei den philippinischen Präsidentenwahlen im Oktober 2015: „Er erfülle, was in der Bibel geschrieben stehe. ‚Fernost-Nazi‘ und ‚Neo-Nazi 4. 5. 6. Reich‘ stand auf einem Zettel, den er in die Kameras der Journalisten hielt.“

In Taiwan durfte der Führer sogar persönlich sprechen. Die Regierungspartei DPP (Democratic Progressive Party) warb im Sommer 2001 in einem Video mit einer Rede des Führers. Um junge Menschen zur Beteiligung an der Politik anzuregen. Fidel Castro, John F. Kennedy und Lee Teng-hui, der frühere Präsident Taiwans, durften auch sprechen.

Und ein italienisches Restaurant in Taiwan wartete mit „Long Live Nazi Spaghetti“ auf. Der Name drängte sich ihr förmlich auf, da sie deutsche Würste dafür verwendete. Sagte Tsao Ya-hsin, die Lokalbesitzerin.

Und im Dezember 2014 machte der Führer in Thailand seine Aufwartung. Beim Dreh eines Propagandavideos der thailändische Regierung für Schüler. Die zwölf wichtigsten Werte. „In einer Szene malt ein grinsendes Kind ein Hitlerportrait mit Hakenkreuz, während ein zweiter Schüler Applaus spendet.“

Und bei einer Schul-Parade 2011 „in Chiang Mai im Norden des Landes marschierten Schülerinnen der privaten christlichen Sacred Heart Preparatory School in Nazi-Uniformen und Hakenkreuzbinden auf, ein verkleideter Hitler und ‚Sieg Heil‘ inklusive.“

Überhaupt sind der Führer und nationalsozialistische Symbole im Straßenbild Thailands omnipräsent. Zum Beispiel auf T-Shirts mit Führerbild, Reichsadler, Hakenkreuz und SS-Runen. Oder auf Motorradhelmen, Autos und LKWs. Oder als Teletubbie oder Comicpanda.

In der Erwartung, „dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn Freude herrsche“, drehte bereits 1998 eine Marketingfirma mit dem Führer einen Werbespot für „X“-Kartoffelchips.

Auch wenn Godot nicht kommen wird, es geschieht also eine ganze Menge.

„Es ist immer etwas geschehen. Aber gerade weil etwas geschah, konnten wir nicht reden. […] Wenn wir darüber nicht reden, dann heißt das nicht, daß wir nichts tun.“

Sagt der Führer. Und manchmal steht einfach die Zentralität der Zeit penetrant im Weg. Und versperrt dem Wartenden die Sicht. Weil er sich nur auf die Zeit konzentriert.

***


Beiträge von Siegfried von Xanten


Warten

Das weitläufige Universum des Wartens ist ein Zustand, der alles andere als Stillstand ist. Warten ist ein Werk, das durch seine verblüffende Vielschichtigkeit und Aussage geradezu herausfordert, Zeiten des Verharrens und des Wartens mit Sinn und Leben zu erfüllen. >>> hier weiter …


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Für alle, die noch weitere Bestätigung brauchen, dass diese “Welt“ ein bewusst so gestalteter Ort zur Ausbeutung und Versklavung der Massen ist und für alle, die ihre Lieben und Mitmenschen noch nicht vollends aufgegeben haben und sie aus ihrem Zombie-Dasein befreien möchten …

J.K.Fischer Verlag


Schließen Sie sich über 2.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<



Verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018

Wurde das Massaker in Las Vegas vom 1. Oktober 2017 inszeniert? Werden unsere Meinungen in Zukunft nach ihrer »Toxizität« bewertet? Ist der neue französische Präsident eine Freimaurermarionette? Und was wird morgen sein? Wohin geht die Reise? Welche Trends lassen sich aus dem Jahr 2017 ableiten? >>> hier weiter …


Petra Paulsen – Deutschland außer Rand und Band

Als eine unübersehbare Zahl von Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika im Herbst 2015 plötzlich unkontrolliert nach Deutschland strömte, stellte sich die Gymnasiallehrerin die Frage >Was ist hier bloß los?<. Sie machte sich auf die Suche nach den Hintergründen einer Entwicklung, die sich immer mehr als ein Verhängnis abzeichnet – für Deutschland wie für Europa. >>> hier weiter …


Kontrollverlust

Die Eliten in Deutschland, Europa und der Welt arbeiten daran, uns unsere Freiheit, unsere Sicherheit und unsere Rechte zu nehmen. Auch unser Vermögen und unser Wohlstand sind in Gefahr. Vielen Bürgern ist das ganze Ausmaß der Bedrohung nicht bewusst. Thorsten Schulte läutet deshalb die Alarmglocken. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Der Weg in die Weltdiktatur

Seit dem Ende des Kalten Krieges sucht Amerika nach einer neuen Theorie, um das scheinbare Chaos in der heutigen Welt zu beschreiben. Der Konflikt der Supermächte ist Geschichte – aber wodurch wurde er ersetzt? Hier wird eine wegweisende Annäherung an die Globalisierung geliefert, dabei werden militärische, ökonomische, politische und kulturelle Aspekte verbunden und nicht weniger als eine umfassende Deutung des Wesens von Krieg und Frieden im einundzwanzigsten Jahrhundert geboten. In unserer unübersichtlichen, gefahrvollen Zeit, äußert sich “einer der bedeutendsten strategischen Denker unserer Zeit! >>> hier weiter …


Die Horus-Loge

Artur Lipinskis Großvater war Übersetzer etlicher Persönlichkeiten in der Politik und Wirtschaft. Kurz vor seinem Tod sprach er mit seinem Enkel über private Unterhaltungen mit Prinz Bernhard der Niederlande, und was er dort über die wahren Machtverhältnisse auf der Erde erfahren hatte. Demnach gibt es drei „Superlogen“, die sich über der gewöhnlichen Freimaurerei befinden, welche die Geschicke der Welt seit mindestens 200 Jahren lenken. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Die Illuminati: Die Revolution der Gegenkultur

Quer durch die Geschichte haben Regierungen, Diktatoren und religiöse Oberhäupter immer darum gekämpft, an der Macht zu bleiben – entweder mit Gewalt oder durch Manipulation. Um diesen Kräften Paroli zu bieten, gab es schon immer geheime Gesellschaften und Gruppen, die im Schatten an der Emanzipation der Menschheit gearbeitet haben. Die ILLUMINATI formierten sich 1776 unter europäischen Freimaurern und Akademikern, mit der Absicht, die Menschheit aus der körperlichen, geistigen und spirituellen Knechtschaft zu befreien. Dies brachte sie in Konflikt mit der herrschenden politischen und religiösen Elite, aber … >>> hier weiter …


Das Ende der Gerechtigkeit – Ein Richter schlägt Alarm

Wir leben in einem Rechtsstaat. Doch tun wir das wirklich? Eklatante Schwächen des Ausländerrechts; nicht vollstreckte Haftbefehle; nicht geahndeter Steuerbetrug: Immer häufiger verstehen die Bürger das Recht nicht mehr – in Deutschland, Österreich und der Schweiz, überall in Europa. Sie fragen: Gibt es noch Gerechtigkeit? Das fragen sich andererseits auch Richter, Staats- und Rechtsanwälte oder sogar einfache Justizangestellte. Sie bekommen nicht selten Hassmails und Todesdrohungen, weil … >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…



Die Unterwerfung der Welt

Sie kamen, sahen und eroberten – 600 Jahre lang haben Europäer die Welt erkundet, unterworfen und ausgebeutet. Doch zugleich haben sie zahllose Impulse für die Entstehung unserer heutigen Welt gegeben und empfangen. Denn die europäische Expansion war keine Einbahnstraße, sondern ein jahrhundertelanger Prozess der Interaktionen. >>> hier weiter …


Das Tavistock Institut: Auftrag Manipulation

Das Tavistock-Institut hatte eine tiefgreifende Wirkung auf die moralische, geistige, kulturelle, politische und wirtschaftliche Politik der USA und Großbritanniens. Keine Institution hat mehr dafür getan, die USA mittels Propaganda in den Ersten Weltkrieg hineinzutricksen. Fast die gleichen Taktiken wurden von den Sozialwissenschaftlern des Tavistock-Instituts angewendet, um die USA in den Zweiten Weltkrieg und die Kriege gegen Korea, Vietnam, Serbien und den Irak zu hetzen. Die Völker waren und sind sich dessen nicht bewusst, dass sie … >>> hier weiter …


Der Club of Rome
Die größte Denkfabrik der Neuen Weltordnung

Der Club of Rome (COR) ist die größte „Denkfabrik” der Neuen Weltordnung. In Amerika war sie völlig unbekannt, bis Dr. John Coleman ihre Existenz 1969 zum ersten Mal enthüllte und unter demselben Titel 1970 sein aufsehen erregendes Buch veröffentlichte. Gegründet nach den Anweisungen des Komitees der 300, wurde die Existenz dieses elitären Clubs lange geleugnet, bis die 25-Jahrfeier seiner Gründung in Rom abgehalten wurde. Der Club of Rome spielt eine vitale Rolle in der gesamten externen und internen Planung der US-Regierung. >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

58 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
58 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen