Von Xantens Kolumne – Die englische Küche

-

Von Siegfried von Xanten

Die Engländer mögen ja im Allgemeinen mehr schlecht als recht kochen können, allerdings macht ihnen in der Gerüchteküche so schnell niemand etwas vor. Wobei die Witze über die englische Küche auch nur bedingt stimmen.

„Es ist schon wahr, dass es den Engländern erstaunlich oft gelingt, an sich hervorragende Produkte an die Grenze der Genießbarkeit zu kochen, zu garen oder zu braten […]“. Aber man kann auch in England gut essen. Wenn man dreimal am Tag frühstückt.

Der Führer bevorzugt schmale und gesunde Kost. „Immer ganz feine Sachen [..], toll zubereitet und streng vegetarisch.“ „Möhren und Spargel, Blumenkohl und Chicorée“, das ist der Speiseplan in der Wolfsschanze, „so gut wie jeden Tag.“ Sagt Margot Woelk. Für fast zwei Jahre Vorkosterin im Hauptquartier des Führers.

Dabei ging es wohl eher um eine mögliche Giftattacke, als um weibliche Hormone, wenngleich ein geheimer Plan der Alliierten angeblich vorsah, dem Führer „Östrogen ins Essen zu mischen. Das berichtet im August 2011 ein britischer Wissenschaftsjournalist. Die Hormone sollten Hitler demnach weiblicher und damit weniger aggressiv machen.“

Und für „besondere Anlässe gab es sogar einen Cocktail mit dem Extrakt aus Samenbläschen und der Prostata junger Stiere.“ Sagen Historiker-Experten.

2009 behauptete der russische Geheimdienst, „er habe Hitlers Schädel entdeckt.“ Mit Einschussloch. Laut DNA-Analyse der Schädel einer Frau. Es müssen also sehr viele weibliche Hormone gewesen sein.

Und die Ärzte der Roten Armee, die die Autopsie der Leiche des Führers in Berlin durchgeführt hatten, nachdem dieser bereits – nach seinem Selbstmord und vorübergehenden Tod – in Richtung Übersee unterwegs war, kamen zu dem Ergebnis, „dass er nur einen Hoden gehabt habe, medizinisch Monorchie genannt.“ Ein russisch verifiziertes, zuvor in der englischen Küche gekochtes, Gerücht. Very frisiert.

Ohne Vorkosterin kommt die englische Gerüchteküche aus. Sie gehört zu den besten der Welt. Eine Großküche, in der Halbwahrheiten und Propaganda gerne mitkochen. Gerüchte sorgen für Struktur. Und Gerüchte sind unglaublich effizient. Effizienter als Pressemitteilungen, Kampagnen und Recherchen.

Die Kraft des Gerüchtes ist kaum zu unterschätzen. Gerade wenn die Informationslage dünn ist. Und Menschen brauchen Struktur. Einen roten Faden. Und wenn es eine Scheinstruktur ist. Es die Sehnsucht nach einem „Master-Narrativ“. Mit Beliebigkeit kommen Menschen eher weniger klar.

Und es wird nicht nur gekocht, sondern auch noch gefüttert: „Wir fütterten die Journalisten mit halbwahren und geschönten Informationen, oder wir stellten sie kalt. So hat das funktioniert.“ Sagte der ehemalige britische Diplomat Carne Ross.

Besonders gern wird das Servierte genossen, wenn es „durch Leute von Oxford, Cambridge, Harvard oder Columbia [mit Empfehlungen begleitet wird]. Oder durch solche mit Karrieren bei der BBC, dem Guardian, der New York Times und der Washington Post.“ Liberal, fortschrittlich, aufgeklärt, anti-rassistisch, feministisch, kriegsliebend. Der Zeigefinger des moralischen Zeitgeistes.

Es geht darum, „‘die Zustimmung der Menschen zu erlangen‘, um diese ‚nach unserem Willen zu kontrollieren und zu regieren, ohne dass es ihnen überhaupt bewusst wird‘“. Sagte der Neffe Sigmund Freuds, der amerikanische Journalist Edward Bernays.

Die Köche setzen auf das soziale Trägheitsgesetz, auf das Beharrungsvermögen der Menschen, die ihre Ruhe haben wollen. Der sogenannte Default Effect. Der Vorgabe- oder Standard-Effekt:

„Wer neu bewerten soll, muss neu entscheiden – und das ist Arbeit. Um die zu vermeiden, wird die bestehende Option schöngeredet, der Status quo überhöht, Alternativen werden ignoriert. Während sich Extremisten in ihrer Welt einigeln und auf alles schießen, was sich draußen bewegt, tun die Defaulters nichts. Sie wollen sich nicht entscheiden, sie nehmen, was da ist. Der Default Effect ist eine Art Analphabetismus des Bewertens und Entscheidens.“

Und der Führer? Hat sich entschieden. Und ist immer noch da. Er mag sich ja physisch aus Deutschland – vorübergehend – verabschiedet haben, aber als kontrafaktischer Erzähler-Held war er in England auch „nie weg. Entweder hat er am Ende doch noch den Zweiten Weltkrieg gewonnen und beherrscht nun die Erde oder doch wenigstens Europa.

Oder er hat den Krieg verloren, ist aber dann mit einem Vril-U-Boot nach Südamerika entkommen, um von dort sein Comeback vorzubereiten. Als Projektionsfläche für Ängste vor den Deutschen taugt er bis heute.“

Börsengerüchte aus der City of London sind seit 200 Jahren ein Klassiker. Besonders gut lässt sich natürlich mit Kriegen verdienen. Insbesondere wenn man den Ausgang bereits kennt und die Marktteilnehmer mit gegenläufigen Informationen narrt. Es muss ja nicht gleich ein Kurssturz von 95 Prozent mit anschließender Kursvervielfachung sein, so wie in der Rothschild-Napoleon-Wellington-Allerweltsanekdote.

Im Ersten Weltkrieg wurde ein unglaubliches Potpourri aus Gerüchten gekocht. Ein Kreuzzug gegen Hunnen und Barbaren. Menschenfresser mit Pickelhaube. „German blood Lust“.

Abgehackte Kinderhände, durch deutsche Soldaten verstümmelte Babys, das Blut von Säuglingen trinkende Soldaten, verstümmelte Krankenschwestern, Schergen Attilas, die ihre Opfer lebendig verbrennen, den Reichsadler auf die Gesichter von Gefangenen tätowieren und deren Körper zu Schmierseife verarbeiten und eine von Kaiser Wilhelm II. ausgelobte Prämie für U-Boot-Kapitäne, die Schiffe mit Frauen und Kindern an Bord versenken.

Die Menschenfresser verschwanden, die Pickelhauben überlebten. Sie wurden später vermutlich von Nazi-Waschbären aufgetragen, die Hermann Göring angeblich für die Jagd und spätere Invasion der Insel am Edersee ausgesetzt haben sollte.

Erstklassig wird das Propagandamenu, wenn man dazu noch ein von einem deutschen U-Boot versenktes Schiff, die Lusitania, nimmt. Ein Passagierschiff. 1198 Tote. An Bord vier Millionen Patronen für Remington Gewehre und 1250 Kisten Granaten und Geschütze. Eine exakt geplante Katastrophe.

Gefälschte Ladepapiere und Pläne zur Bewaffnung des Schiffes. Ein Geheimabkommen zwischen der Royal Navy und der Cunard-Reederei. Und unterdrückte Zeugenaussagen. Sagt der britische Historiker Colin Simpson.

Die Lusitania wurde am 7. Mai 1915 versenkt. Die Kaiserliche Deutsche Botschaft hatte am 22. April in den 50 größten amerikanischen Zeitungen vor einer Zerstörung gewarnt. Und Cunard hatte versichert, „die Lusitania sei ‚zu schnell‘ für U-Boote‘“. Sie war tragischerweise zu langsam für dieses Gerücht.

In der Gerüchteküche werden auch Wahrheiten verarbeitet. Oder durch Schweigen ersetzt. Und dann „wird das Schweigen zur Lüge“. So der sowjetische Dissident Jewgeni Jewtuschenko. Und manchmal wird sie so heiß gemacht, dass sie zu Staub zerfällt, die Wahrheit, oder sie verlässt die Küche und trägt neben dem Etikett des Gerüchtes das der Verschwörungstheorie. Und im Krieg wird es noch einsamer um die Wahrheit. Sagt Arthur Ponsonby.

Einsam wurde es auch um die Wahrheit über Dresden. Und heiß. 1945. Sehr heiß. Weißer Phosphor brennt bei 1300 Grad. Und lässt sich nicht löschen. Bis nur noch Staub übrig bleibt. Die Wahrheit „vom Phosphor entkleidet“ und nackt zu Staub zerfallen.

Militärische Ziele in der Umgebung der Stadt hin oder her. Zuallererst sollte gebraten werden und allen voran „die Flüchtlinge aus Breslau“. Wie es Churchill formulierte. Oder: „der Mann ist geisteskrank!“ Wie es der Führer formulierte.

Und für alle, die groß rechnen wollen, holt man sich dann noch eine Historikerkommission in die Küche, die große Zahlen kleinrechnet. Staatlicherseits berufen. Von mindestens 250.000 gelangt man durch Abstreichen einer Null auf 25.000. Tote. 45 Jahre später. Und der Untersuchungsbericht des IKRK in Genf vom Frühjahr 1945 und Augenzeugenberichte sind Makulatur.

Kommissionen setzen sich in der Regel aus Experten zusammen. Und Experten, das sind bekanntlich die Spezialisten, die auch schon mal zeigen, dass die Wahrheit gerade nicht auffindbar ist, wenn es sich rechnet. Und die in fünf von vier Fällen andere glauben machen wollen, dass sie richtig liegen, wenn sie die Wahrheit ausgeklammert haben.

Die Historikerkommission hatte „in Großbritannien Dokumente angefragt, die belegen könnten, dass Phosphorbomben eingesetzt worden sind.“ Dort gibt es aber „keine Aufzeichnungen darüber, dass jemals Phosphorbomben in britische Bomber verladen wurden.“

„Moral bombing“. Erst Sprengbomben, die Dächer und Fenster zerstörten. Danach Brandbomben, die einen Feuersturm entfachten. Bomben mit Zeitzündern, die die Feuerwehr davon abhielten, die Brände zu löschen. Wobei sich die Frage stellt, was man mit der Feuerwehr will, wenn sich Phosphor eben nicht löschen lässt.

Und keine Aufzeichnungen. Nur eine Visitenkarte mit Patina, wie der Bayerische Rundfunk am 25.10.2017 meldete. Es wurde „etwas gefunden […], das es nach Auffassung der staatlich bestellten Historiker nicht gibt: Britische Phosphorbomben.“ Gefunden bei Augsburg. Womit wir wieder bei der Wahrheit wären.

Und mit der Wahrheit ist es ja so eine Sache. Denn es nicht alles wahr, was geschehen ist. Und nicht alles geschehen, was wahr ist. Mit anderen Worten:

„Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere sind wahr, finden aber nie statt.“

Da weiß der Kopf genauso viel, wie man, und man weiß nicht mehr, wo er noch stehen soll, der Kopf. Verheerend.

Das meint auch der Führer:

„Die europäisch intellektuelle Welt, Universitätsprofessoren, höhere Beamte, die haben es nicht kapiert. Auf gewissen Gebieten wirkt jede professorale Wissenschaft verheerend […]“.

Die professorale Wissenschaft führt auch schon mal zu sprechenden und lesenden Hunden, die womöglich dem Zweiten Weltkrieg noch eine ganz andere Wendung hätten geben können, wenn der Führer, wie geplant, Schäferhunde zum Einsatz gebracht hätte.

Immerhin wollte er den Tieren das „Sprechen, Lesen und Buchstabieren beibringen, behauptet Uni-Professor Jan Bondeson. Ein Mischling soll sogar auf Befehl ‚Mein Führer‘ gekläfft haben.“

Weder sprechen, noch lesen oder buchstabieren mussten die Sexpuppen können, die, so das Gerücht, das die Sun verbreitete, der Führer für seine Soldaten bestellt hatte. „Sie sollten aufblasbar sein, blond, blauäugig und klein genug für einen Soldatenrucksack.“

Richtig aufgeblasen wurden allerlei Gerüchte in der englischen Küche nach der Gefangennahme von Rudolf Heß. Wobei sich Winston Churchill in der Nacht zum 12. Mai 1941 lieber „die Marx Brothers an[sah].“

Nicht die Marx Brothers waren es dann, die Rudolf Heß in Spandau umgebracht haben sollen:

„Scotland Yard bekam die Namen der britischen Agenten, denen vorgeworfen wird, den Nazi Rudolf Heß in dem berüchtigten Spandauer Gefängnis ermordet zu haben, wurde aber von den Staatsanwälten angewiesen, die Untersuchungen hierzu nicht weiterzuführen, wie ein neuerdings veröffentlichter Polizeibericht besagt.“

Regelmäßig aufgefrischt wurden auch gerne Gerüchte, „Hitler sei krank oder tot.“ Und während einer Typhus-Epidemie in Hamburg setzte eine Einheit des britischen Geheimdienstes „das Gerücht in die Welt, der Impfstoff sei vergiftet, um zu erreichen, dass möglichst wenige Eltern ihre Kinder impfen ließen.“

Und was sagt der Führer? „Es gibt auch geistige Emigranten“. Und zur Gerüchteküche im Besonderen? „England wäre nicht das geworden, was es heute ist.“ Ohne die Gerüchteküche. Und zur Küche im Allgemeinen: „Wenn ich Engländer wäre, würde ich mir die Haare raufen.“

Und zur deutschen Küche?

„Wir wollen nicht lügen und wollen nicht schwindeln. […] Wir wollen arbeiten, aber das Volk selbst, es muß mithelfen. Es soll nie glauben, daß ihm plötzlich Freiheit, Glück und Leben vom Himmel geschenkt wird. Alles wurzelt nur im eigenen Willen, in der eigenen Arbeit. Glaube niemals an fremde Hilfe […].“

Und schon gar nicht an die Hilfe von englischen Köchen, möchte man hinzufügen.

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Schließen Sie sich über 2.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<



Verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018

Wurde das Massaker in Las Vegas vom 1. Oktober 2017 inszeniert? Werden unsere Meinungen in Zukunft nach ihrer »Toxizität« bewertet? Ist der neue französische Präsident eine Freimaurermarionette? Und was wird morgen sein? Wohin geht die Reise? Welche Trends lassen sich aus dem Jahr 2017 ableiten? >>> hier weiter …


Petra Paulsen – Deutschland außer Rand und Band

Als eine unübersehbare Zahl von Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika im Herbst 2015 plötzlich unkontrolliert nach Deutschland strömte, stellte sich die Gymnasiallehrerin die Frage >Was ist hier bloß los?<. Sie machte sich auf die Suche nach den Hintergründen einer Entwicklung, die sich immer mehr als ein Verhängnis abzeichnet – für Deutschland wie für Europa. >>> hier weiter …


Kontrollverlust

Die Eliten in Deutschland, Europa und der Welt arbeiten daran, uns unsere Freiheit, unsere Sicherheit und unsere Rechte zu nehmen. Auch unser Vermögen und unser Wohlstand sind in Gefahr. Vielen Bürgern ist das ganze Ausmaß der Bedrohung nicht bewusst. Thorsten Schulte läutet deshalb die Alarmglocken. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Der Weg in die Weltdiktatur

Seit dem Ende des Kalten Krieges sucht Amerika nach einer neuen Theorie, um das scheinbare Chaos in der heutigen Welt zu beschreiben. Der Konflikt der Supermächte ist Geschichte – aber wodurch wurde er ersetzt? Hier wird eine wegweisende Annäherung an die Globalisierung geliefert, dabei werden militärische, ökonomische, politische und kulturelle Aspekte verbunden und nicht weniger als eine umfassende Deutung des Wesens von Krieg und Frieden im einundzwanzigsten Jahrhundert geboten. In unserer unübersichtlichen, gefahrvollen Zeit, äußert sich “einer der bedeutendsten strategischen Denker unserer Zeit! >>> hier weiter …


Die Horus-Loge

Artur Lipinskis Großvater war Übersetzer etlicher Persönlichkeiten in der Politik und Wirtschaft. Kurz vor seinem Tod sprach er mit seinem Enkel über private Unterhaltungen mit Prinz Bernhard der Niederlande, und was er dort über die wahren Machtverhältnisse auf der Erde erfahren hatte. Demnach gibt es drei „Superlogen“, die sich über der gewöhnlichen Freimaurerei befinden, welche die Geschicke der Welt seit mindestens 200 Jahren lenken. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Die Illuminati: Die Revolution der Gegenkultur

Quer durch die Geschichte haben Regierungen, Diktatoren und religiöse Oberhäupter immer darum gekämpft, an der Macht zu bleiben – entweder mit Gewalt oder durch Manipulation. Um diesen Kräften Paroli zu bieten, gab es schon immer geheime Gesellschaften und Gruppen, die im Schatten an der Emanzipation der Menschheit gearbeitet haben. Die ILLUMINATI formierten sich 1776 unter europäischen Freimaurern und Akademikern, mit der Absicht, die Menschheit aus der körperlichen, geistigen und spirituellen Knechtschaft zu befreien. Dies brachte sie in Konflikt mit der herrschenden politischen und religiösen Elite, aber … >>> hier weiter …


Das Ende der Gerechtigkeit – Ein Richter schlägt Alarm

Wir leben in einem Rechtsstaat. Doch tun wir das wirklich? Eklatante Schwächen des Ausländerrechts; nicht vollstreckte Haftbefehle; nicht geahndeter Steuerbetrug: Immer häufiger verstehen die Bürger das Recht nicht mehr – in Deutschland, Österreich und der Schweiz, überall in Europa. Sie fragen: Gibt es noch Gerechtigkeit? Das fragen sich andererseits auch Richter, Staats- und Rechtsanwälte oder sogar einfache Justizangestellte. Sie bekommen nicht selten Hassmails und Todesdrohungen, weil … >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…



Die Unterwerfung der Welt

Sie kamen, sahen und eroberten – 600 Jahre lang haben Europäer die Welt erkundet, unterworfen und ausgebeutet. Doch zugleich haben sie zahllose Impulse für die Entstehung unserer heutigen Welt gegeben und empfangen. Denn die europäische Expansion war keine Einbahnstraße, sondern ein jahrhundertelanger Prozess der Interaktionen. >>> hier weiter …


Das Tavistock Institut: Auftrag Manipulation

Das Tavistock-Institut hatte eine tiefgreifende Wirkung auf die moralische, geistige, kulturelle, politische und wirtschaftliche Politik der USA und Großbritanniens. Keine Institution hat mehr dafür getan, die USA mittels Propaganda in den Ersten Weltkrieg hineinzutricksen. Fast die gleichen Taktiken wurden von den Sozialwissenschaftlern des Tavistock-Instituts angewendet, um die USA in den Zweiten Weltkrieg und die Kriege gegen Korea, Vietnam, Serbien und den Irak zu hetzen. Die Völker waren und sind sich dessen nicht bewusst, dass sie … >>> hier weiter …


Der Club of Rome
Die größte Denkfabrik der Neuen Weltordnung

Der Club of Rome (COR) ist die größte „Denkfabrik” der Neuen Weltordnung. In Amerika war sie völlig unbekannt, bis Dr. John Coleman ihre Existenz 1969 zum ersten Mal enthüllte und unter demselben Titel 1970 sein aufsehen erregendes Buch veröffentlichte. Gegründet nach den Anweisungen des Komitees der 300, wurde die Existenz dieses elitären Clubs lange geleugnet, bis die 25-Jahrfeier seiner Gründung in Rom abgehalten wurde. Der Club of Rome spielt eine vitale Rolle in der gesamten externen und internen Planung der US-Regierung. >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

10 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
N8waechter
9. Apr. 2018 9:25

Ein Produkt der alliierten Küche, in welcher ja England eine sehr spezielle Rolle spielt:

Deutsche in Geiselhaft – Warum die USA unser Land immer noch besetzt halten

N8waechter
9. Apr. 2018 9:28

Kein Gerücht, sondern für jeden nachprüfbar:

Wem dient die UNO oder unvermischte Völker sind eigentlich ein Nazikonzept

N8waechter
9. Apr. 2018 8:00

Hinweise zum Kommentarbereich

Kurzfassung: Seid höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Rechtschreibung und Zeichensetzung. Und bringt bitte Eure Wortmeldungen zügig auf den Punkt, fasst Euch möglichst kurz! Das erhöht eindeutig die Qualität des Austausches im Forum.

Danke!

N8waechter
9. Apr. 2018 10:53

„… Militärische Ziele in der Umgebung der Stadt hin oder her. Zuallererst sollte gebraten werden und allen voran „die Flüchtlinge aus Breslau“. Wie es Churchill formulierte. Oder: „der Mann ist geisteskrank!“ Wie es der Führer formulierte …“

“Was war ich für ein Narr”

Der Wolf
Der Wolf
9. Apr. 2018 12:47

Lieber Siegfried von Xanten!
Wieder einmal ganz große Klasse!

MdG

Kräftiger Apfel
Kräftiger Apfel
9. Apr. 2018 15:35

Heil Euch!

Vielen Dank, lieber Siegfried von Xanten, für den kulinarischen Ausflug ins Paralleluniversum – gewürzt mit einer Menge einheimischer Spezialitäten, die verhindern, daß er einem allzu schwer auf den Magen schlägt.

Besonders erfrischend empfand ich die Anekdote von den sprechenden Tieren, zumal ich just die Tage mit meinen Kindern das „Urmel aus dem Eis“ geschaut hatte.

Hat der Führer etwa die Forschungsergebnisse des Prof. Habakuk Tibantong vorweggenommen, der den Tieren auf der „Insel des Friedens zwischen Mensch und Tier“ mittels einer von ihm entwickelten Medizin und einer speziellen Mundgymnastik das Sprechen beibringt? Von seinen Wissenschaftler-Kollegen als Scharlatan oder als bedauernswert mit überreizter Phantasie bezeichnet und mit dem Verlust von Lehrstuhl und Pflegschaft seines Ziehsohnes bedroht, bleibt ihm ebenfalls nur die Flucht ins Exil. Wie auch hier unnachahmlich parodiert, verkennt die Schulwissenschaft das Genie und verfolgt es, sobald es den „allgemein bekannten“ Dogmen widerspricht.

Die Tiere sprechen ungeachtet dessen bis auf einige Sprachfehler sehr gut, das Hausschwein „Wutz“ redet sogar absolut fehlerfrei und besorgt zudem noch den Haushalt. Ein Idyll, das jede böse Zunge Lügen straft. Ob das dem Führer auch so vorschwebte, als er (laut obiger Quelle) „mit den Tieren für den Endsieg Pläne geschmiedet haben soll“?

Heil und Segen!

Der Kräftige Apfel

Kleiner Eisbär
Kleiner Eisbär
9. Apr. 2018 18:18

Kleine Einzelheit am Rande:

Den ersten Führerschein im Deutschen Reich erhielt der Automobilerfinder Carl Benz – am 01.08.1888… 😉

Geschichte des Führerscheins [wiki]

Gruß vom kleinen Eisbären

N8waechter
9. Apr. 2018 19:45
Antwort an  Kleiner Eisbär

?

Texmex
Texmex
9. Apr. 2018 20:00

Lieber SvX,

eigentlich sollten Sie es doch wissen:

Der Chefkoch Ihres Führers hieß Morell und der verabreichte seine Gaben ohne Vorkoster(in).

Torsten
Torsten
9. Apr. 2018 20:30

Werter Siegfried von Xanten, werter Kurzer und Kräftiger Apfel,

eine gute Zusammenstellung!

Es ist gut, über Sachen zu lachen, die doch eigentlich traurig sind. (Galgenhumor)

Ich denke, es ist auch richtig so!
Heil und Segen mit uns!