Beobachtungen zum Gipfeltreffen in Helsinki

-

In der finnischen Hauptstadt Helsinki trafen sich am gestrigen 16. Juli die beiden Präsidenten der Vereinigten Staaten und Russlands auf “neutralem Boden“ zum ersten Gipfel. Das Treffen war die letzte Station von Trumps Europareise, auf welcher einige hochinteressante Details und Botschaften zu beobachten waren.

Erstes Treffen für die Presse

Das offizielle Aufeinandertreffen der Präsidenten Putin und Trump zeigt recht deutlich, wer nach außen hin die stärkere Position einnimmt und es sei jedem geneigten Beobachter des Illusionstheaters geboten, sich das angebotene Filmmaterial genau anzuschauen.

Trump bestimmt das Prozedere gleich zu Beginn, indem er derjenige ist, welcher beim Einnehmen der Sessel den Ton angibt. Putin begrüßt Trump »auf finnischem Boden« und dankt ihm für seine Anreise, erwähnt einige geplante Gesprächsthemen und übergibt an Trump mit den Worten: »Thank you, Sir.«, begleitet von einem Nicken und Lächeln.

Trump betreibt zunächst ein wenig Kleinschnack und gratuliert Putin zur gelungenen Fußball-WM. Man habe über einige gute Dinge zu reden, über »Handel, Militär, Raketen, Nuklear, zu China«, wobei Trump betont, dass man »ein wenig über China, unseren gemeinsamen Freund Xi« sprechen werde.

Er führt weiter aus: »Eine gute Beziehung zu Russland ist etwas Gutes, nicht etwas Schlechtes.“, wobei sich Putins Haltung während der Übersetzung sichtbar verkrampft, indem er in recht unnatürlicher Manier mit der linken Hand die Stuhllehne ergreift, welche er bis zum Ende der Pressekonferenz in dieser Form festhält.

Trump ist der Ansicht, dass die Tatsache, dass Russland und die USA zusammen 90 % der nuklearen Arsenale besitzen »etwas Schlechtes« sei, weswegen man darüber sprechen werde und »hoffentlich« etwas »dagegen unternehmen« könne, da es sich bei den nuklearen Arsenalen um eine »schlechte Kraft« (im Original: »bad force«, force = Kraft, Macht, Gewalt, Zwang, …) handele.

»Und damit wartet die Welt [auf uns]«, sagt Trump und die Gruppen jeweiliger Begleiter werden sich zu Besprechungen treffen. »Wir alle haben eine Menge Fragen und hoffentlich kommen wir mit Antworten daher, das ist das Wichtigste«.

Es wird sich die Hand gegeben und beiden ist ein gewisser Druck anzusehen. Nach dem Händeschütteln verändert sich Putins Haltung und wirkt zunehmend verkrampft: die linke Hand klammert weiterhin eher unnatürlich an der Stuhllehne, die rechte Hand nimmt nach dem Händeschütteln eine andere Position ein; mit Zeige- und Mittelfinger ausgestreckt, Ring- und kleiner Finger eingezogen. Trump zeigt während der ganzen Szene die “Raute“.

Das kurze Aufeinandertreffen wird von Trump mit dem Dank an die Pressevertreter beendet und Putin scheint ebenfalls ein »Thank you« auf den Lippen zu haben.

 

Pressekonferenz, Wladimir Putin

Wladimir Putin ist mit den Gesprächsrunden augenscheinlich zufrieden. »Ich denke, wir können es als Erfolg bezeichnen«, heißt es und »der Kalte Krieg gehört der Vergangenheit an«. Die Welt habe sich »dramatisch« geändert und sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland sehen sich »vollkommen neuen Herausforderungen« gegenüber, welche man nur gemeinsam bestehen könne.

»Als größte nukleare Mächte tragen wir eine spezielle Verantwortung zur Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit.«, heißt es und weiter sei es wichtig, den Dialog für strategische Stabilität zu beginnen. Es sei notwendig, die gemeinsame Arbeit in allen Bereichen des Militärs fortzusetzen und den Weltraum frei von Waffen zu halten.

Weiter geht es um internationalen Terrorismus, die diesbezügliche Zusammenarbeit und gemeinsame internationale Sicherheitsinteressen. Es gebe viele übergreifende Interessen, Syrien könne zum »Beispiel werden«, wie internationale Konflikte entfernt und gelöst werden können.

Es ist die Rede von der Zusammenarbeit bei der »Beseitigung humanitärer Krisen in der Gegend«, man habe »alle notwendigen Zutaten«, die Situation in Syrien zu klären. Dazu gehöre auch die Klärung der Situation um die von Israel besetzten Golan-Höhen.

Dann geht es um Korea, Russland sei »froh« darüber, dass die Probleme weitestgehend gelöst wurden, dies aufgrund des persönlichen Einwirkens Präsident Trumps, welcher sich für Dialog, statt Konfrontation entschieden habe.

Als nächstes geht es um den Iran und die IAEA, gefolgt von der Krim und hochrangigen Geschäftsbeziehungen zwischen Russland und den USA. Angebliche Einmischungen in die US-Wahl habe es nicht gegeben: »Der russische Staat hat sich niemals und wird sich niemals in interne amerikanische Angelegenheiten einmischen«.

»Es ist eindeutig Zeit, unsere Zusammenarbeit im kulturellen und humanitären Bereich wiederherstellen.«, sagt Putin. Man müsse über »die Praktikabilität« der Beziehungen nachdenken, »aber auch über die Rationalität und die entsprechende Logik dessen, und wir müssen Experten für bilaterale Beziehungen einschalten, welche die Geschichte und den Hintergrund unserer Beziehung [sic.!] kennen.«

Man sei zwar nicht in allen Fragen zu einer Einigung gekommen, doch sei dieses Treffen »ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung«, schließt der russische Präsident.

Pressekonferenz, Donald Trump

„Seit der frühesten Tage unserer Republik haben unsere Führer verstanden, dass Diplomatie und Zusammenarbeit Konflikt und Feindschaft vorzuziehen ist.«, sagt Donald Trump. »Ein produktiver Dialog« sei nicht nur für die USA und Russland gut, »sondern er ist gut für die Welt.«

Unterschiedliche Ansichten seien »lange besprochen« worden und man sei sich einig, dass »gemeinsame Interessen« notwendig seien, um »die Probleme zu lösen, denen sich unsere Welt gegenüber sieht«, führt der US-Präsident aus.

»Im vergangenen Jahrhundert kämpften unsere Nationen gemeinsam im Zweiten Weltkrieg« und selbst während der Spannungen des Kalten Kriegs seien die Vereinigten Staaten und Russland in der Lage gewesen, einen nachhaltigen Dialog aufrechtzuerhalten.

»Doch unsere Beziehung war niemals schlechter als sie es jetzt ist. Dennoch, dies hat sich verändert, vor ungefähr vier Stunden.«, sagt Trump und »konstruktiver Dialog« zwischen den beiden Ländern eröffne »neue Pfade in Richtung Frieden und Stabilität in unserer Welt«. Weiter führt er aus: »Ich würde eher ein politisches Risiko eingehen, um den Frieden zu erlangen, als den Frieden für Politik zu riskieren.«

Trump habe den russischen Präsidenten auf die angebliche “Einmischung“ Russlands in die US-Wahl 2016 angesprochen und man habe lange darüber gesprochen. Putin möge sich selbst dazu äußern, er habe »eine interessante Idee«, heißt es.

Der US-Präsident habe Wladimir Putin über die Entnuklearisierung Nord-Koreas auf den neusten Stand gebracht, Putin und die USA wollen zusammenarbeiten, um dies zu vervollständigen. Sowohl die USA als auch Russland haben unter »islamischem Terrorismus gelitten«, betont Trump und die Geheimdienste werden zusammmenarbeiten, um die Bürger der beiden Länder vor »dieser weltweiten Bedrohung« zu schützen.

Die USA sei im vergangenen Jahr in der Lage gewesen, die Russen vor einer geplanten Attacke in St. Petersburg zu warnen, welche von den Russen vereitelt wurde. Putin habe im Anschluss angerufen, um sich zu bedanken, was von Trump wertgeschätzt wurde.

Im Weiteren geht es um den Iran und dessen »ambitionierte Gewalt-Kampagne«. Die „Krise in Syrien ist eine komplexe“, sagt Trump und die Kooperation zwischen den beiden Ländern habe das »Potential, hunderttausende Leben zu retten«. Der Iran werde nicht von ISIS profitieren, denn ISIS sei in der Region nahezu »ausgemerzt« worden.

»Das heutige Treffen in Helsinki ist nur der Beginn eines längeren Prozesses.«, betont Trump und führt weiter aus: »Wir haben die ersten Schritte in Richtung einer leuchtenderen Zukunft beschritten, mit einem starken Dialog und einer Menge Überlegungen«. Amerika wünsche sich »Freundschaft, Zusammenarbeit und Frieden« und der Tag sei »sehr konstruktiv« gewesen. Dies sei im Interesse beider Länder und man habe sich geeinigt, diesen Weg weiter zu beschreiten.

Fragerunde

Zum Thema Energie sagt Trump, die USA seien der stärkste Anbieter und werden gegen Nordstream 2 auf Wettbewerbsbasis antreten, da Russland diesbezüglich als Konkurrent gesehen wird. Er erkenne jedoch an, dass es einen Vor-Ort-Vorteil für Russland gibt. Putin sagt, dass man zusammenarbeiten solle und die internationalen Märkte „regulieren“ könne, da keine der beiden Seiten an einem Preisverfall interessiert sein kann.

Bezüglich der Beziehung der beiden Länder zueinander betont Trump, dass sich beide Länder in der Vergangenheit »dumm« verhalten haben und der jetzt stattfindende Dialog »vor langer Zeit« hätte aufgenommen werden sollen. Beide Seiten »haben Fehler gemacht« und die Mueller-Ermittlungen seien eine Katastrophe, da sie die beiden Länder voneinander getrennt gehalten habe.

Putin ergänzt, dass man sich von »dem Gedanken verabschieden« müsse, dass Trump und Putin sich gegenseitig »vertrauen«. Beide vertreten die Interessen ihrer jeweiligen Länder, dabei gebe es gemeinsame Interessen und bei unterschiedlichen Interessen »halten wir nach Möglichkeiten Ausschau, unsere Differenzen in Einklang zu bringen«.

Putin betont, dass man sich »von Fakten« leiten lassen sollte und nicht von innenpolitischen Interessen. Es gebe keine Fakten, welche „Absprachen mit Russland“ bestätigten, die Vorwürfe seien »vollkommener Unsinn«. Weiter stellt er mit Bezug auf auseinandergehende Meinungen in den USA die Frage in den Raum, ob es für die Wählerschaft »nicht natürlich ist, mit einer Person zu sympathisieren, welche willens ist, die Beziehungen zu unserem Land wiederherzustellen?«

Dann nimmt Putin ausführlich Position ein und bezieht sich auf eine Vereinbarung zwischen Russland und den USA aus dem Jahr 1999, welche die gegenseitige Unterstützung auf juristischer Ebene zum Gegenstand hat. Der Sonderermittler Robert Mueller, welcher offiziell nach wie vor in Sachen „Absprachen mit Russland“ ermittelt, möge doch nach Russland kommen und etwaigen Verhören der angeblichen zwölf russischen „Agenten“ beiwohnen, welche in den USA angeklagt wurden.

Im Gegenzug sollen die US-Behörden dann, in Gegenwart von russischen Beamten, US-Beamte (im FBI, Justizministerium, etc.) befragen, von denen Russland annimmt, dass diese auf russischem Territorium gegen russisches Recht verstoßen haben.

Dann spricht der russische Präsident ausdrücklich Bill Browder an, einen in Amerika geborenen Briten, welcher als Mitbegründer den Posten des CEO von Hermitage Capital Management (ein Investmentfond, welcher zeitweise der größte ausländische Portfolio-Investor in Russland war) innehat.

Laut Putin haben „Geschäftspartner von Herrn Browder“ $ 1,5 Milliarden in Russland verdient, dafür jedoch weder in Russland noch in den USA Steuern gezahlt. Das Geld sei in die Vereinigten Staaten transferiert worden und $ 400 Millionen davon landeten bei der Clinton Foundation – dies »mag legal gewesen sein, was die Spende angeht, aber die Art, wie das Geld verdient wurde, war illegal«, betont er.

Anmerkung:

Diese Aussage ist ein überdeutlicher Hinweis darauf, dass sich Russland und Putin sehr wohl über die Hintergrundstrukturen im Klaren sind und dass diese in dieser Form öffentlich angeprangert werden, wirft einen erheblich größeren Schatten, als es von den hiesigen Spottdrosseln dargestellt wird.

Der Wahlkampagne von Hillary Clinton wird hier unverblümt Illegalität vorgeworfen, was eine deutliche Botschaft gegen die Schattenstaatler in den USA und andernorts darstellt. Interessant auch der Hinweis von Putin auf den »angemessenen legalen Rahmen«, denn dies ist derselbe Hintergrund, welcher auch dem unsäglich zähen Fortschreiten der Geschehnisse in Übersee zugrunde liegt.

Die USA und Russland werden in Bezug auf »Israels Sicherheit« zusammenarbeiten, heißt es von Trump und er betont weiter, dass die Militärs der beiden Länder »sehr gut miteinander auskommen« und sie ihre Aktionen »in Syrien und andernorts miteinander koordinieren«.

Putin bekräftigt Trumps Aussagen und verweist auf die »humanitäre« Situation, mit Flüchtlingen in vielen an Syrien grenzenden Ländern, denen aktiv geholfen werden soll, was den »Migrationsdruck auf die europäischen Staaten« um ein »Vielfaches« mindern werde.

Dann findet Putin eine Überleitung zum Fußball und überreicht Trump einen WM-Ball mit den Worten: »Herr Präsident, ich übergebe Ihnen diesen Ball und nun ist der Ball auf Ihrem Platz.« [… Boom!]

Abschließend fordert ein AP-Reporter eine klare Stellungnahme von Trump in Bezug auf angeblich von US-Diensten »bestätigte« Einmischung der Russen in die US-Wahl und fragt frech, ob Trump Putin »warnen« wird, »es niemals wieder zu tun«.

Trump kontert mit der Frage: »Wo ist der Server?«, dies in Bezug auf den e-Mail-Server des Demokratischen Nationalkomitees und zu der Tatsache, dass die Demokraten besagten Server nicht an das FBI aushändigen wollten und das FBI vor die Tür setzten. Weiter bringt Trump »den pakistanischen Herrn«, Imran Awan, ins Spiel, welcher in seiner Funktion als IT-Mitarbeiter der Demokraten eine Reihe von Servern des Demokratischen Nationalkomitees aus dem Weg geräumt hatte.

Dann geht er auf die 33.000 e-Mails von Hillary Clinton ein, von denen mindestens ein Teil auf dem Laptop von Anthony Weiner gefunden wurden, welcher jedoch nach wie vor unter Verschluss ist. Putin übernimmt an dieser Stelle, indem er seine Tätigkeit als Agent des russischen Geheimdienstes in den Vordergrund stellt und anmerkt, dass er »weiß, wie Dossiers erstellt« werden (in der Übersetzung: „how dossiers are made up“ » to make up = erfinden, umgangssprachlich: sich aus den Fingern saugen), womit er einen Bezug zum berüchtigten und klar widerlegten “Steele-Dossier“ herstellt.

Der Reporter von AP wird von Putin direkt angesprochen, indem er ihn fragt, ob dieser die USA für eine »Demokratie« hält und hinzufügt, dass juristische Fragen in »demokratischen Staaten« in einem »Gerichtsverfahren« entschieden werden und nicht von den Ermittlungsbehörden.

Dann fragt Putin, ob solche Leute »wie George Soros beispielsweise«, mit seinem »Multimilliarden-Kapital« für die USA sprechen und verweist einmal mehr auf die bestehende Vereinbarung zur juristischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Der AP-Reporter lässt jedoch nicht locker und bedient weiter das Fake-News-Narrativ, indem er Putin nach der Krim und »kompromittierendem Material« von Trump und seiner Familie fragt.

Es dauert einen kurzen Moment, bis die Übersetzung angekommen ist und Putin lacht, bevor er die gegensätzlichen Standpunkte in Bezug zur Krim darlegt und dann mit einer abwinkenden Handbewegung sagt: »Ja, ich habe diese Gerüchte gehört, dass wir angeblich kompromittierendes Material über Herrn Trump gesammelt haben, als er Moskau besucht hat.«, doch er habe nicht einmal gewusst, dass Trump als Privatmann in Moskau war und bezeichnet die Gerüchte als »Unsinn« und fordert dazu auf, diese nicht weiter zu beachten.

Botschaften der Trump-Reise

Die britische Premierministerin Theresa May ist sichtbar angezählt. Sie mag noch gewisse Handelsvereinbarungen in die Wege leiten, doch der innenpolitische Druck ist enorm und Trump äußerte sinngemäß, dass Boris Johnson einen guten Premierminister abgeben würde.

Das Treffen mit Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor (Film ansehen!) zeigte eine Reihe deutlich sichtbarer Botschaften. Wie Kommentator “jk“ treffend anmerkte, traf man sich “im Zelt“. Vor dem Zelt war die Ehrengarde angetreten und dazu das Musik-Korps.

Trump wurde im Range Rover vorgefahren, die Königin empfing ihn und seine Gattin sichtbar erfreut, wobei weder der Donald noch seine Melania irgendeine Form der protokollarischen Verbeugung zeigten, sondern es wurde sich auf Augenhöhe die Hand gereicht.

Es wurde die US-Nationalhymne gespielt, die Königin stand im Zelt in der Mitte und ihr Gesichtsausdruck sowie ihre Haltung sprechen Bände. Anschließend »erwartet die Garde« Trumps Inspektion, wobei die Königin dem Präsidenten den Vortritt ließ und dieser nach wenigen Schritten einfach stehenblieb und die Königin dazu nötigte, um ihn herumzugehen.

Die Garde wurde abgeschritten, wobei sich Trump betont lässig gab und nach der Rückkehr zum Zelt tauschten die Königin und Trump bald ihre Positionen, so dass der Präsident in der Mitte stand. Botschaft abgesetzt.

Neben dem politischen Geplänkel um den russisch-amerikanischen Gipfel in Helsinki dürften die auffälligsten Botschaften die unnatürlich verkrampfte Haltung Putins beim ersten Treffen und die Übergabe des Balls bei der Pressekonferenz gewesen sein. Weiter ist es ausgesprochen interessant zu sehen, welch übergeordnete Rolle die US-Innenpolitik selbst in diesem Zusammenhang spielte und wie Russland in Person von Putin nicht nur bestens darüber informiert ist, sondern klar Position bezieht.

Man mag über Donald Trump und seine Aufgabe im Illusionstheater denken, was man möchte, doch spielt er seine Rolle sichtbar erfolgreich und bereitet augenscheinlich den Boden für kommende Ereignisse, welche in ihrem Ausmaß wohl beispiellos sein werden.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Schließen Sie sich über 2.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<


Die Flucht des Papstes aus Rom:
das letzte Zeichen vor den großen Umwälzungen!

Zahlreiche Weissagungen und Visionen der verschiedensten Seher und Propheten aller Kontinente und aus allen geschichtlichen Epochen scheinen unsere Gegenwart geradezu als schicksalhaften Brennpunkt zu markieren. Die katholische Kirche ist von innen wie von außen bedroht: Machtkämpfe innerhalb des Vatikans könnten – wie schon vor Jahrhunderten prophezeit – das Kirchenschiff zum Sinken bringen. >>> hier weiter …


Aufstand – Die Deutschen als rebellisches Volk

Die Deutschen sind ein Volk von Rebellen und Revolutionären, waren es schon immer, zu allen Zeiten, in allen Regionen, gegen mancherlei Herrschaft. . >>> hier weiter …


Niedergang – Aufstieg und Fall der abendländischen Kultur

In einem großen, wortgewaltigen Werk erzählt der französische Philosoph Michel Onfray die 2000 Jahre alte Geschichte der abendländischen Kultur, und er prophezeit ihren unaufhaltsamen Untergang. Onfray schildert ihren Aufstieg und ihre Blüte, dann die allmähliche Infragestellung des christlichen Weltbildes seit Renaissance und Aufklärung und schließlich den Verfall in unseren Tagen, der einhergehe mit Nihilismus und Fanatismus, wie wir sie in unseren Gesellschaften erlebten. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Heile Deine Schilddrüse

Eine kranke Schilddrüse gilt in der modernen Medizinwissenschaft als Ursache einer langen Liste von Beschwerden. Doch diese Annahme entspricht nicht der Wahrheit! Die Schilddrüse ist nicht die Ursache der bestehenden Beschwerden, sondern nur ein weiteres Symptom einer tiefergehenden Krankheit. Diese breitet sich klammheimlich im Körper aus.

>>> hier weiter …


Bluthochdruck

Wäre Bluthochdruck so schmerzhaft wie ein entzündeter Zahn, würden wir alles tun, um die Plage so schnell wie möglich loszuwerden. Doch der erhöhte Druck des Blutes auf die Gefäße bleibt meist unbemerkt. Oft ist es ein Zufallsbefund, der von Betroffenen ignoriert und nicht mit der nötigen Konsequenz behandelt wird. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

„Hanf heilt“ ist weltweit das erste Buch, das ausführlich anhand von 45 Fallstudien die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern dokumentiert. >>> hier weiter …


DMSO

Dimethylsulfoxid hat antiphlogistische und analgetische Eigenschaften. Es findet daher therapeutische Verwendung als perkutanes Arzneimittel zur Behandlung lokaler Schmerzzustände (beispielsweise bei Sportverletzungen oder rheumatischen Beschwerden). Da DMSO bei Blutergüssen zum schnellen Abschwellen beiträgt, wird es bei Bedarf in Kampfsportarten besonders angewandt. >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…


Bio-Kokosöl

Dieses native Kokosöl wird aus erntefrischen Kokosnüssen in Bio-Qualität gewonnen. Das vollreife Fruchtfleisch wird kalt gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und der feine Kokosgeschmack dieses hochwertigen Naturprodukts besonders gut erhalten. >>> hier weiter …


Überlebenshilfen

Fluchtrucksäcke, Erste Hilfe, Utensilien für das Überleben jenseits der Zivilisation, … >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

246 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
246 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen