Von Xantens Kolumne – Zu gut für die Tonne

-

Von Siegfried von Xanten

Pat ton heißt nicht Klapsmühle, sondern Klaps Tonne. Wörtlich übersetzt. In die Klaps-Tonne oder -Mühle hätten seine Widersacher General George Smith Patton jr. wohl auch am liebsten gesteckt. Allen voran Dwight D. Eisenhower. Aber ein Unfall war wohl die elegantere Lösung des Problems Patton, der am 21. Dezember 1945 in einem Spitalbett in Heidelberg nach einem „mysteriösen“ Autounfall starb.

Womit ihm der Wunsch versagt blieb, von der „allerletzten Kugel in der allerletzten Schlacht getroffen [zu] werden“. Wobei der Wunsch der allerletzten Kugel ein wenig mit seinem Credo kollidierte:

„Es ist nicht das Ziel des Krieges für dein Land zu sterben, sondern den anderen Bastard für sein Vaterland sterben zu lassen.“

Gleich nach Kriegsende entließ General George Patton seine Kriegsgefangenen. Sie sollten sich nach Hause durchschlagen. Was Eisenhower die Sprache verschlug. Eisenhower, nicht Icke, sondern auch Ike genannt, war bekannt für sein breites Grinsen und seine Vorliebe für alles Deutsche:

„Gott ich hasse die Deutschen.“

Die Geschichte eines Durchschnittsamerikaners. Sohn einer frommen Mutter. Vom Molkereigeschäft seines Vaters ins Weiße Haus.

Und was sagt Schiller?

„[…] in gärend Drachengift hast du die Milch der frommen Denkart mir verwandelt.“

Icke wird auch schon mal als Beispiel für die berühmte „Berliner Schnauze“ angeführt. Aber:

„Wenn irgendwo ‚Icke, dette, kieke mal, Oogen, Fleesch und Beene‘ als typisches Beispiel rezitiert wird, ist das Dilemma schon deutlich: So redet seit Zille niemand mehr.“

„Am besten niemand mehr“, mag sich vielleicht auch Dwight D. Eisenhower gedacht haben. Wütend befahl er Patton, die Kriegsgefangenen gefälligst einzusammeln. Eisenhower hatte für die deutschen Kriegsgefangenen eine bessere Idee. Die Rheinwiesenlager, in die Millionen Deutsche gekippt wurden.

Die Anleihen dafür gab es in Amerika. Das Wiesenlager bei Andersonville. Im amerikanischen Bürgerkrieg. 1864 bis 1865:

„In dieser Zeit waren dort rund 45.000 Gefangene unter unmenschlichen Bedingungen eingepfercht.“

Nahezu 13.000 starben.

„Der geplante Tod“. Sagt der kanadische Journalist James Bacque in seinem gleichnamigen Buch über die Rheinwiesenlager. Und spricht von einer Million deutscher Kriegsgefangener, die 45 und 46 gezielt ums Leben gebracht wurden. Das muss aus der Welt, sagt die Welt. Eine Wahrheit, „weit am rechten Rand der deutschen Gesellschaft“. Die „professionelle Geschichtswissenschaft“ komme zu ganz anderen Ergebnissen. Gut, dass es Profis und Experten gibt.

Und was sagt Eisenhower?

„Unser Hauptziel war die Vernichtung von so vielen Deutschen wie möglich.“

Hauptziel von Diogenes von Sinope war es, sich von allen überflüssigen Bedürfnissen freizumachen. Diogenes war auch ein Experte für die Tonne. Und nicht wenige glaubten, er habe einen Klaps. Von Zeit zu Zeit nächtigte er mit seinem Klaps in öffentlichen Säulengängen oder in einer Tonne. Wie ein Hund.

„Eine von vielen Anekdoten, die diesen Beinamen betreffen, ist die, dass sich Alexander der Große bei Diogenes so vorgestellt haben soll: ‚Ich bin Alexander, der große König.‘ Worauf Diogenes gesagt haben soll: ‚Und ich Diogenes, der Hund.‘“

Was Tonnen angeht, dachte der Führer in ganz anderen Dimensionen:

„Das Entscheidende: nicht wieder in den Fehler zu verfallen, uns auf die Weltwirtschaft zu stürzen; mehr als drei bis vier Millionen Tonnen Handelsschiffraum brauchen wir nicht. Vom afrikanischen Kontinent Kaffee und Tee zu bekommen genügt; alles andere haben wir in Europa.“

Diogenes galt als Verfechter einer radikal puristischen Lebensweise.

„Es gehört Disziplin dazu und zwingt einen, bewusst zu leben. Bewusster leben, das bedeutet: Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, zurückkehren zum Ursprung der Dinge, zu sich selbst.“

Sagt der englische Künstler Adam Baker-Mill.

Diogenes lebte bewusst. Bewusst ohne jeglichen Komfort. Wie? Das interpretierte er auf seine Art.

„Sag Menschen nie, wie sie Dinge tun sollen. Sag ihnen, was zu tun ist, und sie werden dich mit ihrem Einfallsreichtum überraschen.“

Sagt General Patton.

Zur Grundausstattung von Diogenes gehörten ein Wollmantel, ein Proviant-Rucksack, ein Stock, ein Trinkbecher und eine Essschüssel. Trinkbecher und Essschüssel waren ihm jedoch bald zu unpuristisch. Er warf sie weg, „als er sah, wie Kinder aus den Händen tranken und Linsenbrei in einem ausgehöhlten Brot aufbewahrten.“

Diogenes lebte konsequent öffentlich. Und so durfte die Öffentlichkeit auch an der Befriedigung seines sexuellen Triebs teilhaben. Der Einfachheit halber durch Masturbation. Die Erfüllung des Wunsches, seinem Hungergefühl durch Reiben seines Bauches beizukommen, blieb ihm versagt.

Nicht versagt blieb General Patton die Landung mit seinen Soldaten in der Nähe von Casablanca. Am 8. November 1942. Patton sollte von Westen her Panzergeneral Erwin Rommel attackieren. Und General Rommel gingen die Panzer aus, „während die anderen noch welche gehabt haben, das ist alles.“ Sagt der Führer.

Pattons Hauptquartier in Feadala hatte mehrere Treffer abbekommen, sodass es weder Strom noch Wasser gab:

„Nur Käse oder Fisch zu essen und Champagner zu trinken.“

„Old Blood and Guts“, wie Patton auch genannt wurde, achtete auf korrekte Uniform und konnte Soldaten auch schon mal auf dem Donnerbalken überraschen. Wer seinen Stahlhelm dabei nicht anständig trug, musste nicht nur mit einem Donnerwetter, sondern auch mit einer Geldstrafe rechnen. Kein Auftritt am Abtritt ohne Stahlhelm.

„Old Blood and Guts“ – altes Blut und Eingeweide. Inklusive Gekröse. Und das habe bereits Leonardo da Vinci in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts beschrieben. Das Darmgekröse. So Tobias Goeser. Leitender Professor an der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des Universitätsklinikums Köln:

„Am Gekröse ist der Darm aufgehängt: ‚Der Darm liegt ja nicht wie ein langer Gartenschlauch im Bauchraum, sondern er ist an einer Aufhängung befestigt.‘“

Und für die Aufhängung sowie den Darm hatten General Patton und seine Panzer reichlich Verwendung:

„Wir knallen die Hundesöhne nicht nur ab. Wir schneiden ihnen bei lebendigen Leib die Gedärme heraus und schmieren damit unsere Panzerketten.“

Das mit dem Schmieren und den Panzerketten hatte sich für Patton dann, was die Deutschen anging, ziemlich bald erledigt, nachdem er diese etwas besser kennen gelernt hatte.

Am 10. Juli 1943 landeten Patton und seine Truppen in Sizilien. Und dort hatte Patton unter posttraumatischen Belastungsstörungen leidende Soldaten geohrfeigt bzw. mit seiner Waffe bedroht. Was sich für seine Karriere als belastend und störend erwies. Sie bekam einen Knick.

Patton wurde abberufen und bekam eine neue Rolle in einem Verwirrspiel. Er sollte die Deutschen glauben machen, die eigentliche Invasion finde in der Nähe von Calais statt. Nach der Landung der Alliierten in der Normandie im Juni 44 erhielt Patton ein neues Frontkommando. Als Kommandeur der 3. US-Armee.

Und die sollte auf Befehl Washingtons nicht nach Berlin durchbrechen, sondern in Richtung München marschieren. Ziel die Alpenfestung.

Im April 45 überschritten amerikanische Soldaten aber zunächst auf Befehl Pattons die Jaltalinie und drangen auf tschechoslowakisches Territorium vor, um 500 Pferde nach Westen zu evakuieren. Lippizaner, Araber und andere Spitzenpferde. „Operation Cowboy“. Die Nationalsozialisten hatten die Tiere im Gestüt Hostau zusammengezogen. Gustav Rau, des Führers Pferdeexperte und Zuchtleiter, hatte den Tieren „mehr militärische Gestalt“ verleihen wollen.

Die Tierliebe der vorrückenden Roten Armee ging zuerst durch den Magen. Man war weniger an Gestalt und Charakter der Tiere interessiert als am Fleisch. Man suchte nach Nahrung. Und da wollten General Patton und die Lipizzaner nicht behilflich sein. Die „Flucht vor den Pferdefressern von der Roten Armee.“

Der Lipizzaner – ein barockes animalisches Kunstwerk, mit arabischen, neapolitanischen, spanischen und dänischen Anleihen. Ohne „Schub aus der Hinterhand“. In der Formel 1 würde man sagen: ohne DRS.

Und nachdem sie 26 Jahre verschollen waren, tauchten auch die Hitler-Pferde wieder auf, die 1988/ 89 „für ein paar Flaschen Wodka“ und einige Tausend Mark in bar verscherbelt worden waren. Bis dahin hatten die Bronze-Tiere auf einem Sportplatz einer Kaserne der Roten Armee in Eberswalde gestanden. Seit Anfang der 50er Jahre. Die Thorak-Pferde.

Entweder, habe ein Schrotthändler aus der DDR, die Skulpturen wegen der Bronze gekauft, zunächst um sie einzuschmelzen, und dann, um sie an einen Kunsthändler zu verkaufen, der sie wiederum unter der Hand weiterverkauft habe. Oder aber der damalige Devisenbeschaffer der DDR, Alexander Schalck-Golodkowski habe die Pferde verscherbelt. Sagt Bild.

Die Lipizzaner waren gerettet und die Thorakschen „Schreitenden Pferde“ befanden sich zur Zeit Pattons vermutlich noch in Wriezen, …:

„… am östlichen Rand des heutigen Brandenburg, wo auf einem Gelände mit Gleisanschluss und Kanalhafen die Arno-Breker-Bildhauerwerkstätten GmbH sowie der ‚Arbeitsstab Wiederaufbauplanung zerstörter Städte‘ residierten.“

Und General Patton hatte die Villa des Reichspresseleiters Max Amann am Tegernsee bezogen und residierte als US-Militärgouverneur für Bayern. In den Tegernseer Bergen stand auch die 17. SS-Panzergrenadier-Division „Götz von Berlichingen“.

Götz von Berlichingen. Bekannt auch für sein Zitat:

„Er aber, sag’s ihm, er kann mich …“

SS-Oberführer Georg Bochmann bestand auf dem Übergabe-Protokoll. Von General zu General. Patton war von der stolzen Haltung der Division beeindruckt und wollte die Übergabe selbst vollziehen. Das aufgelöste XIII. Armeekorps der Deutschen Wehrmacht sollte neu gegründet und dem Offizierskorps der SS-Division „Götz von Berlichingen“ unterstellt werden. Eine „Bande sehr disziplinierter Hurensöhne“.

Aufgezeichnet hatte die Ereignisse Ernst Rudolf Poeck, Chefchirurg eines deutschen Armeekorps, der seit Februar 1945 in Tegernsee in einem Lazarett lag. Sein Sohn, Wolfgang Poeck, machte die Papiere 2005 der Öffentlichkeit zugänglich. Ernst Rudolf Poeck bekam einen Jeep samt Fahrer gestellt und wurde zum Korpsarzt für die neue deutsche Streitmacht ernannt. Pattons Philosophie: „Eine Armee ist nur so gut wie ihre Sanitätseinheiten.“

Götz von Berlichingen war zur Kommandoübergabe im Karree angetreten. Patton flog mit einem Hubschrauber ein. Und wurde mit einem dreifachen „Heil Hitler“ begrüßt. Als Produkt 264. Mit den Faktoren 3 und 88. Das imponierte Patton mächtig.

Und er fragte Oberführer Georg Bochmann, ob der sich vorstellen könne, gemeinsam mit den US-Amerikanern gegen die Rote Armee zu kämpfen. Der soll …:

„… dann das Megaphon genommen und die Soldaten aufgefordert haben, einen Schritt nach vorne zu treten, wenn sie bereit wären, mit den Amerikanern gegen die Russen zu kämpfen. Als Resultat soll die ganze Truppe, ohne eine einzige Ausnahme, einen Schritt nach vorne getan haben.“

Der lange Marsch nach Moskau. Ein Kreuzzug gegen Stalin und seine angeschlagene Armee. „Diese Mongolenbrut“. Ein günstiger Zeitpunkt, wie Patton glaubte, um gemeinsam mit den Deutschen der Sowjetunion zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Die Mongolen? Da kann es schon zu Hause nicht stimmen:

„Es war das Schicksal aller Kulturstaaten, daß, wenn ihre biologische Kraft nachläßt, sie asiatischem Ansturm unterliegen. Erst waren es die Griechen gegenüber den Persern, dann der Zug der Karthager auf Rom, die Hunnen in der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern, die Türkenkriege, beginnend mit der Schlacht bei Poitiers, schließlich der Mongolensturm, vor dem Europa gerettet wurde, ohne daß man wüßte, warum, es muß bei ihnen zu Hause etwas nicht in Ordnung gewesen sein!“

Sagt der Führer.

Europa schon einmal vor den Mongolen gerettet. Einige Würstchen überdauerten allerdings:

„Harmlose Würstchen waren Lerchenfeld, Nortz. Matt war mehr blöd als schlecht. Viele von denen stammen noch aus der Hunnen- und Mongolenzeit. Ihre Kinder waren vielfach schon viel besser.“

Sagt der Führer.

Patton war nicht wegen der Würstchen beunruhigt, sondern …:

„… über die sowjetische Nichtbeachtung der Demarkationslinien zwischen den sowjetischen und amerikanischen Besatzungszonen, die vorher vereinbart worden waren. Darüber hinaus war er alarmiert über die Washingtoner Pläne einer teilweisen Demobilisierung der US-Streitkräfte.“

Patton hatte erkannt, dass man die Deutschen in Europa besiegt, aber bei der Befreiung Europas versagt hatte:

„Ich kenne die Situation. Das sowjetische Versorgungssystem ist unzureichend, um die Truppe in einer ernsthaften Aktion zu versorgen. Eine Situation, die ich den Sowjets bescheren könnte. Sie haben ein paar Hühner und ein paar Rinder auf der Weide, das ist ihr Nachschubsystem. Sie könnten einem Kampf, wie ich ihn führen würde, bestenfalls fünf Tage standhalten. Danach würden ihnen auch noch so viele Millionen Soldaten nicht mehr helfen. Selbst Moskau könnte ich ihnen liefern.

Auf dem Vormarsch in den Westen lebten sie von den landwirtschaftlichen Gebieten, durch die sie gezogen sind. Die sind aber bereits abgegrast, für den Rückzug haben sie keine ausreichende Versorgung mehr. Wir dürfen ihnen keine Zeit lassen, ihren Nachschub neu zu organisieren. Wenn wir das zulassen … Wir haben die Deutschen besiegt und entwaffnet, aber wir haben versagt bei der Befreiung Europas. Wir haben den Krieg verloren!“

Und die Deutschen? „Ich habe große Achtung für die deutschen Soldaten. In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk.“ So George Patton. Lieber einen Deutschen vor, als einen Franzosen hinter sich. Wobei Patton eher in Divisionen dachte: „Ich würde lieber eine deutsche Division vor mir haben, als eine französische hinter mir.“

Das konnten gewisse Leute nicht so stehen lassen. Patton fehle, so US-Verteidigungsminister Robert Patterson bei einer Unterredung am 7. Mai 1945 in Österreich, der Blick für das ganz große Bild hinter dem Bild:

„Oh, George, du warst zu dicht am Geschehen, du hast den Blick für das Gesamte verloren.“

Dieses Bild wollte Patton auch nicht sehen, als er nach einem Besuch im zerstörten Berlin am 21. Juli 1945 an seine Frau schrieb:

„Berlin hat mir den Rest gegeben. Wir haben zerstört, was eine gute Rasse hätte sein können. Mit wem werden wir die Deutschen denn ersetzen? Mit mongolischen Wilden? Europa wird kommunistisch werden. Es wird gesagt, dass in der ersten Woche nach der Einnahme von Berlin, alle Frauen erschossen wurden, die vor den Russen davongelaufen sind. Und die, die nicht wegzurennen versuchten, wurden vergewaltigt. Mir wären die Deutschen lieber gewesen als die Sowjets, wäre es nach mir gegangen.”

Wenige Monate nach den Ereignissen im Tegernseer Tal wurde George Patton abgesetzt und in Bad Nauheim postiert. Nun betraut mit der Aufgabe, Quellenmaterial zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges zusammenzutragen. Eine Demütigung. Wie Patton empfand. Er verließ die Armee.

Einen Tag vor der Heimreise, wollte er noch an einer Fasanenjagd teilnehmen. In der Nähe von Mannheim. Die Landschaft war schneebedeckt:

„Bei der Hinfahrt stieß kurz vor Mittag sein olivfarbener 1938er Cadillac mit einem 2,5 Tonnen schweren GMC Army-Truck zusammen. Der Lastwagen war ohne Vorwarnung nach links zu der Fahrspur abgebogen, auf der Pattons Cadillac entgegenkam.“

Mit im Wagen Major General Hobart Gay, Generalstabschef der dritten Armee, Pattons Fahrer Woodring und sein weißer Hund, ein Bullterrier namens Willie, die nur leicht verletzt wurden.

Kein Bullterrier, sondern ein Schweinehund hatte bereits 1923 für den Führer in spe achtundvierzig Kisten Waffen eingestellt:

„Es war in der Landsberger Straße. Nun hatte ich insgesamt nur zwei Lastwagen. So bin ich erst zum Röhm: Was soll ich da machen, könnt Ihr mir mit Wagen helfen? Momentan nicht. Dann zum Zeller: Ein Schweinehund hat da für mich Waffen eingestellt! Wollen Sie mir behilflich sein, die abzuholen? Er: Geld will ich nicht, aber: die Hälfte geht an mich? Ich war einverstanden.

Wir fahren hinaus, fangen das Verpacken an, kommt der Major Stefani daher: Was ist da los? Meine Waffen hole ich ab! Ja, das sind ja unsere Waffen! Ich: Die sind auf meinen Namen eingelagert. Ich: Ich lasse mir keine Waffen wegnehmen. Und bin damit weggefahren.“

Wegfahren nach Amerika, wie er es eigentlich vorgehabt hatte, konnte George Patton nach seinem Unfall nicht mehr. Patton hatte sich, hinten rechts sitzend eine stark blutende Kopfwunde zugezogen und einen Halswirbelbruch erlitten. Er wurde nach Heidelberg gebracht und starb dort zwölf Tage später in einem Spitalbett. Am 21. Dezember 1945 um 17.55 Uhr. Das die offizielle Version.

Dass wahr und offiziell nicht selten getrennte Wege gehen, hat der Militärhistoriker Robert Wilcox aufgezeigt, der sich zehn Jahre lang mit dem Tod von Patton beschäftigte. Robert Wilcox sagt, dass Douglas Bazata beim Tod von Patton nachgeholfen habe. Im Auftrag von General ‚Wild Bill‘ Donovan, dem Chef des OSS. Dem Vorläufer der CIA. Zunächst habe Bazata den Lastwagen in Pattons Auto gelenkt und ihm dann mit einem Gummigeschoss das Genick gebrochen.

Patton kannte die Geheimnisse des Krieges:

„Ich glaube nicht, dass Dwight Eisenhower jemals zum Präsidenten gewählt worden wäre, wenn Patton gelebt hätte, um die Dinge zu sagen, die er sagen wollte.“

Sagt Robert Wilcox.

Und was sagt der Führer?

„Um die grundsätzliche Lösung kommen wir nicht herum. Glaubt man, daß es notwendig ist, auf eine Sache, die man als Unwahrheit begreift, die menschliche Gesellschaft aufzubauen, so ist die Gesellschaft gar nicht erhaltenswert. Glaubt man, daß die Wahrheit genügend Fundament sein kann, dann verpflichtet einen das Gewissen, für die Wahrheit einzutreten und die Unwahrheit auszurotten.“

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Schließen Sie sich über 3.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<



Die Flucht des Papstes aus Rom:
das letzte Zeichen vor den großen Umwälzungen!

Zahlreiche Weissagungen und Visionen der verschiedensten Seher und Propheten aller Kontinente und aus allen geschichtlichen Epochen scheinen unsere Gegenwart geradezu als schicksalhaften Brennpunkt zu markieren. Die katholische Kirche ist von innen wie von außen bedroht: Machtkämpfe innerhalb des Vatikans könnten – wie schon vor Jahrhunderten prophezeit – das Kirchenschiff zum Sinken bringen. >>> hier weiter …


Aufstand – Die Deutschen als rebellisches Volk

Die Deutschen sind ein Volk von Rebellen und Revolutionären, waren es schon immer, zu allen Zeiten, in allen Regionen, gegen mancherlei Herrschaft. . >>> hier weiter …


Niedergang – Aufstieg und Fall der abendländischen Kultur

In einem großen, wortgewaltigen Werk erzählt der französische Philosoph Michel Onfray die 2000 Jahre alte Geschichte der abendländischen Kultur, und er prophezeit ihren unaufhaltsamen Untergang. Onfray schildert ihren Aufstieg und ihre Blüte, dann die allmähliche Infragestellung des christlichen Weltbildes seit Renaissance und Aufklärung und schließlich den Verfall in unseren Tagen, der einhergehe mit Nihilismus und Fanatismus, wie wir sie in unseren Gesellschaften erlebten. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Heile Deine Schilddrüse

Eine kranke Schilddrüse gilt in der modernen Medizinwissenschaft als Ursache einer langen Liste von Beschwerden. Doch diese Annahme entspricht nicht der Wahrheit! Die Schilddrüse ist nicht die Ursache der bestehenden Beschwerden, sondern nur ein weiteres Symptom einer tiefergehenden Krankheit. Diese breitet sich klammheimlich im Körper aus.

>>> hier weiter …


Bluthochdruck

Wäre Bluthochdruck so schmerzhaft wie ein entzündeter Zahn, würden wir alles tun, um die Plage so schnell wie möglich loszuwerden. Doch der erhöhte Druck des Blutes auf die Gefäße bleibt meist unbemerkt. Oft ist es ein Zufallsbefund, der von Betroffenen ignoriert und nicht mit der nötigen Konsequenz behandelt wird. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

„Hanf heilt“ ist weltweit das erste Buch, das ausführlich anhand von 45 Fallstudien die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern dokumentiert. >>> hier weiter …


DMSO

Dimethylsulfoxid hat antiphlogistische und analgetische Eigenschaften. Es findet daher therapeutische Verwendung als perkutanes Arzneimittel zur Behandlung lokaler Schmerzzustände (beispielsweise bei Sportverletzungen oder rheumatischen Beschwerden). Da DMSO bei Blutergüssen zum schnellen Abschwellen beiträgt, wird es bei Bedarf in Kampfsportarten besonders angewandt. >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…


Bio-Kokosöl

Dieses native Kokosöl wird aus erntefrischen Kokosnüssen in Bio-Qualität gewonnen. Das vollreife Fruchtfleisch wird kalt gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und der feine Kokosgeschmack dieses hochwertigen Naturprodukts besonders gut erhalten. >>> hier weiter …


Überlebenshilfen

Fluchtrucksäcke, Erste Hilfe, Utensilien für das Überleben jenseits der Zivilisation, … >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

75 KOMMENTARE

75 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
N8waechter
5. Aug. 2018 8:20

Hinweise zum Kommentarbereich

Kurzfassung: Seid höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Rechtschreibung und Zeichensetzung! Und bringt bitte Eure Wortmeldungen zügig auf den Punkt, fasst Euch möglichst kurz! Das erhöht eindeutig die Qualität des Austausches im Forum.

Danke!

P.S.: Durchgehende Großschreibung ist in diesem Forum ebenso unerwünscht, wie durchgehende Kleinschreibung. Wenn jemand etwas betonen möchte, bediene er sich bitte der folgenden Möglichkeiten:

Wichtige Info:

Durch die letzte automatische Aktualisierung der Betriebsweichware dieser Netzseite scheint es aktuell zu einem Fehler bei der Kommentierung zu kommen. Sollte ein Kommentar nach dem Absenden nicht als “… muss noch moderiert werden“ angezeigt werden, bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

N8w.

N8waechter
5. Aug. 2018 10:03

„… Roosevelt hat die USA in den zweiten Weltkrieg hineingelogen. Obwohl die Stimmung in den USA, vor allem auch durch die Erfahrungen des 1. Weltkriegs (in den Wilson die USA gelogen hat), absolut dafür waren, sich aus jedem weiteren europäischen Konflikt herauszuhalten. So befahl er, ohne das irgend ein amerikanischer Durchschnittsbürger irgend etwas davon wußte, schon 1940 (also als die USA offiziell noch neutral waren) “seiner” Marine, auf deutsche Schiffe “auf Sicht zu schießen”, um dann eine erwartete deutsche Antwort als Kriegsgrund zu bekommen. Doch der ach so kriegswütige Hitler hatte befohlen, das Feuer nur im äußersten Notfall zu erwidern. Was also tun?

Da das Reich sich nicht direkt in einen militärischen Konflikt verwickeln ließ, kam die Hintertür zum Kriege: Pearl Harbor. Roosevelt wußte, daß Deutschland sich, anders als die USA, immer an seine Verträge gehalten hat. Also wurden die stolzen Japaner mit einem demütigendem Kriegsultimatum faktisch zum Angriff auf Pearl Harbor gezwungen. Und damit alles klappt und die Antikriegsstimmung in den USA so richtig kippt, wurde die Besatzung trotz Vorauswissen von Roosevelt und seiner Umgebung (man hatte den japanischen Marinecode geknackt) nicht gewarnt.

Das Ergebnis waren 3000 Tote US-Amerikaner und ein voller Erfolg für die Hintergrundmächte. Parallel dazu brachte Roosevelt das Lend-Lease Gesetz am 18. Februar 1941 durch, welches es ermöglichte, sofort nach Ausbruch des deutschen Präventivschlages gegen die Sowjetunion uferlose Mengen Unterstützung an Waffen, Munition, Lokomotiven, Kraftfahrzeugen usw. an Stalin zu liefern. Die Auswirkungen dieser materiellen Unterstützung eines System, daß sich ja nach 1945 plötzlich in “die Gefahr aus dem Osten” verwandelte, können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. So wäre die rote Armee, die durch die riesengroßen auch materiellen Verluste der ersten Kriegsmonate extrem geschwächt war, schon vor Moskau zusammengebrochen.

“…Die Mittel dazu stellten die in und hinter den Ural verlegten Industrieanlagen bereit, die mittlerweile ihre volle Leistungsfähigkeit erreicht hatten. Innerhalb von drei Monaten rollten 500.000 Eisenbahnwaggons mit Kriegsmaterial an die Front. Hinzu kamen allein 183.000 moderne Lkws, die auf der Grundlage des Leih-und-Pacht-Vertrages von den USA geliefert worden waren und eine schnelle Verlegung von Truppen ermöglichten…” (Beispiel: Als Kursk zur größten Festung aller Zeiten wurde, hier im Mainstream nachzulesen)

Auf wessen Betreiben hat er das getan? Wem sagt schon der Name Bernard Baruch etwas. Dieser, der breiten Öffentlichkeit gänzlich unbekannte Mann, hatte mehr Einfluß auf die Geschehnisse des letzten Jahrhunderts, als sich irgend jemand vorstellen kann. So “beriet” dieser Philanthrop mehrere Generationen von US-Präsidenten. Beginnend bei Wilson bis zu Eisenhower. Dieser wies übrigens in seine Memoiren darauf hin, daß es die klügste Entscheidung seines Lebens war, Bernard Baruch zu konsultieren. Dieser sorgte dann dafür, daß der kleine unbekannte und in strategischen Fragen völlig unerfahrene Etappenhengst Eisenhower in kurzer Zeit zum Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa wurde. Und so ganz nebenbei war Baruch der Schöpfer des Lend-and-Lease-Systems, das ganz zufällig neben der Sowjetunion auch England vor dem militärischen Zusammenbruch bewahrte. Er war es, der Roosevelt all seine Eingebungen einflüsterte. Und das Ganze, ohne irgendwie groß in Erscheinung zu treten. So geht Machtpolitik …“

Hier komplett. [die-heimkehr.info]

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
5. Aug. 2018 10:10

… nein mein Kind, so heißt das nicht; Augen, Fleisch und Beine.

Chapeau, werter Siegfried,

wieder ein großartiger Beitrag. Heute allerdings betrübt er mich ob des Inhaltes sehr. Aber das liegt an der Qualität deiner Themenauswahl und ist somit ein notwendiges Gefühl der Erinnerung und des Nachdenkens. Danke dafür.

„Nimm mir nicht weg, was du mir nicht geben kannst!“ – Diogenes von Sinope

Jürgen
Jürgen
5. Aug. 2018 10:29

Werte Gemeinde!

Mein Eintrag hat zwar nichts nichts mit der Kolumne zu tun, aber ich finde, dies ist ein sehr interessanter Netzfund.

Ein archivierter Strang aus einem Chan(?)-Board, bei dem sich ein “Unbekannter“ als ein Rothschild-Familienmitglied ausgibt und eine lange Frage & Antwort Sitzung mit den Leuten abhält.

Egal ob Fälschung oder nicht, die Antworten zeugen von einem höheren Bewusstsein.

Leider auf Englisch, aber meiner Meinung nach sehr lesenswert:

archive.li/…

Heil und Segen euch allen!

N8waechter
5. Aug. 2018 10:31

„… An dieser Stelle ein von mir im Forum schon vor einiger Zeit geschriebener Text, den ich an dieser Stelle etwas umgestellt habe:

Als unser Volk vor nunmehr 80 Jahren den “verfrühten” Versuch die Prophezeiung von Jesus zu erfüllen, bescherte ihm das den unbändigen Haß der dunklen Seite, die dann wieder die ganze Welt gegen Deutschland aufhetzte. Unsere Vorfahren verließen sich auf ihre Intuition und begannen nach einem Ausweg zu suchen. Und sie fanden ihn. Es wurde die “Operation Ahnenerbe” gegründet. Durch weltweite Forschungen und auch durch mediale Botschaften unserer Ahnen erfuhr man von alten Hochzivilisationen und deren Technologie.

Diese wurden umgesetzt und daraus entwickelten sich die wirklichen, damals nicht zum Einsatz gekommenen, Wunderwaffen. Warum das so war, werden wir in vollem Umfang bald erfahren. Einen großen “Beitrag” dazu leisteten die “deutschen” Hochverräter. Obwohl diese nicht in den inneren Kreis der Eingeweihten eindringen konnten, ahnten sie woran in Deutschland gearbeitet wurde. Das steckten sie den Alliierten, die dann ziemlich übereilt ihre Landung in der Normandie planten, die auch wiederum nur durch den Hochverrat in den eigenen Reihen gelingen konnte. Ich könnt auch das hier detailliert darlegen, was aber zu weit führen würde.

Warum wohl marschierte US-General Patton (der übrigens kurz darauf die Deutschen als das einzig anständige Volk Europas bezeichnete) unter Auslassung aller militärischen Regeln (wie Flankensicherung) in Richtung Jonastal in Thüringen.

Als man erkannte, daß die Lage zu prekär wurde, schaffte man die Technologie und ihre (Wieder)-Entwickler in Sicherheit und versiegelte die verbliebenen Anlagen so, daß niemand daran gelangen kann. Die Amis ließ man etwas finden (wie z.B. zwei Atombomben), was diese in so einen “Glückstaumel” versetzte, daß sie nicht im Ansatz ahnten was ihnen entgangen war. Als sie begannen, es zu begreifen, wurde die Operation “Highjump” unter Admiral Byrd in die Antarktis geschickt.

Der Umstand, daß die Männer der Absetzbewegung geschworen hatten, niemals anzugreifen, verbot ihnen aber nicht, sich zu verteidigen. Das Ergebnis war für die Alliierten vernichtend. Der Flugzeugträger “Casablanca” wurde in einen schwimmenden Haufen Schrott verwandelt. Das hat eine sehr tiefe Bedeutung, denn in Casablanca wurde damals die bedingungslose Kapitulation des Deutschen Reiches gefordert.

So ein Zufall. Obwohl dies alles offiziell nie passiert ist: “… Am 23. April 1947 wurde der Träger zur Verschrottung verkauft …” Quelle: wikipedia

Die Operation “Highjump” wurde panikartig abgebrochen und seit dieser Zeit stehen die Alliierten bei der Dritten Macht, unserer Schutzmacht, unter Ultimatum. Warum wohl wurden nach 1947 gegen ein offiziell besiegtes, am Boden liegendes und entwaffnetes Deutsches Reich mehrere Militärpakte geschlossen.

Warum wohl sagte in den achtziger Jahren Egon Bahr im BRD-Fernsehen sinngemäß: Die beiden deutschen Staaten sind Geiseln der Alliierten. Wem gegenüber? Und warum wohl steigert sich die Hetze gegen das Deutsche Reich und den Nationalsozialismus nach 68 Jahren noch bis zum Exzess. Wer das alles nicht glauben mag, sehe sich den von der russischen Firma “Goldmedia” produzierten Film “Unternehmen UFO” an. Hier plaudern hochrangige russische Wissenschaftler und Militärs (also keine spinnerten deutschen “Neonazis”) aus dem Nähkästchen …“

Hier eine Zusammenfassung zur Thematik. [die-heimkehr.info]

Und ja, ich weiß, der Kurze ist eine „Hobbyhistoriker“ und Atombomben gibt es gar nicht. Zur A-Bombe habe ich mir noch keine abschließende Meinung gebildet. Bestimmt gibt es Bomben mit unbeschreiblicher Sprengkraft, die Strahlung, welche über zigtausende Jahre anhält, halte ich auch eher für ein Märchen.

Der obige Auszug ist aus einem Aufsatz von 2013 [die-heimkehr.info], es war dazu damals mein recherchierter Erkenntnisstand, welcher sich im Wesentlichen bis heute nicht verändert hat.

Accon und Beverina
Der Kurze

rango777
6. Aug. 2018 22:22
Antwort an  N8waechter

IBM hat die Konzentrationslager (was abgekürzt meiner Überlegung nach übrigens KL heißen müßte und nicht KZ, so wie z.B. Kennzeichen oder Kennzahl!?) damals mit entsprechender Rechentechnik versorgt. DuPont (Bush) hatte das Flugzeugbenzin geliefert. Um die IG-Farben (heute Bayer) wurde großzügig „drumherumgebomt“ und danach wurde es prompt zum Hauptquartier gemacht.

Das hängt alles mit gewissen Blutlinien zusammen. „Normale“ Menschen können sich kaum vorstellen, auf welche Art diese Familien denken. Ihnen sind Ländergrenzen, Kulturen oder Völker/Stämme als solches schlicht egal. Was sie interessiert, ist Macht, wie sie sie behalten und wie sie mehr davon bekommen.

Wissen ist Macht! Und was sich hier in diesen schönen deutschen Landen abgespielt hat und wohl immer noch tut, ist Verrat und Betrug ungeahnten Ausmaßes! Wie ist es wohl möglich, dass vor 100 Jahren niemand den Betrug mit der Abdankungsurkunde des Kaisers bemerkt hat!? Unwissenheit? Ignoranz? Fehlender Bezug?

Da sind Meister der Verführung am Werk gewesen. Der Betrug ist so geschickt eingefädelt, bzw. verschachtelt. Eine Kiste in einer Kiste in einer Kiste usw. … In „deren“ Kisten werden wir wohl kaum „unser“ Glück finden.

Und ich meine damit ganz besonders solche Retterfantasien, wie z.B. die von einer gutmütigen 3. Macht vom Südpol. Haben das Land und die Menschen in 2 Weltkriege getrieben, streben den Dritten an, wollen alles mit ihrem (Wirtschafts-)Faschismus/Globalismus dominieren [achtet mal auf den Farbcode: Schwarz-Weiß-Rot; von Pro7 bis zur Bild und noch viel weiter …] und werden dann zur Krönung am besten noch von den Verarschten als Retter willkommen geheißen!?

Na schönen Dank auch – scheinbar nix gelernt bisher … !?

Wir, d.h. jeder von uns, ist Stellvertreter Gottes auf Erden und als solche brauchen wir keiner anderen Macht hinterhersehnen. Wie Jesus schon gesagt hat: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“

N8waechter
7. Aug. 2018 16:19
Antwort an  rango777

Wissen ist Macht!

Und woher nimmst Du Dein Wissen, rango777? Z.B. von David Wilcock, welcher Dir nach Deiner eigenen Aussage „zu schleimig“ ist. Aber wenn es ins eigene Bild paßt, dann geht das schon. Da wird dann die „Kosmische Enthüllung: Die Dunkle Flotte“ zur Realität und ein Buch, dessen herausgebender Verlag vom System in den Ruin getrieben wurde, kann man ja ignorieren: „Das Gegenteil ist wahr“ [die-heimkehr.info].

Als derart „Aufgeklärter“ beteiligt man sich dann schon mal an der Pflege des Englischen Rasens der Feindpropaganda, damit das „unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit“ [die-heimkehr.info] auf keinen Fall durchbricht. Was muß das für ein gutes Gefühl sein, sich an der Dämonisierung einer Ordnung [die-heimkehr.info] zu beteiligen, welche der damals in Frankreich lebende Jude Roger G. Dommergue Polacco de Ménasce in seinem Aufsatz “Auschwitz, Das Schweigen Heideggers oder Kleine Einzelheiten” [die-heimkehr.info] als „die letzte Chance des Menschen, der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft entsprechend den Gesetzen der Natur“ bezeichnete.

„… Das aus dieser Krise hervorgehende Elend, wurde in Deutschland nach der Machtergreifung durch den Nationalsozialismus in unglaublich kurzer Zeit überwunden. Über diese Machtergreifung und die Person Hitlers kursieren selbst in Kreisen von Wahrheitssuchern die kuriosesten Gerüchte: Hitler sei Jude, ein alliierter Agent und von Rothschild finanziert. Selbst wenn die Nationalsozialisten für ihren Wahlkampf von wem auch immer und aus welchem Grund auch immer Geld bekommen haben, heißt das nicht, daß sie später in deren Sinne handelten. Man sollte die Menschen nicht nach übler Nachrede, sondern nach ihren konkreten, nachweisbaren Taten beurteilen …“

Hier komplett [die-heimkehr.info].

„Was wir im Hier und Jetzt erleben, ist das Finale einer jahrtausendealten Auseinandersetzung, deren Ursprünge schon vor dem Untergang von Atlantis liegen. Es ist ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Hier eine Passage aus meinem Aufsatz
“Die Gebote der Isais“ [die-heimkehr.info]:

“… Die Kernaussage der Botschaften der Isais war, daß nach noch einigen Jahrhunderten der Dunkelheit und des Kampfes, ein neues Lichtreich auf Erden entstehen wird, in welchem dem Deutschen Reich die zentrale Rolle zukommt. Unter diesem Aspekt denke ein jeder einmal über den dämonischen Haß und die Lügen und Hetze gegen unsere Ahnen nach, welche durch die Propaganda der “Auserwählten” täglich in die Welt gebracht wird …”

So kann man den Zweiten Weltkrieg nicht als eine aus der Geschichte herausgelöste Episode betrachten, sondern man sollte hier den kosmischen Maßstab erkennen. Das Reich hat diesen Krieg weder geplant noch gewollt …“

Der wahre Grund für den Zweiten Weltkrieg [die-heimkehr.info]

Eine Stimme aus Russland: „Es ist Zeit, die Wahrheit über jenen Krieg zu sagen …“ [die-heimkehr.info]

rango777
7. Aug. 2018 21:16
Antwort an  N8waechter

Und nix Wissen macht auch nix … oder wie? Warum wird denn nur der David Wilcock genannt!?

Wenn du dich schon so gut daran erinnern kannst, wen ich so benannt habe, dann zähl doch besser gleich noch Simon Parkes und Kerry Cassidy (Youtube-Kanal: Project Camelot) auf!

Aber die lassen sich nunmal nicht so leicht in Verruf bringen, nicht wahr!?

Ich bin es leid, dieses Schwarz-Weiß denken … wir sind die Guten – bestimmt, oder?

Wer die Fakten ignoriert, kommt irgendwann nicht weiter – so einfach ist das.

Ein Indianer würde vielleicht sagen:

„Wenn du mitbekommst, daß du ein totes Pferd reitest, dann steig besser ab!“

N8waechter
7. Aug. 2018 23:31
Antwort an  rango777

Und wer legt bitte fest, was denn die Fakten sind?

Jeder Leser kann das Dargelegte selbst recherchieren und sich daraus seine eigene Meinung bilden.

Alles Weitere wäre nur noch Rechthaberei und den Bereich überlasse ich gern Dir, rango777.

N8waechter
7. Aug. 2018 23:43
Antwort an  N8waechter

Gut, Ihr beiden. Damit ist dieser Austausch beendet. Wenn Ihr Wert darauf legt, verbinde ich Euch gerne per ePost, dann könnt Ihr das außerhalb dieses Forums fortsetzen. 🙂

Ende der Durchsage.

N8w.

N8waechter
5. Aug. 2018 10:39

Mein Dank an Siegfried von Xanten, für seine wie immer großartige Kolumne.

Hier für alle Leser noch etwas zur sonntäglichen Entspannung:

Die schönsten Heimatlieder des Deutschen Reiches [die-heimkehr.info]

Accon und Beverina
Der Kurze

Kruxdie
5. Aug. 2018 18:11

Schwacher Tagesspiegel, mußte ich sofort denken, als ich „Icke, dette, kieke mal, Oogen, Fleesch und Beene“ las. Denn es heißt „Oojen“. Ist mir schon von Kindesbeinen an bekannt.

„die Hunnen in der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern“ ist leider nicht richtig, denn das waren „Hunen“, ein germanischer Stamm, wie es der „Revision der europäischen Geschichte“ zu entnehmen ist, dessen Verweis ich mal in einem Kommentar bei unserem N8w einstellte.

Ansonsten wieder ein Vergnügen, das lesen zu können, keine Spinnerei von von Xanten im negativen Sinne, sondern abermals ein feingewobenes Netz mit Informationen, dafür möchte ich meinen Dank aussprechen.

Heil und Segen!
Kruxdie

ruebezahl99
5. Aug. 2018 19:42

Noch ein kleiner Hinweis über „Pattons Dienstherren“:

US-Geheimprojekt Teststadt für den Feuersturm [spiegel.de]

„Aufbauen zum Wegbomben: Um im Zweiten Weltkrieg die Wirkung neuer Brandsätze zu testen, ließ die US-Armee 1943 in der Wüste von Utah exakte Duplikate von Berliner Arbeiterwohnungen nachbauen. Der Erschaffer des streng geheimen „German Village“ war ein deutscher Stararchitekt.“

Das mit „deutscher Stararchitekt“ lassen wir lieber so stehen, sollte man sich so vorstellen:

Militärhistorisches Museum als Leitmuseum der Bundeswehr (Heer, Luftwaffe und Marine)

Nachdenken über Krieg und Frieden [das-neue-dresden.de]

Spuren von „Stararchitekten“. 🙁

Zu Patton noch etwas „Merkwürdiges“ (ab min. 50:15):

Alcyon Pleyaden 60: Patton Reinkarnation, Kryologische Unsterblichkeit, Robotik, Lincoln-Kennedy [YT]

Diese Filme sind kein „Papageienfutter“! (Im Ganzen hinunterschlucken und Nachplappern!) Hier wird „verklickert“, dass Patton eine Inkarnation antiker Heerführer gewesen sein soll.

Mir geht es schon lange darum, die verursachenden Kräfte hinter diesen seltsamen Publikationen (Alcyon Pleyaden) „näher einzukreisen“. Das geht ganz gut über die verwendeten „Auslösebegriffe“ (Trigger).

Immerhin wurde in den Filmchen ja ganz nett über die pösen Südpolnazis und deren Reptokumpels als Schuldige berichtet, sogar das berühmte Sanitätsauto mit Doppelvergaser (Motorhaube+Frachtraum) wurde zusammen mit Klausis Melonenlagern angeprangert.

Und immer lieb zu allen „Flüchtlingen“ sein!

Und wenn jetzt in einigen Kommentaren darauf hingewiesen wurde, dass D.Icke ein ähnliches Vokabular im Englischen benutzt, kann man den auch mit zu den Hintergrundkräften dazuzählen. Fulford eigentlich auch.

Mir ist seit 2012 bekannt, dass es einen Plan gibt, den Schuldkult aufzuheben, aber den eigentlichen „Geschäftsvorfall“ wahrscheinlich weiter zu „bewirtschaften“!? Unter dem Aspekt betrachte ich viele Experimente, welche zur Aussage haben: „Ihr seid lieb und könnt nichts dafür, lasst die Vergangenheit ruhen.“ (inklusive des ganzen Unrechts selbstverständlich!)

Gruß
Rübe

Christof777
Christof777
6. Aug. 2018 13:53

Hat Nichts mit dem Beitrag zu tun ist aber möglicherweise für den Einen oder Anderen von Interesse hinsichtlich der z.Z. angewandten Rechtspraxis in Deutschland und warum die vielen Migranten rechtlich gesehen wohl legal hier sind:

Seehofers Kante

Auszug:


„Es ist das Drama eines Tages, das Merkel und Romann aneinanderkettet und voneinander trennt. Am 13. September 2015 – die Grenzen waren seit einer Woche offen – hatte die Bundespolizei alles für ein Ende des Flüchtlingschaos vorbereitet. Um 18 Uhr sollten 21 Hundertschaften schlagartig sämtliche Übergänge zwischen Österreich und Deutschland dichtmachen. Das Nein der Kanzlerin zur Grenzschließung war seine größte Niederlage.

Alle Befehle lagen vor. Einzig das letzte Wort Merkels fehlte. Hätte sie das Zeichen gegeben, wäre der Zuzug der Flüchtlinge sofort gestoppt worden. Es wäre Romanns Triumph gewesen. Es wurde seine Niederlage. Merkel zögerte. Ob man ihr garantieren könne, dass die Maßnahme gerichtsfest sei? Ob man ihr garantieren könne, dass es an der Grenze nicht zu Randalen und damit zu hässlichen Bildern komme? Niemand konnte das garantieren. Also sagte Merkel Nein. Die Grenzen blieben offen.“


Was ich sehr interessant finde, ist nicht die Mitteilung, dass damals bereits alles in die Wege geleitet war, um den unkontrollierten Zustrom zu unterbinden (was an sich schon eine interessante Meldung ist), sondern die Frage der Kanzlerin, ob man ihr garantieren könne, dass ein solcher Einsatz „gerichtsfest“ sei.

Wer den §16a des Grundgesetzes liest, wird sich da an den Kopf packen. Es steht klar und unmißverständlich drin: Wer aus einem als sicher anerkannten Drittstaat oder einem Land der EU einreisen will hat kein Recht auf Asyl. Eindeutiger geht es nicht. Warum also fragte Merkel nach, ob ein solcher, eigentlich durch das GG nicht nur gedeckter sondern explizit geforderter, Einsatz gerichtsfest sei?

Die Frage nach der Gerichtsfestigkeit ist letztlich die Frage:

Kann ich persönlich haftbar gemacht werden?

Was automatisch zu weiteren Fragen führt:

Welchem Rechtskreis unterliegt die Kanzlerin, wenn sie die Frage nach der eigenen Haftung über das Grundgesetz stellen konnte? Hat das Grundgesetz noch Gültigkeit und wenn ja, wo und für wen?

Sehr interessant, was man mittlerweile so alles zu Lesen bekommt.

N8waechter
6. Aug. 2018 17:24
Antwort an  Christof777

Werter Christof,

das Grundgesetz ist spätestens seit der Änderung des 146ers außer Kraft (Zirkelschluss).

Und sie fragt ja nicht, ob sich die Schließung der Grenzen mit dem Grundgesetz decken, sondern ob sie „gerichtsfest“ ist. Deine Interpretation in Sachen „Haftung“ finde ich sehr spannend. Sehr gut möglich, dass dies der Hintergrund ist. 🙂

Heil und Segen!
N8w.

Ekstroem
6. Aug. 2018 17:50
Antwort an  Christof777

„… die Frage der Kanzlerin, ob man ihr garantieren könne, dass ein solcher Einsatz „gerichtsfest“ sei.“

Von dieser Frage hing meiner Ansicht nach die Entscheidung der Kanzlerin nicht ab. Diese Entscheidung war schon in ihrem Sommer-Urlaub gefallen. Dort wurde Merkel für das Schmierentheater trainiert, daß sie aufführte.

Unsere Politiker sind Volksfeinde und Offiziere im Krieg gegen das eigene Volk:

Agenda X [freiheit-wahrheit-verantwortung.de]

Zitat vom obigen Netzverweis:

„Es ist von großer Wichtigkeit, zu verstehen, dass die vermeintlichen Fehler, die unsere Politiker machen, keine sind. Sie handeln nicht so, wie sie handeln, weil sie es nicht besser wissen oder weil sie korrupt oder dumm sind (das kommt erschwerend dazu). Alles was unsere Politiker tun, ist wohlüberlegt und geplant.“

Texmex
Texmex
6. Aug. 2018 18:21
Antwort an  Christof777

@ Christoph und N8w,

mit Streichung der Artikels 23 „Geltungsbereich des GG“ (ersatzlos) ist das Papier, auf dem das sogenannte GG steht, auf der Toilette seiner Bestimmung zuzufügen.

Jede Bananenrepublik hat festere Fundamente als die BRvD-GmbH.

N8waechter
6. Aug. 2018 19:38
Antwort an  Texmex

Artikel 23 des Grundgesetzes … [de.wikipedia.org]:

„Vom 3. Oktober 1990 an gab es im Grundgesetz zunächst keinen Artikel 23 mehr. Durch ein Gesetz vom 21. Dezember 1992, das am 25. Dezember 1992 in Kraft trat, wurde der heutige Artikel 23 des Grundgesetzes, der sogenannte Europa-Artikel, an seiner Stelle neu eingefügt.“

Soweit alles richtig, werter Texmex. Dazu kommt eben die „Absicherungs“variante (Warum? [sic!]):

Art. 146, alte Fassung (seit 1949):

„Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

Art. 146 neue Fassung (seit 1992):

„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

Wer lesen kann ist klar im Vorteil – der unterstrichene Satz ist eine Art Zirkelschluss, denn:

Die „Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk“ ist nach wie vor nicht „vollendet“, somit „gilt“ es nicht und der Rest des Artikels ist damit ebenso hinfällig, wie das Grundgesetz.

Dies dürfte wohl auch der Grund sein, warum das Berufen auf das GG in irgendwelchen gerichtlichen Verfahren unsinnig ist. Es ist ein ungültiges Stück abgerodeter Wald … womit wir wieder bei den „alten Rechten“ und der GuG-Serie sind.

Viele haben nach wie vor noch nicht verstanden, weshalb die „Geld und Glauben“-Serie so wichtig ist. Die „alten Rechte“ lassen sich eben nicht einfach so aus der Welt schaffen, sondern nur zeitweise überlagern, und es gibt mehrere Absicherungsvarianten für das „Heilige … Reich Germanischer Nation“ (« denkt mal auf dieser Begriffsbestimmung herum!).

Das Grundgesetz der BRiD ist nur die Spitze des Eisbergs. Setzt Euch mit „Geld und Glauben“ auseinander und versteht die Vergangenheit, denn sie ist der Schlüssel zu den „12 Jahren“(*), dem Jetzt und zu unser aller Zukunft. 😉

Heil und Segen!
N8w.


* Ein Beispiel, vielleicht das wichtigste überhaupt:

Magnus und ich haben in Teil 4 die Frage nach dem „Preußen königlichen Anteils“ gestellt und außer kph scheint niemand auch nur ansatzweise verstanden zu haben, um was es bei dieser Frage ging. Bedauerlich …, denn die Antwort ist der Schlüssel zu einem sehr, sehr wichtigen und bisher bestens behüteten Schloss.

Wer die mehr als offensichtliche Verbindung herstellt, darf sich dann den Reichsverdienstorden mit Eichenlaub aus glattgegerbtem Schweinsleder anheften und dem unwiderstehlichen Hebereflex im rechen Arm nachgeben …

Tiger222
6. Aug. 2018 18:42
Antwort an  Christof777

Der Herbst 2015 und Merkel:

Bundesanwaltschaft: Im Herbst 2015 kastrierte Merkel den Rechtsstaat endgültig [schluesselkindblog.com]

Amelie
Amelie
6. Aug. 2018 18:58
Antwort an  Christof777

Seltsam, Merkel macht sich Sorgen, ob ein solcher Einsatz „gerichtsfest“ ist, macht sich dagegen keine Sorgen, ob die Tatsache, dass sie zum Schaden Deutschlands handelt gerichtsfest ist, wenn sie die Grenzen „nicht“ schließt. Hier gibt es demnach keine Sorge der persönlichen Haftung.

So will sie sich also darauf hinausreden, dass ihr keiner eine Garantie geben konnte. Hat sie das als Kanzlerin überhaupt nötig. Sie hat einen Eid geleistet und dem hätte sie entsprechen müssen. Alles andere ist eine billige Ausrede. Die mag schlucken wer will, ich nicht.

Steinstaffel
Steinstaffel
6. Aug. 2018 20:42
Antwort an  Christof777

1657 wurde das Herzogtum Preußen (geografisch in etwa das heutige Ostpreußen) aus polnischer Lehensherrschaft von Kurfürst Friedrich Wilhelm herausgelöst und wurde dadurch souverän. Es lag außerhalb der damaligen Grenzen des Heiligen Römischen Reiches und konnte dadurch zum eigenständigen Königreich erhoben werden.

N8waechter
6. Aug. 2018 20:59
Antwort an  Steinstaffel

Ein Anfang. Danke Steinstaffel. 🙂

Steinstaffel
Steinstaffel
6. Aug. 2018 21:04
Antwort an  Christof777

Das Ganze scheint mit der Personalunion zwischen Großbritannien und Hannover zu tun zu haben. Die genauen Zusammenhänge erschließen sich mir aber noch nicht. Es scheint mir aber auf das Recht an der Englischen Krone zu tun zu haben.

DET
DET
6. Aug. 2018 21:16
Antwort an  Christof777

Die Bundesrepublik Deutschland ist bei UPIK unter der D-U-N-S Nummer 341611478 als eine Firma gelistet. Alle Firmen weltweit sind dort eingetragen und in Firmen haben die Eigner das letzte Wort. Was ist daran so schwer zu verstehen?

In Firmen gelten Statuten oder Codes; man kann diese auch „Grundgesetz“ nennen. „Grundgesetz“ ist der „Name“ der Statutensammlung. Es ist kein Gesetz!

Ilka
Ilka
7. Aug. 2018 9:16
Antwort an  Christof777

Wenn die Habsburger also ihr Recht einfordern, gerichtlich, an den Vatikan oder die Crown …, bekommen sie es und ihr Land zurück?

N8waechter
7. Aug. 2018 13:19
Antwort an  Ilka

Werte Ilka,

wenn sie ihr Recht hätten einfordern können, dann hätten sie es längst getan (es gibt Gründe für deren Pan-Europa-Aktivitäten). Und ob der Vatikan oder die Crown die richtigen Ansprechpartner sind, sei einmal dahingestellt. Die Wiedervereinigung Germaniens wird zwangsläufig die Frage mit sich bringen, ob die Habsburger, vielmehr das in deren Gebieten ansässige Volk, Teil des neuen Reiches sein will. Mit der Unterordnung hatten die Herrschaften allerdings in der Vergangenheit bekanntlich ja so ihre Problemchen (siehe „kleindeutsche Lösung“) und ihr Separatismus hat sie letztlich auch nicht vor der Zerschlagung gerettet (im Gegenteil: sie waren der Auslöser).

Wir werden sehen, wie es sich letztlich ausspielt. 😉

Heil und Segen!
N8w.

Mohnhoff
Mohnhoff
7. Aug. 2018 9:34
Antwort an  Christof777

@Amelie

„Seltsam, Merkel macht sich Sorgen, ob ein solcher Einsatz „gerichtsfest“ ist, macht sich dagegen keine Sorgen, ob die Tatsache, dass sie zum Schaden Deutschlands handelt gerichtsfest ist, wenn sie die Grenzen „nicht“ schließt. Hier gibt es demnach keine Sorge der persönlichen Haftung.

„So will sie sich also darauf hinausreden, dass ihr keiner eine Garantie geben konnte. Hat sie das als Kanzlerin überhaupt nötig. Sie hat einen Eid geleistet und dem hätte sie entsprechen müssen. Alles andere ist eine billige Ausrede. Die mag schlucken wer will, ich nicht.“

Das Parteiengesetz der BRD schließt jegliche Haftung von Parteien und ihrer Mitglieder aus. Der Eid der Kanzlerin ist also mit Vorsicht zu genießen: „.. .den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden …“.

Und gebrochen hat sie ihn ja nicht, schließlich hat sie den Nutzen des Deutschen Volkes gemehrt. Also den Nutzen, den das deutsche Volk für andere erbringt. Der ist eindeutig gemehrt worden. Und sie hat auch Schaden von ihm abgewandt. Also vom Nutzen. 😉 Abgesehen davon ist der Eid nur Makulatur für den Pöbel und nicht bindend, siehe Parteiengesetz/Haftungsausschluss.

Darüberhinaus übernimmt die Allgemeinheit bei jeder Wahl die Haftung für die vorherige Regierung. Das ist der eigentliche Zweck der „Wahl“. Deswegen ist „Wählen gehen“ denen auch wichtiger, als das eigentliche Wahlergebnis (das wird vermutlich sowieso anderweitig „ermittelt“) und aus meiner privaten Sicht ist Teilnahme an der Wahl eh illegal und Volksverrat.

Ich vermute aber, dass die Sache mit der Haftung nicht für Ausländer gilt, die keinen Personal-Sklavenschein unterzeichnet haben. Da würden dann die BRD-Konzern-internen Regeln nicht gelten, sondern internationale, die Beteiligten (Merkel und Co.) würden somit privat haften. Wenn es also zu „hässlichen Szenen“ an der Grenze gekommen wäre, wo Nicht-Personal – also mit anderen Worten: echte Menschen! – zu Schaden gekommen wären, dann hätte das rechtliche Konsequenzen vor einem internationalen Gericht nach sich ziehen können. Schlimmstenfalls Verletzung der Menschenrechte oder so etwas.

Vielleicht hat „man“ der Merkel auch ein solches Karriere-Killer-Szenario in Aussicht gestellt, für den Fall, dass sie sich gegen die Grenzöffnung entscheidet, als Motivationshilfe sozusagen. Mag aber auch sein, dass das nur eine Taktik war, um Gegenstimmen ruhig zu stellen und somit die Umvolkung ungebremst von der Leine lassen zu können.

Die Hintergrundmächte haben die Umvolkung seit über hundert Jahren geplant, das wäre sicher nicht daran gescheitert, ob eine Merkel jetzt haftet oder nicht. In welchem Rechtskreis die Umvolkung jetzt mehr oder weniger legal abläuft, ist denen egal. Aber innerhalb des Illusionstheaters muss Merkel ihre Rolle unter Einhaltung gewisser Regeln spielen. Da mag die Privathaftung durchaus relevant gewesen sein.

Gruß
Mohnhoff

Triton
Triton
7. Aug. 2018 13:58
Antwort an  Christof777

Immunität, Parteiengesetze, Handelsrecht, Vetternwirtschaft, Eidesschwüre und alles das spielen in den Gesetzen des Universums keine Rolle. Wenn die BRD glaubt, sich durch eine geschickte Formulierung, bei was auch immer, aus der Nummer rausmogeln zu können, dann irrt sie sich gewaltig. Denn in der Welt der Lebensgesetze spielt die getane Absicht die entscheidende Rolle, denn sie trägt die Wahrheit in sich und die Wahrheit ist das, was sie am Ende zur Strecke bringt.

Diese Gesetze sind nicht verhandelbar, haben keinen Schmiernippel und müssen eins zu eins ausgeglichen werden. Glauben die Materialisten doch glatt, ihre linken Dinger wären mit dem irdischen Tod erloschen. Irrtum, die Kasse kommt und wer Unrechtes tut wird durch das Recht zu Strecke gebracht. Kein irdisches Gesetz vermag dieses aufzuhalten.

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
7. Aug. 2018 14:09
Antwort an  Christof777

Zu 9.10: Lieber Mohnhoff,

dazu fällt mir soeben ein Thema ein, das wir hier auch schon beackert haben:

11.7.2013. Papst Franziskus hebt Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamten auf.

Heil und Segen
Annegret

kph
kph
7. Aug. 2018 14:35
Antwort an  Christof777

Werter N8Waechter,

etwas hat gerade Klick gemacht, ganz habe ich es noch nicht, aber vielleicht einen kleinen Schimmer. Du schriebst im Artikel Von Xantens Kolumne – Zu gut für die Tonne:

Stichworte: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt“, „Preußen königlichen Anteils“. Dies sind alles versteckte „Absicherungsvarianten“, im Rechtssystem der jeweiligen Zeit, für die verdeckte Existenz und zum Erhalt des „Heiligen … Reichs Germanischer Nation“?

Wenn dies so sein sollte, wer hat dann heute Anspruch darauf?

kph

Amelie
Amelie
7. Aug. 2018 15:04
Antwort an  Christof777

@Mohnhoff,

dass Wahlen sinnlos sind, habe ich ja nun schon eine ganze Weile begriffen. Was ich hier begriffen habe ist, dass Deutschland (und hier meine ich alle deutschen Menschen), egal was es unternimmt, aber auch nicht die winzigste Chance hat, sich gegen die Umvolkung zu wehren. Das haben die J*den aber toll hinbekommen. Die einzige Hoffnung scheint noch in Trump und Q zu liegen, und da weiß man auch nichts genaues.

„Und gebrochen hat sie ihn ja nicht, schließlich hat sie den Nutzen des Deutschen Volkes gemehrt. Also den Nutzen, den das deutsche Volk für andere erbringt.“

Hier will ich keine Wortklauberei beginnen, doch wenn der Nutzen „für andere“ erbracht wird, ist es nicht der Nutzen „für das deutsche Volk“. Das wäre eine Bringschuld der Deutschen an Andere.

Der Eid ist nur Makulatur für den Pöbel und nicht bindend. Und der Pöbel sitzt am Fernseher und hängt an Merkels Lippen, wenn sie diesen spricht. Ich habe auch zugesehen, doch nur um ihre Mimik zu beobachten. Sie ist jedoch so abgebrüht, dass sie das ohne mit der Wimper zu zucken hinkriegt.

Werter Nachtwächter,

ich bin nicht das, was man ein Geschichts-Genie nennen kann und deshalb hoffe ich, dass mit den Folgen von Geld und Glauben sich auch mir das Wesentliche erschließt und dass es für uns Deutsche noch Hoffnung gibt. Im Moment bin ich ziemlich hoffnungslos und es steckt mir ein dicker Klos im Hals.

Da meldet übrigens gerade T-Online, erst in München und heute in Frankfurt mindestens eine Person unberechtigt im Sicherheitsbereich. Das sieht ja schon fast aus wie eine Übung.

Und gestern und heute Morgen wurden jede Menge Chemtrails gesetzt und nun ist im Stuttgarter Raum der Himmel dicht.

Texmex
Texmex
7. Aug. 2018 18:16
Antwort an  Christof777

Werter N8w,

vollkommen richtig, auf den Faden GuG zu verweisen. Auch auf Preußen. Nicht umsonst wird Preußen seitens der hinter den Besatzern stehenden Figuren so verteufelt und deren Insignien als „verboten“ erklärt.

Schon 1923 schrieb Oswald Spengler in seinem „Untergang des Abendlandes“ von der DemokRattie als der politischen Waffe der Hochfinanz. Auffallend ist in vielen Schriften dieser Zeit der klare Blick auf die wirklichen Zusammenhänge. Nicht nur G. Feder, Artur Dinter, Hans Hauptmann u.v.a. Später dann Evola und seit einigen Jahren Dirk Schröder.

Texmex
Texmex
7. Aug. 2018 18:27
Antwort an  Christof777

@Ilka 9.9,

Habsburg ist nicht gleich Habsburg.

Warum wurde das Herz des vor ein paar Jahren verstorbenen Otto v. Habsburg dem Körper entfernt und an anderer Stelle beerdigt? Warum z.B. sind die Farben des Fürsten Hans Adam v.u.z. Liechtenstein ebenfalls rot und gelb (gold)? Nicht verwechseln mit den Landesfarben blau und rot.

Die Antwort liegt in der Bedeutung Liechtensteins im Sinne der Großdeutschen Lösung. Es gibt dazu eine Antwort in einer kabbalistischen Analyse Schröders.

Andreas
Andreas
7. Aug. 2018 22:25
Antwort an  Christof777

N8Waechter, 6. August 2018 um 20:59

„Wer Preußen hat, hat auch das Reich.“ (Göbbels?, aus der Erinnerung, eventuell nicht wörtlich)

Preußen wurde nach meinem Wissen erst 1947 durch die Alliierten „aufgelöst“. Jetzt fange ich an zu raten:

War diese „Auflösung“ vielleicht rechtlich nicht in Ordnung? Hat eventuell nicht Preußen zum Reich gehört, sondern das Reich zu Preußen. Hat Preußen dadurch heute noch Anspruch auf das ganze Reich und alle anderen Preußen gehörenden Gebiete?

Heil und Segen

Mohnhoff
Mohnhoff
8. Aug. 2018 10:27
Antwort an  Christof777

Liebe Amelie,

„Was ich hier begriffen habe ist, dass Deutschland (und hier meine ich alle deutschen Menschen), egal was es unternimmt, aber auch nicht die winzigste Chance hat, sich gegen die Umvolkung zu wehren. Das haben die J*den aber toll hinbekommen. Die einzige Hoffnung scheint noch in Trump und Q zu liegen, und da weiß man auch nichts genaues.“

Jetzt muss ich dir ein wenig den Kopf wachsen, bzw. dich aufmuntern. Du siehst das zu negativ. Ich würde mich da auch nicht allein auf Trump und Q verlassen.

Wir Deutsche sind aktuell in einer dramatisch schlechten und schwachen Position, ja. Wahrscheinlich schlimmer als jemals zuvor in der (bekannten) Geschichte. Aber 80% dieser Schwäche resultiert daraus, dass sich die Masse der Deutschen dieser Position nicht bewusst ist.

Wenn sie verstehen würden, dass hier ein schleichender Genozid statt findet, weil „die“ Angst vor uns haben und nicht, weil wir schlechte Menschen sind oder unsere Vorfahren solche waren, sondern bessere als jene!

Wenn sie verstehen würden, was Rasse – oder sagen wir gleich: Blutlinie – bedeutet, dass das nix mit Hass, sondern rein mit Selbsterhalt zu tun hat. Wenn sie im Gegenzug verstehen würden, welche gravierenden Nachteile Rassenvermischung hat und wieso „die“ das selbst nicht machen, aber wollen, dass wir das mit uns machen lassen.

Wenn sie verstehen würden, dass diese ganze auferzwungene Bevorzugung von fremden Menschen, wie auch die ständige Litanei über die Verantwortung Deutschlands gegenüber allen anderen (aber ja nicht gegenüber dem eigenen Volk), die von oben erzwungene Auflösung der (nun ja: Pseudo-) Nationalstaatlichkeit und Aufgehen in einer noch volksfeindlicheren EU, die ganze Exportweltmeisterei, die Schuldenbürgung für Pleiteländer, das Bauernsterben, die Zerstörung des Mittelstandes, die Privatisierung von Volkseigentum und alle anderen Schweinereien, wo wir geplündert und ausgesaugt werden, einzig und allein dem Zwecke dienen, die Lebens- und Entfaltungsmöglichkeiten von Menschen, und vor allem Familien deutschen Blutes, auf ein Minimum zu reduzieren. Und sonst nichts.

Der Profit ist dabei nicht der eigentliche Zweck, sondern nur ein nettes Plus und dient höchstens der Kontrolle und dem Einbeziehen willfähriger (unbewusster) Helfer auf allen Ebenen.

Wenn eine größere Menge – und sie wächst ja – von uns, all dies begreift, dann ändert sich Vieles. Zuerst wird das Denken ethnozentrischer. Das richtige Wort für das, was man als bösen Rassismus unterstellt. Unsere Widersacher haben dieses Denken stark verinnerlicht, während sie es uns austreiben wollen. Warum? Weil das der Schlüssel für die Zukunft ist. Wir müssen ethnozentrischer und familienorientierter werden.

Und dann rückt man mit seinen deutschen Nachbarn vielleicht mehr zusammen und hilft sich gegenseitig. Dann überlegt sich der Vermieter vielleicht 2 x, ob er „Flüchtlinge“ in seiner Wohnung haben will für mehr Geld, die aber die Bude runtersauen (ok, muss er nicht bezahlen, sondern der Steuerzahler) oder doch eine deutsche Familie.

Dann überlegen sich alte, kinderlose, aber wohlhabende Deutsche vielleicht, ob sie deutsche Familien unterstützen, anstatt darauf zu warten, dass sie hopsgehen und ihr über das Leben zusammengeraffter Nachlass (z.B. Wohnungen) vom „Staat“ dann dazu benutzt werden, um weitere Migranten zu verhätscheln.

Dann überlegen sich vielleicht viele Leute in Sozialberufen, ob sie den Scheiß noch mitmachen und den N*ger für assoziale, stinkfaule, undankbare Flüchtilanten machen wollen.

Dann führen Eltern vielleicht mal ein Gespräch mit ihren Kindern und erklären ihnen, was hier eigentlich läuft, und raten ihnen, sich nur Partner im eigenen Volk (oder wenigstens unter Europäern) zu suchen und sich von den anderen fern zu halten (so wie die es auch machen).

Dann wächst auch der Widerstand vor weiteren Repressalien und die Unterstützung im System durch die eigenen Helfer sinkt gewaltig, wenn sie ahnen, wohin die Reise geht.

Und dann überlegen sich vielleicht mehr deutsche Familien, ob sie nicht zusammen aufs Land ziehen wollen, um da möglichst autark zu leben. Einen Schritt weiter gedacht: einen Stamm gründen, dann einen Stammesverband aus mehreren gleichgesinnten Stämmen, auch wenn sie geografisch verteilt sind, und dann eine Nation im Geiste.

Vor Letzterem haben „die“ eine Heidenangst, denn das ist die Umkehrung ihrer jahrzehntelangen Arbeit, unsere Zivilisation in eine Mischpoke aus fremdbestimmten, totalabhängigen, isolierten Sozialatomen zu reduzieren.

Und all dies beginnt mit dem Erkennen dessen, was hier läuft, und einer daraus resultierenden Neuausrichtung des Bewusstseins.

Dann sind 80% getan und die restlichen 20% ergeben sich. Und die angebliche Übermacht unserer Feinde löst sich in Nichts auf, denn sie sind nur stark, weil wir schwach (unbewusst) sind.

Nicht alle von uns werden diesen Schritt schaffen, vielleicht sogar nur eine Minderheit. Aber diese wird das Fundament für die Zukunft unseres Volkes legen, während die anderen im Rauschen der Geschichte vergehen werden. Spreu und Weizen.

Gruß
Mohnhoff

Morlock
Morlock
6. Aug. 2018 14:18

Klappsmühle, das trifft es.

Auf der Suche nach einem jungen Gesicht, finde ich bei Bunte:

Verjüngungskur im Urlaub? Sie sieht aus wie Mitte 30 [bunte.de]

Urlaub auf den Rheinwiesen samt deutscher Presse! Und hinten mit Panzertape zusammengehalten.

Es hört einfach nicht auf!

HuS

N8waechter
6. Aug. 2018 17:37
Antwort an  Morlock

Ohne Worte …

Andreas
Andreas
7. Aug. 2018 22:30
Antwort an  Morlock

Geehrter Morlock,

vielen Dank für den Lacher am Abend! Aber im Text habe ich einen Schreibfehler entdeckt:

„Sie sieht aus wie Mitte 30“.

Richtig ist: Sie sieht aus, wie Mitte der dreißiger Jahre geboren.

Heil und Segen

Alfreda
Alfreda
6. Aug. 2018 19:09

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: der Hagen Grell wagt sich an den Hohlen Klaus:

Und der Holocaust an den Deutschen? [yt]

Eine merkwürdige Sache hat ein Kamerad in einem anderen Forum zur Diskussion gestellt:

Akif Pirinçci: Die verschwiegene Sensation [p- news.de]

Ist da was dran? Und wenn ja, was hat es zu bedeuten?

Ob sie sich vielleicht damit absichern wollen, wenn es ans Richten bei der großen Abrechnung geht?

“Wir, wir sind doch unschuldig, haben doch der Meinung ihre Freiheit gelassen.”

Sascha
Sascha
6. Aug. 2018 20:45
Antwort an  Alfreda

Hallo,

jo, und Akif spricht irgendwie Broder-mäßig.

Ich habe beim Fatalisten einen interessanten Artikel gefunden, in dem auch einige Bomben bezüglich des Hohlen Klaus gelegt sind, allerdings der andere. 🙂

Wurde den Deutschen die Finanzierung Israels beauflagt? [fatalistblog.arbeitskreis-n.su]

Gruß
Sascha

Morlock
Morlock
6. Aug. 2018 19:48

Über 146 GG läßt sich vorzüglich „Spekulatius“ konsumieren. Der Eine oder Andere, meint ja oder nein!

Wenn das GG jemals überhaupt Gültigkeit gehabt hat, dann gilt auch wegen der BVerfG Urteile: Alle Wahlen ungültig. Alle Gesetze insgesamt ungültig, wegen fehlender Definition des räumlichen Geltungsbereiches.

Das ist doch alles Mumpitz?

146 GG akut: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

„Freier Entscheidung“ und ‚“Freiheit Deutschlands“ sowie „Verfassung“, steht da wortwörtlich. An ihren Taten sollt ihr sie messen.

HuS

Der Henneberger
Der Henneberger
7. Aug. 2018 15:44

Zu 9.7 Personalunion habe ich Folgendes gefunden bei koenigreich-hannover.de:

Als im Jahre 1689 King Jacob II. of England der letzte männliche Herrscher aus dem Hause Stuart entthront wurde, ernannte man seinen Schwager, Wilhelm von Oranien zu seinem Nachfolger. Da dieser ohne Nachkommen war, trat seine Nachfolge Queen Anna 1702 an. Anna war eine Schwester King Jacobs II. Auch Anna hatte keine Nachfolgen.

Da die anderen Angehörigen des Hauses Stuart katholisch waren, und so nicht thronberechtigt, mußte nach ihrem Tod 1714 ein anderer Nachfolger gesucht werden. Die Tante King Jacobs II., Elisabeth Stuart, war mit Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz (Winterkönig von Böhmen) verheiratet. Ihre männlichen Nachkommen waren 1714 bereits verstorben; nur ihre zwölfte Tochter Sophie schien als Thronfolgerin in Frage zu kommen. Diese war mit dem bereits verstorbenen Kurfürsten Ernst August von Hannover verheiratet.

Sophie von Hannover verzichtete zugunsten ihres Sohnes, Kurfürst Georg Ludwig von Hannover, auf ihren Thron. Dieser war seit 1698 Kurfürst von Hannover und wurde so 1714 auch König von Großbritannien und Irland.

Als König Georg III. von Hannover und England 1820 starb, übernahm sein ältester Sohn, Georg IV. die Amtsgeschäfte als König der beiden Länder. Georg IV. blieb ohne Nachkommen, so das sein jüngerer Bruder Wilhelm als William IV. sowohl den hannoverschen als auch den englischen Thron im Jahre 1830 bestieg. Auch Wilhelm IV. hatte keine Nachkommen.

Dessen nächstjüngerer Bruder Eduard, Herzog von Kent (eine Tochter – Victoria), war bereits gestorben, nicht aber der zweitjüngste Bruder, Ernst August, Herzog von Cumberland. Hier nun setzten die unterschiedlichen Erbfolgegesetze in Hannover und England ein. In England wurde die Tochter des Herzogs von Kent, Victoria, zur Königin gekrönt. Da die weibliche Thronfolge in Hannover nur galt, wenn es keine männlichen Nachkommen mehr gab, bestieg den hannoverschen Thron statt Victoria nun ihr Onkel, der Herzog Ernst August von Cumberland.

Queen Victoria trug ein krankhaft verändertes Gen in sich, das zwar bei ihr keine Krankheit auslöste, dafür aber bei etlichen männlichen Nachkommen. Die Rede ist von Haemophilia, der Bluterkrankheit, die nur erblich übertragen werden kann. Dabei ist ein Gen so verändert, dass ein oder mehrere Protein-Faktoren vom Körper nicht hergestellt werden können, und so das Blut schlechter bis gar nicht mehr gerinnt.

Dieses Gen liegt auf dem (weiblichen) X-Chromosom. Da Männer sowohl ein X- als auch ein Y-Chromosom haben, bricht bei ihnen die Krankheit immer aus; bei Frauen nur, wenn beide ihrer X-Chromosomen betroffen sind. Deshalb litt Victoria selbst nicht an dieser Krankheit.

Mediziner aus der kalifornischen Universität Berkeley und der britischen Universität Lancaster untersuchten die im europäischem Adel seit Victoria verbreitete Krankheit. Dabei fiel ihnen auf, das weder Victorias „offizieller“ Vater, Herzog Eduard von Kent an dieser Krankheit litt, noch dass sie in der Familie von Victorias Mutter, Victoria Maria von Sachsen-Coburg-Saalfeld, aufgetreten war. Queen Victoria kann das krankhafte Gen also nicht von ihren Eltern geerbt haben, und eine zufällige Mutation kann mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:50.000 ausgeschlossen werden.

Da nach dem Tode Herzog Eduards seine Frau den Freund des Hauses, Captain John Conroy, heiratete vermuten die beiden Mediziner ihn als Queen Victorias wahren Vater. Die Leichnahmen des britischen Königshauses sind in der Familiengruft in Bleisärgen beigesetzt. Dies würde es möglich machen, noch heute Gewebeproben zu entnehmen und DNA-Tests – im gewissen Sinne einen Vaterschaftstest – durchzuführen.

Englands heutige Königin, Queen Elizabeth II. hat dies untersagt – wohl aus gutem Grund. Wäre Victoria ein uneheliches Kind gewesen, hätte sie nie Anspruch auf den britischen Thron gehabt; die Personalunion zwischen Hannover und England hätte nicht geendet. Queen Elizabeth II. müßte dann heute ihren Thron aufgeben, für den jetzigen welfischen Thronfolger des Königshauses von Hannover.

Vielleicht bringt das auch etwas Licht in die Dunkelheit.

H. S.
Der Henneberger

Sascha
Sascha
7. Aug. 2018 16:56
Antwort an  Der Henneberger

Eine Rolle könnte auch spielen, das Preußen und das Königshaus Hannover einen Krieg hatten, der für die Hannoveraner nicht so gut ausging und von daher sicherlich noch eine Menge Rechnungen offen waren. Und da sie auch den englischen Thron besaßen, gab es später auch Motivation Preußen zu zerstören, letztlich waren die Feinde Preußens der Vatikan/Jesuiten, das englische Königshaus (Hannover) und die Maurerei und ähnliche Organisationen, die eine Menge Erfahrung mit langfristigen Planungen hatten.

Gruß
Sascha

Lyanne
Lyanne
7. Aug. 2018 19:29

Interessantes Video über die Geburtsstunde des Handels von Menschen per Geburtsurkunde in den USA unter Woodrow Wilson (leider nur englisch):

The Creation of the Birth Certificate Trust [YT]

Torsten
Torsten
7. Aug. 2018 21:51

Werte Gemeinde,

ein sehr interessanter Hinweis:

Buzz Aldrin sagt: „Wir waren nie auf dem Mond“ – Hat er das wirklich gesagt? [brd-schwindel.ru]

Der ein oder andere kann sich da ja etwas für sich einordnen …

Heil und Segen!

Morlock
Morlock
8. Aug. 2018 0:11

Kurze Nachfrage wegen der ganzen Reiche.

Wir kennen das „Dritte Reich“. Was war das Zweite und das Erste?

Heiliges römisches Reich und danach heiliges römisches Reich „Deutscher Nation“? Als Supranationalität:

Supranationalität [de.wikipedia.org]

„Der Begriff Supranationalität (von lateinisch supra, „über“, und natio, „Volk“ bzw. „Staat“), seltener das Synonym Überstaatlichkeit, kennzeichnet eine Ebene über der Nation oder über dem Nationalstaat. Supranationalität ist insbesondere ein Begriff des Völkerrechts und der Politikwissenschaft, genauer der Lehre der internationalen Beziehungen. Sie bedeutet eine Verlagerung rechtlicher Zuständigkeiten von der nationalstaatlichen auf eine höher stehende Ebene, die auch als überstaatliche Organisation bezeichnet wird …“

Klingt wie „Viertes Reich“, die EU.

N8waechter
8. Aug. 2018 1:39
Antwort an  Morlock

„Was war das Zweite und das Erste?“

Im Ernst? Technisch gesehen das HRR und das Kaiserreich ab 1871, was ist da misszuverstehen? :wunder:

Festus
Festus
8. Aug. 2018 8:08

Hallo,

ich wollte nur mal das Datum hervorheben: 8.8.18 um 8:08…

Und auch danke an alle Mitkommentatoren, es ist immer wieder erhellend hier vorbeizuschauen.

HuS
Festus

Festus
Festus
8. Aug. 2018 10:58
Antwort an  Festus

Und auch noch Kommentar 17. Wenn es läuft …

Festus

Torsten
Torsten
8. Aug. 2018 18:08
Antwort an  Festus

@ Festus, Kommentar 17,

es läuft …: 8.8. 2018 -> 18:08 Uhr.

Segen mit uns!

DET
DET
8. Aug. 2018 9:41

@ Sascha 13.1

Ich las kürzlich einen Artikel bei „whatdoesitmean.com“, dass die Betreiber des Königshauses Hannover frühere eingewanderte Khasaren wären, die während des 15. Jahrhunderts zum Christentum konvertierten. Nun, das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, erklärt es doch vieles, denn die heutigen Windsors, das britische Königshaus, haben ihre Wurzeln im Königshaus Hannover.

Den gleichen Vorgang können wir in Israel beobachten, wo die eingewanderten Khasaren den j*dischen Glauben annahmen und in Saudi Arabien den moslemischen.

Auf Preußen bezogen kann ich mir gut vorstellen, dass es da Reibereien zwischen mit dem Königshaus Hannover gegeben haben muss, denn Hannover war eine preußische Provinz.

N8waechter
8. Aug. 2018 10:18
Antwort an  DET

Werter DET,

das mag so sein, doch ist bei Sorcha Faal generell ausgiebigste Vorsicht geboten.

Davon abgesehen war das „Königreich Hannover“ ein Kunstprodukt des Wiener Kongresses. Die Welfen kamen 1714 mit Georg Ludwig von Hannover (über Thronfolgeansprüche der Mutter Sophie von der Pfalz) in Großbritannien ans Ruder (Georg I.) und zu dieser Zeit war Hannover (genauer Braunschweig-Lüneburg) ein Kurfürstentum.

Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg [de.wikipedia.org]
Königreich Hannover [de.wikipedia.org]
Georg I. (Großbritannien) [de.wikipedia.org]

Heil und Segen!
N8w.

N8waechter
8. Aug. 2018 10:20
Antwort an  DET

Ach ja, und die Windsors entstammen aus dem Haus der Wettiner (Sachsen-Coburg und Gotha). 😉

Haus Sachsen-Coburg und Gotha [de.wikipedia.org]

DET
DET
8. Aug. 2018 11:57
Antwort an  DET

@ N8Waechter,

ich kenne es auch so, dass die Windsors aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha stammen, deswegen war ich auch überrascht als ich bei Sorcha Faal vom Königshaus Hannover las. Möglicherweise liegt alles nur noch weiter zurück. Die Schwestern Sorcha Faal wiesen aber auf die Konvertierung von eingewanderten Kharsaren zum Christentum im 15. Jahrhundert hin und das ließ mich aufhorchen, weil, wie ich oben schrieb, solche Konvertierungen auch in anderen Ländern stattfanden und womöglich alle von einem Stamm sind.

Missie Mabel
Missie Mabel
10. Aug. 2018 22:20
Antwort an  DET

Werter Det,

Du liegst mit der khasarischen Unterwanderung schon ganz richtig. Die „Bluterkrankheit“ kommt in den Kreisen extrem oft vor, wird sie doch durch die unsachgemäße, nicht-medizinische Beschneidung am achten Lebenstag (unsauberes Besteck, keine Betäubung, starkes Absaugen durch den weingefüllten Mund des Mohel etc.) hervorgerufen.

Diese Metziza b’Peh wird auch heute noch z.B. in New York an tausenden von Knaben vorgenommen. Eine der vielen tödlichen Folgen ist die Bluterkrankheit (gibt es da nicht auch den Begriff der Königskrankheit?)

Weiteres ist auf luebeck-kunterbunt.de „Der Zweck der jüdischen Beschneidung“ nachzulesen.

Werter Kurzer,

man kann doch den israelischen Rassismus auch positiv sehen. Das „böse Blut“ rottet sich selbst aus; siehe obiger Artikel und die daraus resultierenden Folgen.

Alles läuft nach Plan und
Gott mit uns
Missie

Morlock
Morlock
8. Aug. 2018 10:19

Werter N8waechter, K. 16.1,

erstmal danke für die Erhellung. Vermutet habe ich das ja. Technisch gesehen schreibst Du. Was könnte denn noch sein außer technisch? Blutlinien und Adel!

Der Plan, den Deutschen die Kriegsschuld durch das Dritte Reich in die Schuhe zu schieben, muß ja einen Grund haben. Wer könnte daran ein Interesse gehabt haben?

Wenn man es runterbricht, nur die herrschenden Familien, welche sich, durch Inzucht und Klüngelei, beim Ausbeuten und Teilen nicht mehr einig waren, bzw. heutzutage sind.

Das 1871er Reich war eine Supranationalität, die NATO, die UNO sowie die EU sind technisch gesehen, genau das Gleiche. Wobei NATO und danach UNO eben zukünftige Planungen der „Welt“-Ordnung zu sein scheinen.

„Alle guten Dinge sind drei!“

P.S.: Wegen :wunder: … Verzeih bitte, das ganze „hier“ ist für mich nur ein Zwischenspiel und alle einzelnen Aspekte dieser Geschichtsschreibung zu verstehen und auch noch zu behalten ist müßig. Außerdem ist es auch nur die offizielle Schreibung.

N8waechter
10. Aug. 2018 19:06
Antwort an  Morlock

„… Wer könnte daran ein Interesse gehabt haben? …“

Die kleine wurzellose internationale Clique, welche mit allen Mitteln verhindern will, daß die Überlebensfrage des Deutschen Volkes [die-heimkehr.info] gestellt und das große Geheimnis [die-heimkehr.info] zum Allgemeinwissen wird.

Ekstroem
8. Aug. 2018 10:39

Das ZDF würdigt den 8.8.18 auf seine Weise:

Gehirnwäsche pur bei ZDFinfo [freiheit-wahrheit-verantwortung.de]

Lyanne
Lyanne
8. Aug. 2018 11:04

Neues Q-Video nach „Der Plan“ (leider bislang nur englisch). Titel: „The storm is upon us“ – Der Sturm ist über uns.

Q – Killing the Mockingbird [YT]

Frigga
Frigga
8. Aug. 2018 11:23

Großloge von Hannover [de.wikipedia.org]

Da geht es schon los mit der Freimaurerei … Prinz Harry hat ja auch immer die Hand im Revers. Bei William sieht man das nie.

H und S

Frigga
Frigga
8. Aug. 2018 11:35

Zu Georg I., 18.1:

Wenn man sich die persönlichen „Machenschaften“ dieser Herren so durchliest, sind die Sitten und Gebräuche, Ehebrüche und Fehltritte und Morde damals wie heute ähnlich. Jede Menge uneheliche Kinder, die einfach geadelt wurden. Und Meslusine von Schulenberg hatte wohl andere Qualitäten als ihr Aussehen.

Auch alles nicht so richtig königlich vom Feinsten und eigentlich kein Vorbild fürs Volk. Was soll man dazu noch sagen?

H und S

Amelie
Amelie
8. Aug. 2018 15:03

Die dritte Flughafensperrung in kurzer Zeit, nach München und Frankfurt heute in Bremen, wieder mit der Begründung: Die Personenkontrolle war sich nicht sicher, ob sich jemand in den Sicherheitsbereich geschmuggelt hatte.

Zufall?

Ekstroem
8. Aug. 2018 16:13

Kurswechsel der BRiD LL-Medien in der Berichterstattung?

Die LL-Medien der BRiD kommen um Q nicht mehr herum. Oder ist es vielleicht so, daß sie langsam, ganz langsam die Richtung ändern? Und versuchen, sich für später ein Alibi zu verschaffen? Mir kommt es fast so vor.

Heute landete Q bei Web.de. Die online Redaktion von web.de ist eine gleichgeschaltete Lügen- & Lücken-Maschine. Heute ist Q dort angekommen. Hier der Bericht vom 08. August 2018, 14:40 Uhr:

QAnon: Was steckt hinter der Verschwörungstheorie? [web.de]

Zitat:


QAnon: Was steckt hinter der Verschwörungstheorie?

Anhänger von US-Präsident Trump verbreiten die Verschwörungstheorie QAnon. Sie glauben, dass das Land von einem Ring prominenter Kinderhändler unterwandert wird. Schon jetzt zeigt sich, wie gefährlich diese Behauptungen werden können. Das große „Q“ ist ihr Markenzeichen: Die Anhänger einer Verschwörungstheorie sorgen derzeit in den USA für Aufsehen, bei Auftritten von US-Präsident Donald Trump zeigen sie sich mit entsprechenden T-Shirts oder halten ausgeschnittene Buchstaben in die Höhe. […]

Politiker und Schauspieler als Kinderhändler

Begonnen hat alles im Oktober 2017: Im anonymen Internetforum 4chan meldete sich ein User unter dem Namen Q zu Wort. Seine Botschaften verbreiteten sich in anderen Foren, dann auch in den sozialen Medien. Nutzer setzten die Einzelstücke zur obskuren Verschwörungstheorie QAnon zusammen. Q steht dabei für den unbekannten Nutzer, „Anon“ für anonym.

Der Kern der Theorie: In den USA soll ein verdeckt operierender Ring von Prominenten am Sturz von Präsident Donald Trump arbeiten. Diese Gruppe soll zudem als „Sex-Ring“ fungieren und Kinderhandel betreiben.* […]

USA – Land der Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien sind in den USA nichts Neues. [Und so weiter.]


Pizza- & Pedogate lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren. Von den mit (*) gekennzeichneten Sätzen ist es nur noch ein kleiner Schritt. Wenn man das „soll“ streicht, lesen sich die beiden Sätze wie Aussagen zu realen Sachverhalten.

Morlock
Morlock
8. Aug. 2018 16:24

Orientieren? Ich schrieb, dass ich mich nochmal mit dem Wort beschäftigen wollte. Wieder der „Rote Faden“.

„Herkunft: im 18. Jahrhundert von französisch orienter entlehnt, einer Ableitung zu orient = Richtung, wo die Sonne aufgeht. Die Bezeichnung „Orientierung“, bzw. „sich orientieren“ stammt aus der historischen Darstellung, bei der Karten oft mit Jerusalem = oben ausgerichtet wurden. Jerusalem wurde dem Orient gleichgesetzt. Eine Karte orientieren, hieß also, die Karte so zu drehen, dass der Orient oben ist.“

Wo ist unten und wo ist oben? Orient „ist ursprünglich eine der vier römischen Weltgegenden“.

Die vier Weltgegenden: Flagge der NATO. Die Flagge der NATO besteht aus einem marineblauen (Pantone 280) Feld. Netzverweis: https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_der_NATO#/media/File:Flag_of_NATO.svg

Die schottische Flagge mit Andreaskreuz: „In letzter Zeit scheint man sich jedoch auf den Farbton Pantone 300 geeinigt zu haben. Egal welcher Farbton auch verwendet wird, er muss stets heller sein als derjenige auf dem Union Jack.“

Georgien soll in die NATO und Russland warnt! Georgiens Flagge: Bilddatei (mit klick nach rechts) Wappen Georgien: Bilddatei – Der Drachentöter Georg.

Russische Seestreitkräfte, Wappen mit Georg dem Drachentöter: Bilddatei

Georgskreuz als Bestandteil des Jerusalemkreuzes in der Flagge Georgiens! Mein heutiger Zirkelschluss ist da wo die Sonne aufgeht, geht sie auch wieder unter. In Jerusalem!

Auszug aus Reductio ad absurdum [de.wikipedia.org]:

„Der indirekte Beweis lässt sich wie folgt intuitiv rechtfertigen: Wenn sich aus einer Annahme ein Widerspruch herleiten lässt, gilt: Wenn die Annahme wahr ist, ist auch der Widerspruch wahr. Ein Widerspruch kann aber niemals wahr sein. Die Annahme kann daher nicht wahr sein, muss also falsch sein.“

HuS

Mohnhoff
Mohnhoff
8. Aug. 2018 16:37

Alarmstimmung bei den Auserwählten:

Zahl gemeldeter antisemitischer Straftaten steigt deutlich [msn.com]

Die Halbjahreszahlen belegen, dass in der BRD antisemitische Vorfälle verglichen zum Vorjahreszeitraum in sintflutartiger Weise um sage und schreibe 10 % zugenommen haben. Von 362 auf 401.

Und das in nur 6 Monaten bei einer Gesamtbevölkerung von lediglich 82.000.000. Allein 80 davon in Berlin, das sind 20 %. Pfui Berlin! Das bedeutet ja, dass 20 % aller Antisemiten in der BRD in Berlin leben! Und keiner tut was!? Ok, 10 % leben in Bayern, aber das verteilt sich mehr auf die Fläche.

Also hat einer von 205.000 eine antisemitische Tat begangen, und die anderen 204.999 haben einfach weggeschaut und nichts dagegen unternommen, sonst wäre das ja nicht passiert. Das ist eigentlich noch viel schlimmer.

Der ZdJ ist höchst bestürzt und verlangt ein „bundesweites, niedrigschwelliges Meldesystem“. Wie genau das aussehen soll, wurde nicht gesagt, klingt aber so, dass ungeprüftes Denunziantentum mit darauf folgendem Polizeibesuch niedrigschwellig genug wäre und eine bundesweite Infrastruktur ist für so etwas ja auch relativ schnell hochgezogen. AntiFanten-Büros gibt es ja sicher überall.

Das sollten wir jetzt alle erst mal verdauen. Da rede noch einer von Sommerloch und es passiert nix.

Clara
Clara
8. Aug. 2018 19:08
Antwort an  Mohnhoff

Zum Anklicken nach Bundesland oder Land:

Refugee and Migrant Crime Map

„Die Pressestellen aller Polizeidirektionen in Deutschland werden automatisch mehrmals täglich nach Meldungen abgefragt. Zusätzlich werden weitere Quellen, wie etwa zoll.de, herangezogen. Darüber hinaus erreichen uns täglich dutzende Einsendungen von freiwilligen externen Unterstützern. Die Daten werden auf Duplikate geprüft und an den nächsten Schritt weitergeleitet.“

HuS
Clara

Gänselieschen
Gänselieschen
8. Aug. 2018 18:16

(Werter N8wächter, sollte ich mit dem Kommentar völlig daneben liegen, dann entsorge ihn in die Rundablage.)

Nachfolgend versuche ich darzustellen, was es mit Preußen auf sich hat:

Im Herzogtum folgte auf Albrecht dessen regierungsunfähiger, fünfzehnjähriger Sohn Albrecht Friedrich. Das Land verwalteten zunächst die Oberräte, bis 1577 der König von Polen den Markgrafen Georg Friedrich aus der Ansbacher Linie der Hohenzollern zum Vormund Albrecht Friedrichs und damit zum Regenten des Herzogtums bestellte. Nach dessen Tod übertrug der König 1603 die Vormundschaft an Kurfürst Joachim Friedrich aus der brandenburgischen Linie, der das Amt 1605 seinem Sohn Johann Sigismund übergab, der selbst seit 1594 mit Anna von Preußen verheiratet war, einer Tochter Herzog Albrecht Friedrichs.

Johann Sigismund folgte 1608 seinem Vater als Kurfürst. Mit Albrecht Friedrichs Tod starben 1618 die fränkisch-preußischen Hohenzollern aus. Ihr Erbe fiel an die Brandenburger. Auf diese Weise waren Brandenburg und Preußen seit 1618 in einer Personalunion verbunden, wobei der brandenburgische Kurfürst in seiner Funktion als preußischer Herzog dem polnischen König zunächst noch zur Vasallentreue verpflichtet blieb.

Dieses Belehnungsverhältnis endete 1657 mit dem Vertrag von Wehlau, durch den die volle Souveränität über das Herzogtum vom König von Polen an den Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg und dessen leibliche Erben überging. Damit erlangten die brandenburgischen Kurfürsten endgültig die Stellung souveräner Herzöge in Preußen, und die Union zwischen Brandenburg und Preußen begann den Charakter eines einheitlichen Staatsgebildes anzunehmen. Das Herzogtum Preußen wurde in dieser Zeit auch als Fürstentum bezeichnet (so in Kirchenbüchern vor 1700).

Durch die Königskrönung Friedrichs III. von Brandenburg hieß das Herzogtum ab 1701 Königreich Preußen. Der brandenburg-preußische Herrscher Kurfürst Friedrich III. nannte sich nun König in Preußen. Zuvor hatte Kaiser Leopold I. vertraglich zugesichert, ihn inner- und außerhalb des Reiches als einen König anzuerkennen. Damit erreichte Friedrich die Standesgleichheit mit den Nachbarherrschern Brandenburg-Preußens, dem Kurfürsten von Sachsen, der in Personalunion König von Polen-Litauen war, dem Kurfürsten von Hannover, dem zukünftigen König von England und dem König von Schweden.

Etwa seit der Mitte des 18. Jahrhunderts spricht man in der Geschichtswissenschaft vom Staat Preußen, der die verschiedenen Besitzungen des preußischen Königs vereint. Erst nach der Annexion des bis dahin noch bei der polnischen Krone verbliebenen königlichen (polnischen) Anteils im Jahr 1772 umfasste das Königreich Preußen tatsächlich ganz Preußen und wurde wie der Gesamtstaat Preußen nunmehr vom König von Preußen regiert.

Am 13. Dezember 1700 setzte sich nach erhaltener Erlaubnis Kaiser Leopolds ein langer Zug von Berlin nach Königsberg, der preußischen Hauptstadt, in Bewegung. Die Krönungsfeierlichkeiten fanden am 18. Januar 1701 statt. Um aller Welt seine Souveränität zu dokumentieren, setzte Friedrich sich in der Schlosskirche des Königsberger Schlosses die Krone selbst aufs Haupt, krönte dann seine Gemahlin Sophie Charlotte und ließ sich erst dann von zwei evangelischen Bischöfen salben.

Der Papst akzeptierte Friedrichs Königswürde nie, denn Preußen war seit 1525 lutherisch, und Friedrichs Vater, der Große Kurfürst, hatte im Westfälischen Frieden die evangelische Seite gegen das Papsttum vertreten. Der geheime Kronvertrag zwischen Kaiser und Friedrich war schnell publik geworden und diente den übrigen Reichsfürsten teilweise zum Amusement. So hatte der Kurfürst von Brandenburg vertraglich zugesichert, bei künftigen Kaiserwahlen stets seine Kurstimme dem Hause Habsburg zu geben, was angesichts der Habsburgischen Dominanz im Reich widersinnig erschien. (Siehe auch: Königskrönung Friedrichs III. von Brandenburg)

Friedrich I. (* 11. Juli 1657 in Königsberg; † 25. Februar 1713 in Berlin) aus dem Hause Hohenzollern war der erste preußische König; seit 1688 als Friedrich III. Markgraf von Brandenburg und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und souveräner Herzog in Preußen nahm er 1701 als König den Namen Friedrich I. an.

Als nach der ersten Teilung Polens 1772 ehemalige Städte Preußen Königlichen Anteils Friedrich II. huldigten, ordnete der König am 31. Januar 1773 an, die Neuerwerbungen als Westpreußen und das bisherige Königreich Preußen als Ostpreußen zu bezeichnen. Mit dem polnisch-preußischen Zessionsvertrag vom 30. September 1773 wurde die Lehnshoheit Polens über das Herzogtum auch de jure beendet! (De jure (in der klassischen lateinischen Form de iure) ist ein lateinischer Ausdruck für „laut Gesetz, rechtlich betrachtet (nach geltendem Recht), legal, offiziell, amtlich“)

Hier noch aus den Kommentaren zu GuG:

„Es entstand das Ottonianum. Und das war das Ergebnis: Es gab keinen Papst mehr ohne die Zustimmung des deutschen Königs. Nicht des Kaisers! Ausdrücklich des Königs. Darüber hinaus wurde die Kaiserkrone Erbbesitz des deutschen Königtums, und niemals mehr – so verpflichtete sich Papst Johannes – durfte sie von der Kurie dem deutschen König streitig gemacht werden. Damit war das Recht zur Krönung, zur Verleihung der Kaiserwürde zu einer zeremoniellen Farce herabgesunken. Nicht mehr der Papst machte den Kaiser. Es war originäres königliches Recht diese Krone zu besitzen. Ein Gesichtspunkt der im allgemeinen übersehen wird.“

Erenion: 78. Warum konnte nur ein deutscher König das Schisma beenden?

Lieber Leser. Bitte beachte dazu auch meinen Beitrag Nr. 51: Privilegium Ottonianum [de.wikipedia.org] Hier sind noch wichtige Hinweise zu finden. Zitat:

„Im so umschriebenen Kirchenstaat werden dem Papst die dauernde Herrschaft und der Schutz des Kaisers garantiert. […] Nicht bestätigt wurde zudem die von päpstlicher Seite reklamierte Existenz der Konstantinischen Schenkung.“

Das in dieser Urkunde die „Konstantinische Schenkung“ (Diese ist ein Fälschung. Nicht einmal die Katholische Kirche wagt es noch, sie als echt zu bezeichnen.) nicht (!) bestätigt wurde, lässt einen Schluss zu: Der römisch-deutsche König und Kaiser ist der Lehensherr und der Bischof von Rom der Vasall. Sollte das so sein, dann kann dieser Vasall natürlich kein Interesse an einer „Rückkehr des Königs“ haben.

Andreas: „Wer Preußen hat, hat auch das Reich.“ (Göbbels?, aus der Erinnerung, eventuell nicht wörtlich) Preußen wurde nach meinem Wissen erst 1947 durch die Alliierten „aufgelöst“. Jetzt fange ich an zu raten:

War diese „Auflösung“ vielleicht rechtlich nicht in Ordnung? Hat eventuell nicht Preußen zum Reich gehört, sondern das Reich zu Preußen. Hat Preußen dadurch heute noch Anspruch auf das ganze Reich und alle anderen Preußen gehörenden Gebiete?

Ich fasse das jetzt mal zusammen. Preußen ist rechtlich souverän. So souverän, daß sich Friedrich III. und seine Ehefrau, für alle sichtbar, selbst krönen konnte. Bedeutet, daß die legitimen Nachfahren Friedrich I. (vor der Krönung Friedrich III.) das ebenfalls tun können, allerdings liegt das Gebiet in Polen und Russland.

Ich habe das alles aus Wikipedia und den Kommentaren zusammengestoppelt und zusammengefügt, das Einverständnis der Kommentatoren vorausgesetzt und hoffe, daß es verständlich ist.

Quellen: [de.wikipedia.org], GuG und Kommentare

N8waechter
8. Aug. 2018 19:22
Antwort an  Gänselieschen

?

Christof777
Christof777
8. Aug. 2018 19:59
Antwort an  Gänselieschen

Sehr interessante Infos. Hast Du das alles selbst zusammengefrickelt? Dann meine Verehrung. Vor allem der vorletzte Absatz mit der Selbstkrönung ist spannend. Zur „Auflösung“ Preußens:

Wer hat`s erfunden?

Nein, nicht die Schweizer, sondern die Alliierten. Preußen wurde 1947 von den Alliierten „aufgelöst“. Ja, das ist mal eine Ansage. So, als wenn mein Nachbar rüberkommt und mir erklärt: Also Christof, ab morgen gibt es den Verein Energie Cottbus nicht mehr, habe ich gerade aufgelöst.

Das ist so irre. Aber wie sagte HST:

„Wenn die Sache irre wird, werden die Irren zu Profis.“

DET
DET
8. Aug. 2018 21:22
Antwort an  Gänselieschen

@ Gänselieschen

1947 wurde durch das Kontrollratsgesetz 46 der preußische Staat formell aufgelöst, seine Verwaltungsstrukturen blieben aber erhalten.

Weil ich mich mit diesem Thema beschäftige, habe ich mir aus einem Archiv ein Buch „Preußisches Verwaltungsrecht“ von 1948 besorgt. Dieses Buch wurde von den Alliierten freigegeben. Dort sind alle Verwaltungsvorschriften + die Ergänzungen durch die Alliierten eingearbeitet.

Im mitteldeutschen Raum (DDR), der unter sowjetischer Verwaltung stand, wurde das Kontrollratsgesetz 46 1955 ausgesetzt. Dieses Kontrollratsgesetz 46
stand auch im Widerspruch zum SMAD-Befehl 13, der die Wiedererrichtung der 2 Verwaltungsbezirke der Provinz Brandenburg beinhaltet. (Ihr müsst wissen, in den von der Sowjetunion besetzten Gebieten galten und gelten noch heute sogenannte SMAD-Befehle)

1990, mit der Aktivierung des Besatzungsrechts auf deutschem Boden durch das „Übereinkommen von Berlin“, hätten nämlich diese 2 Verwaltungsbezirke der Provinz Brandenburg (wo ich wohne) wieder hergestellt werden müssen, da der SMAD-Befehl Nr. 13 auch zum Besatzungsrecht gehört.

Da das bekanntlich nicht geschehen ist wisst ihr nun, warum der Flughafen in Berlin nicht fertig wird. Berlin hat nicht nur durch die Alliierten einen Sonderstatus, sondern ist gleichzeitig auch eine preußische Provinz und der Flughafen liegt auf brandenburgischem Territorium, wo die Behörden von Berlin nach dem Besatzungsrecht überhaupt nichts zu melden haben, geschweige denn dort zu buddeln.

Die Genehmigung für den Flughafen hätte ein brandenburgisches Parlament ausstellen müssen und keine Firma mit dem Namen „Land Brandenburg“.

kph
kph
9. Aug. 2018 12:23
Antwort an  Gänselieschen

@ Gänselieschen,

ich bin sprachlos, wie Du es geschafft hast, dies alles zu kombinieren. Fließt da etwa blaues Blut? Ich denke aber es war der Forscherdrang, welcher Dich hierhergebracht hat. Vielen Dank dafür. Es wird jetzt richtig spannend.

kph

Der Sachse
Der Sachse
8. Aug. 2018 18:18

Interessante Nachrichten zum Iran:

Iran: Der „wahre Sturm“ könnte noch folgen [zdf.de]

Für mich die interessanteste Aussage in diesem Artikel:

„Die Proteste richteten sich nicht nur gegen den Wirtschaftskurs. Der Slogan „Die islamische Republik war nicht meine Entscheidung“ ist eine klare politische Botschaft an Ruhani und an den Klerus. „Diese einfache Botschaft der Generation unter 40, die während der (islamischen) Revolution (1979) noch nicht mal geboren war, sagt praktisch alles“, sagt der Student Nader. Der Slogan wird immer wieder bei den Protesten gerufen und ist auch tausendfach in den sozialen Medien gepostet worden.“

… und am Frankfurter Flughafen gab es eine Sicherheitspanne:

Frankfurt: Teil des Flughafens zeitweise geräumt [zdf.de]

Es tut sich was in der Welt.

N8waechter
10. Aug. 2018 19:12

„Erst diese Woche führte Israel eine neue Version seines „Nationalitätsgesetzes“ ein, die noch ausdrücklicher klarmacht, daß die Staatsbürgerschaft für Juden ist – rassisch definiert als jene von jüdischer Abstammung – und nur für Juden, und daß Nichtjuden in Israel null Recht auf Selbstbestimmung oder volle Staatsbürgerschaft haben …“

Finde den Fehler! [die-heimkehr.info]

Alfreda
Alfreda
10. Aug. 2018 21:11

Ich ziehe wirklich meinen Hut vor dem Deutschen Mädchen. Ihre Texte werden immer besser. Dieser hat es in sich und zielt meiner Meinung nach ganz eindeutig auf den Volksleher, der mir in seinem letzten Post-Auspack-Video unangenehm aufgestoßen ist:

Von Adolf Hitler, Zinsknechtschaft, Meinungsbildung und gesteuerten Oppositionen! [deutsches-mädchen.com]

Hier das Video vom Volkslehrer, in dem er wieder die Dämonisierung von /:-#) propagiert.

Hitler, Kriegsschuld und die Liebe zu Deutschland | Post [YT] (ab min 15.00 ca.)

Kopfschüttelinduzierend fand ich, dass er die Theorie interessant fand, nach der Hitlers Bärtchen ein Würfel im Sinne der Kaaba und des kleinen Würfels, den die J*den auf der Stirn tragen, sei. :kopfanwandknall:

N8waechter
23. Aug. 2018 12:16

Dieses Forum wurde vorübergehend geschlossen. Wortmeldungen können derweil hier abgegeben werden:

Offener Austausch