Von Xantens Kolumne – Schlammschlacht

-

Von Siegfried von Xanten

Was ist eigentlich eine Schlammschlacht? Im übertragenen Sinn ein mit anrüchigen, mit unsachlichen und unfairen Mitteln ausgetragener Streit. Eine Metapher. Also ein sprachlicher Ausdruck, bei dem ein Wort oder eine Wortgruppe gewissermaßen umzieht. Aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen. Ohne dass ein direkter Vergleich die Beziehung zwischen Bezeichnendem und Bezeichnetem verdeutlicht.

So etwa auch in der Redewendung „die Kuh vom Eis holen“. Soll heißen, dass man sich aus einer unangenehmen Situation befreit, eine schwierige Lage entschärft. Gar nicht so einfach, bei einer Kuh, die bis zu 800 kg schwer werden kann. Bei einer Ziege mag das leichter gehen.

Ziege“ ist ein „US-amerikanisches Filmdrama von Andrew Neel das am 22. Januar 2016 beim Sundance Film Festival seine Premiere feierte und im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2016 gezeigt wurde“.

Der Film basiert auf Erinnerungen. Nicht auf denen von Brett Kavanaugh, sondern auf den Memoiren von Brad Land. Der beschließt, sich als 19-Jähriger an der Uni einzuschreiben und dort einer Studentenverbindung beizutreten. Wie sein älterer Bruder Brett. Brad und Brett. Die Verbindung heißt Phi Sigma Mu. Doch die Aufnahme gestaltet sich nicht ganz so einfach.

Die Aspiranten müssen einiges über sich ergehen lassen und sich einem erniedrigenden Ritual unterziehen, …:

„… das neben einer Schlammschlacht auch das öffentliche Erbrechen und Urinieren sowie das Essen aus Toilettenschüsseln des Schlafsaals beinhaltet. Die Anwärter werden zudem mit faulem Obst beworfen und mit verbundenen Augen wie Vieh im Keller gehalten. Wer nicht schnell genug Bier trinkt, so wird gedroht, muss zur Strafe eine Ziege (im Englischen „Goat“) besteigen, diese dann töten und verspeisen.“

Auch eine Möglichkeit, die Kuh beziehungsweise Ziege vom Eis zu holen. Man isst sie einfach auf.

Das geht jedoch nicht immer. Eine Ehrenbürgerschaft lässt sich nicht einfach aufessen. In Hameln bemühte man sich jedoch, die Kuh vom Eis zu kriegen. Sowohl dem Führer als auch Margarete Wessel sollte die Ehrenbürgerschaft entzogen werden. Eine Entscheidung mit „deklaratorischer Wirkung“. So Stadtsprecher Thomas Wahmes:

„Es herrsche zwar die Meinung vor, dass eine Ehrenbürgerschaft mit dem Tod erlischt. Aber um seine Haltung noch einmal zweifelsfrei zu bekunden, habe der Rat […] einstimmig beschlossen, dem NS-Diktator die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen.“

Zu Hochzeiten – ein Homonym – war der Führer in etwa 4.000 Kommunen Ehrenbürger.

Ob Brett Kavanaugh das noch hinbekommt, darf zumindest bezweifelt werden. Der Supreme-Court-Anwärter sieht sich einer veritablen Schlammschlacht ausgesetzt. [Brett Kavanaugh wurde am Vorabend der Veröffentlichung dieses Beitrags vom US-Senat bestätigt. N8w.]

„Die Republikaner haben im Senat nur eine sehr knappe Mehrheit von 51 zu 49 Sitzen.“ Wackelkandidaten? Lisa Murkowski aus Alaska, ihre Kollegin Susan Collins aus Maine und Jeff Flake aus Arizona. Ausreißer? Vermutlich keine. Überläufer? Vielleicht einer. Der demokratische Senator James Manchin will Brett Kavanaugh unterstützen. Trotz Bedenken. „Er tue jedoch das, was für seinen Staat West Virginia das Beste sei.“

Das Beste für Virginia. Staatsmotto: „Sic semper tyrannis.“ So [ergeht es] immer den Tyrannen! Oder: Tod den Tyrannen! Frei übersetzt. Und Gaius Iulius Caesar mit auf seinen letzten Weg gegeben. Von Marcus Iunius Brutus.

Und damit könnten die Kühe vom Eis sein. Die Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford aus Kalifornien beschuldigt Kavanaugh der versuchten Vergewaltigung auf einer Schülerparty im Jahr 1982. Zunächst anonym. Dann namentlich in der „Washington Post“. Zeitnah. Professorale Psychologie.

Nach 36 Jahren wird ein Fass aufgemacht, von dem man gar nichts wusste. Im Barrique vergoren. Ein Eichenfass. In der Regel mit Bordelaiser Schiffsmaß. 225 Liter. Ursprünglich ein reines Transportfass. Für professorale Psychologie. Zum Export. Und zum Weinen. Für den Adressaten:

„Gemeinsam ist allen in Holzfässern erzeugten Weinen ein gewisses Maß an Oxidation.“

Oxidiertes Weinen.

Was hat Blasey Ford sonst noch so vor dem Senat gesagt?

„‘Ich habe ein Bier getrunken, richtig?‘ […] ‚Wie sind Sie nach Hause gekommen?‘ ‚Ich erinnere mich nicht.‘ ‚Wie sind Sie dorthin gekommen?‘ ‚Ich erinnere mich nicht.‘ ‚Wo war der Ort?‘ ‚Ich erinnere mich nicht.‘ ‚Wie viele Jahre ist es her?‘ ‚Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht.‘“

Alle Erinnerungen fort. Trotz Holzfass. Blasey Ford.

In Schwaben lagert man in Fässern noch ganz andere Dinge:

„Ein Tübinger Winzer leert mit seinem Sohn die Abortgrube, um damit seinen Weinberg zu düngen. Das Geschöpfte wird sorgfältig in Fässer geleert, die Vater und Sohn dann den Berg hoch tragen. Als der Sohn gerade wieder mit einer Bütte voll Jauche hochsteigt, stolpert er, und der Inhalt ergießt sich über die Weinbergstaffeln. ‚Du bisch doch an jenseids Halbdaggl!‘ fährt der Vater ihn an. ‚Jetzt henn mr de halbe Wendr ommasonsch gschissa!‘“

Die Washington Post gibt es nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über. Wir erinnern uns. Das Internet hatte Papier gekauft. Und das Internet hieß Jeff Bezos. Die Fakten-Überprüfer der Washington Post. Sammeln „seit Amtsantritt falsche Aussagen des US-Präsidenten.“ Durchschnittlich 5,5 falsche Aussagen pro Tag. Und der Sonntagskolumnist Roger Lowenstein kämpft mit der Feder und aller Hingabe für Freiheit, Menschenrechte, Demokratie, Frieden und Toleranz. Amerika tue das schon seit 100 Jahren. Weltweit.

Und nun gilt es, mit Hingabe Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegen den Supreme-Court-Anwärter zu suchen. Und die Psychologie-Professorin ist nicht allein. Julie Swetnick lässt über ihren Anwalt auf Twitter ausrichten, dass es bei Partys immer wieder Gruppenvergewaltigungen gegeben habe:

„Die Mädchen seien wehrlos gewesen – etwa durch Alkohol oder Drogen – und die jungen Männer hätten angestanden, um sich nacheinander an dem Opfer zu vergehen. Mindestens einmal habe sie gesehen, wie auch Kavanaugh in einer solchen Schlange gestanden habe. Auch sie selbst sei Opfer dieses Verbrechens geworden, bei der Party soll Kavanaugh ebenfalls anwesend gewesen sein.

Darüber hinaus habe sie mitbekommen, dass Kavanaugh bei den Partys immer wieder sehr betrunken gewesen sei und ein ‚körperlich aggressives Verhalten‘ gegenüber Frauen gezeigt habe. Dazu zähle, dass er sich gegen den Willen der Frauen an ihnen gerieben habe oder sie ohne Erlaubnis teilweise ausgezogen habe. Zudem sei er sie verbal sexuell angegangen mit dem Ziel, sie herabzuwürdigen und zu beschämen.“

Gerieben haben sich auch die Kinogänger in Achern. Die Augen. Angesichts des Abspanns zum Film „Der Untergang“. Ein seltsames Erlebnis. Johannes Hentschel verbrachte seine letzten neun Lebensjahre in Achern. Der Cheftechniker des rund 250 Quadratmeter großen Führerbunkers. 20 Räume.

Und Johannes Hentschel war für Belüftung, die Strom- und Wasserversorgung und sämtliche anderen technischen Leistungen verantwortlich. Und erlebte das Eintreffen der Roten Armee:

„Die waren heiß auf das Zimmer von Eva Braun, der Frau Adolf Hitlers. Dort fanden sie, was sie wollten: Unterwäsche.“

Rochus Misch, der Leibwächter des Führers, zuständig für Telefon und Fernschreiber erinnert sich:

„Die Tür ging auf und wieder zu. Der Bormann war auch da, der Axmann, der Kraftfahrer (Erich) Kempka kam dazu und einer vom Reichssicherheitsdienst, den ich nicht kannte. Die haben den eingewickelten Hitler dann an mir vorbei getragen und sind rauf. […] Mein Kamerad Retzbach sagte mir dann: ‚Jetzt wird der Chef verbrannt, jetzt geh mal schnell rauf.‘ Ich wollte nicht. Wir blieben dann beide unten.“

Der Chef war inzwischen unterwegs. Nach Übersee.

Eine Entscheidung, die nicht erst 36 Jahre im Barrique reifen musste. Die Frage ist, ob es sich bei der professoralen Gärung vielleicht um eine Spontangärung handelt. Ohne direkten Einfluss des Winzers.

Die Spontangärung lässt sich besonders gut vermarkten:

„Die so genannten Naturhefen befinden sich in größerem Umfang in der Luft im Weingarten und werden von Insekten wie zum Beispiel Essigfliegen (Fruchtfliegen) verbreitet. Diese gelangen dann mit den Weintrauben in den Keller. Sie müssen aber nicht nur aus dem Weingarten, sondern können auch im Keller aus der Umgebung des Betriebes stammen. Die Menge reicht aus, um eine Gärung auszulösen und früher war dies auch die allgemein praktizierte Form. Nicht wenige Winzer schwören auch heute darauf und stellen dies auch marketingmäßig heraus.“

Deborah Ramirez schwört darauf, dass Brett Kavanaugh, „sich bei einer Party an der Universität Yale im Lehrjahr 1983/84 vor ihr entblößt und ihr seinen Penis ins Gesicht geschoben“ habe. Nicht in der Washington Post, sondern im Magazin „New Yorker“.

Und gelogen habe er auch. Unter Eid. Er habe nie Bier bis zum Blackout getrunken. Und das könne nun schlimmer sein als alle Vergewaltigungen. Sagt die Süddeutsche Zeitung.

It could be Wurst. Wie der Engländer sagt. Es könnte Wurst sein. Wenn Brett Kavanaugh nicht für das Amt eines Richters am Supreme Court kandidieren würde. Nicht die Wurst, sondern das Bier könne dem Supreme-Court-Anwärter nun also zum Verhängnis werden. Und er habe ja auch eingestanden: „Ich mag Bier, damals und heute“. Aber ohne Filmriss.

Mit Filmriss. Sagen ehemalige Kommilitonen. Sie hätten ihn mehrfach sturzbetrunken erlebt und am nächsten Tag hätte er sich nicht erinnern können. 1985 sei er nach einem UB40-Konzert in einer Bar in New Haven gewesen. Und dort habe er „sich einen Affen geholt“ und dann Eiswürfel in Richtung eines Mannes geworfen, den er für Ali Campbell gehalten habe. Den damaligen Sänger von UB40. Und sein Kumpel – also der Kumpel von Brett Kavanaugh – habe sogar ein Glas geworfen. Ob es sich um den echten Ali Campbell gehandelt hat, konnte nicht verifiziert werden.

Was sagt der Schwabe?

„S’geit scho bruddal viel Leit dia fließend Scheißdregg schwätzad!“

Aber der Affe sei echt gewesen. Sagt Chad Ludington, ein damaliger Studienfreund. Heute Professor an der North Carolina State University. Und einer der Mitspieler im Affentheater um den Supreme-Court-Anwärter.

Und Kavanaugh habe dem Affen auch nicht Zucker gegeben, das heißt er sei im Rausch nicht ausgelassen lustig, sondern eher aggressiv gewesen. Ganz anders als Theodor Fontane, der auch schon mal einen Affen, aber einen lustigen hatte:

„Da habe ich demissioniert und dem Affen meiner Eitelkeit das Zuckerbrot gegeben.“

Zuckerbrot und Peitsche. „Peitsche und Zuckerbrot“ gebe es noch in einigen Geschichtsbüchern, was die NS-Zeit angehe. Da sei neben allem Verbrecherischen auch von Erfolgen, von Arbeitsbeschaffung, von dem Autobahnbau, von Kraft durch Freude und von Ehestandsdarlehen die Rede. Und das sei „nicht mehr fern von Geschichtsklitterung.“ Der Führer und die Autobahn. Einige Geschichtsbücher seien noch nicht so, wie sie sein müssten. So die Bordkapelle der sinkenden Titanic.

Und was gibt es sonst noch zur Zeit zu sagen?

„Die meiste Zeit verschwenden wir Zeit.“

Mit der Zeit. Was sagt der Führer zur Zeit?

„Woran es liegt, daß der Deutsche in der Zeit bis zum Weltkrieg in der angelsächsischen Welt nicht gern gesehen war? Um 1870 hatten wir einen ungeheuren Bevölkerungszuwachs. Die Folge war, daß jährlich zwei- bis dreihunderttausend Menschen auswandern mußten. Dem konnte man abhelfen nur, wenn man diese Menschen in den Arbeitsprozeß einschaltete. Als Arbeitsprodukt kamen in Frage lediglich Erzeugnisse aus den deutschen Rohstoffen Kohle und Eisen. Der Bedarf an Erzeugnissen aus diesen Stoffen war bis dahin durch England gedeckt worden.

Die Engländer pflegten erste Qualität zu verlangen und dafür hohe Preise zu bezahlen. Dem, der unter solchen Umständen ins Geschäft kommen will, bleibt nichts übrig, als den Monopolisten zu unterbieten. Unser Bienenfleiß hat uns zur Herstellung von Massenartikeln instand gesetzt; diese waren billig, aber sie konnten nicht die Qualität der englischen Erzeugnisse haben. Wir waren Anfänger und kannten die Produktionsgeheimnisse nicht.

So kam es, daß auf einer Weltausstellung in Philadelphia in den achtziger Jahren die deutsche Produktion das Prädikat ‚billig und schlecht‘ erhielt. Mit der Zeit haben sich dann aber drei Produktionsgruppen herausgebildet, in denen unsere Arbeit der englischen Qualität überlegen war: die chemische Industrie, an der Spitze die Pharmazeutik, die Farben-Herstellung und dann vor dem Weltkrieg die Gewinnung von Stickstoff aus der Luft; die Herstellung elektrischer Geräte und die Erzeugung optischer Instrumente.

England hat diese Konkurrenz so lebhaft zu spüren bekommen, daß es sich mit aller Macht dagegen wehrte. Aber weder die handelspolitischen Versuche, wie der Schutzzoll, zwischenstaatliche Verträge noch das Prädikat ‚Made in Germany‘ halfen!“

Nicht „Made in Germany“, sondern „Made by Soros“ ist die politische Lobbygruppe Demand Justice. Die Lobbygruppe ist mit einigen Millionen Dollar unterwegs, um die Bestätigung von Brett Kavanaugh zum Richter des Obersten Gerichtshofes durch den Senat zu verhindern.

Gegründet 2018 und finanziert von der Organisation Sixteen Thirty Fund. Und Hauptsponsor des Sixteen Thirty Fund ist das Open Society Policy Center. Und das Open Society Policy Center? Ist eine Stiftung von George Soros. Und die Führungsriege von Demand Justice wird von etlichen früheren Mitarbeitern der Regierung Obama und der Wahlkampforganisation Hillary Clintons gebildet. Wunderbar.

Juanita Broaddrick ist keine Mitarbeiterin der Wahlkampforganisation Hillary Clintons, sondern beschuldigt den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, sie vergewaltigt zu haben. Und sie habe alle Fakten zu allen W-Fragen gehabt. So Juanita Broaddrick:

„Dr. Ford hat keine Beweise; ich hatte aber das Wer, Was, Wann, Wo und Wie und habe es fünf Leuten sofort erzählt, dazu gehört nicht mal die Frau, die mich 30 Minuten nach der Vergewaltigung mit einer geschwollenen, gesprengten Lippe, zerrissenen Kleidern und in einem Schockzustand fand“, sagte Broaddrick.“

Eine präsidiale Vergewaltigung und ein Barrique-Faß voller Spontangärungen. Alles demokratisch.

Und Deborah Ramirez schwört darauf, dass ihr bei einer Party ein Penis ins Gesicht gehalten wurde. Im „New Yorker“. Spezialität eines demokratischen Präsidenten. In Washington D.C. Der Penis und die Praktikantin.

Wie auch immer, es wird jede Menge Arbeit auf ihn warten. Auf Brett Kavanaugh. Über 55.000 versiegelte Anklageschriften. Und dann ist da ja auch das fiese Memo. Mit seinen 20 schwarzen Seiten. Nicht wenige warten darauf, dass hier endlich andere Saiten aufgezogen werden.

Andererseits war der Supreme-Court-Anwärter Jesuiten-Schüler. Wie auch der Präsident. Und die Wall Street feiert den Präsidenten mit immer neuen Höchstkursen. Und die Wall Street, das sind JPMorgan Chase, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Wells Fargo und die Citigroup. Die Kreatur von Jekyll Island. Und die feiert. Da wird einem ganz schwindelig.

Andererseits ist ein Adverb und kein Adjektiv. Nicht steigerungsfähig. Man muss sich also irgendwie behelfen. Mehr andererseits. Gut. Mehr andererseits fordert eine Jesuitenzeitschrift die Rücknahme der Nominierung von Brett Kavanaugh:

„But even if the credibility of the allegation has not been established beyond a reasonable doubt and even if further investigation is warranted to determine its validity or clear Judge Kavanaugh’s name, we recognize that this nomination is no longer in the best interests of the country.“

Aber selbst wenn die Glaubwürdigkeit der Behauptung nicht zweifelsfrei nachgewiesen wurde und selbst wenn weitere Untersuchungen gerechtfertigt sind, um ihre Gültigkeit zu bestimmen oder den Namen von Richter Kavanaugh klarzustellen, erkennen wir an, dass diese Ernennung nicht mehr im besten Interesse des Landes ist.

Woher auf einmal die Manschetten auf jesuitischer Seite? Manschetten zu haben heißt, vor etwas oder jemandem zurückzuscheuen, Angst zu haben. Was sagt der Führer?

„Wenn ein Neger die Lust hat, Manschetten zu tragen, sonst hat er nichts an, warum sollen wir ihn hindern?“

Andererseits. Noch mehr andererseits „zeichnen Geschichtsbücher, Flugschriften und Skandalromane das Bild der Jesuiten als geistige Giftmischer, Erfinder des absoluten Kadavergehorsams und der Jesuitenmoral, einer perfiden Methode, die Grenzen zwischen wahr und unwahr zu verwischen.“ Und der Heilige Vater? Ist auch Jesuit.

Und was sagt der geheime Schwur der Jesuiten?

„Außerdem verspreche ich, dass ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen.“

Mit Stumpf und Stiel – „hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und […] lebendig vergraben“.

Ein bisschen was von Shakespeare:

„Shakespeare ist der Wahnsinn. Ist die Rache. Ist der Verrat. Der Mord. Ist die Spionage. Ist der Hass. Der Zweifler. Verachtung. Wut. Intrige. Die reine absolute Liebe.“

Großes Theater. „Das ‚moderne‘ Illusionstheater“. Episches Theater:

„Verehrtes Publikum, jetzt kein Verdruß: Wir wissen wohl, das ist kein rechter Schluss. […] Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

Wo das hinführt? Man wird sehen. Werkgerecht? „Alles Quatsch!“

Ein Vorhang, aber keine Antworten. Die Menschen wollen etwas Schönes haben. Was sagt der Führer?

„Ich ärgere mich schon, wenn ich in den [Vereinigten] Deutschen Werkstätten oben die billigen Zimmereinrichtungen sehe. Erstens ist das ein Schwindel: Da steht RM 800,-, auf einmal höre ich dann: Die Bank gehört nicht dazu, der Vorhang auch nicht, auch das Bild nicht! Zweitens, nun kommt das Tolle: Der ganze Schmarren soll ein werksgerechter Kulturausdruck sein!

Die Leute wollen das nicht! Die wollen für 1.200 Mark was Schönes haben! Ob ein Nagel mit einer Maschine eingetrieben ist oder mit der Hand, ist dem Käufer gleich. Was heißt werkgerecht? Da pfeifen die Leute drauf! Warum mit Rohholz etwas nehmen, wenn ich es anderswo poliert kriege? Ich muß ehrlich sagen, ich habe beim Stortz drin Sachen gesehen, die sind absolut schön. Die kleinen Leute freuen sich, wenn sie ein schönes Büffet haben. Werkgerecht: alles Quatsch!“

 

Und:

„Es wäre lächerlich, wenn wir diesen Kontinent nicht in Ordnung brächten!“

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Schließen Sie sich über 3.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<



Die Flucht des Papstes aus Rom:
das letzte Zeichen vor den großen Umwälzungen!

Zahlreiche Weissagungen und Visionen der verschiedensten Seher und Propheten aller Kontinente und aus allen geschichtlichen Epochen scheinen unsere Gegenwart geradezu als schicksalhaften Brennpunkt zu markieren. Die katholische Kirche ist von innen wie von außen bedroht: Machtkämpfe innerhalb des Vatikans könnten – wie schon vor Jahrhunderten prophezeit – das Kirchenschiff zum Sinken bringen. >>> hier weiter …


Aufstand – Die Deutschen als rebellisches Volk

Die Deutschen sind ein Volk von Rebellen und Revolutionären, waren es schon immer, zu allen Zeiten, in allen Regionen, gegen mancherlei Herrschaft. . >>> hier weiter …


Niedergang – Aufstieg und Fall der abendländischen Kultur

In einem großen, wortgewaltigen Werk erzählt der französische Philosoph Michel Onfray die 2000 Jahre alte Geschichte der abendländischen Kultur, und er prophezeit ihren unaufhaltsamen Untergang. Onfray schildert ihren Aufstieg und ihre Blüte, dann die allmähliche Infragestellung des christlichen Weltbildes seit Renaissance und Aufklärung und schließlich den Verfall in unseren Tagen, der einhergehe mit Nihilismus und Fanatismus, wie wir sie in unseren Gesellschaften erlebten. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Heile Deine Schilddrüse

Eine kranke Schilddrüse gilt in der modernen Medizinwissenschaft als Ursache einer langen Liste von Beschwerden. Doch diese Annahme entspricht nicht der Wahrheit! Die Schilddrüse ist nicht die Ursache der bestehenden Beschwerden, sondern nur ein weiteres Symptom einer tiefergehenden Krankheit. Diese breitet sich klammheimlich im Körper aus.

>>> hier weiter …


Bluthochdruck

Wäre Bluthochdruck so schmerzhaft wie ein entzündeter Zahn, würden wir alles tun, um die Plage so schnell wie möglich loszuwerden. Doch der erhöhte Druck des Blutes auf die Gefäße bleibt meist unbemerkt. Oft ist es ein Zufallsbefund, der von Betroffenen ignoriert und nicht mit der nötigen Konsequenz behandelt wird. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

„Hanf heilt“ ist weltweit das erste Buch, das ausführlich anhand von 45 Fallstudien die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern dokumentiert. >>> hier weiter …


DMSO

Dimethylsulfoxid hat antiphlogistische und analgetische Eigenschaften. Es findet daher therapeutische Verwendung als perkutanes Arzneimittel zur Behandlung lokaler Schmerzzustände (beispielsweise bei Sportverletzungen oder rheumatischen Beschwerden). Da DMSO bei Blutergüssen zum schnellen Abschwellen beiträgt, wird es bei Bedarf in Kampfsportarten besonders angewandt. >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…


Bio-Kokosöl

Dieses native Kokosöl wird aus erntefrischen Kokosnüssen in Bio-Qualität gewonnen. Das vollreife Fruchtfleisch wird kalt gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und der feine Kokosgeschmack dieses hochwertigen Naturprodukts besonders gut erhalten. >>> hier weiter …


Überlebenshilfen

Fluchtrucksäcke, Erste Hilfe, Utensilien für das Überleben jenseits der Zivilisation, … >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

25 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
25 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
N8waechter
7. Okt. 2018 8:43

Keine Geschichtsklitterung, sondern knallharte Realität:

Heinz Weichardt – Nazi Terror – J*discher Zeitzeuge berichtet [die-heimkehr.info] 

N8waechter
7. Okt. 2018 8:18

Hinweise zum Kommentarbereich

Seid bitte höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Rechtschreibung und Zeichensetzung!

Sehr lange Wortmeldungen werden von vielen Lesern als anstrengend empfunden, also bringt bitte Eure Wortmeldungen zügig auf den Punkt. Das erhöht eindeutig die Qualität des Austausches im Forum.

Durchgehende Großschreibung ist in diesem Forum ebenso unerwünscht, wie durchgehende Kleinschreibung. Wenn jemand etwas betonen möchte, bediene er sich bitte der folgenden Möglichkeiten:

Danke.

Heil und Segen!
N8w.

P.S.: Wichtige Info:

Manche Kommentare werden nach dem Absenden nicht als “Ihr Kommentar wird moderiert“ angezeigt. In einem solchen Fall bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

Lothar Rohling
7. Okt. 2018 9:59
Antwort an  N8waechter

In der Kolumne von Xanten „Schlammschlacht“ steht:

„Andererseits ist ein Adverb und kein Adjektiv.“

Das ist nicht richtig. Es ist bestenfalls bei gutem Willen eine adverbiale Bestimmung des Ortes.

Siegfried von Xanten
8. Okt. 2018 8:57
Antwort an  N8waechter

Werter Lothar Rohling,

besten Dank für den guten Willen. Was sagt Kant über den guten Willen? Das einzige Kriterium zur moralischen Bewertung einer Handlung. Einerseits.

Und andererseits? Was sagt der Duden?

andererseits“ [duden.de]

Thorson
Thorson
7. Okt. 2018 12:28

Werter Siegfried von Xanten, werter N8wächter,

vielen Dank für den tollen Artikel. Wollen wir mal hoffen, dass die Marke „Made by Soros“ nun vollständig untergeht. Dann bin ich auf das FISA-Memo gespannt. Das scheint ein schöner Oktober zu werden. Die Schlagzahl bezüglich der Ereignisse in den VSA wird jetzt vermutlich steigen. 🙂

Heil und Segen
auf all unseren Wegen
Thorson

Kruxdie
7. Okt. 2018 18:42
Antwort an  Thorson

Werter Thorson,

eine Marke „Made by Soros“ brauchen wir nicht. Wie wäre es mit „Made by Xanten, exklusiv beim N8w“? Denn da steckt Qualität drin, im Gegensatz zu einem Soros. Und es bereitet wesentlich mehr Vergnügen als Letzterer, dieser ist ja echt das Letzte.

Heil und Segen!
Kruxdie

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
7. Okt. 2018 13:28

Wer schmeißt den da mit Lehm?
Der sollte sich wat schäm‘,
der sollte doch wat andred nehm‘,
als ausjerechnet Lehm. ?

Es war der Lieblingssatz meines Vaters: Hitler war gut, der hat die Autobahn gebaut. Auch wenn ich damals noch jung an Jahren und indoktriniert das nicht wahrhaben wollte, so entfernte ich längst das Brett vorm Kopf, ohne genau zu wissen, ob es meines ist, daß Richter Kavanaugh als Vornamen benutzt. ?

Nun können wir, nachdem wir andere Saiten aufgezogen haben, mit dem Instrument den Klang der Freiheit anzustimmen beginnen und damit danke ich dir, lieber Siegfried, für deine wunderbare Kolumne.

„Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, die man in Gesellschaft tragen kann.“ (William Shakespeare)

Heil und Segen
Annegret

Kruxdie
7. Okt. 2018 19:13

Claire Waldorf hatte damals gesanglich mit dem Lehm geworfen, war mir immer eine Freude, dem zu lauschen. 🙂

Heil und Segen
Kruxdie

soliperez
soliperez
8. Okt. 2018 22:13

Liebe Annegret,

ich schließe mich Deinem Dank an die wieder mal wunderbare Kolumne an.

Jedoch möchte ich zu bedenken geben, dass nicht nur Dein Vater das Wort Autobahn im positivem Sinne erwähnt hat, auch der Herr von Xanten hat es oben benutzt, ohne sich hinreichend zu distanzieren: Autobahn – das geht gar nicht [YT].

Meine Frau ruft mir gerade zu, dass der Beginn des Baus der deutschen Autobahnen schon lange vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 begann, aber ich bleibe da eisern „Autobahn, das kann man so nicht sagen“.

Satire aus.

Heil und Segen

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
9. Okt. 2018 12:37

Zu 4.2: Lieber soliperez,

eben weil Siegfried die Autobahn und Hitler im Zusammenhang erwähnte, habe ich dazu geschrieben. Ich lese die Kolumne immer genussvoll und recht langsam durch. Und dann warte ich darauf welche Impulse, die mir sozusagen „unterwegs“ begegnen. Daraus forme ich dann meine Antwort. Das macht mir ungeheure Freude und der Lerneffekt beim langsamen Genuss ist prima, ich genieße also nach meinem Tempo.

Und Siegfried könnte, wenn er wollte, den Lehrer abgeben und so kontrollieren, ob ich den Beitrag in Gänze, oder nur Häppchenweise zu mir genommen habe. 😉

Schelmisch mit Heil und Segen
Annegret

Frigga
Frigga
7. Okt. 2018 13:41

Das ist mal wieder einzigartig – diese Gedankensprünge. Einfach herrlich. Herzlichen Dank für diesen Beitrag.

Heil und Segen

Lena
Lena
7. Okt. 2018 17:03

Wieder eine herrliche Kolumne, danke Siegfried! Auch das Titelbild ist bezeichnend!

„Es wäre lächerlich, wenn wir diesen Kontinent nicht in Ordnung brächten!“

Nun ist er ganz mächtig am Werken und da mir nichts bekannt ist, was er, unser Führer, nicht schaffte, bin ich auch dieses Mal sehr frohen Mutes! Obwohl auch ich viele Jahre Weg hinter mich bringen mußte, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Alles ist schon gut, es fehlt nur noch der Glorienschein, damit ihn alle mitbekommen.

Heil und Segen uns allen!
Lena

Lena
Lena
7. Okt. 2018 17:49

Des Führers Lieblingsjodler:

Madrigalchor Klagenfurt – Da spate Abend – Glockenjodler [YT]

Heil und Segen uns allen!
Lena

Sailor
Sailor
7. Okt. 2018 20:48

Danke, werter Siegfried von Xanten. 🙂

Zitat: „Die meiste Zeit verschwenden wir Zeit.“

Korrekt, aber nicht beim Lesen dieses wunderbaren Beitrags!

Mein Dank geht auch an den N8w für seine Abend- und Nachtwache. 🙂

Morlock
Morlock
8. Okt. 2018 8:10

„Rätsel um Chef von Interpol“?

Ein Zahnrad (Kavanaugh) dreht sich um genau einen Zahn und Meng Hongwei verschwindet spurlos, oder ist zurückgetreten, vielleicht auch unter Hausarrest, noch steht die offizielle Erklärung nicht ganz fest. 🙂

Wikipedia: Interpol

Die größte Polizeiorganisation der Welt ist juristisch ein Verein, eingetragen nach französischem Privatrecht – kein völkerrechtlicher Vertrag liegt ihr zugrunde, kein Parlament hat die Tätigkeit von Interpol je ratifiziert. Es besteht keine externe Kontrolle über Interpol.

ICPO–Interpol, Interpol (von englisch International Criminal Police Organization), frei übersetzt: „Internationale kriminelle Polizei Organisation“. Ein Schelm, wer da an Schlamm denkt.

HuS

Gabriele
Gabriele
8. Okt. 2018 9:15
Antwort an  Morlock
Lothar Rohling
8. Okt. 2018 9:40

O.K. einigen wir uns auf „Konjunktionaladverb“ … steht irgendwo zu lesen, ist aber egal. Bin für Aufklärung immer dankbar. D

Frigga
Frigga
8. Okt. 2018 15:01

#10 und #10.1: Schützt Zurücktreten vor Strafe? Ihm wird Korruption vorgeworfen. Sind ja schon viele zurückgetreten …

N8waechter
9. Okt. 2018 21:16

Hinweis:

Werte Leser, werte Kommentatoren,

das Forum ist hiermit wieder geöffnet. Da ich mich jedoch derzeit in einer der wenigen verbliebenen annähernd Mobilfunk-freien Gegenden unseres schönen Landes befinde, können Kommentare erst ab voraussichtlich morgen Abend wieder moderiert und freigegeben werden. Danke für Euer Verständnis!

Heil und Segen!
N8w.

Torsten
Torsten
15. Okt. 2018 23:09

Werte Gemeinde,

ich setze einen Verweis:

Schlammschlacht [YT]

Was wurde oder würde sein, wenn von alledem nichts (Geschichte wurde ja,?! von wem auch immer geschrieben) der Wahrheit entspricht? Es stellt sich die Frage für mich …! Keineswegs soll sie Euch belasten. Mein Geist sehnt sich nach Freiheit. Ohne ein künstliches Gefängnis.

Ein Verweis:

Vril (6) [YT]

Ich habe keine logische Erklärung dafür, aber ich kann nur von mir sagen, diese Version von Anschauung war schon als kleiner Mensch in mir – immerdar.

Frei, und ohne Ketten. Geist steht über Materie. Materie bindet und zieht ihn zurück zum System. Jenes welches über uns bestimmen möchte.

Ich denke wir sind, wenn wir über diesen Dingen stehen können, sehr, sehr viel mehr. Unser Geist wird gespeist durch uns und …

Mag sich alles ein wenig esoterisch anhören. Mag sein, weder ich noch irgendjemand kennt die Wahrheit ganz genau! Ich war nicht auf den Mond, habe nicht das Universum gesehen und konnte nicht in die Vergangenheit schauen, leider.

Gut so, es ist wie es ist. Ich möchte einfach nur mal feststellen, dass wir uns nicht unter unseren eigenen Scheffel stellen müssen. Wir und jeder einzelne sind mehr als uns lieb ist. Und in einer Gemeinschaft viel, viel mehr wert.

Allen Heil und Segen.

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
16. Okt. 2018 13:12
Antwort an  Torsten

Lieber Torsten,

ja. Endlich sich selbst zu erkennen, als das Besondere, daß jeder von uns unzweifelhaft ist, um umfassend „Höheres“ zu begreifen und daraus notwendige Handlungen abzuleiten, ohne uns dabei über den Anderen zu erheben, denn auch er ist das Besondere, das ist, was begriffen werden muss.

Heil und Segen
Annegret

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
16. Okt. 2018 13:23
Antwort an  Torsten

Ich möchte noch hinzufügen: Ich spreche nicht vom Besonderen im Sinne dessen, was allgemein als besonderes definiert wird, sondern von der zu begreifenden Einfachheit und Natürlichkeit im Besonderen. Nur daraus leitet sich für mich das eigentliche ur-sprünglich Besondere ab, daß uns zielgerichtet abtrainiert wurde.

Es ist nicht das Besondere, daß heute gefordert hervorgehoben wird, denn das ist aus meinem Verständnis eher das Gewöhnliche und Armselige. Zu erkennen, daß zur Besonderheit keine besondere Leistung, kein außergewöhnliches Merkmal gehört, sondern eher das Gegenteil, ist wichtig um sich selbst erkennen zu können.

Annegret

Torsten
Torsten
18. Okt. 2018 21:22
Antwort an  Torsten

Werte Gemeinde, (14)

ergänzend möchte ich einen Beitrag einstellen. Verbindet man nun Atlantis/Edda, könnte man durchaus einiges ableiten:

ROM? Wer brachte wem die Kultur? Etrusker, Kelten, Kommerz. Die Geschichte wiederholt sich. [YT]

Wir wachsen zusammen, nicht geteilt.
Allen Heil und Segen!

Torsten
Torsten
16. Okt. 2018 20:17

Danke Annegret, (14.1/ 14.2)

sehr schön beschrieben.

Heil und Segen uns allen!