Von Xantens Kolumne – Umstandsbestimmungen

-

Von Siegfried von Xanten

Ein Umstandswort ist nicht etwa ein umständliches Wort oder ein Ausdruck der in anderen Umständen ist. Ein Umstandswort oder Adverb ist eine unveränderliche Wortart. Nicht flektierbar. Adverbien sind für die näheren Angaben zu Ereignissen oder zu Aussagen zuständig. Zum Ort, zur Zeit, zur Modalität, also zur Art und Weise, und zum Grund.

Gern machen sie auch den Begleitservice für Adjektive, präsentieren sich in prädikativer Funktion oder als Attribut. In anderen oder gesegneten Umständen zu sein ist dagegen „eine Hüllformel, die seit dem 17. Jahrhundert gebräuchlich ist.“ Und der Zustand ist veränderlich.

Unveränderlich beziehungsweise nicht flektiert heißt dagegen, dass der vielleichte Verkauf eines Autos grammatisch ausgeschlossen ist.

Und der Umstand, dass Brett Kavanaugh nun zum obersten Richter auf Lebenszeit vereidigt ist, ist nun auch nahezu unveränderlich und treibt die Demokraten und ihre internationale Bordkapelle weiterhin um. Die Felle sind davongeschwommen …:

„… angesichts einer wohl auf Jahrzehnte zementierten konservativen Mehrheit am Obersten Gerichtshof. Doch zu sicher sollten sie sich möglicherweise nicht sein.“

Möglicherweise, gegebenenfalls, vielleicht. Umstandswörter. In Verbindung mit einer Amtsenthebung. Impeachment. Der Strohhalm. Werkzeug mit geringer Haltbarkeit und Sinnbild:

„Der Redensart liegt die konkrete Vorstellung vom Ertrinkenden zugrunde, dem man einen leichten Strohhalm hinhält, an den er sich klammert.“

Und dann ertrinkt. Ein taugliches Werkzeug sieht anders aus.

Im Fokus stehe nun nicht mehr nur der Vorwurf sexueller Übergriffe durch Blasey Ford und andere, sondern auch mutmaßlicher Meineid. Mutmaßlich. Ein Adjektiv mit adverbialen Qualitäten. Im Sinne von vermutlich. Was sagt der Duden?

„Sie wird vermutlich erst morgen anrufen.“

Gut.

„Luis Gutiérrez, der für die Demokraten im US-Repräsentantenhaus sitzt, möchte der Sache auf den Grund gehen, sobald die Demokraten diese Kammer dominieren, wie er dem Magazin ‚Newsweek‘ erklärte.“

Welcher Sache? Dem Anruf?

Man wolle als Erstes Mark Judge vorladen. Der sei 1982 bei der versuchten Vergewaltigung von Blasey Ford durch Brett Kavanaugh anwesend gewesen. Sagt Luis Gutiérrez. Mark Judge. Kennzeichen Richter. Ins Deutsche übersetzt.

Der Konjunktiv. Wie ein Ballon. Er lässt sich wunderbar mit heißer Luft betreiben. Sollte, könnte, würde, müsste. Vielleicht. Man könnte zum Beispiel Mark Judge anhören, und sollte der dem frisch vereidigten Supreme-Court-Vertreter widersprechen, könnte es eventuell ernst werden. Auch die Demokraten Ted Lieu und Jerrold Nadler hätten eine derartige Untersuchung gefordert.

Und Jed Shugerman, Jura-Professor an der New Yorker Fordham Universität, würde es wundern, wenn die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus erringen würden und wenn sie dann kein Amtsenthebungsverfahren anstoßen würden. Jed Zuckermann. Mit eingestreutem h und zum e mutierten a.

Und die Demokraten seien bei der Wahl am 6. November …:

„… deutliche Favoriten für die Kontrolle des Repräsentantenhauses, schreibt ‚The Cook Political Report‘, eine als unabhängig geltende Analyse-Plattform für Wahlen in den USA.“

Und alles könnte sehr schön sein, wenn man eine Zweidrittelmehrheit hätte. Auf demokratischer Seite. Der Konjunktiv. Hätte, hätte. „Wäre, wäre – Fahrradkette.“

Unabhängig und überparteilich. Zwei Adjektive, die auch die Bordkapelle für sich reklamiert. Eigentlich heißt es ja:

„Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen.“

Und manchmal reicht dem Esel schon ein Strohhalm, um aufs Eis zu gehen. Eine Kuh vom Eis zu kriegen, mag ja gerade noch angehen. Aber ein Esel – „die Gefahr, dass das Tier einbricht und ertrinkt, ist groß.“

Und Blasey Ford? Fährt Jeep. And …:

„… has no further plans to persue her sexual misconduct allegations against Brett Kavanaugh, according to her attorneys”.

Hat keine weiteren Pläne, ihre Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen Brett Kavanaugh zu verfolgen, so ihre Anwälte. Auch kein Strohhalm mehr. Der ist nun fort. Blasey Ford. Ist aus der Sache raus. Oder ‘naus? Heraus oder hinaus?

In Süddeutschland wissen das auch die Ungebildeten. In Norddeutschland dagegen ist der Fehler die Regel. Der „Süddeutsche ruft: ’naus! der Norddeutsche: ‚raus!“ Hin von mir hinweg und her in meine Richtung. So die Regel. Aber Hugo von Hofmannsthal lässt seine eingesperrte Elektra sagen:

„Ich will heraus! Ich will nicht jede Nacht bis an den Tod hier schlafen! Eh ich sterbe, will ich auch leben.“

Was sagt Friedrich Schiller?

„Aus dem Leben heraus sind der Wege zwei dir geöffnet: Zum Ideale führt einer, der andre zum Tod. Siehe, daß du bei Zeit noch frei auf dem ersten entspringest, ehe die Parze mit Zwang dich auf dem andren entführt.“

Idealische Freiheit. Nichts für Seelenverkäufer und für die, die ihre Seele verkauft haben.

In der …:

„… Heeressprache macht man sich an den Feind heran (nicht: hinan), und überall macht man sich an eine Sache heran (nicht hinan); es gibt nur den Herausgeber, keinen Hinausgeber eines Buches, wie man auch auf eine Banknote nichts hinaus-, sondern nur herausgibt.“

Und der Reinfall? Es müsste eigentlich heißen: Er oder sie ist hineingefallen.

Ein Reinfall war auch Blasey Fords Auftritt vor dem Senat. Erneut wird es für sie nicht geben.

Und die Aluhutträger scharren mit den Hufen. Umgangssprachlich. Und im Tierreich gesehen:

„Pferde scharren ungeduldig mit den Hufen, wenn sie einen Bewegungsdrang verspüren.“

Wobei es hier weniger um die Motorik der Aluhutträger geht, als darum, dass Bewegung in die immer stattlicher werdende Sammlung der versiegelten Anklageschriften kommt. Nicht erneut, sondern endlich. Ein Adverb. Endlich.

Und wenn das einmal abgearbeitet ist? Heißt es vielleicht:

„So was hätt’ einmal fast die Welt regiert! Die Völker wurden seiner Herr, jedoch daß keiner uns zu früh da triumphiert. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!“

17 Szenen aus der Gangsterwelt. Das epische Theater von links auf rechts gedreht. Arturo Ui. Eine gespiegelte Parabel. Für die Machtergreifung und den Machtausbau des tiefen Staates.

Und erneut? Adverb oder Adjektiv? Kann ein Rabe, genauer gesagt ein Kolkrabe, bei Klärung der Frage vor Zurateziehung des Dudens helfen? Mal sehen. Der Rabe ist hungrig, in einem Roman zu Hause und dem Helden zugetan.

„Der Rabe also, später wird er Gloi heißen, wird vom Knie des Helden ein Stück Schicken nehmen. Sie lesen: Also schnitt ich vom Schicken ein erneutes Stück ab und legte es auf mein Knie.“

Man stutzt. Und schaut im Duden nach. Und der sagt, …:

„dass erneut durchaus ein Adjektiv ist, also: gebeugt werden und bei einem Nomen – Stück – stehen kann.“

Gibt es also ein erneutes Stück?

„Nein, denn erneut ist nicht die Eigenschaft eines Stücks. Der Duden sagt: erneute Unruhen … mit erneuter Kraft arbeiten … das Resultat erneuten Denkens, beispielsweise.“

Nicht leicht verdaulich. Es kam erneut zu Unruhen. Aber erneute Unruhen? Mit erneuerter [sic!] Kraft arbeiten. Oder erneut mit Kraft arbeiten. Aber mit erneuter Kraft? Und wie steht es mit dem Schinken und erneut?

„Also schnitt ich vom Schicken erneut ein Stück ab und legte es auf mein Knie.“

Wer allerdings unbedingt mit einem Adverb unterwegs sein will, der kann sich an „abermals“ halten. Gut. Dem Raben wird die lexikalische Kategorie egal sein. Gewiss.

Und woran denkt der Russe bei Kultur und Schöpfung ganz gewiss? Was sagt der Führer? An Wodka:

„In gewissem Sinne sei alle menschliche Kultur, das Schöne, ein Ergebnis von Zwang, dessen, was wir Erziehung nennen; die arischen Völker haben aber eine Veranlagung zur Tätigkeit; ein Mann wie Krümel sei tätig von früh bis spät, ein anderer denke immer; der Italiener sei bienenfleißig; für den Russen sei die höchste Kulturschöpfung der Wodka, das Ideal: nur immer das Notwendigste zu tun; Arbeit in unserem Sinne und noch mehr Arbeit, wie ein Arier sie vielleicht von ihm verlangt, seien ihm Plage.“

Gewiss, unveränderlich und unumstößlich. Gewissheit habe auch der Führer durch Umstandswörter vermitteln wollen. So die Bordkapelle:

„Unbewiesene Behauptungen setzte er als Prämissen, auf denen er logische Konstruktionen aufbaute, die in Scheinwahrheiten gipfelten, Umstandswörter wie ‚endlich, planmäßig, zwangsläufig‘ sollten seiner Lehre die unumstößliche Gewißheit eines Naturgesetzes verleihen, und wo sie nicht ausreichten, bemühte er die ‚Vorsehung‘, das ‚Schicksal‘, den ‚Allmächtigen‘.“

Mein Kampf. Fast 800 Seiten stark. Brautpaare bekamen das Buch auf dem Standesamt überreicht. Jede deutsche Familie sollte es besitzen. „Erguss eines hypertrophen Selbstbewusstseins“ heißt es im Kindler-Lexikon der Weltliteratur. Das Buch sei, so Hermann Glaser, deshalb so erfolgreich gewesen, „weil es überhaupt nicht mehr gelesen werden mußte“.

Und angenommen, jeder habe wenigstens die ersten Zeilen des ersten Kapitels gelesen, so habe er gewusst, dass der Führer Krieg haben wollte. Im Elternhaus. Geboren in Braunau am Inn, …:

„… an der Grenze jener zwei deutschen Staaten, deren Wiedervereinigung mindestens uns Jüngeren als eine mit allen Mitteln durchzuführende Lebensaufgabe erscheint!“

Lebensaufgabe Krieg.

Vollends aus dem Sack sei die Katze dann im zweiten Band. Und manchen Lesern werde das Ganze auch gar nicht gar so phantastisch vorgekommen sein, da der Führer auf den Spuren von Erich Ludendorff gewandelt sei. Seinem Putschgenossen vom 9. November 1923. Erster Generalquartiermeister und Stellvertreter Paul von Hindenburgs im Ersten Weltkrieg. Und der habe …:

„… nach dem Frieden von Brest-Litowsk im Frühjahr 1918 als erster die deutschen Divisionen in Marsch gesetzt, um die Kornkammern der Ukraine und die Ölfelder am Kaukasus dem deutschen Weltreich einzuverleiben.“

Verblendet habe man bereits 1914 für das Phantom deutscher Weltmacht den Ersten Weltkrieg riskiert. Und wissentlich die Existenz von Reich und Volk aufs Spiel gesetzt. Und der Führer habe das Vabanquespiel unbekümmert fortgesetzt. Weltmacht oder gar nichts.

Vabanque. Ein Begriff aus dem im 18. und 19. Jahrhundert beliebten Karten-Glücksspiel Pharo. Im erweiterten Konnotationsraum für ein riskantes Unternehmen stehend, bei dem alles aufs Spiel gesetzt wird.

Besonders berühmt geworden sei die Verwendung des Begriffs durch ein überliefertes …:

„… Gespräch zwischen Hermann Göring und Adolf Hitler anlässlich der britischen Kriegserklärung 1939. Göring riet Hitler: ‚Wir wollen doch das Vabanque-Spiel lassen‘, worauf Hitler antwortete: ‚Ich habe in meinem Leben immer Vabanque gespielt.‘“

Henry Pickers Tischgespräche. Mit dem Führer. Zitiert nach Guido Knopp. Hitlers Helfer: „populäre Geschichtsklitterung im Dienst der Einschaltquote.“ Guido Knopp. Hitlers Helfer.

Wunderbar. Der Satz macht sich gut. So gut, dass er sich in den Tischgesprächen Henry Pickers gar nicht findet:

„Ich habe in meinem Leben immer Vabanque gespielt.“

So geht wissenschaftliches Arbeiten. Von einer öffentlich rechtlichen Historiker-Konifere in die Welt kolportiert. Mit Multiplikatorgarantie. So gut, dass ihn die Schwäbische Zeitung gleich mal übernommen hat. Und Nicolaus Johann Georg von Ruff. Böses Blut: Wölfe & Sklaven. Und die Theo-Hespers-Stiftung.

Was sagt der Schwabe?

„S’geit scho bruddal viel Leit dia fließend Scheißdregg schwätzad!“

Vabanquespiel und Weltmachtstreben. Hitlers Helfer. Dauernd und immer wieder.

Jeden Tag und jede Stunde. Zeitadverbien:

„Wenn die Österreicher seit Jahren genötigt sind, Hitlers Namen mitzudenken und auszusprechen, kann man sich leicht vorstellen, dass sie ihn auch ‚jeden Tag‘, sogar ‚jede Stunde‘ hören; die zwei Zeitadverbien sind deshalb der Ausdrucks-Dominantfunktion des Textes zuzuschreiben und darum von ausdrucksvollem und ohne spezifischen Wert.“

Die Ausdrucks-Dominantfunktion des Textes. Gut.

Und was sagt Schopenhauer?

„Zu den … wesentlichen Unvollkommenheiten der Geschichte kommt noch, daß die Geschichtsmuse Klio mit der Lüge so durch und durch inficirt ist, wie eine Gassenhure mit der Syphilis.“

Und in der Möglichkeitsform:

„Würde sich Geschichte als Wissenschaft auf das beschränken, worauf die Herkunft des Wortes bereits hindeutet, nämlich auf das tatsächlich Geschehene, dann wäre Geschichte zumindest keine bewusste Lüge. Allerdings wäre das nur ein endloses Erzählen von dem, was nach bestem Wissen des Erzählers vermeintlich geschehen ist.“

Geschichte als Wissen. Nicht als Wissenschaft. Nicht als politische Kolportage.

Kolporteur. Hausierer. Ideenträger für breite Bevölkerungsschichten. Zuständig für die Übermittlung von Sensationen, Schlachten oder unpolitischen Kriegsmeldungen, Gerüchten, unbelegten Nachrichten und Gesellschaftsklatsch. Nicht für das Überbringen politischer Nachrichten. Darüber wachte die polizeiliche Zensur. Ursprünglich.

Und was sagt der Führer? Ohne Helfer:

„Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen.

Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes, seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“

Die natürliche Ordnung:

„Meise geht zu Meise, Fink zu Fink, der Storch zur Störchin, Feldmaus zu Feldmaus, Hausmaus zu Hausmaus, der Wolf zur Wölfin usw.“

Und Toleranz:

„Wenn ein Neger die Lust hat, Manschetten zu tragen, sonst hat er nichts an, warum sollen wir ihn hindern?“

Ja, warum? Selbst der Wald steht schwarz. Und schweiget „und aus den Wiesen steiget der weiße Neger Wumbaba.“

Mondlichtübergossen. Wunderbar. Und wenn der Neger von hinten kommt? Darf man sich über Regen freuen. Zumal das ZDF schon fragt: „Droht Deutschland Wasserknappheit?“

Wie viel Wasser gibt es denn in Deutschland?

„Deutschland verfügt über rund 188 Milliarden Kubikmeter Wasser aus Seen, Flüssen und anderen Gewässern.“

188. 18 und 88 gewissermaßen synthetisch verknüpft. Und wenn es weniger wird, gleicht man aus. Durch Neger. Wunderbarerweise. Ein Adverb. Und der Migrationspakt.

Verblüffend einfach:

„Es liegen die Eier des Kolumbus zu Hunderttausenden herum, nur die Kolumbusse sind eben seltener zu treffen.“

„LesMigraS“ findet es gar nicht wunderbar, dass Depressionsbücher mit der Farbe schwarz assoziiert werden. Lesbische Migrantinnen und Schwarze Lesben. „Mein schwarzer Hund. Wie ich meine Depression an die Leine legte.“

Und der Führer? Habe seinen Hass und Rassismus von der Leine gelassen. In „Mein Kampf“. In jedem Wort ist „bis zum körperlichen Unbehagen, der grenzenlose Haß“ des Führers, sein Rassismus, „seine Gewalttätigkeit, seine Rachsucht, ja seine Mordlust zu spüren.“ So die Bordkapelle. Angewandte Hermeneutik. Martialische Worte. Guido Knopp. Hitlers Helfer. Gedankenfreier, reflexhafter Furor.

Und wenn kein Missionar zur Stelle ist, dann sind Depressionen noch das kleinere Übel. Eine traurige Angelegenheit. Wenn das der Fall wäre:

„Die Natur kennt keine Planvermessung und keine Notariate. Der Himmel kennt nur die Kraft. Das Prinzip, daß alle Menschen untereinander sich lieben sollen, ist eine Theorie, die von ihren Vertretern praktisch am schärfsten widerlegt wurde.

Ein Negerkindlein, welches das Pech hatte, einem Missionar nicht in die Hand zu geraten, kommt in die Hölle! Wenn das der Fall wäre, müßte man sagen: eine sehr traurige Angelegenheit, sintemalen es vielleicht nur drei Jahre alt geworden ist und nun Milliarden Jahre brozzeln muß!“

Nicht nur eine traurige Angelegenheit, sondern gar ein trauriges Spektakel war die Inszenierung um die Psychologieprofessorin Blasey Ford. Befindet die Bordkapelle. Ihr …:

„… Mut dürfte in diesen Tagen mehr Menschen inspirieren als jedes Manöver irgendeines Politikers.“

Inspiration. Allgemeinsprachlich eine Eingebung oder ein unerwarteter Einfall. Allerdings sind die von den Open Society Foundations finanzierten Einfälle eher erwartet als unerwartet. Wenigstens von den Stiftungen. Geld kauft Einfälle. Für die Demokratie.

Und nun braucht es keinen Missionar, sondern einen guten Richter. Und:

„Was der Richter braucht ist Entschlusskraft.“

Und:

„Der Richter soll die Wahrheit erforschen; da er ja doch Mensch ist, kann er das nur intuitiv oder gar nicht.“

Zehntausende Anklageschriften warten darauf, dass ein Richter mit Entschlusskraft die Wahrheit erforscht. Ob der eine oder andere „Milliarden Jahre brozzeln muß“, wird sich dann zeigen. Früher hatten die Menschen ja auch noch einen anderen Zeithorizont:

„Die Menschen müssen einmal sehr lange gelebt haben. Die Wende trat ein in der Zeit, wo der Mensch vom Früchte-Esser sich darauf umstellte, Gekochtes zu sich zu nehmen. Der Mensch ist das einzige Wesen, das den Ernährungsprozeß umstellt, indem er das Essen durch Kochen steril macht. Daß der Mensch an sich länger leben müßte, das geht doch eigentlich hervor aus der kurzen Zeit, in welcher er lebensreif ist, und der überlangen, in der er das noch nicht ist.

Ein Hund lebt die acht- bis zehnfache Zeit von dem, was er zum Wachsen braucht. Der Mensch müßte danach statt auf 40 bis 60 auf 140 bis 180 Jahre kommen. Beweisen können wir, daß in Gebieten wie Bulgarien, wo man Joghurt ißt und im übrigen Polenta und dergleichen, die Menschen älter werden als bei uns; dabei lebt der Bauer nicht gesund, er macht kein Fenster auf. Alle Wesen der Welt leben vom Leben.“

Sagt der Führer.

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Hier einige Worte zu der Frage: „Wie?“



Schließen Sie sich über 3.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.



+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe Medizinskandale offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

>>> mehr Informationen <<<



Die Flucht des Papstes aus Rom:
das letzte Zeichen vor den großen Umwälzungen!

Zahlreiche Weissagungen und Visionen der verschiedensten Seher und Propheten aller Kontinente und aus allen geschichtlichen Epochen scheinen unsere Gegenwart geradezu als schicksalhaften Brennpunkt zu markieren. Die katholische Kirche ist von innen wie von außen bedroht: Machtkämpfe innerhalb des Vatikans könnten – wie schon vor Jahrhunderten prophezeit – das Kirchenschiff zum Sinken bringen. >>> hier weiter …


Aufstand – Die Deutschen als rebellisches Volk

Die Deutschen sind ein Volk von Rebellen und Revolutionären, waren es schon immer, zu allen Zeiten, in allen Regionen, gegen mancherlei Herrschaft. . >>> hier weiter …


Niedergang – Aufstieg und Fall der abendländischen Kultur

In einem großen, wortgewaltigen Werk erzählt der französische Philosoph Michel Onfray die 2000 Jahre alte Geschichte der abendländischen Kultur, und er prophezeit ihren unaufhaltsamen Untergang. Onfray schildert ihren Aufstieg und ihre Blüte, dann die allmähliche Infragestellung des christlichen Weltbildes seit Renaissance und Aufklärung und schließlich den Verfall in unseren Tagen, der einhergehe mit Nihilismus und Fanatismus, wie wir sie in unseren Gesellschaften erlebten. >>> hier weiter …


Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hat
(9. erweiterte Auflage)

Wer sich informieren möchte, hat ein Problem: das meiste, was im Buchhandel angeboten wird, folgt der Version der Siegermächte. Kaum jemand weiß, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert! >>> hier weiter …


Heile Deine Schilddrüse

Eine kranke Schilddrüse gilt in der modernen Medizinwissenschaft als Ursache einer langen Liste von Beschwerden. Doch diese Annahme entspricht nicht der Wahrheit! Die Schilddrüse ist nicht die Ursache der bestehenden Beschwerden, sondern nur ein weiteres Symptom einer tiefergehenden Krankheit. Diese breitet sich klammheimlich im Körper aus.

>>> hier weiter …


Bluthochdruck

Wäre Bluthochdruck so schmerzhaft wie ein entzündeter Zahn, würden wir alles tun, um die Plage so schnell wie möglich loszuwerden. Doch der erhöhte Druck des Blutes auf die Gefäße bleibt meist unbemerkt. Oft ist es ein Zufallsbefund, der von Betroffenen ignoriert und nicht mit der nötigen Konsequenz behandelt wird. >>> hier weiter …


Geheimsache Deutsche Atombombe

Hitler hatte die Atombombe! Diese spektakuläre These vertraten die beiden Autoren Edgar Mayer und Thomas Mehner bereits im Jahre 2001 in ihrem Buch Das Geheimnis der deutschen Atombombe. Dafür wurden sie belächelt und angefeindet. Über 15 Jahre recherchierten Mayer und Mehner seitdem akribisch weiter und eine stetig wachsende Sammlung an Indizien und Zeugenaussagen scheint Ihnen recht zu geben … >>> hier weiter …


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!

Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

„Hanf heilt“ ist weltweit das erste Buch, das ausführlich anhand von 45 Fallstudien die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern dokumentiert. >>> hier weiter …


DMSO

Dimethylsulfoxid hat antiphlogistische und analgetische Eigenschaften. Es findet daher therapeutische Verwendung als perkutanes Arzneimittel zur Behandlung lokaler Schmerzzustände (beispielsweise bei Sportverletzungen oder rheumatischen Beschwerden). Da DMSO bei Blutergüssen zum schnellen Abschwellen beiträgt, wird es bei Bedarf in Kampfsportarten besonders angewandt. >>> hier weiter …


Poweraffirmationen

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!


Spurlos verschwinden

Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…


Bio-Kokosöl

Dieses native Kokosöl wird aus erntefrischen Kokosnüssen in Bio-Qualität gewonnen. Das vollreife Fruchtfleisch wird kalt gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und der feine Kokosgeschmack dieses hochwertigen Naturprodukts besonders gut erhalten. >>> hier weiter …


Überlebenshilfen

Fluchtrucksäcke, Erste Hilfe, Utensilien für das Überleben jenseits der Zivilisation, … >>> hier weiter …


Bunker, Basen und Relikte

Von 1945 bis in die 80er Jahre wurde der Konflikt zwischen den Westmächten und dem Ostblock auf verschiedenen Ebenen ausgetragen. Dabei versuchten beide Seiten durch militärische, ökonomische und politische Maßnahmen jeweils den eigenen Einfluß zu erhöhen und den Gegner zurückzudrängen. Im Zeitalter des Wettrüstens war die Gefahr eines Krieges, sogar Atomkrieges gegenwärtig. >>> hier weiter …


Der Große Wendig
Richtigstellungen zur Zeitgeschichte

Das vorliegende Werk zeigt an Hunderten von belegten Einzelfällen der letzten 150 Jahre, wie es wirklich war. Es legt dar, wie und von wem die geschichtliche Wahrheit systematisch bis in die Gegenwart verfälscht und manipuliert wurde, wie die Geschichtsschreibung immer noch zu Lasten Deutschlands bewußt mißbraucht wird und was die Motive für die folgenschweren Verzerrungen sind:

+++ Band 1 +++ Band 2 +++ Band 3 +++ Band 4 +++ Band 5 +++


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

44 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
44 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen