Von Xantens Kolumne – Killerphrasen

-

Von Siegfried von Xanten

Was ist eigentlich eine Killerphrase? Nicht ganz ein Totschlagargument. Obwohl umgangssprachlich häufig synonym verwendet. Ein Schlag-mich-tot-Argument ist inhaltlich nahezu leer. Kommt aber im Gewand des argumentativen Scheins daher. Es wird gerne dann bemüht, wenn der Redner davon ausgeht, dass die Mehrheit der Diskutanten entweder übereinstimmt oder aus Angst vor Ablehnung keinen Widerspruch wagt. Die Schweigespirale.

Killerphrasen fehlt das Scheingewand. Geprägt hat den Begriff Charles Clark: „killer phrase“.

Schein oder Nicht-Schein, Ziel beider Phrasen ist, den Gegner, abseits des lösungsorientierten Denkens, mundtot zu machen und kreative Diskussionsprozesse zu verhindern:

Schein oder Nichtschein; das ist hier die Frage:
Obs edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des sophistischen Geschicks erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Phrasen,
Durch Widerstand sie enden? Phrasen, Phrasen –

Nichts weiter! Und zu wissen, daß Wahrheit
Den Unsinn und die tausend Stöße endet,
Die der Sophisten Erbteil, ’s ist ein Ziel,
Aufs innigste zu wünschen. Wahrheit reden –
Reinen Wein einschenken! Wahrheit reden! Ja, da liegts:

Was dann für Träume kommen mögen,
Wenn wir die irdische Verstrickung lösten,
Das zwingt uns aufzustehn. Rückhaltlos,
Dem angejahrten Elend zu begegnen.
Denn wer erträgt der Zeiten Spott und Geißel,

Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlungen,
Verschmähter Wahrheit Pein, des Rechtes Aufschub,
Den Übermut der Ämter und die Schmach,
Die Unwert schweigenden Verdienst erweist,
Wenn er selbst im Lichte der Erkenntnis steht.

Daß wir die Übel, die wir haben, nicht mehr
Ertragen und nicht zu unbekannten fliehn.
So macht Bewußtsein Kühne aus uns allen;
Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Stärke beigegeben;

Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
Entschlossen in die rechte Bahn gelenkt.

Sagt Hamlet. Nur anders.

„Ruhe jetzt!“ „Es ist alternativlos.“ „Weil ich es sage!“ „Haben Sie keine anderen Sorgen?“ „Und damit basta!“ Killerphrasen. Wobei Meike Müller da noch einmal differenziert. Zum Beispiel unterscheidet sie nicht Behaarungs- sondern Beharrungs-Killerphrasen von deren Autoritäts-, Bedenkenträger-, Vertagungs-, Angriffs- und Besserwisser-Kollegen. Gut, aber „[d]as brauchst du mir nicht zu sagen.“

Und jetzt? Schlag mich tot, aber da war doch noch etwas? Ach ja, die Totschlagargumente. Gut, aber „[d]as würde den Rahmen sprengen“. Und „[d]as ist unserer Zielgruppe nicht vermittelbar“. Und außerdem: „Daran sind schon ganz andere gescheitert“ und „[d]as hat noch nie funktioniert“. Das TINA-Prinzip: There Is No Alternative. Es gibt keine Alternative.

Wobei Tina W. sagt, dass es immer eine Alternative gebe. Gewissermaßen als gespaltene Persönlichkeit. Schließlich sei der eine Teil von ihr im letzten Leben Maria Orsic gewesen und der andere der Führer.

Eine Alternative für Afrika hat auch Rostocks scheidender Oberbürgermeister Roland Methling parat:

„Jede Stadt kann jederzeit auch 20.000 Flüchtlinge aufnehmen“.

Wunderbar. Das Wegschauen müsse ein Ende haben. Deutschland müsse sich an die Spitze stellen. Damit die Neger nicht länger im Regen stehen. Das ist dieser Zielgruppe nämlich nicht länger vermittelbar. Das TINA-Prinzip.

Ist Tina auch als Hundename denkbar? Warum nicht. Allerdings hieß des Führers Schäferhündin Blondi:

„Ich kannte Hitlers Hund und suche nun einen amerikanischen Verbindungsoffizier, der sich dieses Materials annimmt. Ich würde gern ein Buch oder wenigstens einen Tatsachenbericht über Hitlers Hund schreiben. So wie eine von Hitlers Privatsekretärinnen mit Hilfe des früheren amerikanischen Verbindungsoffiziers der VII. Armee, Albert Zoller, ein Buch geschrieben hat. Das Buch heißt ‚Hitler privat‘, und der Droste-Verlag in Düsseldorf hat es herausgebracht. Mein Buch hieße ‚Hitlers Hund‘ …“

Blondi privat.

Blondi hat keine Autobiographie geschrieben, nicht privat und nicht öffentlich. Aber „Erwähnungen in Kunst, Satire und Popkultur“ gefunden. Zum Beispiel in der Titanic-eCard-Serie „Der Führer privat“ und in Walter Moers’ Comicclip Der Bonker. Oder in Michael Degens Roman Blondi. Von 2002. Die Hündin als Ich-Erzählerin. Und „[d]ie Band Blondie nannte sich 1997 bei der Mitwirkung an einem Iggy-Pop-Tribute-Album ‚Adolph’s Dog‘.“ Angesichts der täglichen medialen Führerpräsenz dürfte es auch für Blondi noch nicht heißen: Ende Gelände:

„‏@Ende__Gelaende 5. Juli.

Erst destabilisieren wir euch den Sektor, dann nehmen wir euch den Kapitalismus!

Die Klimabewegung bleibt Investitionsrisiko. Aufstehen für mehr Unsicherheit im Markt!

#EndCapitalism #EndeGelaende“

Wunderbar. Über 400 Nachfolgern gefällt das. Destabilisierung und mehr Unsicherheit: „Die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält die Enteignung privater Wohnungsbaugesellschaften unter bestimmten Bedingungen für geboten.“

Genau. Erst rot-rot privatisieren und dann enteignen: „Die rot-rote Koalition stellt die Landesregierung, die den Rekord im Verkauf von landeseigenen Wohnungen hält und zugleich am wenigsten deswegen ins Gerede gekommen ist.“

Gerede auch in der Kunst. Papierflieger mit Fluxus-Botschaft:

„Nehmen wir Kunst noch Ernst? Die Fluxus-Bewegung setzt auf Kunst als Interaktion. […] Kunst. Gerede hat Papierflieger mit einer Performancebotschaft zum Mitmachen auf der belebten Katharinentreppe vor dem Dortmunder Hauptbahnhof unter die Leute gebracht.“

Dada von antepost- bis nachpostmodern.

Fluxus. Fließen. Aktion als Kunstwerk. Ausfluss der 60er-Jahre. Konkretisiert im Manifesto von George Maciunas. Es fließen mit: Bazon Brock, John Cage, George Brecht, Mary Bauermeister, Wolf Vostell, Yoko Ono, Robin Page, Tomas Schmit, Ben Vautier, Robert Filliou, Joseph Beuys, Nam June und andere. Als Avantgardekünstler.

Papierflieger vor dem Hauptbahnhof. Fluxus. Avantgardedingsda. Das klassische Kunstwerk als bürgerlicher Fetisch.

Beuys habe in seinen Einzelaktionen die spirituelle und meditative Konzentration des Publikums eingefordert, „um zu einer intensiven Form der Existenzerforschung vorzustoßen“. Sagt Wikipedia. Und Roth habe in „ironisch-spekulativen Grafiken und Objekten den kreativen Prozess der Form- oder Dingerfindung als auch die konkrete Veränderung der Kunstwerke beziehungsweise der Lebensmittel (Schokolade) durch Verschimmelung“ thematisiert.

Und Wolf Vostel habe beim Festum Fluxorum Fluxus Abbildungen in verschiedenen Zeitschriften mit Tetrachlormethan verwischt und das Ganze Kleenex genannt. Außerdem habe er 200 Glühlampen gegen eine Plexiglaswand geschleudert, die als Barriere zwischen Bühne und Publikum fungierte, und Stecknadeln in rohes Fleisch gespickt, „um eine individuelle Klangkombination zu erreichen und ein Statement zum Zeitgeschehen zu manifestieren.“ Fluxus-Konzerte. Wunderbar.

Was sagt der Schwabe?

„S’geit scho bruddal viel Leit dia fließend Scheißdregg schwätzad!“

Verschimmelung als Avantgardekunst. Ein Stecknadelkonzert als Statement zum Zeitgeschehen. Das Fluxus-Fass. Mal so richtig aufgemacht. Eine Redewendung: ein Fass aufmachen. Viel Aufhebens um eine Sache machen, etwas ins Rollen bringen, etwas Neues einführen. Zum Beispiel Stecknadeln in rohes Fleisch.

In Schwaben hat man ganz eigene Erfahrungen mit aufgemachten Fässern gemacht:

„Ein Tübinger Winzer leert mit seinem Sohn die Abortgrube, um damit seinen Weinberg zu düngen. Das Geschöpfte wird sorgfältig in Fässer geleert, die Vater und Sohn dann den Berg hoch tragen. Als der Sohn gerade wieder mit einer Bütte voll Jauche hochsteigt, stolpert er, und der Inhalt ergießt sich über die Weinbergstaffeln. ‚Du bisch doch an jenseids Halbdaggl!‘ fährt der Vater ihn an. ‚Jetzt henn mr de halbe Wendr ommasonsch gschissa!‘“

Nicht kriminell, aber ziemlich derb.

Richtig kriminell kann es mit Hineingerede werden. Was sagt der Führer?

„Natürlich nimmt aber ein Krimineller eine Bekehrungsaktion willig an, weil er darin den Versuch sieht, ihn vor dem Kopfverlieren zu bewahren, während er in Wirklichkeit seinen Ganoven erzählt: Was der einen Blödsinn in mich hineingeredet hat! Unser ganzes Gefängniswesen ist falsch aufgebaut. Junge Leute, die an sich aus einer nicht schlechten Familie stammen, müßten vor dem Zusammentreffen mit verdorbenen Elementen bewahrt werden!

Es wird schon besser dadurch, daß man die Jugendlichen jetzt unter sich zusammenfaßt. Ich bin aber auch dafür, die Prügelstrafe wieder einzuführen, damit man einen laufen lassen kann, ohne daß er überhaupt in Gefahr kommt, mit Berufsverbrechern zusammen zu sein. So schändet das einen Siebzehnjährigen auch noch nicht, und mancher wird belehrt!“

Wobei Gerede eine Kreisstadt im Osten der waldigen türkischen Provinz Bolu ist. Mit Wintersportmöglichkeiten. Und in Paraguay gibt es auch Gerede. Ohne Wintersportmöglichkeiten: „‘Gerede‘ um Hitler und die Nazis“. Es gebe gewagte Theorien, aber „keinen einzigen Beweis.“ Das Ganze sei „nicht mehr als Klatsch.“ So der Präsident der paraguayischen Akademie für Geschichte, Alfredo Boccia.

Boccia – die italienische Variante des Boule-Spiels. Nicht der Führer, sondern Konrad Adenauer spielte Boccia. Bevorzugt in seinem Urlaubsort Cadenabbia. Ein Präzisionssport.

Sportlich und präzise dokumentiert per Video hat ein Afghane die Misshandlungen dreier Taliban-Kämpfer. Die Bewerbungsvideos reichte er mit seinem Asylantrag ein. Beim BAMF in Regensburg.

Ein Video zeigt, wie eine blutüberströmte Leiche am Heck eines Armee-Fahrzeugs aufgehängt, durchs Dorf gezogen und anschließend an einer Holzwand mit einem Strick aufgehängt wird. Er habe den Mann wie einen Esel umgebracht. So der Migrant und Asylbewerber, der nach islamischem Recht mit einer deutschen Lehrerin verheiratet ist. Zweitfrau. Nun möchte er auch nach deutschem Recht verheiratet sein.

Überhaupt Regensburg. Walhalla und Thermalquellen:

„Bereits die Römer und Kelten nutzten das angenehm warme Wasser der Thermalquellen bei Regensburg. Die Hallen- und Freibäder lassen so gut wie keine Wünsche offen, ob sportlich aktiv oder gemütlich abtauchen, hier findet jede Altersklasse ihren Spaß.“

Spaß kann man natürlich auch im Freibad in Saarlouis, in München, in Hannover, in Kehl, in Essen und in Düsseldorf haben. Polizeischutz und Stacheldraht als angedachte Spaßbremsen.

Was sagt der Führer? Nicht zum Spaß, sondern zu Regensburg:

„In Regensburg habe ich eine Siedlung gesehen, in der es von Kindern nur so gewimmelt hat. Wir steigen in der Höhe der Kinderzahl.“

Und:

„Sehr gut ist der Oberbürgermeister von Regensburg, unser bester Siedlungsmann.“

Sehr gut. Da ist nach unten natürlich sehr viel Platz. Beim Oberbürgermeister. In Regensburg. Und der blieb nicht ungenutzt:

„In einer der größten kommunalen Parteispendenaffären Deutschlands wurde der suspendierte ehemalige SPD-Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, Joachim Wolbergs, in zwei Fällen der Vorteilsannahme schuldig gesprochen. Von einer Strafe sieht das Gericht jedoch ab.“

Gut, aber was zeichnet nun ein gutes Bewerbungsvideo aus? Es sollte nicht länger als zwei Minuten dauern. Und wichtig ein guter Abschluss. Der macht das Ganze rund. Eine deutliche Aussage, die zeigt, wer hinter dem Bewerberprofil steht.

Während es bei der Länge bzw. Kürze der Asylbewerber-Beiträge noch hapert, hat es mit der Aussage schon sehr gut geklappt. Wobei man sich natürlich die Frage stellt, ob noch ganz dicht. Aber keine Frage. So Salvini. Die „Häfen bleiben dicht“. Die neue politische Agenda in Italien. Und brandneu eine italienische Petition:

„90 renommierte Forscher warnen vor Klimapanik“.

In Deutschland folgt man dagegen der Devise: Alles was nicht link ist, ist rechts. Und als UPS-Fahrer hast du sowieso keine Wahl. Aber eine verflixte Zwickmühle. Wegen Kündigungsgefahr:

„Zwei schwerbehinderte Arbeiter werden gekündigt, weil sich ein IGMetall-Vertrauensmann für das mutmaßliche Auffliegen seines Schwarzmarkthandels rächt. Statt die Kollegen zu beschützen, schießt ihre eigene Gewerkschaft auf sie ein und fällt ihnen in den Rücken. Der Vorwurf: ‚Rechts‘.“

Bei Mercedes. Bei VW-Argentinien gibt es da weniger Probleme. Dort soll der Führer als Schichtleiter gearbeitet haben. Wobei VW-Argentinien am 5. Mai 1980 gegründet wurde.

Vorwurf hin oder her, bei der Deutschen Bank wird auch ohne gekündigt. Radikal. 18.000 Mitarbeiter sollen gehen. Vier deutsche Mallorca-Urlauber ließ die spanische Polzei dagegen nicht gehen bzw. in Richtung Deutschland fliegen. Der Vorwurf: Vergewaltigung einer 18-Jährigen. Serhat K., Azad K., Yakub ohne und Baran D. So der Kandel-Kanal auf Telegram. Vier Deutsche.

Gut, ein Amerikaner ist da natürlich um Längen besser:

„Jeffrey Epstein soll hunderte minderjährige Mädchen sexuell missbraucht haben. Mit seinem ‚Lolita Express‘ genannten Privatjet soll er die Mächtigen der Welt auf seine Insel zu Sex-Orgien gebracht haben. Jetzt wird ihm – erneut – der Prozess gemacht.

Der 66-jährige US-Milliardär Jeffrey Epstein ist in New York am 6. Juli verhaftet worden […]. US-Medien zufolge wird Epstein […] des Kinderhandels und des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger angeklagt werden.“

Mit 66 Jahren am 6. Juli verhaftet.

Eins, zwei, drei, vier Epstein,

alles sollte versteckt sein.

Hinter ihm und vor ihm galt es nicht,

und an beiden Seiten nicht!

Und jetzt? Fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn –

Epstein muss ins Gefängnis gehen.

Ob die vier Deutschen ins Gefängnis gehen, muss sich erst noch zeigen. Für den Mossad haben sie jedenfalls nicht gearbeitet. Und warum überhaupt Mallorca? Bei uns ist es doch auch schön. Und warm.

Wegen Klimaschwindel und COdings. Sogar mit Kontakt-Website. Für „Co[2]-Eltern und private Samenspender“. Sauerstoff klein geschrieben. Konsequenterweise. Weil Samenspender gleich neues Leben. Und neues Leben gleich mehr CO2. Und weniger Sauerstoff.

Für die ganz fleißigen Samenspender gibt es einen schönen „‘F*ck you Greta!‘ – Aufkleber“. Und tatsächlich werden immer mehr Samenspender mit „F*ck you Greta“ -Aufklebern im Straßenverkehr beobachtet. Und …:

„Gretas gibt es gar viele. Darunter vermutlich auch ausgesprochen steile Zähne. Wer weiß schon, welche Greta genau gemeint ist, die da alle ‚f*cken‘ wollen.“

So Max Erdinger:

„Die Sticker, bei Amazon für 3,99 Euro erhältlich, werden gern in Auspuffnähe angebracht, bei Autos mit vier Endrohren – zwei links, zwei rechts – gerne auch doppelt. „F*ck you twice Greta“-Sticker scheint es nirgends zu geben. Fotos von entsprechend beklebten Fahrzeugen wurden jedenfalls in den vergangenen Wochen bspw. auf Facebook millionenfach geteilt.“

Erstaunlich. Vier Endrohre:

„Es ist erstaunlich, aber in der Wissenschaft gibt es kaum Studien über die künftige Entwicklung des Sauerstoffgehalts der Atmosphäre. Dabei verbrennen wir das Gas, das uns durch die Atmung Energie liefert und so am Leben erhält, in gigantischen Mengen. Gleichzeitig sinkt seine Produktion. Denn die beiden Hauptquellen für Sauerstoff, die Vegetationsdecke der Erde sowie bestimmte Algen im Meer, werden durch menschliche Eingriffe massiv geschädigt.“

Wobei die Vegetationsdecke wiederum CO2 braucht. So wie die Menschen Sauerstoff. Nur andersherum. Und CO2 macht die Welt grüner. Vor allem aber Deutschland. Dank Influencer-Effekt.

Beliebter Fehler: anders herum:

„Im Gegensatz zu der Wendung ‚verkehrt herum‘ wird das Adverb andersherum zusammengeschrieben: ‚Englische Kreisverkehre befährt man andersherum.‘ Auch die Adverbien linksherum, rechtsherum, obenherum und untenherum werden in einem Wort geschrieben.“

Ein beliebter Fehler sei es auch, im Kanada-Klischee hängen zu bleiben. So Georg Schwarte vom ARD-Studio New York. Und er beruft sich auf Dominique Blain, wissenschaftliche Direktorin bei der kanadischen Klimaschutzbehörde. Das Klischee:

„Kanada. Grün. Waldreich. Klimafreundlich. Und dann auch noch er. Justin Trudeau – Premier und oberster Klimaschützer: Klimaschutz sei oberste Priorität der Regierung, einer Regierung für das drittgrößte Waldgebiet der Erde.“

Denkste, …:

„… [a]ber wenn Bäume verfaulen, durch Schädlinge absterben oder verbrennen durch Waldbrände werden sie zur CO2-Quelle.“

Daran denke der Laie natürlich nicht. So Georg Schwarte. Absurd bis die Schwarte kracht.

Grün und warm also in Deutschland. Da kommt der Laie auch in Deutschland schon mal aus der Reserve:

„Also ich brauch‘ den Winter eh nicht. Ist doch schön, wenn’s wärmer wird.“

Eine Killerphrase.

„Aber wie reagiert man am besten? Helga Kromp-Kolb berichtete uns im Rahmen des Workshops aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz als Vortragende. Wichtig sei da in erster Linie, dass das Vertrauen des Publikums in das, was sonst gesagt wurde, nicht durch eine kritische Meldung verloren gehe. […] Vor Fernsehdiskussionen mit Klimaleugnern warnte Kromp-Kolb, hier ziehe man aus pädagogischer Sicht den Kürzeren und biete ihnen auch noch eine Bühne. P

ädagogisch wertvoller sei da eine Absage an die Veranstalter mit der Begründung ‚Die wissenschaftlichen Fakten zum Thema sind längst geklärt, darüber diskutiere ich nicht mehr. Aber bei einer Diskussion zu den möglichen Lösungen bin ich dabei.‘“

Darüber diskutiere ich nicht mehr. Die ultimative Killerphrase. Ruhe jetzt! Das Vertrauen darf nicht durch eine kritische Meldung verloren gehen.

Helga Kromp-Kolb? Eine österreichische Meteorologin. Und Klimaforscherin:

„Als intelligente Frau müssten Sie doch verstehen, dass es so nicht geht.“

In der Killerphrasen-Liste ganz oben. Weil alphabetisch geordnet.

Die AfD-Landesliste für Sachsen ist da bedeutend kürzer. Gemacht worden. Wegen eines Formfehlers sind nur 18 von 61 Kandidaten zugelassen. 18. Was soll uns das nun wieder sagen?

HKK, also Helga Kromp-Kolb ist seit 1995 am Institut für Meteorologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Nicht als Killerphrase, sondern als ordentliche Universitätsprofessorin. Hoch dekoriert: 1991 mit dem Konrad-Lorenz-Preis, 2005 Wissenschaftler des Jahres, 2006 Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien und 2013 Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Und AKK wird auf Grund ihrer Verdienste dagegen Verteidigungsministerin. Wunderbar.

Aber Wissenschaftler des Jahres? Geht’s noch Österreich? Wissenschaftlerin.

Klima? Was sagt der Führer?

„Wir sollten nicht zu weit von unserem Klima weggehen, sonst nimmt unsere Leistungsfähigkeit rapide ab.“

Wobei es natürlich, wie fast immer, Ausnahmen gibt. Zum Beispiel was die Leistungsfähigkeit bei Straftaten angeht. Was sagt die Bundeskanzlerin?

„[Sie] beklagt [die] hohe Zahl von Migranten-Straftaten […]. Jugendkriminalität und Gewalt sind aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel unter Migranten ein größeres Problem als unter deutschstämmigen Jugendlichen.“

Deshalb sei „null Toleranz gegenüber der Gewalt“ geboten.

Wann soll sie das gesagt haben? 2011. Die Bordkapelle hat es am 18.06.2011 kolportiert. Und nun? Zittert die Bundeskanzlerin schon wieder. Und murmelt. Bei der Hymne:

„Der Radiosender ‚Antenne Bayern‘ hat eine Lippenleserin engagiert. Sie fand heraus, was Merkel sagte. So soll die Kanzlerin mantraartig ‚Ich schaffe das‘ wiederholt haben.“

„Ein Basta ohne Worte“. Und die Zitter-Zensur. Alternativlos. Systemrelevanter Teil einer Killerphrase. „Ich halte das Vorgehen für alternativlos.“ Ein politisches Schlagwort. Von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum deutschen Unwort des Jahres 2010 gekürt. Das TINA-Prinzip. Und was sagen wir den deutschen Sparern? „[D]ass ihre Einlagen sicher sind.“ Sicher:

„Da habe ich mich fast noch einmal in den Arm gezwickt.“

Gut, aber Dehydration? Lässt sich ja nicht einfach wegzwicken. Schwierig auch bei einer neurologischen oder neurodegenerativen Störung. Parkinson oder Kuru. Das mit dem Wegzwicken.

Kuru? Ein rhythmischer Tremor. Auch Lachkrankheit genannt, weil es im weiteren Verlauf zu unnatürlichem Lachen kommt:

„[Eine] Prionenkrankheit, die im 20. Jahrhundert epidemieartig beim Volk der Fore in Papua-Neuguinea und in geringerem Ausmaß bei einigen Nachbarvölkern auftrat.“

Was stand auf der Speisekarte? Mensch.

Kuru. Was sagt Wilhelm Busch „[z]u guter Letzt?“:

„Hörst du in den Lüften klingend
Sehnlich klagend das Kuru?
Wandervögel, flügelschwingend,
Lebewohl der Heimat singend,
Ziehn dem fremden Lande zu.“

Ist es Paraguay, das fremde Land? Da muss man unwillkürlich wieder an das Gerede um den Führer denken. Aber da sind die Fakten zum Thema ja längst geklärt, darüber wird nicht mehr diskutiert. Sagt Alfredo Boccia.

Was sagt der Führer?

„Paraguay liegt in Südamerika und gehört zusammen mit Bolivien zu den beiden Binnenländern des Kontinents. Weitere angrenzende Länder sind Argentinien und Brasilien. […] Es gibt keine internationalen Bahnverbindungen nach Paraguay.“

Wer hätte das gedacht. Der Online-Reiseführer.

Und was sagt „der“ Führer zum Reisen und zur Bahn?

„Die Schönheit der Krim, uns erschlossen durch eine Autobahn: der deutsche Süden. Kreta – heißwaldlos; schön wäre Zypern; aber: die Krim erreichen wir auf dem Landweg: Kiew. Dazu als Reiseland für uns: Kroatien. ‚Ich glaube, nach dem Krieg wird eine große Freude kommen.‘

Mehr als die Eisenbahn – sie ist etwas Unpersönliches – wird der Kraftwagen die Völker verbinden. Welch’ ein Faktor […]!“

Und sonst?

„Es wäre lächerlich, wenn wir diesen Kontinent nicht in Ordnung brächten!“

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Unterstützen mit PayPal


Schließen Sie sich über 3.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!

Deine e-Mail-Adresse

Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.

//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});


Eine geheime Elite wollte den Krieg

»Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war.« »»» hier weiter


Die Erfindung des häßlichen Deutschen

Der »hässliche Deutsche« wurde nicht 1933 oder 1945 geboren, sondern 1914. Genauer müsste man sagen, er wurde erfunden, denn er war und ist das Ergebnis einer skrupellosen Propaganda, die die Gegner Deutschlands während des Ersten Weltkriegs gezielt in Umlauf brachten, mit dem Ziel, die Deutschen als Barbaren aus dem Menschengeschlecht auszustoßen. »»» hier mehr dazu


Das Große Spiel der Mächte

Der Erste und der Zweite Weltkrieg sind die großen Traumata Deutschlands. Katastrophen, die uns nach wie vor beschäftigen und die die Weltgeschichte bis heute beeinflussen. Viele Ereignisse der damaligen Zeit wirken zufällig, aber auch widersprüchlich und rätselhaft. Doch die meisten Entwicklungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts liefen nicht zufällig ab! Und sie ergeben sehr wohl einen Sinn. »»» mehr dazu hier


Der Krieg, der nicht enden durfte

Die wahren Strippenzieher hinter den Kulissen des Ersten Weltkriegs strichen beispiellose Profite ein, während Millionen Soldaten auf den Schlachtfeldern ihr Leben ließen und die Bevölkerung Armut und Elend erdulden musste. In der offiziellen Geschichtsschreibung wimmelt es bis heute von krassen Lügen, weil Regierungen ihren Bürgern die Wahrheit darüber vorenthalten, mit welch menschenverachtender und krimineller Energie der Erste Weltkrieg betrieben und verlängert wurde und welche Interessen wirklich hinter diesem Krieg steckten. »»» hier mehr dazu


Sie wollten den Krieg

Die Geschichte des Ersten Weltkrieges ist eine vorsätzliche Lüge. Nicht die Opfer, nicht der Heldenmut, nicht die schreckliche Verschwendung von Menschenleben oder das folgende Leid. Nein, all das war sehr real. Doch seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war. Ebenso die Gründe, warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. »»» hier weiter


Der Krieg, der viele Väter hatte

Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflusst hat, es ist auch – und das nicht unerheblich – die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien. »»» hier entlang


Fälschung, Dichtung und Wahrheit über Hitler und Stalin

Zahlreiche Beispiele dokumentieren, wie nachweisbare historische Fakten verändert und in ein vorgegebenes Raster eingepasst wurden. Legenden, Mutmaßungen und Behauptungen, in denen historische Ereignisse teilweise sinnverkehrt verzerrt wurden, werden hier aufgeführt und den tatsächlichen historischen Sachverhalten gegenübergestellt. Die Aufdeckung der »angepassten Fakten« ist ebenso verblüffend wie der daraus resultierende Erkenntnisgewinn. Künftig wird man in der Geschichtsschreibung Korrekturen anbringen müssen. »»» hier weiter


Churchill, Hitler und der unnötige Krieg

War der europäische Bruderkrieg zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich wirklich nicht vermeidbar? Dieses Buch räumt energisch mit dem weit verbreiteten Churchill- Kult auf. Am Ende des britischen Größenwahns waren Millionen Soldaten und Zivilisten tot, Europa lag in Trümmern, das britische Weltreich war zerstört, und Stalin beherrschte halb Europa. »»» hier entlang


Und sie hatten sie doch

Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten. »»» mehr dazu hier


Hitler überlebte in Argentinien

»So ein Unsinn«, werden Sie sich über den Titel denken. »Hitler ist im Berliner Bunker gestorben. Man hat die verkohlten Leichen von ihm und Eva Braun gefunden, und das dort aufgefundene Gebiss wurde als das von Hitler identifiziert.« Nun ja, diese Darstellung des Ablebens von Adolf Hitler ist zwar offiziell anerkannt und wurde kürzlich auch recht aufwendig verfilmt, ist aber selbst unter Historikern umstritten… »»» hier weiter


Heilprodukte beim Kopp-Verlag:

+ + + Bio-Kokosöl + + + DMSO + + + MSM Kapseln + + + Moringapulver + + +

+ + + Kolloidales Silber + + + Kolloidales Gold + + +

und vieles mehr …


+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.

»»» mehr Informationen «««


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe „Medizinskandale“ offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

»»» mehr Informationen «««


+ + + Poweraffirmationen + + +

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!

»»» hier entlang «««



Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

16 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
N8waechter
28. Jul. 2019 8:18

Hinweise zum Kommentarbereich

Seid bitte höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Eure Wortwahl und sauberes Deutsch. Und bitte gebt Euch Mühe in Sachen Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Die Arbeit bei der Moderation wird mir weiter durch das Einstellen von Netzverweisen in der folgenden Form erleichtert:

Wer sich traut, darf Verweise auch gerne als HTML einstellen:

Netzverweis HTML

Und wer einzelne Wörter betonen möchte, der verwende hierfür bitte ein – (!) – oder – (sic.!) – oder nutze die folgenden HTML-Befehle:

Danke.

Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen möchtet, könnt Ihr über diesen Netzverweis beim Kopp-Verlag nach für Euch interessanten Angeboten schauen. Weiter helfen Klicks auf die verschiedenen Banner in der rechten Seitenleiste, wie z.B. die „Russischen Heilgeheimnisse“ oder auch Google-Ads. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, über PayPal zu unterstützen.

Aufrichtigen Dank!

Heil und Segen!
N8w.

P.S.: Manche Kommentare werden nach dem Absenden nicht als “Ihr Kommentar wird moderiert“ angezeigt. In einem solchen Fall bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

Hajoba
Hajoba
28. Jul. 2019 10:15

Es gibt immer eine Alternative zur Alternativlosigkeit. 😉

aktiver Mitleser
aktiver Mitleser
28. Jul. 2019 11:04

Mit herzlichen Dank für diesen Netzverweis an Remer97.

Happiness | Work, Buy, Consume, Die [YT]

aM

Kollaps
Kollaps
28. Jul. 2019 11:13

Lieber Siegfried van Xanten,

Zitat: „Der Radiosender ‚Antenne Bayern‘ hat eine Lippenleserin engagiert. Sie fand heraus, was Merkel sagte. So soll die Kanzlerin mantraartig ‚Ich schaffe das‘ wiederholt haben.“

Kann ich bestätigen. Sie hat das wirklich gesagt. Ich habe es nachgeprüft.

Heimreisender
Heimreisender
28. Jul. 2019 15:18
Antwort an  Kollaps

Merkel buckelt vor Allah,
auch Jehova kriecht sie nah.
Um vom Deutschtum abzulassen,
übt sie brav, sich selbst zu hassen.
Dieser Selbsthass wiederum
macht sie häßlich und schön dumm.
Denn wer so verrucht nur handelt, ist
ist mit Satan selbst verbandelt.

Balu
Balu
28. Jul. 2019 17:33

Killerphrasen

Hierzu Cioran: „Hoffnung? Das ist der normale Zustand des Deliriums.“

Und dazu noch:

Bilddatei

Torsten
Torsten
28. Jul. 2019 18:23

Werter Balu, #6,

ergänzend:

Bewusstheit [PDF | gesund-durch-neues-wissen.de]

Heil und Segen!

Torsten
Torsten
29. Jul. 2019 22:47
Antwort an  Torsten

Weiter, …:

Ashkenazis: Die Faschisten sind im Anmarsch! [rothschildkonspiration.blogspot.com]

Es wird sich zeigen.

Balu
Balu
30. Jul. 2019 9:38
Antwort an  Torsten

Ich wohne Tür an Tür mit solchen Subjekten.

Der Forscher
Der Forscher
28. Jul. 2019 19:59
Kruxdie
28. Jul. 2019 21:10

Wunderbar und schönen Dank
für der guten Wörterfülle Schwank.
Endlich wieder dieses Vernügen,
dem muß ich mich willig fügen.
„Ich werde die Kolumne flugs empfehlen!“,
klingt es laut aus tausend Kehlen.
So ist das wirklich brav,
geht ohne Blöken wie beim Schaf.

Heil und Segen
Kruxdie

Torsten
Torsten
28. Jul. 2019 22:09

Werter N8waechter,

zum Thema ist eh “Wurst“, ein Verweis:

»Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen« (außer: BitCoin 4000+) [n8waechter.net (14. August 2017)]

Bitte gehen Sie weiter …

Ich mag Retro. ?

Der Forscher
Der Forscher
29. Jul. 2019 9:32

Bewußt Aktuell 56 [YT]

Bewußt Aktuell 56 [bewusst.tv]

„Jo Conrad spricht über die ständige Angst vor Weltuntergangsszenarien, die man uns macht, vom Waldsterben, über Ozonloch, FCKW, Ölkrise, bis zum Klimawandel bürdet man uns die Schuld auf, um uns klein zu halten und auszubeuten und im Namen der Nachhaltigkeit die Freiheiten einzuschränken und die Neue Weltordnung voranzutreiben.

Auf der anderen Seite bröckelt aber zusehends die Macht der im Verborgenen wirkenden Hintergrundmächte. So hat die Verhaftung Epsteins vielfältige Auswirkungen auf weitere Enthüllungen, und Tribunale aus Guantanamo sollen im Internet übertragen werden. Vielfältige Änderungen im Weltgeschehen stehen an, und wir sollten vorbereitet sein und uns selber beobachten, inwieweit wir selber das leben, was wir uns von einer besseren Welt wünschen.“

Der Wolf
Der Wolf
29. Jul. 2019 23:45
Antwort an  Der Forscher

Lieber LKr2,

nicht nur unserem SvX, sondern auch Dir, gebührt an dieser Stelle einmal ein ausdrücklicher Dank für Deine vielen gelungenen Bildwerke. Auch ihnen wünsche ich weiteste Verbreitung.

Heil und Segen,
Der Wolf

Der Wolf
Der Wolf
30. Jul. 2019 19:37
Antwort an  Der Forscher

Süß!

Torsten
Torsten
1. Aug. 2019 19:55

Werter Balu, #7.2,

du bist nicht allein.

Uns allen, alles Gute.