“Das Beste kommt erst noch“: Donald Trumps Rede zur Lage der Nation 2020

-

Wer die Massenveranstaltungen des US-Präsidenten regelmäßig mitverfolgt, erfuhr in der Rede zur Lage der Nation am gestrigen 4. Februar 2020 kaum etwas neues. Erwartungsgemäß legte Donald Trump vor den Abgeordneten im US-Kongress Zeugnis über die Errungenschaften seiner Administration ab und wurde von seinen politischen Weggefährten ausgiebig bejubelt und gefeiert. Anders als bei seinen Redeauftritten verzichtete Herr Trump dabei weitestgehend auf die übliche Polarisierung, abgesehen von der unmissverständlichen Aussage, dass die USA “niemals ein sozialistisches Land“ werden würden, solange er Präsident sei. Wie in den vergangenen Jahren hatte er zudem besondere Gäste eingeladen und einige der in dem Zusammenhang gelieferten Szenen waren durchaus ergreifend.

Das Hauptgesprächsthema nach der “State of the Union“ war jedoch eine Szene, welche sich unmittelbar nach dem Abschluss des präsidialen Vortrags ereignete. Hinter dem Präsidenten sitzen traditionell der Vize-Präsident, in diesem Fall Mike Pence, und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, derzeit die Demokratin Nancy Pelosi. Als Donald Trump seine Rede beendete und anhaltenden Beifall von seinen Anhängern erntete, zerriss Frau Pelosi demonstrativ das ihr von Herrn Trump zu Beginn ausgehändigte Redemanuskript und warf es auf ihr Pult. Dies mag eine reine Inszenierung gewesen sein, um Bildmaterial für die Spottdrosseln zu liefern, oder auch einfach nur Ausdruck ihrer Gefühle. Es mag auch mit dem von Herrn Trump verweigerten Handschlag vor der Rede zu tun gehabt haben, sicher ist jedoch, dass sie damit selbst bei den mit den Demokraten verbündeten Spottdrosseln für nachhaltiges Kopfschütteln sorgte. Beispielhaft sei hier ein aktueller Kommentar-Artikel von n-tv.de herangezogen, welcher zwar kaum Zweifel hinsichtlich der Beurteilung Donald Trumps als US-Präsident aufkommen lässt, jedoch auch deutlich eingesteht, wie die Situation um die Demokraten in Übersee ausschaut:

US-Demokraten sinken auf Trumps Niveau [n-tv.de am 5. Februar 2020]

Auszüge [Schreibfehler von dort übernommen]:

“Nein, es gibt keine Ausrede für diesen scheinbar emotionalen Ausbruch von Nancy Pelosi, Donald Trumps Redetext zur Lage der Nation zu zerreißen. Weder den verweigerten Handschlag des US-Präsidenten noch dessen anschließende Rede an die Nation, die vor Eigenlob und patriotischer Inszenierung triefte […].“

“Pelosi wäre naiv, hätte sie eine andere Rede erwartet. […] Ihre Reaktion am Ende von Trumps Ansprache war deshalb keinesfalls spontan oder unbedacht. Ohnehin überzeugte Trump-Gegner mögen die Geste zwar feiern, doch sie ist vor allem Ausdruck von Frust und Hilflosigkeit. Das politische Amt, das einst mit dem stolzen Beinamen „Anführer der freien Welt“ versehen war, wird seit drei Jahren von einem Narziss ohne persönlichen Anstand ausgefüllt, der seine politischen Überzeugungen danach ausrichtet, was ihm opportun erscheint. Dem hat die Demokratische Partei (noch immer) nichts entgegenzusetzen. Trumps Widerwahl ist im Moment wahrscheinlicher als je zuvor.“

“Pelosi hat sich und ihrer Partei einen Bärendienst erwiesen. Das Verhalten der qua Amt wichtigsten Politikerin der Demokraten zeigt, dass die Partei zu Beginn des Präsidentschaftswahljahrs 2020 ohne starke Frau oder Mann dasteht, die der Gegenseite die Hand reichen, das Land versöhnen und so zu neuen Mehrheiten finden könnte.“

(Der Autor über sich selbst: “Ich stehe für seriösen Journalismus, arbeite nicht unter Pseudonymen und werde Ihnen etwaige Interessenskonflikte immer offen legen, sofern diese entstehen könnten. Darauf können Sie sich verlassen.“ Sebastian Huld. Freier Journalist, Berlin.)

Es scheint also nun auch bei Anti-Trumpern anzukommen, dass der Ausgang der Wahl am 3. November 2020 im Grunde bereits vorbestimmt ist, unklar ist dagegen, wie überwältigend die Wiederwahl sein wird. Das Problem der Demokraten ist einfach zu benennen:

Das Land läuft rund und die Menschen spüren die Verbesserungen am eigenen Leib. Der Präsident liebt es, seine Errungenschaften bei jeder sich bietenden Gelegenheit kundzutun und die Demokraten haben niemanden in ihren Reihen, der Donald Trump auch nur ansatzweise das Wasser reichen könnte, weshalb sie zu dem heute mit hoher Wahrscheinlichkeit abgeschmetterten “Impeachment Lite“ gezwungen waren. Sie haben schlichtweg keine Leitidee und niemanden, der eine solche überzeugend unter die Menschen bringen kann.

Nebenbei: Nachdem sich die Demokraten am vergangenen Montag einem weiterem Fehlschlag stellen mussten, als die “App“ für die Abstimmung über den Präsidentschaftskandidaten in Iowa versagte, wurden inzwischen einige Teilergebnisse veröffentlicht und diese lieferten eine Überraschung. Demnach führt der 38-jährige Pete Buttigieg das Feld an – vor den zuletzt im “Impeachment Lite“ des US-Senats gefangenen Senatoren Bernie Sanders, Elizabeth Warren und Joe Biden. Dass die Wahlkampagne des Herrn Buttigieg Tausende von US-Dollars an genau die Firma gespendet hat, welche die fehlfunktionierende “App“ programmiert hat, mag erstaunen, weniger dagegen die Tatsache, dass der mit Abstand größte Spender für das “politische Aktionskomittee“ für die demokratische Wahlkampagne, “Acronym Inc“, welches in direkter Verbindung mit dem Hersteller der “App“ steht, ausgerechnet George Soros ist.

Doch zurück zur Rede zur Lage der Nation. Eine ganze Reihe Abgeordneter ist der Veranstaltung von vorn herein aus Protest ferngeblieben oder hat während der Rede den Saal verlassen. Und Frau Pelosi äußerte sich im Anschluss zu ihrer Zerreißaktion mit den Worten:

»Ich habe es zerrissen. Ich versuchte eine Seite mit Wahrheit darauf zu finden. Ich konnte es nicht.«

»Es war das Höflichste, was man tun konnte, angesichts der Alternativen.«

Wähler der Demokraten äußerten noch am Abend ihren Unmut über das “widerliche“ Verhalten Frau Pelosis und ihrer Parteigenossen. Sie würden “nie wieder Demokraten wählen“, sondern ihre Stimme gehöre am 3. November 2020 Donald Trump. Und während die Demokraten einmal mehr ihre Wunden lecken, kamen aktuell die neusten Beschäftigungszahlen heraus. Demnach wurden dem US-Arbeitsmarkt im Januar 2020 weitere 291.000 Arbeitsplätze im “Privatsektor“ hinzugefügt

Inzwischen liegen auch die ersten Umfrageergebnisse vor. Demnach hoben insgesamt 76 % der Zuschauer den Daumen für den US-Präsidenten, darunter 97 % registrierte Republikaner, 30 % Demokraten und 82 % Unabhängige und auch für eine Reihe anderer abgefragter Themen fand sich unter den Befragten überwältigende Zustimmung für die Politik der Administration.

Hier die Rede in voller Länge:

Der wohl bewegendste Moment der Veranstaltung:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


 

Die Motive der NGOs klingen philanthropisch und edel. Viele motivierte Davids engagieren sich gegen übermächtige und böse Goliaths, um die Welt zu verbessern. Doch die Wirklichkeit sieht oft ganz anders aus. Hier wird die wahre Geschichte der scheindemokratischen NGOs enthüllt. Es ist die Chronik einer der destruktivsten und effektivsten Operationen, die je von einem Geheimdienst ins Leben gerufen wurde. »»» Geheimakte NGOs

In diesem Buch schildert der wahrscheinlich bedeutendste Historiker der USA den Aufstieg einer von Cecil Rhodes in London gegründeten Geheimgesellschaft zu einer Art »geheimen Weltregierung«. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. »»» Das Anglo-Amerikanische Establishment

Wenn wir das »Rätsel Putin« wirklich lösen wollen, müssen wir das »Rätsel USA« lösen. Schließlich sind die USA nach eigenem Verständnis der Sieger des Kalten Krieges und faktisch die einzig verbliebene Supermacht auf Erden. Und die USA wollen ihre globale Vormachtstellung auch aufrechterhalten. Aus diesem Beharren der USA auf ihrer globalen Vorherrschaft ergibt sich die Überlegung, dass Putins Absichten nur eine Reaktion auf die Absichten der USA sind.
»»» Was will Putin?

Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt. Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor? »»» George Soros

Wie frei und souverän ist Deutschland? Über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs verhalten sich die USA noch immer wie eine Besatzungsmacht. Kaum jemandem ist bekannt, dass die Amerikaner durch die nach wie vor gültigen Besatzungsrechte eine Fülle von Sonderrechten haben und diese auch in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Beispielsweise können die USA mit Truppen beliebiger Stärke in Deutschland einmarschieren, und die Soldaten dort, wo sie wollen, stationieren. Die Deutschen müssen dies dann auch noch finanzieren. »»» Besatzungszone

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen