Überaus bewegend: Die Enkelin des Opfers eines illegalen Einwanderers spricht …

-

Man mag über die Art und Weise, wie US-Präsident Donald Trump die Eckpunkte seiner Politik “seinen“ Amerikanern präsentiert, durchaus geteilter Meinung sein, doch kann der neutrale Beobachter ihm kaum absprechen, dass sie sehr effektiv ist, insbesondere da “ganz normalen Leuten“ in aller Regelmäßigkeit ein öffentliches Podium geboten wird. Am gestrigen 14. Februar 2020 sprach der Präsident bei einer Veranstaltung vor Grenzschützern im Weißen Haus und hielt dort eine Rede zu den Umständen der Grenzsicherung zu Mexiko und der illegalen Einwanderung. Neben den durchaus bekannten Argumenten für den von seiner Administration vorangetriebenen Mauerbau und der Präsentation von Teilen der fertiggestellten und/oder derzeit im Bau befindlichen Grenzmauer, kam es dort zu einem überaus ergreifenden Moment.

Die Enkeltochter der von einem von städtischen Behörden freigesetzten illegalen Einwanderer vergewaltigten und getöteten 92-jährigen New Yorkerin Maria Fuentes wurde von Herrn Trump ans Mikrofon gebeten, um einige Worte an die Anwesenden zu richten. Die junge Frau hatte größte Mühe, die von ihr vorbereiteten Worte von ihrem Manuskript abzulesen – ein wahrlich bewegender Moment.

Kritiker mögen dies als krude Vorführung eines jungen Menschen durch den Präsidenten erachten und ihm die Ausnutzung des persönlichen Leidens der jungen Frau zum Zwecke des Vorantreibens seiner politischen Agenda vorwerfen, doch darf sich der geneigte Betrachter durchaus einfach einmal die Frage stellen, wie eine Reihe solcher öffentlicher Präsentationen hierzulande vom gemeinen Volk wahrgenommen werden würden und welche Folgen dies auf die hiesige Politik haben dürfte …

Hier die Szene, ohne Übersetzung (da unnötig) und ohne weiteren Kommentar:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


 

Die Motive der NGOs klingen philanthropisch und edel. Viele motivierte Davids engagieren sich gegen übermächtige und böse Goliaths, um die Welt zu verbessern. Doch die Wirklichkeit sieht oft ganz anders aus. Hier wird die wahre Geschichte der scheindemokratischen NGOs enthüllt. Es ist die Chronik einer der destruktivsten und effektivsten Operationen, die je von einem Geheimdienst ins Leben gerufen wurde. »»» Geheimakte NGOs

In diesem Buch schildert der wahrscheinlich bedeutendste Historiker der USA den Aufstieg einer von Cecil Rhodes in London gegründeten Geheimgesellschaft zu einer Art »geheimen Weltregierung«. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. »»» Das Anglo-Amerikanische Establishment

Wenn wir das »Rätsel Putin« wirklich lösen wollen, müssen wir das »Rätsel USA« lösen. Schließlich sind die USA nach eigenem Verständnis der Sieger des Kalten Krieges und faktisch die einzig verbliebene Supermacht auf Erden. Und die USA wollen ihre globale Vormachtstellung auch aufrechterhalten. Aus diesem Beharren der USA auf ihrer globalen Vorherrschaft ergibt sich die Überlegung, dass Putins Absichten nur eine Reaktion auf die Absichten der USA sind.
»»» Was will Putin?

Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt. Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor? »»» George Soros

Wie frei und souverän ist Deutschland? Über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs verhalten sich die USA noch immer wie eine Besatzungsmacht. Kaum jemandem ist bekannt, dass die Amerikaner durch die nach wie vor gültigen Besatzungsrechte eine Fülle von Sonderrechten haben und diese auch in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Beispielsweise können die USA mit Truppen beliebiger Stärke in Deutschland einmarschieren, und die Soldaten dort, wo sie wollen, stationieren. Die Deutschen müssen dies dann auch noch finanzieren. »»» Besatzungszone

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen