Von Xantens Kolumne – Ein totes Pferd

-

Der für den 15. Januar avisierte Blackout hatte sich zunächst rar gemacht, um dann aber am 9. Februar bei Anne Will vorzusprechen. Der sogenannte Altmaier-Blackout. Nun brauche es Nachhilfe. In jüngster und jüngerer Geschichte. So die Bordkapelle. Weil Teile der CDU 1933 „für Hitler gestimmt“ hätten. Quasi Zeitreisende. Außerdem sei, so der Wirtschaftsminister, FDP-Kurzzeitpräsident Thomas Kemmerich „nach einem Gespräch mit Herrn Westerwelle“ zurückgetreten. Quasi Jenseits-Kontakt. Worauf Kevin Kühnert ziemlich patzig reagierte:

„Ich glaube, das ist jetzt nicht die Zeit dafür!“

Dafür gab es bei der CDU einen schlimmen Pferdeunfall. Melanie Amann von der Bordkapelle sprach zuerst mit der verunfallten Bundesvorsitzenden:

„Sie hängt mit einem Bein am Steigbügel und wird hinter dem Pferd hergezogen!“

Was AKK nun dazu veranlasste, nicht nur auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten, sondern auch den CDU-Vorsitz bald abzugeben. „Das Ende eines Missverständnisses“. Das ist schon ziemlich hart. Aber der Rücktritt von Klinsmann ist Hertha. Und das Pferd heißt Demokratie, ist bereits tot und als Firma eingetragen.

Wobei uralte Indianer-Weisheit: „Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.“ Platon und Aristoteles hatten dem Pferd schon vor über 2.000 Jahren einen Totenschein ausgestellt.

Demokratie. Eine entartete Staatsform. So Aristoteles. Der Bürger bezahle für den Eigennutz einiger weniger und etlicher Verwirrter, die diesen folgten und den Schuss nicht gehört hätten. Allemal besser die Alleinherrschaft, die Herrschaft der Besten und die Herrschaft der vernünftigen Gesellschaftsmitglieder. Monarchie, Aristokratie und Politie.

Demokratie entspreche nicht „dem menschlichen Wesen“ und sei „voll von Unordnung“, so Platon. Demokratie sei nur für wenige profitabel. Der Rest der Bevölkerung werde unterdrückt:

„Da zudem die Ärmeren und Faulen in der Mehrzahl wären, würden die Wohlhabenden und die Tüchtigen überstimmt und ihrer Potentiale beraubt. Die Masse des Volkes könne nach Gutdünken Gesetze erlassen, müsse sich niemandem beugen und höre auf keine Stimme der Vernunft. Eine solche Regierung führe in die Anarchie und später in Gewaltherrschaft, prophezeite Platon. Den politischen Denkern Athens schwebte eher eine Mischverfassung vor, in der das Volk Mitspracherecht haben sollte, doch die eigentliche Staatsführung bei der Oberschicht liegen müsste, die eine weit- und umsichtigere Politik für alle Bewohner umsetzen könnte.“

Was sagt Boris Akunin?

„Die Menschen sind von Natur aus nicht gleich, dagegen ist nichts zu machen. Das demokratische Prinzip beschneidet die Rechte derer, die klüger, begabter, fleißiger sind und macht diese abhängig von dem dumpfen Willen der Dummen, Unbegabten und Faulen, weil die in der Gesellschaft immer in der Mehrheit sind.“

Und:

„Wenn Demokraten sich wie Mafia-Bosse aufführen, führt das die Welt ins Chaos.“

Und:

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen. […] Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.“

Das sagte allerdings Winston Churchill. Und der interessierte sich mehr fürs Grillen:

„Mich interessieren nicht irgendwelche militärischen Ziele in der Umgebung von Dresden – mich interessiert, wie wir in Dresden die Flüchtlinge aus Breslau braten können.“

Und nach dem Grillfest?

„Dresden war jetzt wie der Mond, nichts als Mineralien.“

So Kurt Vonnegut: „Schlachhof 5“. Die Stadt eine einzige Flamme.

25.000 Häuser seien niedergebrannt und bis zu 25.000 Menschen seien gestorben. So die Experten. Tendenz fallend. Nun ringe die Stadt um die richtige Form des Erinnerns. Was schwer genug sei, da Rechtsextreme das Datum für ihre Zwecke missbrauchten. So die Bordkapelle. Wobei interessante Haus-Mensch-Relation in einer Stadt, die voll mit Flüchtlingen war.

Zehn Verbrennungsplätze auf denen jeweils zwischen 20.000 und 30.000 Tote verbrannt wurden. Die im Feuersturm Pulverisierten nicht mitgerechnet. Da passt es auch gut, dass sich das Bildungssystem ganz groß Dyskalkulie auf die Fahnen geschrieben hat.

Es gebe Völkerrechtler, die die Frage, ob es sich um ein Kriegsverbrechen handele, bejahten, so der Historiker Jens Wehner. Aber das müsse man mit einem großen „Aber“ versehen. Denn dann gelte das auch für deutsche Luftangriffe. Und im Übrigen hätten die Nazis die Opferzahlen manipuliert. Die Behörden seien damals von 18.000 bis 25.000 Opfern ausgegangen. Und das sei auch durch eine Expertenkommission 2010 bestätigt worden. Die Nazis hätten aber einfach noch eine Null angehängt und die Zahl als Tatsache an die heutigen Rechten vererbt. Für die Stadt sei es eine Katastrophe, dass sie Wallfahrtsort geworden sei. So Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Dresden sei keine unschuldige Stadt gewesen. Es habe Gründe für das Bombardement gegeben. So die Experten. Denn Dresden sei eine Hochburg der Nazis und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt gewesen. Trotzdem habe das Grillen ohne angehängte Null und nur im kleinen Kreis stattgefunden. Fairerweise.

Noch etwas? Ja:

„Eine Schülerin will von Hilbert wissen, warum die Stadt den Nazis Kundgebungen erlaube. Der OB verweist auf die Versammlungsfreiheit. Man könne dem ‚braunen Spuk‘ nur mit einer großen Beteiligung am friedlichen Gedenken zeigen, dass er in Dresden unerwünscht ist.“

In Niederbayern wurde im letzten Sommer ein Weltrekord gebraten. Aus Schweinefleisch. Was den Ministerpräsidenten dazu animierte ein „tolles Steak“ zu posten. Woraufhin es Belehrungen im Netz hagelte. Alle im ARD-Sommerinterview vorgestellten Klimaschutzpläne seien nun unglaubwürdig, so empörte Nutzer. Der grüne Anstrich habe nicht lange gehalten. Was wiederum die Bordkapelle zu der Frage bringt:

„Ist böse wer Fleisch ist? Und noch böser, wer viel Fleisch ist?“

Wie darf man das verstehen? Ist isst oder tatsächlich ist gemeint. Letzteres hieße dann, je dicker umso böser. Und da Markus Söder eher zu den Schlankeren gehört, wäre er dann lieber? Die Bordkapelle hüllt sich in Schweigen.

Allerdings gehöre, so die Bordkapelle, Markus Söder nun neben Armin Laschet, Jens Spahn und Friedrich „Blackrock“ Merz zu den Kandidaten für eine zukünftige Reitbeteiligung. Das tote Pferd ist ja nun nach dem Unfall von AKK frei. Und alle sind mehr oder weniger schlank. Man kann Demokratie also wieder lieb gewinnen. Glückwunsch.

Glückwünsche hat der Bundespräsident zum Nationalfeiertag in den Iran gesendet. Obwohl er das gar nicht wollte. Wegen der aktuellen Spannungen. Ein unangenehmer Fehler:

„Es habe mit Blick auf den iranischen Nationalfeiertag am 11. Februar angesichts der aktuellen Entwicklungen der letzten Monate zwei Optionen gegeben, so die Sprecherin – entweder ein kritisches Telegramm oder kein Telegramm.“

Nun sind es Glückwünsche geworden.

Und nun ist auch klar, warum das Pferd tot ist: Die AfD ist schuld. Wobei zeitliche Transformation. Der bereits abgeschlossene Vorgang des Hinscheidens wird von Annalena Baerbock wieder aufgeschlossen und in die Gegenwart zurückgeholt. Die AfD arbeite noch daran, an der Sterbebegleitung. Womit auch wieder Hoffnung besteht. Allerdings im Konjunktiv 2:

„Mit dem Konjunktiv II verlassen wir die reale Welt und widmen uns der irrealen Welt. Die irreale Welt ist das Reich der Phantasien, der Vorstellungen, der Wünsche, der Träume, der irrealen Bedingungen und Vergleiche.“

Im Konjunktiv 2 könnte das Pferd noch leben.

Wie könnte es weitergehen?

    • Berufung eines parteiübergreifenden Arbeitskreises, um das tote Pferd zu analysieren und den Kampf gegen Recht zu verschärfen.
    • Anschluss an einen europäischen Vergleichsring, um entsprechend des Erfolgsrezepts der angloamerikanischen Betriebswirtschaftslehre, „best-practice“, das tote Pferd zu optimieren.
    • Validierung der Erkenntnis, dass die anderen auch schon lange tote Pferde reiten und dies der Normalzustand ist und bleibt.
    • Hinzuziehung einer renommierten Beratungsfirma, die schon bei der Bundeswehr und Ursula von den Laien im Einsatz war. Gutachten, dass sich beim toten Pferd noch viel einsparen lässt. Es benötigt zum Beispiel kein Futter. Dafür können die Reiter auf höhere Diäten gesetzt werden. Empfehlung bzw. Conclusio: Es besteht kein Grund das Pferd zu wechseln.
    • Präsentation: Das tote Pferd ist alternativlos. Deshalb wird ihm der Rücken gestärkt und das Vertrauen ausgesprochen.
    • Eine neue Dienstvereinbarung über die Verlängerung des Einsatzes des toten Pferdes im Rahmen des Firmenrechts wird geschlossen. Außerdem wird das Pferd islamisiert.

Der Augsburger Oberhirte Bertram Meier hat dementsprechend die Christlich-Soziale Union dazu aufgerufen, sich „stärker für muslimische Kandidaten zu öffnen“. Da Muslime suboptimal integrationsbegeistert seien und sich aufgrund ihrer Herkunftssozialisierung kulturell und religiös nicht öffneten, müsse sich die CSU eben öffnen. Konsequent bunt, auch beim Bekenntnis.

Christian Hirte, der bisherige Ostbeauftragte der Bundesregierung, wurde dagegen nach einem Gespräch mit der Bundeskanzlerin abberufen bzw. zurückgetreten. Wegen eines Glückwunsch-Gezwitschers für Thomas Kemmerich. Nachfolger soll Marco Wanderwitz werden. Bislang Staatssekretär im Innenministerium. Gibt es noch mehr Wanderwitze? Selbstverständlich. Aber alle ausgesucht platt. Was sagt Marco Wanderwitz?

„Wir haben offensichtlich einen nicht kleinen Teil der Bevölkerung im Osten, der mit grundlegenden Mechanismen der Demokratie fremdelt“.

Tom Radtke fremdelt mit FFF-Hamburg, will unbedingt in die Hamburger Bürgerschaft und zwitschert fleißig Undichtigkeiten:

„RadtkeLeaks – Teil 3: FFF Hamburg wird nicht von Schülern geleitet. ‚Grüne Studenten, eine gefährliche Sekte und die Rolle der Uni Hamburg‘“.

Und zur …:

„Bürgerschaftswahl in Hamburg. Ich werde den Laden aufmischen, wie Thälmann:
5 Kreuze für Radtke
Gelber Wahlzettel, Liste 3, Platz 20.“

Der China-Laden wird dagegen kräftig durch Corona aufgemischt und ist vorläufig geschlossen. Die globalen „Lieferketten brechen zusammen“. Die Quarantänezone wurde „auf 400 Millionen Chinesen ausgeweitet […], womit fast ein Drittel Chinas aktuell unter Hausarrest steht und die Wirtschaft in diesem riesigen Gebiet zum Stillstand gekommen ist.“ Die Börsen freut es mächtig. Sie haben noch einmal einen kräftigen Schluck aus der Pulle genommen. Das Motto: Auch schwarze Schwäne kann man sich weiß saufen.

In Köln-Braunsfeld muss man sich nun einige Hausfassaden und Autos schön saufen. Verdächtige Personen haben in über 20 Fällen ihre Nazi-Schmierereien hinterlassen. Der Staatsschutz ermittelt.

Besonders viel wird in Hollywood gesoffen. Forscher des US-amerikanischen Dartmouth College haben die 100 erfolgreichsten US-Kinofilme untersucht:

„Das Ergebnis der Studie: In 87 Prozent der untersuchten Filme trinken die Protagonisten Alkohol. In 43 Prozent tauchen sogar eindeutig erkennbare Marken auf.“

Tendenz steigend. Die 88 %-Marke dürfte also bald fallen.

Und das bisschen, was gegessen wird, ist vornehmlich vegan:

„Beim festlichen Dinner anlässlich der Oscar-Verleihung […] bekommen die internationalen Filmstars ein besonders nachhaltiges Menü aufgetischt: Die Organisatoren haben entschieden, dass es in diesem Jahr zu siebzig Prozent aus veganen Gerichten bestehen soll. Der österreich-amerikanische Chefkoch Wolfgang Puck sagte der Nachrichtenagentur AFP bei der Präsentation seiner Delikatessen-Auswahl, er habe das geplante Menü um 18 vegane Gerichte erweitert.“

Was soll uns das sagen?

Oscarreif auch die Fernsehquoten. Sie erreichten in diesem Jahr neue Tiefstände. Womit der bisherige Rekordhalter, die von Jimmy Kimmel moderierte Sendung 2018, auf den zweiten Platz rutschte. Verkimmelt. Vor allem im Rheinland ansässig, aber ursprünglich aus dem Jiddischen stammend, so wie „schicker […], schäkern, ausgekocht, verkohlen oder ‚zeigen, was eine Harke ist‘“. Oder auch die „trübe Tasse“.

Der Chor der Klagenden, angeführt von Joaquin Phoenix und Brad Pitt, ließ sich über das Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten aus, beschwor Karl Marx und die Vereinigung aller Arbeiter der Welt und verurteilte die künstliche Besamung von Kühen. Und dann nähme man der Kuh Milch weg und gebe sie in den Kaffee und ins Müsli. So Joaquin Phoenix.

Künstlich besamt auch Corona, metaphorisch gesprochen. Aber was soll es uns sagen, dass Corona eventuell schon am 18. Oktober 2019 der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde, …:

„… als in Wuhan eine Art internationaler Sportwettkampf zwischen den besten Athleten nahezu aller Armeen der Welt begann. Die berühmte chinesische Militärparade, die jedes Jahr stattfindet.“

Corona – mit militärischen Ehren in die Welt hinauskomplementiert.

Die Präsentation des alten und neuen SED-Ministerpräsidenten musste in Thüringen erst einmal ausfallen. Weil sich die Demokratie bekanntlich vergaloppiert hatte. Wobei sich die SED 1989 bereits umbenannt hatte „und danach noch dreimal den Namen wechselte“. So wie Angela Dorothea Kasner. Nur anders und öfter.

Ansonsten ist bei der SED Kontinuität angesagt:

„Für viele ehemalige SED-Funktionäre und Stasi-Mitarbeiter ist die Linke deshalb bis heute traute politische Heimat, für manche auch die fast bruchlose Fortsetzung ihres früheren Funktionärslebens. […]

Da ist zum Beispiel die thüringische Infrastrukturministerin Birgit Keller. Nachdem sie 1977 der SED beitrat, war sie in den 1980er Jahren hauptamtliche Funktionärin einer FDJ- und SED-Kreisleitung. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion André Blechschmidt hat eine ähnliche Karriere hinter sich. Nach einem Studium des Marxismus-Leninismus wurde er 1982 Mitarbeiter im Rat des Bezirkes Erfurt, wo er zuständig für die Durchsetzung des Machtanspruchs der SED gegenüber den Kirchen war. Der DDR-Staatssicherheitsdienst führte ihn zudem als Inoffiziellen Mitarbeiter. […]

Auch Knut Korschewsky, tourismuspolitischer Sprecher der Linksfraktion, gehört bereits seit 1979 der SED an und war in der DDR zuletzt hauptamtlicher Funktionär der FDJ-Kreisleitung Suhl. Ebenfalls seit vier Jahrzehnten sind die Abgeordneten Ute Lukasch und Ralf Kalich Parteigenossen. Kalich ist innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion und war in der DDR als Berufsoffizier bei den Grenztruppen dafür zuständig, Fluchtversuche mit Waffengewalt zu verhindern.“

SED-Methusalem ist Gudrun Martha Lukin, seit 46 Jahren an Bord. Bestens präpariert durch ein Marxismus-Leninismus-Studium in der Sowjetunion.

Beim Partei-Vermögen wurde nicht gekleckert. 1989 sechs Milliarden in bar, davon 3,3 Milliarden in Fonds. Dazu ein umfangreicher Immobilien- und Grundstücksbesitz. Schon vor 30 Jahren eine der reichsten, vielleicht die reichste Partei Europas. Die Erben von Marx und Lenin. Über „200 Jahre Karl Marx und 100 Millionen Tote“. Wobei das nach dem „Schwarzbuch des Kommunismus“ und unter Hinzuziehung von Adam Riese gar nicht stimmt:

• Sowjetunion: 20 Millionen
• Volksrepublik China: 65 Millionen
• Vietnam: 1 Million
• Nordkorea: 2 Millionen
• Kambodscha: 2 Millionen
• Osteuropa: 1 Million
• Lateinamerika: 150.000
• Afrika: 1,7 Millionen
• Afghanistan: 1,5 Millionen

Damit die Vereinigten Kolonien nicht länger in der Liste fehlen, hatte Bernie Sanders-Kampagnenmitarbeiter Kyle „fucking“ Jurek bekanntlich Gulag und Genickschuss ins Spiel gebracht. Eine russische Einwanderin hat nun der Bernie-Sanders-Kampagne ein wenig Gulag-Nachhilfe gegeben.

Marx braucht dagegen keine Kampagne mehr. Er will nicht mehr. Der 66-jährige Kardinal steht für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung und „will Jüngeren das Feld überlassen.“ Was soll uns das sagen?

Und das in einer Zeit, in der wir immer noch, auch „Generationen nach Ende der NS-Zeit […] Geiseln der nationalsozialistischen Sprache“ sind. Die Sprache der Täter. Zum Beispiel Gleichschaltung und Sonderbehandlung:

„Das Dritte Reich spricht mit einer schrecklichen Einheitlichkeit aus allen seinen Lebensäußerungen und Hinterlassenschaften.“

Hollywood zeige das sehr schön. Zum Beispiel der Film „Schindlers Liste“. Darin …:

„… ein kurzer linguistischer Dialog die Semantik betreffend: Schindlers Sekretär Itzak Stern gab zu Bedenken: ‚In den Weisungen aus Berlin ist immer häufiger von ‚Sonderbehandlung’ die Rede. Ich hoffe, das ist nicht, was sie meinen‘. Schindler: ‚Vorzugsbehandlung, einverstanden? Müssen wir eine ganz neue Sprache erfinden?‘ Darauf Stern: ‚Ich glaube schon‘.“

Sonderbehandlung – darin stecke die Hand. Und die könne schlagen, züchtigen und sogar töten. Und wer handle oder jemanden behandle, könne das willkürlich und aus einer Laune heraus tun, „aus einer Position der Herrschaft“. Und das sei ganz übel. Zumal man ja auch misshandeln könne. Die Sprache der Täter.

Gut, dass die neue Sprache inzwischen längst erfunden ist: Denglisch. Besonders stylisch kommen allerdings 1:1-Vollübersetzungen. Zum Beispiel bei Sprichwörtern:

    • Take someone on the corn.
    • It is sour cucumber time.
    • Eye around eye, tooth around tooth.
    • Better poor on as arm off.
    • There fry me someone a stork.
    • There sit we beautiful in the shit.
    • With that you have shot the bird off.
    • Enjoy life in full trains.
    • The wiser gives after.
    • I only understand train station.

Beautiful in the shit sits now eine chinesische Studentin. Fernseh-Schauspielerin Gabrielle Scharnitzky hat eine zur Untermiete lebende chinesische Studentin aus ihrer Wohnung in Berlin geschmissen. Quasi Deduktionsfehler. Das heißt falsche „Vererbung von Eigenschaften, die alle Mitglieder einer Gruppe teilen, auf echte Untermengen und einzelne Elemente.“ Wenn alle Chinesen Corona haben, dann ist auch die chinesische Studentin ansteckend. Da steckt der Fehler nicht im Detail, sondern in der gemeinen chinesischen Studentin.

Descartes Grundidee schon im Ansatz havariert:

„Wenn ich einen absolut sicheren, von niemandem bezweifelbaren (= evidenten) Satz gefunden habe, kann ich aus diesem Satz mit Hilfe logischer Verfahren (genauer: der Deduktion) weitere Sätze ableiten, die ebenso evident sind wie dieser erste Satz.“

Descartes dachte, also war er. Während Gabrielle Scharnitzky nicht nachgedacht hat, aber trotzdem ist. Jedenfalls wurde Descartes Blasphemie vorgeworfen, Gabrielle Scharnitzky aber nicht.

Asia Bibi wurde auch Blasphemie vorgeworfen und sie hatte acht Jahre Zeit, im pakistanischen Kerker zu denken, ob sie noch lange sein würde. „Zum Tode verurteilt rechnete sie jeden Tag mit ihrer Hinrichtung.“ Den Hals in einem eisernen Ring mit verstellbarer Schraubenmutter. „Seit Mai vergangenen Jahres“ befindet sich Asia Bibi „an einem geheimen Ort in Kanada und hat ihre Erlebnisse in einem Buch verarbeitet.“

Roger Stone wird vorgeworfen …:

„… bei den Ermittlungen zur Russlandaffäre unter Eid gelogen [zu] haben. […] Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump müsse dafür bestraft werden, dass er die Untersuchungen des Kongresses behindert, unter Eid gelogen und Zeugen beeinflusst habe, heißt es in einem Antrag der Staatsanwaltschaft, der bei einem Gericht in Washington eingereicht wurde.“

Das Ganze stehe in Verbindung mit den gehackten und dann von Wikileaks publizierten Clinton-E-Mails. Bis zu neun Jahre Haft seien da schon angemessen, so die Staatsanwaltschaft. Für nichts. Zumal, so die Bordkapelle, Stone ein ausgewiesener „dirty trickster“, ein schmutziger Trickser mit jahrzehntelanger Erfahrung sei.

Allerdings ist der Stein nun ins Rollen gekommen. Der Präsident hat sich eingeschaltet, woraufhin alle vier Ankläger ausgeschaltet wurden. Was wiederum Adam Schiff dazu veranlasste, sich als Vorsitzender des nach Überzeugung der Jury belogenen Kongressausschusses verbal einzuschalten. Er sehe einen eklatanten Machtmissbrauch. Eine unmissverständliche Botschaft, „dass er ‚jene schützt, die den Kongress anlügen, um sein eigenes Fehlverhalten zu vertuschen‘.“

Schiff – wohin führt die Etymologie?

„Im ‚älteren Studentenjargon‘ wurden Behältnisse fuer Urin, Kot und Erbrochenes auch als ‚Schiff‘ (von mittelhochdeutsch schif: Schiff, Gefäß, Geschirr) bezeichnet, daher [auch] die Wendung ‚schiffen gehen‘.“

Das Strafmaß-Gezwitscher des Präsidenten „könnte dabei nur ein erster Schritt“ in Richtung Begnadigung sein. So die Befürchtung der Bordkapelle. Nur ein erster Schritt.

Nuhr im Ersten:

„Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein.“

Daraufhin wurde fleißig gezwitschert:

„Der 58-Jährige sei ein typischer ‚alter weißer Mann‘, der ‚nichts verstanden‘ habe, hieß es da unter anderem, manche Zuschauer forderten gar die Einstellung der Satiresendung.“

Wobei Dieter Nuhr Gründungsmitglied der Grünen ist. Und seit 2014 „Tennis für die Mannschaft der Altersklasse 50 des TC Bovert in der Niederrheinliga“ spielt.

Die Bundeskanzlerin spielt in der Transformationsliga. Es gehe um die große Transformation des Landes in eine deindustrialisierte Gesellschaft ohne den gegenwärtigen Wohlstand, so Vera Lengsfeld. Zwischendurch müsse auch mal großreinegemacht werden. Große Säuberung post Thüringen. Der Verzicht der Bundeskanzlerin auf den Parteivorsitz – ein ausgeklügelter Plan, um die Verantwortung für die absehbar hervorragenden CDU-Wahlergebnisse „bei den Landtagswahlen in den Neuen Ländern, auf die Parteivorsitzende abladen zu können“ und damit von den Friktionsverlusten der großen Transformation ablenken zu können.

Gesäubert wird auch der Nationale Sicherheitsrat der Vereinigten Kolonien. Zwischen 115 und 120 der besonders loyalen Mitarbeiter werden ausgekehrt, so Robert O’Brien. Außerdem steht die Adresse des Secret Service zur Disposition. Eine Verlagerung vom Heimatschutz zurück zum Finanzministerium. Inklusive Prioritätenverlagerung. Passend zum Großreinemachen soll der Schwerpunkt auf Geldwäsche und Finanzbetrug verlagert werden.

Mit von der Partie beim Großputz Generalstaatsanwalt William Barr. Ganz oben auf seiner Agenda Rudy Giulianis Biden-Ukraine-Info über Geldwäsche und terroristische Aktivitäten. 14 Millionen Dollar sind aus den Händen ukrainischer Oligarchen in die Taschen der Bidens gewandert und dabei ziemlich schmutzig geworden. Für politische Gefälligkeiten. Das Ganze nur ein klitzekleiner Ausschnitt aus einem umfangreichen Strickmuster der Obama-Administration, das, was die Ukraine angeht, 1,8 Milliarden Dollar schwer sein soll. Kein Wunder also, dass das demokratische Sumpf-Biotop tobt. Und mittendrin im Biotop die Anwälte.

Was sagt der Führer?

„Ich bin der Meinung, so wie der Richter eine Staatsperson ist, so muß es auch einmal der Anwalt werden! Wenn man meint, ja, der kann das nicht, dann muß ich sagen, dem Richter traue ich zu, daß er nach seinem Gewissen Recht spricht. Warum soll dann einer nicht nach bestem Wissen und Gewissen einem anderen raten, wie er sich zu verteidigen hat? Ich habe meine Erfahrungen gesammelt. Zwei haben miteinander Streit, nur einer kann recht haben. Da hängt es nun daran, wer zu dem gewiegteren Anwalt kommt! Dann, der Streitwert! Als ich meinen ersten Prozeß machte, dachte ich, der Rechtsanwalt ist ein Ehrenmann. Er sagte mir: Das ist doch ein höherer Streitwert! Ahnungslos meinte ich: Ja, wenn Sie das denken! Die Folgen sah ich nachher; aber das ist doch ganz unanständig! Ich habe Dinge erlebt, wo Bäuerlein ausgepreßt worden sind. Da kann man nur sagen, dieses kleine Würstchen ist hilflos. Die quetschen ihn aus, bis der arme Kerl nichts mehr hat, und dann ist der Prozeß zu Ende! Nun bilde ich mir ein, unser ganzes Rechtswesen müßte man davon säubern. Genauso wie der Richter muß der Anwalt eine Staatsperson sein und auch der Arzt.“

Gesäubert werden muss auch die Werte-Union. Ralf Höcker, ihr Sprecher, ist schon mal mit gutem Beispiel vorangeschritten:

„Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine ,Konsequenzen‘ befürchten will […]. Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen.“

So der Kölner Rechtsanwalt.

Und das Recherchenetzwerk hat auch noch ein bisschen ermittelt. Und eine Spende zutage gefördert. „Der Vorsitzende des CDU-nahen Vereins Werteunion, Mitsch, hat Geld an die AfD gespendet.“ 120 Euro. Das zeige, in welche Richtung dieser Mann denke. So Elmar Brok.

„Horst Seehofer hat eine besondere Gebührenordnung für die Bundespolizei eingeführt. In Konflikt mit der Staatsmacht zu kommen, kann nun extra teuer werden.“

Ein Platzerweis kostet zum Beispiel jetzt 88 Euro und ein paar Kaputte.

Hat der Führer etwas gesagt?

„Ich habe gesagt: Verrückt!“

„[Es] braucht […] nur ein Orkan zu kommen und alles fliegt zusammen wie ein Kartenhaus.“

***

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
74 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Lena
Lena
16. Feb. 2020 8:47

„[Es] braucht […] nur ein Orkan zu kommen und alles fliegt zusammen wie ein Kartenhaus.“

Der neue Sturm heißt Victoria.

Heil und Segen!
Lena

Ekstroem
Ekstroem
16. Feb. 2020 10:13

Werter Siegfried,

in Lima gibt es prima Klima, selbstverständlich durch die Deutsche Welle. Thomas Trepnau nutzt die Bahn und hat das Klima zum Fressen gern:

Bundesregierung weltfremd und mein Kampf gegen die Klimakrise [YT]

Mit klimaneutralen Grüßen

Ekstroem
Ekstroem
16. Feb. 2020 10:55

Zuversicht und Mut und Freiheit (und eine ordentliche Portion Humor):

Denkwerk 20 37 [YT]

Kernaussagen der Post vom Müller:

1. Völker hört die Signale! (Aus München, von der Sicherheitskonferenz)
2. Ansage an die „Gendergestalten in Berlin, die Politik spielen“: „Spätestens am 9. Mai dieses Jahres wird es eine Aussage geben, wie es mit Deutschland weitergeht, wenn nicht schon alles entschieden ist bis dahin.“
3. „Die Welt braucht das Deutschland mit Deutschen. […] Die Welt ist stehengeblieben. Für die neuen Technologien braucht man wieder das Wissen der Saxen, mit x, nicht mit ch.“

Zuversicht ist Mut zur Freiheit – mit einem Lächeln im Herzen! (Bitte auch die Kommentare lesen!)

Heil und Segen

P.S.: „Putin wird Kaiser von Russland. Solange er lebt und Führungsfunktion hat, gibt es Mama und Papa.“ Mit diesen Emo-dingsbums bin ich sparsam. Aber diese Sätze bekommen ein ganz dickes :-).

N8waechter
16. Feb. 2020 12:14
Antwort an  Ekstroem

Putin wird Kaiser von Russland

Reichsverweser [de.wikipedia.org]

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
16. Feb. 2020 13:23
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

wer, denkst du, wird es sein, der die Aussage darüber tätigt, wie es mit Deutschland weitergeht? Und wenn bis dahin schon alles entschieden ist, wer hat es denn entschieden?

Herzlichst
Annegret

Ekstroem
Ekstroem
16. Feb. 2020 16:15

Werte Annegret,

die Fragen müsstest Du HJ Müller stellen. Das könntest Du, wenn Du möchtest, beispielsweise im Kommentarbereich zum obigen Netzverweis tun.

H&S

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
16. Feb. 2020 19:09
Antwort an  Ekstroem

Schade, denn ich hatte ja dich gefragt, was du denkst. Was Herrn Müller betrifft, so möchte ich ihm die Frage nicht stellen, mir ist zu viel durcheinander bei seinen „Schilderungen“, so dass ich es ihm gelinde gesagt nicht zutraue, vielleicht aber auch nicht zumuten möchte, eine so alles entscheidende Frage beantworten zu können. Nur weil er ein älterer Herr ist, ist er längst nicht wissend und noch weniger weise.

Gruß
Annegret

Beryllus
Beryllus
16. Feb. 2020 17:48
Antwort an  Ekstroem

3. „Die Welt braucht das Deutschland mit Deutschen.

Dazu von heute:

Battle of Aleppo city ends in Syrian Army victory after 7+ years of fighting [almasdarnews.com]

Die selbsternannten Gotteskrieger ziehen von der syrischen Großstadt Aleppo endgültig ab. Die Stadt kann wieder atmen, die Verkehrswege werden geräumt, die Betriebe in den bis zuletzt besetzten Vorstädten können die Produktion wieder hochfahren. Geht natürlich nur mit Fachkräften.

„Gottesstaat“ fällt vermutlich aus „wegen is‘ nich'“. 😉

Bilddatei
Bilddatei

Dieses Jahr 2020 …

Karl
Karl
17. Feb. 2020 13:29
Antwort an  Ekstroem

Auf der Startseite dieses Videos (vk.com/peterschmidt…) schreibt Peter Schmidt:

„Tabu-Thema
Das gute Deutschland
Signale aus Neu-Berlin“

Weiter unten äußert eine Kommentatorin „Sigrun Von-Enstetten“:

„Auch unsere Gruppe hat vor kurzem von den RD einen „Maulkorb“ erhalten. Bestimmte Themen dürfen auf keinen Fall mehr im Netz kommuniziert werden.“

Das Video ist nicht öffentlich – kann mal jemand mit VK-Zugang kurz zusammenfassen, was Peter dazu gesagt hat? Vorerst interpretiere ich das so, dass eine positive (öffentliche) Auseinandersetzung mit den 12 Jahren „von Oben“ im Moment definitiv nicht erwünscht ist. Das führt uns zu der Frage, was denn erwünscht ist? Könnte es sein, dass das Thema „Kaiserreich“ ausdrücklich mit Willen und Zustimmung der Kameraden in die Öffentlichkeit getragen werden soll?

Missie Mabel
Missie Mabel
17. Feb. 2020 22:33
Antwort an  Karl

Werter Karl,

ja, vermutlich soll das Thema „Kaiserreich“ in die Öffentlichkeit getragen werden. Und das ergibt auch Sinn: Das Menü muss mit der Suppe begonnen werden. Und dazu gehören auch die territorialen Grenzen, das Baltikum (?) und die Überseekolonien des Kaiserreiches vor WKI. Bei dem Status Quo von 1937 würde das meiste davon unter den Tisch fallen.

Also, immer hübsch der Reihe nach und das Beste folgt zum Schluss. ☺

Gott mit uns
Missie

P.S.: Ich schätze die Arbeit von Peter Schmidt sehr.

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
18. Feb. 2020 10:31
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie,

so, wie hier das Kaiserreich in den Vordergrund gerückt wird, könnte man meinen, um mal bei deinem Gleichnis zu bleiben, die Suppe wäre zum einen wichtiger, als das Menü, oder gar das Menü selbst. Und als echte Verschwörungstheoretikerin könnte ich auch auf die Idee kommen, hier wird im Auftrag der Hohenzollern oder wahlweise der Habsburger gehandelt, die sich gewiss nicht lumpen lassen und es gebührend entlohnen, haben sie doch, und das ist nachweislich, Interesse bekundet.

Herzlichst
Annegret

Missie Mabel
Missie Mabel
19. Feb. 2020 17:36

Werte Annegret,

die Suppe ist das nationale Gericht, der Hauptgang wird ein internationales Gericht und die Nachspeise wird die „Bombe Surprise“. Marco hat es ja schon ähnlich beschrieben. Vertraue dem Plan. ☺

Alles Liebe und Gott mit uns
Missie

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
19. Feb. 2020 19:35
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie,

vertraue mir, denn ich vertraue, zum einen dem Plan, zum anderen mir selbst. Das Kaiserreich ist dennoch „geschmacklos“ ob mit oder ohne Würze. Vor allem aber sollte man doch dann allmählich mal die rechtliche Situation überprüfen. Was ich für möglich halte, ist, dass durch das Brimborium Kaiser (meinetwegen auch Wilhelm) gewisse Assoziationen hervorgerufen werden sollen, doch dafür ist mir die Art und Weise der Vermittlung echt zu schräg.

Und noch einmal möchte ich sagen, kein Kaiser, kein Messias, kein Erlöser, allein wir werden diese, unsere, Aufgabe lösen müssen. Ob wir dazu imstande sind, wird sich erweisen, ich habe zumindest keinerlei Zweifel daran.

Herzlichst
Annegret

N8waechter
19. Feb. 2020 20:51

vertraue mir“ … youtube.com/…

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
19. Feb. 2020 23:01
Antwort an  N8waechter

Augen zu 😏

Sol
Sol
19. Feb. 2020 22:05

Ein guter Bullenpunkt, den ich dir gebe, werte Annegret. Kluger Kopf, behaupte ich mal, unsere werte Annegret.

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Feb. 2020 11:52
Antwort an  Sol

Ach weißt du, werter Solarplexus, auch ein kluger Kopf muss „gefüttert“ werden. Ihm wird es sonst allzu schnell fade … zum Beispiel:

„Bagger-Index“: Chinas Wirtschaft läuft nicht mal mit halber Kraft [n-tv.de]

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Feb. 2020 15:06
Missie Mabel
Missie Mabel
19. Feb. 2020 23:06

Werte Annegret,

ob das Kaiserreich „geschmacklos“ ist, weiß ich nicht. Nur so viel, meine Großeltern haben sehr gerne im Kaiserreich gelebt. Auch das Deutsche Kaiserreich, was weltweit als das fortschrittlichste galt, wurde propagandamäßig schonungslos durch den Dreck gezogen und nur auf den WK I reduziert. Dass Kaiser Wilhelm II. über 30 Jahre das deutsche Volk mit ruhiger Hand führte und regierte und für eine sagenhafte Infrastruktur (Bahnhöfe, Straßen, Kanalisation etc.) sorgte, ein weltweit einmaliges Bildungssystem und vieles vieles mehr, das wird heute allzu oft vergessen.

Von der Presse wurde und wird er auf einen schießwütigen, albernen Popanz mit Pickelhaube reduziert. In Wirklichkeit war er ein scheuer, intellektueller, aber sehr verantwortungsvoller Mann, der von seinem Volk geliebt wurde und es selbst über alles geliebt hat.

Gott mit uns
Missie

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Feb. 2020 13:44
Antwort an  Missie Mabel

Ich habe keinerlei negative Assoziationen bezüglich Kaiser Wilhelm und mir sind die von dir erwähnten Aspekte, auch aus Schilderungen meines Großvaters, nicht unbekannt. Doch die „Geschmacklosigkeit“ besteht in der fraglichen rechtlichen Nachfolge, die ja hier auch erwähnt wird, und zudem darin, ob die Nachfahren, sowohl der Hohenzollern als auch der Habsburger, die Würde und die erforderliche Ernsthaftigkeit und das staatsmännische Können überhaupt hätten.

Mal ganz ehrlich, da besteht doch wohl eher kein Zweifel an der Unfähigkeit. Nicht jeder Nachfolger von einem Ehrenmann ist ein ebensolcher. Ich hätte bezüglich des „brauchbaren“ Adels wirklich andere Gedanken und andere Vorstellungen. Und überhaupt, wir kennen doch gar nicht alle die, die wirklich eine Eignung haben, eine die sich nicht auf die üblichen, bekannten Dinge begründet.

Selbst ich habe in meinem Stammbaum adlige Vorfahren vorzuweisen, komme ich deshalb auf die wahnwitzige Idee, hier irgendeinen Anspruch anzumelden? Und ich spreche hier von Adel im ehrbarsten Sinne von Edel. Vom Ursprünglichen her.

Mir ist oft völlig schleierhaft, wieso man sozusagen die „Zeichen der Zeit“ nicht erkennen kann, nicht erkennen will. Andere, siehe Herrn Müller, haben da weit weniger Hemmungen, „Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing'“ zu vollziehen. Alle Zeichen stehen auf Sturm, sogar auf Orkan, und die Menschen holen dennoch nicht die Segel ein und vertäuen ihr Schiff. Ist es erst einmal hinausgeschippert und an der nächsten Klippe zerschellt, dann werden die Fragen nach dem Kaiser auch keine Antwort sein.

Herzlichst
Annegret

Missie Mabel
Missie Mabel
20. Feb. 2020 22:40

Werte Annegret,

ob GF geeignet ist, wird die Zukunft zeigen. Die Hohenzollern wurden und werden sehr verantwortungsbewusst und bodenständig erzogen, mit wenig Rampenlicht und dem üblichen Glitter des anderen Adels (Habsburg etc.). Er hat Familie und ist kein (Berufs-)Politiker. Das sind schon mal zwei riesige Pluspunkte. Wie Karl, sehe ich das ganz gelassen.

Wir kennen doch aus den letzten Jahren/Jahrzehnten nur noch „durchgeknallte“ bösartige, familienlose Gender-Mafiosis, die uns verachten, hassen und ausrauben. In Anbetracht dessen, gebe ich gerne einem GF die Chance. Dat löppt sich allens torecht.

Alles Liebe und Gott mit uns
Missie

ich habe nachgedacht
ich habe nachgedacht
21. Feb. 2020 10:29
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie Mabel,

nachdem ich mich gestern etwas näher mit dem Hause Hohenzollern beschäftigt habe, komme ich zu einem ganz anderen Ergebnis. Auch war für mich das Königreich Preußen keine „Zangengeburt“, sondern ein echter Schachzug, aber was soll’s! Besser hätte es gar nicht laufen können!

Gerade auch, weil ich die Zusammenhänge etwas anders verstehe, da ich mich auch mehr mit der Reformation beschäftigt habe! Nicht weil das Haus Hohenzollern so toll war ging es den Menschen besser, sondern weil es in Preußen/Brandenburg ganz viele Menschen gab, die es anders wollten, die diese Dinge gefordert haben in der Reformation. Selbst durch die Inquisition konnte man diesen Geist nicht mehr richtig bändigen und die alten Strukturen beibehalten.

Letztendlich hat die Reformation die Kirche gezwungen, sich nach außen hin völlig neu zu organisieren, aus einem Kirchenstaat wurde ein Staat mit Kirche, indem die katholischen Parteien das sagen haben. Die Monarchie wurde nur durch die Parteien ersetzt, ergibt auch ein besseres Schauspiel, Verpackung neu, Inhalt uralt!

Die Hohenzoller haben ihre Seele schon viel früher – genauer im 10./11. Jahrhundert – verkauft. Denkst du, die bekommt man nach ca. 800 Jahren Mitgliedschaft mit super vielen Vorteilen, Geld und Macht so einfach wieder zurück und darf dann auch noch ungestraft die Seiten wechseln? Und grundsätzlich, es werden immer beide – noch besser alle wichtigen – Seiten bedient!

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
21. Feb. 2020 11:37
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie,

allein die Tatsache, dass der letzte Nachfahre der Hohenzollern sich rechtlich mit der Bundesrepublik auseinandersetzt, ist, soweit ich es verstandenen habe, ein Hinweis auf ein offensichtliches Ziel, das jedoch rechtlich gesehen nicht auf klaren Entwicklungen in der Vergangenheit beruht. Im übrigen habe ich nicht nur einmal den Hinweis auf den ausstehenden und von Trump angekündigten Friedensvertrag im Zusammenhang mit den Bemühungen des letzten Nachfahren der Hohenzollern gegeben.

Es hieß anfänglich, dass Land Brandenburg sieht auch auf Grund schriftlicher Festlegungen in der Vergangenheit (auch schon in der DDR) keine Veranlassung, auf wie auch immer geartete Forderungen des Hauses Hohenzollern einzugehen, darob würde es auch zu keinem Verfahren kommen können. Dann aber wurde doch eines zugelassen.

An meiner Gelassenheit und Entspanntheit bezüglich unserer Rückkehr zur Natürlichen Ordnung kann dies alles aber auch nichts ändern; eigentlich ist es wohl eher bedeutungslos und man versucht dem Bedeutung zu geben, aus welchem Grund auch immer. Und ich bin mir sicher, es wird keinerlei Übergangslösung brauchen, das wäre dann ja ein Umweg, den zu gehen, unsinnig ist.

Und um hier nur noch einmal kurz auf die Reformation einzugehen, möchte ich nur sagen, deren wirklicher Ablauf und das eigentlich damit verfolgte Ziel, und dann auch unbedingt die Person Martin Luther, müssen für mein Verständnis dringend und gründlich angesehen werden. Wie so oft gilt auch hier: das Gegenteil ist wahr.

Herzlichst
Annegret

Sol
Sol
20. Feb. 2020 7:55

Dann ist die erste W-Frage klar. Die nächste, werte Annegret?

Brücke
16. Feb. 2020 17:29

Denkwerk 2037, 252 Kommentare zu dem Thema sind erhältlich. Das sind Gedanken von einem weißen Mann, die ich teile. Selber denken muß man schon.

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
16. Feb. 2020 19:10
Antwort an  Brücke

Ich denke selbst, sonst kommt am Ende noch der Herr Müller auf die wahnwitzige Idee, es für mich tun zu können.

Ekstroem
Ekstroem
17. Feb. 2020 13:32

sollte nochmal zum Nachsitzen `gezwungen´ werden.“

Werter LKr2,

schreib das doch bitte in einen Kommentarfaden bei HJM. Vielleicht meldet er sich ja zum Nachhilfeunterricht bei Dir?

H&S

MM
MM
17. Feb. 2020 18:49
Antwort an  Ekstroem

@ Ekstroem 17.02. 13:32

Unter der Kolumne fand ich Deinen Müller-Verweis schon skurril. Schmunzelnd folgte ich Annegret, … nach Deiner Antwort an LKr2 fällt mir – bedaure – nur ein Wort mit „p“ (…) ein.

Traumgarten
Traumgarten
16. Feb. 2020 17:44

Leider kann man den Artikel nicht ganz lesen. Man kann aber schon raten, um was es da geht. Die NATO soll da bei denen die Quarantäne machen. Sind die NATO nicht alle hier bei Übungen?

halturnerradioshow.com

„URGENT: NATO /U.N. Troops Being Called-up for „QUARANTINE OPERATIONS“ IN USA; Will Offer to „Buy“ Weapons, or take them by **killing** if opposed

Covert Intelligence – For subscribers only. Americans are about to get a taste of full-out, absolute, murderous tyranny under the guise of the „coronavirus“ outbreak. NATO Troops are already being called-up to be used for military Quarantine Operations inside the United States. But this has a twist to it: Troops will be given wads of cash to offer to „buy“ weapons in possession of citizens. If they sell — and reveal WHO ELSE O…“

Traumgarten
Traumgarten
16. Feb. 2020 18:16
Traumgarten
Traumgarten
16. Feb. 2020 20:33
Antwort an  Traumgarten

Wyatt, Austere Deplorable [threadreaderapp.com]

Torsten
Torsten
16. Feb. 2020 20:11

Mir ist es ein Rätsel, warum der Kommentarbereich beim SvX so leer bleibt.“

Werter LKr2,

nun, sehe es so, Siegfried legt den Finger in eine Wunde, die als diese erkannt werden muss! Heute Morgen habe ich diesen Beitrag gelesen und habe ihn einfach nur „verdaut“. Denke bitte daran, dass einige mehr Zeit brauchen … Zwischendurch bin ich über einen Beitrag gestoßen, der einfach nur weh bereitet.

Hessen 1945 (in Farbe und HD) [YT]

Ich wünsche allen mehr Zurückhaltung und Besinnung auf das Wesentliche = selbst. Es geht um mehr, wirklich, um sehr viel mehr. Kurzschlüsse sind da nicht vorteilhaft. Der letzte Schritt muss und wird gegangen werden.

Allen Heil und Segen!

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
16. Feb. 2020 21:16

Neulich habe ich zu meinem Sohn, der Klassen-Streitschlichter ist, gesagt, er wäre ja so eine Art Richter. Und im Reden ist mir dann aufgefallen, daß das gar nicht stimmt. Wäre es nicht besser, wenn Richter weniger richten, dafür aber mehr schlichten würden? Naja, für die Anwälte vielleicht nicht …

Kleiner Eisbär
Kleiner Eisbär
16. Feb. 2020 21:25

Danke, werter Siegfried von Xanten.

Gestatte mir, eine kleine Einzelheit anzusprechen:

„Demokratie entspreche nicht „dem menschlichen Wesen“ und sei „voll von Unordnung“, so Platon. Demokratie sei nur für wenige profitabel. Der Rest der Bevölkerung werde unterdrückt:“

Der Rest des Volkes werde unterdrückt! Platon spricht zutreffend vom Volk. Wir kommen ja auch nicht auf die Idee, Wasser mit Bewässerung gleichzusetzen. Seit mehreren Jahrzehnten wird deutscher Boden gegen den Willen des deutschen Volkes von Art-, Wesens-, Kultur- und Rassefremden bevölkert.

Anbei noch ein paar Gedanken zur sogenannten Demokratie:

Was ist Demokratie? [huettendorferansichten.wordpress.com]

Ekstroem
Ekstroem
16. Feb. 2020 21:31

Werte Annegret,

mir geht es vor allem darum, Wege zu finden, wie hierzulande der gegenwärtige Transformationsprozess unterstützt werden kann. Da wir uns hier im Kommentarbereich unseres Gastgebers, des geschätzten N8wächter, austauschen, richtet sich die Frage an die Leser und Kommentatoren:

Was können wir tun?

Unsere Heimat, unser Volk, die Freiheit und Souveränität Deutschlands sind den allermeisten hier Herzensangelegenheit. Das ist eine wunderbare Basis, von der aus Antworten auf die Frage, was wir tun können, gesucht und gefunden werden können. Was hat das mit unserer obigen Kontroverse um Hans Joachim Müller zu tun?

Es ist in Ordnung, dass Du, werte Annegret, wie ich vermute, nicht so viel mit Müller anfangen kannst. Auch ich stimme bei Etlichem nicht mit HJM überein. Insbesondere hat er starke Defizite, was die 12 Jahre betrifft. Auch andere seiner Einschätzungen teile ich nicht. Müller ist kein Intellektueller, der sich geschliffen (wie beispielsweise ein Kubitschek) ausdrückt, was ich allerdings nicht als starken Mangel empfinde. Denn dieser Sachse hat Qualitäten, die offenbar gerade jetzt viele Menschen, insbesondere auch gerade Aufwachende, anziehen.

Der Mann hat Herz, gesunden Menschenverstand, einen wachen Blick, politische Erfahrung, eine Gruppe, die hinter ihm steht und ihn unter anderem mit Informationen versorgt – vor allem trifft er den Nerv der Zeit. Und er spricht eine Sprache, die schon lange Aufgewachte und gerade Aufwachende gleichermaßen anspricht. HJM wirkt mit all diesen Qualitäten. Er unterstützt den Transformationsprozess.

Die wichtigsten Qualitäten, die Hans Joachim Müller ausstrahlt, sind seine Zuversicht und seine Klarheit. Genau das wird gerade jetzt gebraucht. Es ist nur natürlich, dass es Menschen gibt, die nicht auf seiner Wellenlänge schwingen, die ihn vielleicht „nicht riechen können.“ Das Wellenspektrum ist ja ziemlich groß. Was können wir tun?

Eines ist, Menschen aus uns fremden Frequenzbereichen des Spektrums der Wahrheitsbewegung nicht kleinzumachen; vor allem aber können wir sie ihre Arbeit machen lassen. Denn ein Frequenzbereich allein ist zu wenig, es braucht das ganze Spektrum für den Transformationsprozess.

Heil und Segen
Ekstroem

N8waechter
16. Feb. 2020 22:02
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

diesbezüglich stimme ich Dir ausdrücklich zu. Nur allzu oft neigen diejenigen unter „uns“, welche einen gewissen Erkenntnisstand erreicht haben, bedauerlicherweise dazu, ihre eigenen Erkenntnisse für andere als gegeben oder „nicht so schwer zu verstehen“ einzuschätzen. Diese Herangehensweise ist jedoch mehr schädlich als dass sie nützlich ist.

Ob es nun ein HJM oder ein WE ist, die mögen alle ihre Fehlverständnisse haben und ja, man mag ihnen vorwerfen, dass sie ihr Publikum in die Irre führen, doch wird dabei ein sehr wesentlicher Punkt maßgeblich unterschätzt: Jeder holt neue Leute an einer entsprechend passenden Stelle ab und fügt sie einem Kollektiv hinzu, welches eine gemeinsame Schnittmenge hat (!).

Die mit Löffeln gefressene Weisheit hat doch letztlich niemand – dies behaupte ich zumindest einmal für „uns“ hier. Man schaue nur in dieses Forum und wie kontrovers und unterschiedlich fortgeschritten in gewissen Erkenntnissen die Kommentatoren hier sind. Das ist doch ausdrücklich etwas Gutes, oder möchte hier irgendjemand für sich in Anspruch nehmen, die allumfassende Weisheit zu haben und auf alle Fragen eine Antwort anbieten zu können, die alle hier überzeugt?

Aus eigener Sichtweise betrachtet, ist das alles recht nüchtern (sofern man dazu in der Lage ist): Jeder ist an genau dem Punkt, an welchem er ist. Und das ist genau so auch richtig, denn wir alle sind Teil des Schöpfungsplans und dieser läuft bekanntlich ausdrücklich und immer „nach Plan“. 😉

Ich nehme für mich in Anspruch, einige sehr wichtige Dinge verstanden zu haben, doch würde ich keineswegs so weit gehen, zu behaupten, dass die Weisheit „mein“ ist. Oft genug werde ich auf neue Einzelheiten aufmerksam gemacht (auch oftmals dank der im hiesigen Forum aktiven Kommentatoren » danke!), welche mein derzeitiges Weltbild gelegentlich in Bereichen in Frage stellen, welche von mir möglicherweise vernachlässigt wurden. Dann seinem Herzen (Instinkt?) zu folgen und neue Gedanken zuzulassen, ist einer der Wege zu einem verstandesmäßigen Wachstum.

Ich finde es wahrlich bedauerlich, dass so viele vermeintlich „Aufgewachte“ derart an ihrem zementierten Weltbild festhalten, dass sie sich selbst (!) die Möglichkeit nehmen, Neues hinzuzulernen und somit ein klareres Bild zu erhalten. Womit wir wieder bei der größten aller Bremsen der Selbstentwicklung sind: dem gekränkten Ego …

Heil und Segen!
N8w.

Ekstroem
Ekstroem
16. Feb. 2020 22:27
Antwort an  N8waechter

Danke, werter N8wächter.

Auch ich persönlich habe von einer Kindheit und Jugend in der DDR (mit einem SED-Vater), der Indoktrinierung in der Schule (AH war einmal das Böse für mich) usw., einen Weg mit vielen Kurven und Stolpersteinen hinter mir, bis zu meiner jetzigen Sicht. Und die versuche ich, immer wieder in Frage zu stellen. Denn es ist alles ganz anders.

Heil und Segen

Missie Mabel
Missie Mabel
17. Feb. 2020 23:46
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

ja, der Weg war für Dich sicher sehr steinig. Sich davon zu verabschieden, von „Hitler böööse“ und „Stalin guuut“. Das ist bei einigen aus der DDR bestimmt noch fest verankert, so auch teilweise bei HJM. Das nehme ich ihm nicht übel, aber manchmal ist es dann besser zu schweigen oder das Thema auf einen Termin in der Zukunft zu legen.

In seinem heutigen Denkwerk ist er diesbezüglich mal wieder sehr ins Schwimmen geraten, echt amüsant. Das Problem bei ihm ist, dass er sich immer wieder in den Logen und Blutlinien festbeißt. Was in meinen Augen sowohl bei Hitler als auch Stalin absolut nicht zutraf. Beide waren nicht steuerbar und besonders Stalin hat sich, wenn man bei dem Logengedöns bleibt, als absolute Katastrophe erwiesen. Der hätte jeden (auch die Rothschilds und Rockefellers) umgenietet, wenn er ihm dumm gekommen wäre (allerdings hätte er so gemacht, dass nicht der leiseste Verdacht auf ihn gefallen wäre).

Außerdem bin ich der Meinung, dass er die beiden Rs, Vatikan etc. während seiner Herrschaft nach und nach komplett ausgeschaltet hat. Die haben erst langsam nach seinem Tod und das auch nur sehr eingeschränkt, wieder Zutritt bekommen. Viktor Ostrovsky wundert sich in seinem Buch „Geheimakte Mossad“ (1994) darüber, dass der Mossad nie ein „Haus“ in Russland hatte (der Offenbarungseid schlechthin!).

Ja, und wer gibt schon gerne zu, dass er von Stalin aufs Kreuz gelegt wurde.

Gott mit uns
Missie

Ekstroem
Ekstroem
18. Feb. 2020 11:24
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie Mabel,

wurde Stalin gesteuert? Wenn ja, von wem? Für mich ist das unklar. Aber seine Handlungen sprechen eine deutliche Sprache:

– Liquidierung der Trotzki-Fraktion
– Liquidierung der Kulacken und der alten Intelligenzija
– Liquidierung aller Wissensträger
– Gulag-System
– Millionen Morde (Ukraine, rückkehrende russische Kriegsgefangene, die Liste ist lang)
– extreme Grausamkeit

Das sind nur ein paar Punkte auf die Schnelle. Besonders die Millionen Toten, die Gulags, die Grausamkeiten, weisen in eine bestimmte Richtung (auf alle Fälle ist sie dunkel), wo/wer die Hintermänner/-kräfte sein könnten. Stalin wurde meiner Ansicht nach gesteuert. Aber von wem?

Heil und Segen

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
18. Feb. 2020 12:11
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

Du könntest Antwort finden in dem Buch von Benton L. Bradberry „Das Märchen vom bösen Deutschen“. Es ist ebenso als Hörbuch vorhanden. Wirklich empfehlenswert.

Herzlichst
Annegret

ich hab nachgedacht
ich hab nachgedacht
18. Feb. 2020 13:27
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

Joseph Stalin wurde in eine prominente katholische Familie in Gori, Georgien, geboren. Sein Vater war Priester und seine Mutter eine gläubige Katholikin. Stalin wurde als Junge von Kapuziner-Priestern erzogen und später im Seminar von Tiflis, einer Jesuiten-Einrichtung, aufgenommen.

Joseph Stalin was a Jesuit [jesuitinquisition.blogspot.com]

Voltaire war bei ihnen, Josef Stalin und James Joyce waren es auch, Alfred Hitchcock und Fidel Castro, ja sogar Denis Diderot und René Descartes – all diese unterschiedlichen Persönlichkeiten haben in ihrer Vita eines gemeinsam – sie wurden als Schüler von Jesuiten unterrichtet.

Die Jesuiten und die Nähe zur Macht [diepresse.com]

Noch Fragen? Die russische Revolution (und auch die anderen) wurde gebraucht und auch geplant! Nur ONE/UNO Meilenstein auf dem Weg zum Ziel!

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest
19. Feb. 2020 14:36

Der Postkutschenräuber J*densohn katholisch? Das ist doch ein Witz!

Sigurd

Missie Mabel
Missie Mabel
18. Feb. 2020 22:29
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

die Lese- bzw. Hörempfehlung von Annegret ist sehr gut und ich möchte noch Gestapo-Müller ergänzen, der sich als Geheimdienstchef ja zeitnah mit Stalin auseinandersetzen musste. Was die Steuerung angeht, bin ich mir bei Joseph (lt. Müller Bauernsohn mit türkischen Wurzeln) nicht sicher. Steuerung auf weite Distanz ohne direkte Einflussnahme ist ein hohes Risiko.

Meines Erachtens hat Stalin die Gunst der Stunde genutzt und sich geschickt an die Macht gewanzt. Er wusste genau, was (((Jene))) wollten und bot sich ihnen willfährig an. In Anbetracht des Chaos‘ und fehlender anderer Kandidaten, nahmen sie ihn in Kauf, bot er ihnen doch die Chance, ihre Ziele maximal durchzusetzen. Dass er von Anfang an ein doppeltes Spiel trieb, merkten sie erst, als das Kind fast in den Brunnen gefallen war.

Bei Stalin griffen die äußeren Steuerungselemente schwer bis fast gar nicht. Ihn selbst zu steuern, war fast unmöglich, da er hochgradig intrigant war und oft irrational (der unsicherste Moment der Steuerung) handelte. Er war zielstrebig, machtgierig, illoyal, brutal und rücksichtslos. Laut Gestapo-Müller, hätte er auch seine Großmutter umgebracht, wenn ihm ihr Essen nicht geschmeckt hätte, allerdings hätte er die Schuld dafür jemand anderem gegeben. Da frage ich mich, wer hat da wen gesteuert. ☺

Gott mit uns
Missie

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest
19. Feb. 2020 14:33
Antwort an  Ekstroem

Von Dämonen gesteuert, von Dämonen befeuert. Das Meiste vollzieht sich im unsichtbaren Bereich!

Heil und Segen
Sigurd

Korih
Korih
17. Feb. 2020 6:46
Antwort an  N8waechter

Vielen Dank, lieber N8wächter,

schön, das mal so auf den Punkt gebracht zu lesen!

Voraussetzung dafür, das akzeptieren zu können, ist vor allen Dingen das tiefe Vertrauen darin, dass von jedem Punkt aus tiefe Erkenntnis und tiefes Verstehen erwachsen kann – dass alles im Prinzip gut so ist, wie es ist. Der eine liest Bücher, der andere betrachtet eine Blume … – und kriegt jeweils seinen „Aha“-Moment. Und das ist das wunderbare an unserem Leben, das jeder einfach einzigartig ist und wir uns gegenseitig durch dieses unser Andersein beschenken können.

Wenn wir uns sehen könnten, als würden Adler, Löwe, Maus und Eichhörnchen, etc. sich treffen, um sich über „Gott und die Welt“ auszutauschen, in dem Bewußtsein, dass sie eine Einheit sind, dann würden wir verstehen, dass jeder von ihnen auf eigenen Wegen zu höherer Erkenntnis gelangen muss.

Ekstroem
Ekstroem
19. Feb. 2020 9:21
Antwort an  N8waechter

Werte Missie Mabel,

noch mal zur Steuerung: Das von Dir skizzierte psychische Profil von Stalin passte meiner Ansicht nach ausgezeichnet für seine Steuerleute. Ja, er hatte jede Menge Spielraum sich auszutoben und seine Intrigen zu spinnen. Das gehört zum Spiel – Spielraum.

Worauf es denen aber ankam, sind seine Handlungen, die ich oben nur angedeutet habe. Insbesondere seine millionenfachen Morde, die Grausamkeiten, das Leiden in den Gulags etc. – das ist im wortwörtlichen Sinn Nahrung für die, an deren Strippen er zappelte.

Heil und Segen

Missie Mabel
Missie Mabel
19. Feb. 2020 18:40
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

anfänglich passte sein Profil in ihre Steuerung. Das grauenhafte Morden nahmen sie in Kauf, wobei sie aber das tatsächliche Ausmaß erst nach und nach erkannten. Der Status Quo war der, dass der Deutschenhasser Roosevelt Stalin auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler hochrüstete und dieser ihm zum Dank radikale Kommunisten frei Haus lieferte, die in den USA alle wichtigen Schaltstellen (Regierung, Medien, Organisationen etc.) besetzten und infiltrierten. In Europa bemerkte man die Gefahr viel früher, aber spätestens bei dem Mord an Trotzki in Mexiko 1940, dämmerte es auch den Amerikanern. Der Mord beinhaltete zwei Botschaften: Ich räume jeden aus dem Weg und das weltweit.

Damit hat er seinen Freunden und Feinden gezeigt, dass er auf keinen von ihnen angewiesen war. Er konnte jederzeit die Waffe (und davon hatte er ja reichlich) gegen sie richten und auf ihr Geld (druckte bzw. fälschte er selber) oder ihre Gunst konnte er verzichten. Er brauchte sie nicht mehr.

Steuerungen und Pläne gehen auch mal schief. 😊

Gott mit uns
Missie

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
17. Feb. 2020 11:46
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

ich habe dir lediglich die Frage gestellt, was du selbst denkst, wer sozusagen die deutsche Frage entscheidet. Dein Hinweis auf die Ausführung Herrn Müllers hat dann meine Antwort zur Folge gehabt. Ich kann nichts „Verwerfliches“ daran finden, darauf hinzuweisen, dass ich denke, hier führt jemand, und das nicht nur im Bezug auf die zwölf Jahre, in die Irre.

Zudem habe ich mich, wie auch sonst, intensiv mit den umfangreichen Ausführungen Herrn Müllers beschäftigt. Mich erschrecken schon die vielen Kommentatoren, die ihm nahezu huldigen. Das ist nun mal meine Sichtweise.

Ein Sprichwort sagt: Wer sich selber treu bleiben will, der kann nicht immer anderen treu sein.

Wir sind uns hier, um es mit den Worten des geschätzten Nachtwächters, der sich ja auch hierzu positionierte, zu sagen, darüber einig, dass wir uns uneinig sind. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Herzlichst
Annegret

Ekstroem
Ekstroem
17. Feb. 2020 13:52
Antwort an  Ekstroem

Werte Annegret,

bezüglich der „Irreführung“ hat der N8w Wesentliches gesagt:

Ob es nun ein HJM oder ein WE ist, die mögen alle ihre Fehlverständnisse haben und ja, man mag ihnen vorwerfen, dass sie ihr Publikum in die Irre führen, doch wird dabei ein sehr wesentlicher Punkt maßgeblich unterschätzt: Jeder holt neue Leute an einer entsprechend passenden Stelle ab und fügt sie einem Kollektiv hinzu, welches eine gemeinsame Schnittmenge hat (!).“

Ergänzen möchte ich nur die letzten Sätze des obigen Kommentars:

Was können wir tun? Eines ist, Menschen aus uns fremden Frequenzbereichen des Spektrums der Wahrheitsbewegung nicht kleinzumachen; vor allem aber können wir sie ihre Arbeit machen lassen. Denn ein Frequenzbereich allein ist zu wenig, es braucht das ganze Spektrum für den Transformationsprozess.“

Es geht hier nur beispielhaft um HJM (Anastasia könnte auch genannt werden) und um mehr, als die Irreführung.

Heil und Segen

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
17. Feb. 2020 23:26
Antwort an  Ekstroem

Werter Ekstroem,

mir geht es hier ausschließlich um die Irreführung, die zu Hauf betrieben wird. Und mir ist es gelinde gesagt schleierhaft, wieso wir die Nadel im Heuhaufen suchen sollen, wenn wir nicht einmal wissen, ob sie drinnen ist.

Herzlichst
Annegret

Onkel
Onkel
17. Feb. 2020 1:06

Sis is not se jello of se egg!

Sailor
Sailor
17. Feb. 2020 8:58

Danke, werter Siegfried von Xanten, für eine weitere exzellente Kolumne.

Wenn man dies alles auf sich wirken lässt, könnte man denken, viele möchten nun aus unterschiedlichen Gründen am Glücksrad drehen …

Swastika, Sanskrit: Glücksbringer.

Swastika – Begriff [heraldik.wiki.de]

Bei den vielen augenblicklichen Informationen besteht tatsächlich bald die Gefahr, dass man am Rad dreht. 🙂

am Rad drehen“ [redensarten-index.de]

Aber da das wirkliche Leben ja auch einen ständigen Lernprozess voraussetzt, bleiben wir geduldig.

Ich wünsche allen einen möglichst entspannten Wochenanfang 🙂

ich habe nachgedacht
ich habe nachgedacht
17. Feb. 2020 11:04

Werter Siegfried,

danke für diese Kolumne, es liest sich für mich immer wieder mit einem lächelnden und einem weinenden Auge!

Der Augsburger Oberhirte Bertram Meier hat dementsprechend die Christlich-Soziale Union dazu aufgerufen, sich „stärker für muslimische Kandidaten zu öffnen“. Ich musste erst mal gucken, wer das überhaupt ist! Aha, dies wurde am 09.02. veröffentlicht! Die Oberhirten-Hauptzentrale mit Sitz im Vatikanstaat hat ja 2016 eigens ein eigenes Dikasterium eingerichtet für die Koordination und Abwicklung:

„Die Behörde wurde von Papst Franziskus durch das Motu proprio Humanam progressionem vom 17. August 2016 gegründet. Das Dikasterium übernahm mit Wirkung vom 1. Januar 2017 als Zentralbehörde der Kurie die Aufgaben des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, des Päpstlichen Rates Cor Unum, des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs und des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst …“

Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen [de.wikipedia.org]

Nachdem Jesuit mit Zusatzqualifikation, „Papst“ Franziskus, seinen Segen zum UNO-Integrationspakt gegeben hat, lesen wir 2018 auf dessen Propagandaseiten:

„Globaler Pakt zur Migration: Alle Menschen verdienen Schutz

Während einer Pressekonferenz zum Global Compact on Migration erklärt der Jesuit P. Michael Czerny, dass das Engagement des Vatikans darauf abzielt, vier Verben zu fördern, die Papst Franziskus in Bezug auf die Migration angenommen hat: willkommen, schützen, fördern und integrieren.“

Global Compact on Migration: All human beings deserve protection [vaticannews.va]

Am 06.02. auch gleich aus der Oberhirten-Hauptzentrale:

Den Hilfsschrei der Migranten hören [YT]

So schnell geht Umsetzung zur Ganz-UNO-heitlichen (Ent)wicklung des Menschen!

ich habe nachgedacht
ich habe nachgedacht
17. Feb. 2020 12:25

Der China-Laden wird dagegen kräftig durch Corona aufgemischt und ist vorläufig geschlossen.“

Genau dies ist ja das gewollte Problem für die Oberhirten-Hauptzentrale – die Mutter aller Kirchen – heute Welt-Kirche genannt! Da passt es doch wunderbar, dass auch Corona (deutsch Korona) ein weiblich besetzt Begriff ist und

1. erst bei einer Sonnenfinsternis, der Strahlenkranz der Sonne richtig sichtbar ist,
2. umgangssprachlich eine Gruppe, Ansammlung von [jüngeren] Menschen meint, die gemeinsam etwas unternehmen; [fröhliche] Schar „die ganze Korona zog mit“,
3. oder umgangssprachlich abwertend•veraltend, eine Gruppe randalierender o.ä. Jugendlicher meint; Horde „diese Korona machte sich überall breit“.

Korona Strahlenkranz Gruppe [duden.de]

„Die Sonnenkorona (griechisch κορώνη/lateinisch corona[1] ‚Kranz‘, ‚Krone‘) …“

Korona (Sonne) [de.wikipedia.org]

… mit ihren Strahlen bisher noch nicht in das geschlossene China hineinreicht! Es ist also noch nicht so richtig erleuchtet! Wie schon Faust in seinem Erlkönig beschreibt:

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt.“ (aphorismen.de/…)

Womit hat also die Oberhirten-Hauptzentrale ein Problem mit China? 09/2018:

„Der Vatikan hat nach jahrzehntelangem Streit mit China ein historisches Abkommen zur Ernennung von Bischöfen geschlossen. Es solle die Zusammenarbeit mit Peking verbessern … Der Papst durfte noch nie zu einem Besuch nach China reisen. Er hat jedoch wiederholt erklärt, die Spaltung der Kirche überwinden zu wollen. Ziel des „vorläufigen“ Abkommens sei es nun, für die Katholiken in China Bischöfe zu haben, die sowohl in „Einheit mit Rom stehen, als auch von den chinesischen Autoritäten anerkannt werden“ …“

Vatikan und China schließen historisches Abkommen [spiegel.de]

2019 wurde nun erstmals ein Bischof geweiht, der 1. Schritt also nach fast 1 Jahr Abkommen!

Nach Abkommen mit Vatikan erstmals Bischof in China geweiht [domradio.de]

Also, wenn ich Oberhirte wäre, würde mir das alles viel zu lange dauern, ich würde kräftig „nach“helfen, damit der Strahlenkranz auch China endlich vollumfänglich erleuchtet! Nach dieser humanitären Katastrophe endlich Ergebnisse!

Überraschendes Außenministertreffen zwischen Vatikan und China [domradio.de]

Und nicht nur das, die Fußvolk-Oberhirten-Organisationen, wie Caritas, WHO und wie sie alle noch so heißen, bekommen damit ungehindert freien Zugang zu China! Endlich!

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
17. Feb. 2020 14:00
Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
17. Feb. 2020 14:05

Ich denke, daß das Virus-Ding von den Dunklen gestartet wurde, um bestimmte Ziele zu erreichen. Aber ich frage mich, ob die andere Seite es verhindert hätte, wenn sie gekonnt hätte. Es gibt halt auch viele positive „Nebenwirkungen“.

Franz Maier
Franz Maier
17. Feb. 2020 18:34

„Schiff – wohin führt die Etymologie?

„Im ‚älteren Studentenjargon‘ wurden Behältnisse für Urin, Kot und Erbrochenes auch als ‚Schiff‘ (von mittelhochdeutsch schif: Schiff, Gefäß, Geschirr) bezeichnet, daher [auch] die Wendung ‚schiffen gehen‘.““

Das passt ja wie A*sch auf Eimer.

Torsten
Torsten
17. Feb. 2020 19:51

Interessant:

Merkels Globalismus „ist ein Saustall“ und sie wird ausgemistet [concept-veritas.com]

Warten ist eine Tugend. (welche?)

Allen Heil und Segen!

Torsten
Torsten
17. Feb. 2020 20:31
Antwort an  Torsten

Werte Gemeinde,

ich frage mich immer wieder: Wer herrscht denn in unserem Unterbewusstsein? Sind wir es selbst? Nein. Könnte es eine vorprogrammierte Matrix sein? Ja.

Wichtig ist meines Erachtens, alles zu hinterfragen. Nicht ergeben, sondern stehen!

Heil und Segen!

Sol
Sol
17. Feb. 2020 23:23
Antwort an  Torsten

Werter Torsten,

Herr Scht ist jemand unter deinem Bewusstsein? Nein, da ist niemand. Wieso soll da jemand sein? Dann wärest du doch nicht hier. Das wäre ein hoher grad an Schizophrenie, den du versuchen würdest zu er-reichen. Dann noch zu-fällig fallen gelassen im Dasein? Nächste Ausfahrt katatone Schizophrenie? Viel leichter hatte es damals Hölderliin. 😉

Rheinländer
Rheinländer
18. Feb. 2020 12:37
Antwort an  Sol

Werter Sol,

beantworte Dir doch bitte selbst mal ein paar Fragen:

Wer steuert eigentlich Deine Herzfunktion, die des Magens und des Darmes, der Leber, Bauchspeicheldrüse, Galle, usw. usw.? Wie oft ist es Dir schon passiert, daß Du dich so oder so gar nicht verhalten wolltest und hast Dich bis auf die Knochen blamiert?

Wer sein Bewußtsein für die einzige Instanz im Menschen sieht, hat den Kern des Menschseins noch gar nicht erfasst. Sicher hat Schizophrenie etwas mit Stimmen hören zu tun. Umso vorsichtiger sollte man mit solchen Begriffen anderen Menschen gegenüber umgehen. Denn es könnten auch gerade diejenigen sein, die auf völlig natürlichem Weg über eine Frage zu der Erkenntnis eines Unbewußten kommen und diesen Prozess sollte man erst gar nicht stören, sonder eher fördern.

Einen Mitforanten wie ein Psychotherapeut in die Nähe von Schizophrenie zu setzen und ihm zum Schluß auch noch mit Hölderlin zu kommen, ist schon ein starkes Stück.

Ich möchte hier jedem Interessierten den Tipp geben, erstmal bei Wikipedia nachzuschauen, über die Tiefe und den Umfang dieser Ausführungen zu staunen und sich (eventuell) weiterführende Literatur zu besorgen. Bei der Psychologie handelt es sich schließlich um ein Studienfach!

Das Unbewusste – Wikipedia

Schizophrenie – Wikipedia

Heil und Segen
Der Rheinländer

Torsten
Torsten
18. Feb. 2020 19:28
Antwort an  Sol

@ Sol,

was ich mag, … ist immer weiter zu hinterfragen. Es muss auch so sein. Viele Menschen hören irgendwann auf. Meines Erachtens ist dass der falsche Weg. Dein, mein und unser Bewusstsein, ist kein Fliegenschiss. Wenn es so wäre, würdest du die BILD lesen, machst du es? 🤔

Offenbar möchtest du es nicht. Oder doch? Das spricht für sich. Ich kann mich auch irren. 🤔

Abgesehen von all dem Geplänkel, ein Verweis. Es geht hier, um die im Anhang, eingetragen Verweise.

Engelsburger Neuigkeiten für den 18. Februar 7528 nEFS mit dem Videotipp zu „Bruno Gröning“ [liebe-das-ganze.blogspot.com]

Was wissen wir denn schon. Es bleibt spannend.

Dir Sol, dass Allerbeste.
Uns allen Heil und Segen!

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
18. Feb. 2020 10:39

Das Bundesverkehrsministerium will mit einer Machbarkeitsstudie den Einsatz von Magnetschwebebahnen im Nahverkehr untersuchen lassen. Man will prüfen, welches technische, wirtschaftliche und ökologische Potential die Technologie auch im Vergleich zu anderen Transportmitteln wie U-Bahn, Regionalbahn oder Straßenbahn habe, sagte Bundesverkehrsminister Scheuer. Dabei handelt es sich um ein völlig neues Magnetschwebessystem „Made in Germany“, entwickelt von dem Baukonzern Max Bögl in Sengenthal, Oberpfalz.

Da gab es mal einen Transrapid!

Sol
Sol
20. Feb. 2020 13:52

Dann durfte China die „Arbeit“ erledigen?
Wem gehört China?
Wie lautet die Formel für Arbeit ?
Wer hat die Formel Ge Funden?
Wer hat das Patent und das Gebrauchsmuster des „werten“ Bögls in welchem „Archiv“?

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Feb. 2020 16:44

Womit wird so ein Transrapid betrieben, oder die Magnetschwebebahnen?

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Feb. 2020 16:46

Was ist das wahre China?

Sol
Sol
19. Feb. 2020 1:47

Es gab so viele verbrannte und verschwundene SPD-Parteibücher von damaligen Genossen, nachdem die Wende 33 an Fahrt zugenommen hatte. Wieso denn eigentlich? Wieso durften dieses Studenten in den 68ern es durchleuchten?

Reinhard Mey – Das Narrenschiff [YT]

Torsten
Torsten
19. Feb. 2020 21:43
Antwort an  Sol

Werter Solarplexus,

ein Verweis:

Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) [dhm.de]

Jetzt denke ich zu allererst als Mensch:

– Warum wurden viele Splittergruppen gebildet?
– Wem nützt es?
– Wem schadet es?
– Wer trägt die Gewinne von der unbedarften Masse davon?
– Warum gibt es überhaupt Kriege?

Meines Erachtens ist es wichtig, sich die Frage zu stellen: Was soll das?

Es gibt natürliche Gesetze, denen man nicht entgehen kann, eben weil sie immerfort existieren. Man kann uns manipulieren, trotzdem sind sie da. Und zu diesen Gesetzen, sollten wir uns zurückbesinnen:

Thing [de.wikipedia.org]

Ich wünschte, alles wäre gut.

Heil und Segen!

Franz Maier
Franz Maier
19. Feb. 2020 9:57

A Propos CDU-CSU:

Es hat für mich in der letzten Zeit öfter den Anschein gemacht, als wollten sich führende CDU-CSU-Marionetten trotz 15 Jahre stahlharter Unterstützung aller Merkel-Sauereien, Hochverrate und Grausamkeiten gegen uns, die Bevölkerung, aus all dem hinauswinden und präsentieren sich jetzt als Alternative, die nichts mehr mit Merkel zu tun haben wollen. Es handelt sich u.a. um die Herren Laschet, Spahn, Söder, Merz, Bosbach und Co. (Bosbach hat auch gerade andere Probleme, er soll einem bekannten Sportmoderator privat einen Batzen Bargeld gegeben haben, damit der seine durch Alkohol verursachte Sufffahrt begleichen kann mit dem Unfallgegner, blöd wenn sowas dann rauskommt).

Lecko mio, genau das sind diejenigen, die die ganze Zeit dabei waren und jetzt, wenn die Dämme langsam brechen, ziehen sie den Schwanz ein und wollen nichts damit zu tun gehabt haben. Auch da muss der Stahlbesen mehrfach mit aller Härte durchgeschwungen werden, sonst hast‘ solche Ratten wieder und wieder in den Parlamenten, Lügenmedien, Justiz und Co.!

@N8W: Denkst du, wir dürfen dabei Hilfe von Trump erwarten, um unseren Saustall in Berlin auszumisten?

N8waechter
19. Feb. 2020 13:36
Antwort an  Franz Maier

Werter Franz,

Herr Trump hat bereits mehrfach betont, dass er Präsident der USA ist und nicht der Welt. Die haben da drüben ohnehin alle Hände voll, und davon abgesehen fällt das Kartenhaus hier erst dann zusammen, wenn die Alliierten-/BRiD-Besatzung offiziell und vor allem öffentlich beendet wird (zuständig die Herren Trump, Putin, Johnson und Xi).

Heil und Segen!
N8w.

Franz Maier
Franz Maier
19. Feb. 2020 10:04

„Werte-Union“ ist auch so ein Feigenblatt, damit später niemand sagen könnte, dass sich kein Widerstand gegen Merkel entwickelt hätte. Alle Mitglieder dieser „Werte-Union“ haben Merkels Sauereien jetzt knapp 20 Jahre lang unterstützt und jeden, der damals schon Kritik übte, pauschal verunglimpft, ausgegrenzt oder angegriffen.

Die Menschen haben das nicht vergessen. Da können sie sich „Werte-Union“ nennen, wie sie möchten, es kauft ihnen keiner ab. Sie sind allesamt immer noch in CDU-CSU und machen immer weiter. „Werte-Union“ = Der Bock, der zum Gärtner gemacht wird! Sonst Nichts!

Zauberer
Zauberer
19. Feb. 2020 12:55

Folgenden Netzverweis halte ich für eine hervorragende und leicht verständliche Zusammenfassung:

Firma BRD / 47’000 kriminelle Organisationen / Die wahre Aufgabe von „Defender“ / Kaiserreiche [bumibahagia.com]

Nun zu sehr persönlichem:

In der Nacht vom 28. auf 29.09.2019 wurde ich neben meinem Auto stehend von zwei Polizeibeamten angetroffen. Während der etwa 20 Minuten dauernden „Amtshandlung“ wurde ich zwei oder drei mal gefragt: „Haben Sie das Fahrzeug in Betrieb genommen?“, was ich ausnahmslos verneinte. Warum hätte ich lügen sollen? Die beiden Herren waren durchaus freundlich wohl gemerkt, wie sich jedoch später herausstellte, falsche Freundlichkeit!

Fast zwei Monate später, am 28.11., erhielt ich ein Schreiben von der „Bezirkshauptmannschaft“, selbstverständlich mein Familienname in Blockbuchstaben geschrieben. Inhalt: Straferkenntnis/Spruch: „Sie haben das angeführte Fahrzeug in einem durch Alkohol beeinträchtigten Zustand gelenkt.“ Keine Rede von „Verdacht“ etc., sondern eine als ultimative Wahrheit dargestellte, falsche Behauptung. Wenn es so wäre, warum wurde ich dann von den ausführenden „Organen“ mehrmals gefragt?!

€ 4.620 (!) woll(t)en die Geier bislang von mir, mein monatliches Einkommen (derzeit € 908,69,-) und Sorgepflichten (Junge 7 Jahre, Mädchen 3 Monate) sind bekannt. Absitzen müßte ich bei derzeitigem Stand 50 Tage. Ob ich als bekennender „Staatsverweigerer“ bessere Karten hätte? Allerdings wären wahrscheinlich die Bilder sogar weniger schön, als wenn ein Gruppenvergewaltiger oder Messerstecher „behandelt“ wird.

Eine Energetikerin, von der ich sehr, sehr viel halte, hat mir dringend geraten, einen Anwalt zu nehmen, ansonsten werde ich „über den Tisch gezogen“. Bisher hat sie immer recht behalten. Das erste mal war ich über den ganzen Sommer, zum Glück in der richtigen Jahreszeit, mittlerweile sehr verzweifelt auf Wohnungssuche gewesen. Sie sagte mir drei Monate im voraus, praktisch am Tag genau, wann es klappt, und ich konnte loslassen.

Ein anderes mal erwähnte sie ungefragt das zweite Kind. Letztes Jahr war ich mir bereits sicher, in diesem Punkt hätte sie wohl unrecht gehabt. Aber einmal hatte sie doch unrecht. Als ich mich bereits für einen Marathon angemeldet hatte, meinte sie, ich sollte mich lieber ummelden zum Halbmarathon mit dem Ziel einer guten Zeit, über 25 Kilometer war für mich Neuland. Da ich keine halbe Sache machen wollte, befolgte ich nicht ihren Rat, legte den letzten Kilometer einen Sprint hin, bei dutzenden Überholvorgängen, und wusste, ich hätte 15 Minuten schneller sein können.

Ob ein Anwalt wirklich mehr Vorteile bringt? Im Falle eines Pflichtanwaltes ist diesem das Ergebnis doch ziemlich egal, und beim „Verhandeln“ komm ich doch kaum noch selbst zu Wort! Da ich gegen die Straferkenntnis fristgerecht Beschwerde einlegte, erhielt ich gestern das Schreiben vom Landesverwaltungsgericht. Diesmal der Familienname in Druckbuchstaben. Hat man aus juristischer Person eine natürliche gemacht?

Dass ein Richter zwar benannt ist, aber so sicher wie das Amen in der Kirche keine Unterschrift zu finden, eine Selbstverständlichkeit. 12 Tage noch bis zum Gerichtstermin, als der Ladungsbeschluss geschrieben wurde, waren es 17(!). Für gewöhnlich mahlen die Mühlen der Justiz doch langsam, also warum so was von eilig?

Soll ich den gleichzeitigen Hinweis, in einer 6-wöchigen Frist Beschwerde gegen den Beschluss an den Verfassungsgerichtshof erheben zu dürfen, als Vera*sche verstehen? Normal ist es jedenfalls nicht, 6 Wochen Zeit zu haben, um gegen eine in zwei Wochen stattfindende Gerichtsverhandlung rechtlich vorzugehen. Bin für jede Antwort dankbar,

Alles Liebe

Christof777
Christof777
19. Feb. 2020 19:04
Antwort an  Zauberer

Hallo Zauberer,

wenn Du die verlinkte Zusammenfassung für „leicht verständlich“ betrachtest, verstehe ich nicht, wie Du solche Fragen stellst wie:

Hat man aus juristischer Person eine natürliche gemacht?

Wie soll man denn aus einer juristischen Person eine natürliche Person machen können? Das geht nicht. Man kann auch nicht aus einem Apfel eine Birne machen.

Wenn Großbuchstaben für den Namen verwendet werden, wird die juristische Person/Firma, die ein jeder von uns besitzt, angeschrieben. In der Annahme, dass sich der Geschäftsführer der Firma (namensgleiche, natürliche Person) dann darum kümmert. Wenn der Geschäftsführer angeschrieben wird, nimmt man an, dass dieser dann für die Firma handelt. Es spielt also keine Rolle, ob Groß- oder Kleinbuchstaben verwendet werden. Wichtig ist aus deren Sicht nur, dass der GF tätig wird. Und das ist in der Regel der Fall.

Ob ein Anwalt wirklich mehr Vorteile bringt?

Ein Rechtsanwalt, der Name sagt es doch schon, waltet für das Recht. Er ist dem Recht gegenüber verpflichtet. Mit anderen Worten: Ein Anwalt ist in erster Linie dem Gericht verpflichtet, welches Recht spricht. Ich habe einige Gerichtstermine mitbekommen, wo sich Anwalt und Richter noch nicht einmal die Mühe gemacht haben, ihre Kollegialität zu verbergen. Den unwissenden Mandanten ist das entgangen. Weil: nicht vorstellbar. Ab einem vergleichsweise geringen Streitwert von 5.000 € herrscht in Deutschland Anwaltszwang (beim Landgericht), warum wohl?

Zu Deinem Fall: Es gibt immer einen Weg der Heilung. Die ist immer eingebaut. Aber das können wir nicht hier im Forum diskutieren.

Zauberer
Zauberer
19. Feb. 2020 21:32
Antwort an  Christof777

Grüß Dich, werter Christof, besten Dank für Deinen Beitrag!

Ja, Name in Großbuchstaben = juristische Person – „Firma“, ist mir seit vielen Jahren bekannt. Ich habe auch viele Hinweise gelesen, am Besten darauf erst gar nicht zu reagieren. Als Laie in Sachen Paragraphenwissenschaft war mir bisher das Risiko dazu zu groß, mich weit aus dem Fenster zu lehnen, Hochmut kommt vor dem Fall.

Mich hat nur gewundert, statt entweder oder, von Instanz zu Instanz einmal so und einmal so.

Es spielt also keine Rolle, ob Groß- oder Kleinbuchstaben verwendet werden.“ … wollte ich „hören“.

Bezüglich Anwalts“hilfe“ hatte ich auch im Vorfeld bereits die Annahme, welche mir von Dir bestätigt wurde, danke!

Aufklären will ich mich nun, inwieweit es möglich ist zu berufen, solange die Rechtssprechung fernab von Gerechtigkeit bleibt. Noch hab ich ja Zeit. 😉

Alles Liebe