Wie entstand unser heutiges Finanzsystem und was hält die unmittelbare Zukunft bereit!?

-

Das Weltfinanzsystem ist ein für die überwiegende Mehrheit verstandesmäßig nur schwer zu erfassendes Konstrukt. Doch wer sich eingehender damit beschäftigt, wird zwangsläufig auf brennende Fragen treffen, welche selbst 8-jährigen rudimentär verständlich werden, so man ihnen den Fehler im System nachvollziehbar erklärt:

Der Geld-Fehler

Doch wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass sich das Finanzwesen der heutigen Prägung entwickeln konnte? Welche Mechanismen spielten dabei historisch eine maßgebliche Rolle und inwiefern beeinflussen diese das heutige Geschehen in eben dem Finanzwesen, wie es uns allen heute als “normal“ vorgegaukelt wird?

Der folgende Vortrag von Gernot von Hagen gibt einen sehr ausführlichen Umriss der Entwicklung des systematischen Aufbaus der nur sehr wenigen Menschen bekannten, finanziellen Verwicklungen, der vielen historischen Spekulationsblasen und deren nachhaltigen Auswirkungen. Weiter beschreibt er für jeden wachen Geist sehr leicht nachvollziehbar, wie überhaupt bestimmte geschichtliche Begebenheiten erst zustande kommen konnten und unter anderem auch, welche Ursachen es für die beiden großen Waffengänge des Zwanzigsten Jahrhunderts auszumachen gilt.

Erkenntnis ist Eigenverantwortung. Möge jeder sich dieser bewusst sein.

Eine ausdrückliche Anhör- und Versteh-Empfehlung meinerseits; sehr gut investierte 1:23:+ Minuten “Welt“-Verständnis:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***


In eigener Sache

Diese Netzseite lebt überwiegend von der Unterstützung der Leser; Ihr seid es, die den fortgesetzten Betrieb hier sicherstellen. Ausdrücklich aufrichtigen Dank an alle, die dies möglich machen!

Unterstützung beruht stets auf Freiwilligkeit und so soll es auch bleiben. Jedoch habe ich gelernt, dass ich hin und wieder selbst sagen muss, wenn es mal „eng“ wird. Seit dem vergangenen Sommer ist das Unterstützungsaufkommen spürbar zurückgegangen und die Kosten für den Monat November sind derzeit nicht abgedeckt.

Eure Hilfe ist somit sehr willkommen und geschätzt. Danke!

Euch und Euren Lieben allzeit Heil und Segen!
N8w.


 

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


 

Interesse am Austausch im echten Leben?
»»» Stammtische «««

Wie wäre es, mehr Energie und ein besseres Gedächtnis zu haben? Jeden Morgen gut gelaunt und ausgeruht aufzustehen, bereit, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen? Die Hirnforschung hat jetzt entdeckt, dass die Geschwindigkeit, mit der neue Hirn- beziehungsweise Nervenzellen wachsen, der Schlüssel zu einer besseren Lebensqualität ist. Altersunabhängig lässt sich mit dem richtigen Lebensstil die Geschwindigkeit der Nervenzellen-Neubildung um das Drei- bis Fünffache steigern! »»» Das bessere Gehirn

Vergessen Sie ungesunde oder teure Supermarktprodukte, denn viele bessere Alternativen kann jeder leicht zu Hause selber machen! 137 unserer besten Rezepte und Ideen zum Selbermachen in der Küche zeigen, wie einfach es geht. Es lohnt sich, zahlreiche Fertigprodukte nicht mehr zu kaufen, sondern am besten selber zu machen … »»» Selber machen statt kaufen

Wie können alte Handwerkstechniken unser Leben in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft bereichern? Wie kann man Dinge des täglichen Bedarfs aus Naturmaterialien selbst herstellen?
»»» Vergessene Künste

Fischen, Pilze suchen, Wildkräuter vom Wegesrand sammeln, Beeren einkochen, Brot backen, wursten, einen Räucherofen mauern und vieles mehr – unser Tisch ist reich gedeckt, wir haben nur verlernt, dies zu erkennen … »»» Was Oma und Opa noch wussten

Permakultur ist das Geheimnis, alle Pflanzen und sonstigen Elemente des Ökosystems Garten so anzuordnen, dass sie ein fruchtbares Netzwerk bilden können – abgeschaut von der Arbeitsweise der Natur … »»» Permakultur

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
54 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
QUX
QUX
26. Okt. 2020 22:16

Werter N8wächter,

bin erfreut über diesen Beitrag. Gernot tritt mit Klarnamen auf. Die Einen denken groß – die Anderen klein. Gesicht zeigen, ist das Gebot der Stunde. Und ich bin überzeugt, dass wir uns alle erkennen werden. Ich bleibe derweilen im Kleinen und trage gern die frohe Botschaft ins Land.

Seid gegrüßt,
Pierre

Wilhelm Tell er Miene
Wilhelm Tell er Miene
27. Okt. 2020 11:33

Werter N8w,

es ist zwar einerseits bemerkenswert, wieviel Mühe Ihr Euch macht, dieses Geld- und Finanzsystem den Menschen zu erklären, aber ist es nicht ein dem Tod geweihtes, schon ins Leichentuch gehülltes System?

Wer hat ein Interesse daran, dieses noch am Leben zu erhalten? Kann dies nicht nur im Interesse derer sein, die es installiert haben? Wäre es nicht zielführender, zukunftweisende Systeme, wie das von Gottfried Feder näher zu erläutern? Der Erfolg dieses Systems ist ja wohl nachweisbar und unumstritten!?

Heil&Segen

Wilhelm Tell er Miene
Wilhelm Tell er Miene
27. Okt. 2020 11:49
Antwort an  N8waechter

Ich stimme Dir, werter N8W, und dem Magnus vollkommen zu, dass die Finger in die Wunde gesteckt werden müssen. Und zwar ohne sie vorher „reinzuwaschen“, da der Handschweiß ordentlich brennt!

Was mich treibt, ist, dass auf den meisten „Seiten“ zwar die Missstände aufgezeigt werden, aber nicht der Ausgang! Ich stelle gern „bildhaft“ dar: Unser Leben hier auf dieser materiellen Ebene ist zeitlich eine Einbahnstraße. Wenn ich feststelle, hier läuft irgendetwas nicht richtig, kann ich nicht zu einen Punkt zurück, bei dem noch alles im Lot war. Also muß ich nach einem Ausgang aus der Situation suchen.

Den besten Hinweis zu diesem bietet mir das den Fehler tragende System! Denn da, wo sie partout einen nicht hinlassen wollen, dort muß ich suchen! Von dort, wo mir das kranke System die meiste Widerstandskraft entgegensetzt, muß ich durch. Dies kann bedeuten, man muß eventuell mit dem Kopf durch die Wand! Blutiger Kopf? Vielleicht, aber potemkinsche Dörfer.

Wir werden auf dieser Suche feststellen, wieviel Pappmaschee bei diesen Wänden verbaut wurde! Deshalb denke ich, dass es wichtig ist, von vornherein die Alternative aufzuzeigen, da es sich sonst zu einer Manifestierung des Fehlers entwickeln könnte.

H&S

QUX
QUX
27. Okt. 2020 22:24

Auf geht’s, Wilhelm! Alle sollen ein gutes Gefühl haben, egal ob sie Bürgermeister oder Fleischereifachverkäuferin sind. Du (!) gibst dieses Gefühl! 🤗🥰🤗

Ich grüße Euch,
Pierre

P.S.: Schönen Gruß an das Pappmaschee. 😂

Korih im Wald
Korih im Wald
29. Okt. 2020 21:19
Antwort an  QUX

Wie meinst Du das konkret, werter Pierre?

Ich kann Deinem Text schlecht entnehmen, ob er ironisch gemeint ist, oder ob er Wilhelm Deine tatsächliche Zustimmung signalisieren soll.

Lieben Gruß,
Korih

QUX
QUX
31. Okt. 2020 13:23
Antwort an  Korih im Wald

Werte Korih,

diese Doppeldeutigkeit war beabsichtigt. Und das Nachfolgende war auf 3 Sätze komprimiert. Verzeih!

Meine persönliche „Einbahnstraße“ hat mir belegt, dass „der unreine Finger auf der Wunde“ selten zum gewünschten Erfolg führt. Ich möchte es als Trauma oder Narbe bezeichnen, welche entsteht, wenn man versucht, Menschen zu brutal aus ihren Glaubenssätzen zu reißen. In der Regel wird bei demjenigen ein Schutzmachanismus einsetzten, der folglich das Gegenteil der Absicht bewirkt und sich diesem gewünschten Ziel dauerhaft und nachhaltig entgegenstellt. Man muss den individuellen Menschen dort abholen, wo er jeweils steht und ihn nicht zu sehr erschrecken …

Auf der anderen Seite gebe ich Wilhelm völlig recht, wenn er schreibt, dass sehr viel Zeit den Missständen gewidmet wird. Die Analyse des Ist-Zustandes ist uneingeschränkt wichtig; darf jedoch nicht zum sprichwörtlichen „Weg als Ziel“ verkümmern. „Auf geht’s!“

Was sind also die Schlussfolgerungen aus der Analyse der Missstände? Wie sieht der „Ausweg“ aus? Was kommt nach dem „Ausweg“?

Es sollte zunächst geklärt werden, wie man ein gemeinsames Ziel überhaupt setzen kann. Wer gibt in seiner subjektiven Erkenntnis schon gern nach? (siehe oben) Zinsen Ja oder Nein? Kaiser Ja oder Nein? Querdenken Ja oder Nein? … etc. pp.

Zurück zum schmutzigen Finger: Wie erreiche ich den Menschen besser: Durch Schmerz oder durch Hoffnung? Überzeuge ich die Fleischereifachverkäuferin indem ich keine Maske trage? Ein Bürgermeister oder Stadtrat ist doch (i.d.R.) kein Idiot. Er spiel das Spiel nur mit, weil alle mitspielen und er sonst allein auf weiter Flur stünde. Damit hat die menschliche Psyche meist ein Problem! Der Mensch will nicht aus der Reihe tanzen, er möchte gern dazugehören.

Wäre es vielleicht ein Ansatz, ihm, den Bürgermeister, den Rücken zu stärken, anstatt ihn aus den Rat zu komplimentieren? Mein Weg ist eine regionale, gern auch kontroverse, aber mündige Bürgerschaft zu etablieren, auf die sich ein „Lokalfürst“ gegenüber seiner übergeordneten Verwaltung berufen und stützen kann. Dann werden übergeordnete Ziele überhaupt erst formulierbar.

Die Analyse der Missstände ist doch für absolut hinreichend viele Menschen überwiegend abgeschlossen. Jetzt ist es jeder Einzelne von uns, der aus dieser Erkenntnis heraus täglich entweder Hoffnung oder Verzweiflung streut – bewusst oder unbewusst. Du (!) bist es, der diese Gefühle bei seinen Mitmenschen zu erzeugen fähig ist und die potemkinschen Dörfer ins rechte Licht zu rücken vermag.

Liebe Grüße,
Pierre

Korih im Wald
Korih im Wald
31. Okt. 2020 22:48
Antwort an  QUX

Werter Pierre,

mit Deiner Antwort rennst Du offene Türen bei mir ein! 😉

Es gab wohl lediglich ein kleines Missverständnis bezülich der Interpretation dessen, was gemeint war damit, die „Finger in die Wunde zu legen“. Ich hatte es so interpretiert, damit an die Wurzel des Übels des Finanzsystems zu gehen. Und es nicht so verstanden, den Leuten mit Gewalt etwas überzustülpen.

Von daher stimme ich vollkommen mit Dir und Wilhelm darin überein, dass es sinnvoll wäre, die Menschen dort abzuholen, wo sie mit ihren Ängsten und Sorgen gerade stehen, indem man ihnen aufzeigt, welche positiven Alternativen zur Verfügung stehen und was das für sie konkret bedeuten würde.

Allerdings kann es natürlich auch nicht sein, dass man aus falsch verstandener Rücksicht, notwendige und für das Ganze als richtig erkannte Veränderungen unterlässt, nur weil manche Gruppen (zum Teil aus Eigennutz, zum Teil aus mangelnder Lernbereitschaft) sich gegen diese Veränderungen sträuben.

Hier gilt es weise abzuwägen und das eine vom anderen zu unterscheiden.

Lieben Gruß,
Korih

Korih im Wald
Korih im Wald
29. Okt. 2020 21:15

Wilhelm Tell er Mienes ersten beiden Sätze und der letzte Satz treffen für mich genau ins Schwarze. Das mit dem Zins war auch für mich die Stelle im Vortrag, bei der ich heftig schlucken musste.

Gerade das Zinssystem ist doch materialisiertes Kernübel unserer heutigen Problematik. Daran festzuhalten, erinnert mich daran, was ich gestern zum Scheitern der Märzrevolution zu Punkt 281. geschrieben hatte:

Keine Bereitschaft, sich vollständig aus den alten Verhältnissen lösen zu wollen. Weiterhin auf dem alten Spielfeld und bei den alten Spielregeln bleiben. Es allen Recht machen wollen, obwohl es nicht zum Wohle des Ganzen ist. Kann das klappen?

Wenn der Staat selber das Geld herausgibt, braucht es bestenfalls noch Gebühren, aber keinen Zins mehr. Geld erzeugt selber keine Werte – das tut nur der Mensch!

Oder übersehe ich da etwas Wesentliches in meiner Argumentation?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Korih im Wald
QUX
QUX
31. Okt. 2020 13:57
Antwort an  Korih im Wald

Liebe Korih,

ein Gedanke hierzu: Ersetzte den Begriff „Zins“ durch „Dank“.

Ist es nicht das Selbstverständlichste der Welt, dass ich mich erkenntlich zeige, wenn mich jemand unterstützt hat? (womit auch immer, und Geld gehört nunmal dazu)

Für mich stellt sich nicht die Frage, ob durch eine Unterstützung Mehrwert entstehen darf (man erkennt leicht die Absurdität dieser Frage, da man sich ja nicht etwas leiht, was man eine Zeit später zurückgibt und wieder am gleichen Punkt steht), sondern wozu dieser Mehrwert verwendet wird. Wenn mir ein Nachbar also einen Sack Kartoffeln leiht und ich damit ein ganzes Feld bestelle, gebe ich ihm dann nach der Ernte seine Kartoffeln abgezählt zurück und behalte den Dank für mich?

Das eigentliche Problem ist doch die Moral des Produktes oder der Dienstleistung. Wenn ich eine moralisch einwandfreie Dienstleistung handle, ist doch der Mehrwert (Zins) ebenso moralisch einwandfrei. Wenn ich aus einem unmoralischen Produkt Mehrwert generiere …

Am Beispiel der Kartoffel erkennt man, dass Mehrwert nicht verhindert werden kann, ebenso wenig wie Zins und Dank. Wenn man Zins abschafft, sinkt nicht nur die Motivation unmoralische Produkte zu handeln, sondern auch die moralischen. Stillstand! Die unmoralischen Produkte und Dienstleistungen gehören abgeschafft! Dann wird aus Wachstum und Wohlstand wieder etwas Natürliches.

Herzliche Grüße,
Pierre

Korih im Wald
Korih im Wald
31. Okt. 2020 22:27
Antwort an  QUX

Lieber Pierre,

vielen Dank dafür, dass Du mir Deine Gedanken zu diesem Thema mitteilst. Ich finde diese sehr nachdenkenswert. Daher werde ich mir etwas Zeit dafür nehmen, mich auch noch mal unter diesen von Dir angesprochenen Aspekten mit dieser Frage zu beschäftigen.

Vielen Dank für diese Anregungen! Es ist wirklich eine Freude, sich mit Dir auszutauschen!

Schönes Wochenende!
Korih

Christof777
Christof777
1. Nov. 2020 11:27
Antwort an  QUX

Werter Pierre,

der Vergleich mit dem Sack Kartoffeln hinkt. Denn wer einen Sack Kartoffeln hat (um ihn ggf. zu verleihen), hat ihn entweder gekauft (also seine Arbeitskraft dafür eingesetzt) oder die Kartoffeln selbst angebaut (was im natürlich auf`s Gleiche rauskommt).

Die Banken, die den Zins verlangen, haben jedoch nichts dergleichen getan. Sie haben die Euros weder gekauft (Einsatz von Arbeitskraft), noch haben sie sie erarbeitet. Sie haben sie einfach erschaffen. Das ist ihr gutes Recht und damit allein ist noch niemand geschädigt. Allein, damit ist die Sache noch nicht zu Ende. Denn ab jetzt (sobald die Euros erschaffen sind), nimmt die Geschichte eine häßliche Wendung.

Nun kommen diese Magier daher und behaupten, mit Hilfe des Staates, dass diese, von ihnen erschaffenen Euros, das einzige zugelassene Tauschmittel sind, das die Menschen benutzen dürfen. Benutzt jemand ein anderes Tauschmittel, macht er sich strafbar und muss mit schlimmen Sanktionen rechnen. Das allein ist schon so absurd, dass die allermeisten Menschen darüber gar nicht nachdenken. Aber, es kommt natürlich noch dicker.

Nicht, dass diese Magier nun einen Mehrwert ! (was bitte ist ein Mehrwert auf eine Fiktion?) in Form des Zinses verlangen, sie schöpfen das zur Verfügung gestellte „Kapital“ auch noch aus dem vermeintlichen Nichts (fiat: „Es sei getan! Es geschehe! Es werde!“). Das ist schon eine unglaubliche Sache:

Diese Magier haben nichts, geben diesem „Nichts“ jedoch einen Namen, verleihen das zu einem „Mehrwert“ (Zins) und verlangen auch noch, dass man das aus dem „Nichts“ geschöpfte Kapital cent für cent zurückzahlt, und zwar unter Verwendung der Arbeitskraft. Denn im Gegensatz zu den Magiern, die die alleinige Erlaubnis haben, dieses Tauschmittel (Zettel, Bucheinträge) zu kreieren und zu emittieren, können die Menschen an dieses allein erlaubte Tauschmittel nur gelangen, indem sie etwas tun, was den Magiern seit je ein absolutes Gräuel ist:

Arbeiten!

Nochmal zu den Kartoffeln:

Der Mehrwert aus einem Sack Kartoffeln besteht nicht aus 5 % oder meinetwegen auch aus 10 % Mehrwert (Zins). Der wahre Mehrwert aus einem einzigen Sack Kartoffeln besteht aus allen Kartoffeln, die daraus geerntet werden können. Jetzt wird vielleicht deutlich, wo wir wirklich leben (könnten):

In einem Schlaraffenland, Überfluß ohne Ende, grenzenlose Ressourcen. Alles reproduziert sich in absolutem Überfluß, gebraucht wird nur ein minimaler Bruchteil des natürlichen Mehrwertes.

Wenn nicht die Magie dazwischen funken würde …

QUX
QUX
1. Nov. 2020 13:36
Antwort an  Christof777

Werter Christof,

der Vergleich mit dem Sack Kartoffeln hinkt nicht, wenn man über „Zins“ spricht. Du sprichst mir aus der Seele, aber Du sprichst von „Banken“ und ökonomischen Rechtsräumen. Banken und Zins sind jedoch unterschiedliche Themen. Was eine Bank ist und was sie darf und kann, kann man rechtlich oder im Einvernehmen regeln. Unsere Produktivität, unsere schöpferische Kraft ist jedoch natürlich gegeben.

Den Zins zu leugnen, kommt meines Erachtens der Leugnung der eigenen schöpferischen Kraft gleich. Bei den „Magiern“ stimme ich mit Dir vollkommen überein. Die sind schlau genug, das zu erkennen. Was ist folglich der Ausweg? Erkenntnis:

Mach Dir mal eine Excell-Tabelle auf, tippe alle Ein- und Ausgaben ein (einschließlich der Arbeitgeberanteile) und dann schaue Dir die Höhe der gesetzesmäßigen Zwangsabgaben an. Du wirst überrascht sein, dass Du von 10 % deiner persönlichen Leistungsfähigkeit/Produktivität ganz gut leben kannst – der Rest geht in die Zwangsverwaltung.

Dieser Umstand wird von den Menschen derzeit noch stillschweigend akzeptiert. Ich laufe nachts gern auf beleuchteten Straßen und bin Hilfskräften dankbar – das kostet alles Geld, fein. Aber wenn sie Dir 9 von 10 Kartoffeln abnehmen und des Kaisers Zehnt als Wucher bezeichnen, stimmt etwas an der Wahrnehmung nicht.

Der Rechtsraum, welcher Bank, Ökonomie, Wertschöpfung, Geld etc. definiert, darf freilich in Frage gestellt werden. Jedoch bedarf es eines gewissen Bewusstseins über die eigene/persönliche Schöpferkraft Mehrwert zu erzeugen und der verantwortungsvollen Verwendung desselben. „Der Mensch ist ein Riese, dem glaubhaft gemacht wurde, ein Zwerg zu sein.“

Ich denke, die Missstände im derzeitigen Geldsystem zu analysieren bringt einen letztlich zu ethischen/moralischen/tugendhaften Fragen. Für mich ist nicht Zins und Zinseszins das Problem, weil das Schöpfung und Mehrwert repräsentiert, es ist die Qualität (!) des Geschäftes und auf welche Weise ich diesen Mehrwert weiterverwende. Ich werde jetzt keine Beispiele für unmoralische Wertschöfpung aufzählen, da bekomme ich dunkle Gedanken … 😉

Herzlichst,
Pierre

pol. Hans Emik-Wurst
pol. Hans Emik-Wurst
31. Okt. 2020 18:19
Antwort an  Korih im Wald

Ja! Einfacher Zins pro Jahr ist ein Preis. Zinseszins ist schleichende Ausbeutung durch die fortlaufende Aufzinsung. Es ist ein Leichtes, alle Kredite umzurechnen, damit sie frei von Zinseszins sind und die ursprünglich kriminellen Finanzwetten wieder zu verbieten. Geldschöpfung aus dem Nichts ist ebenfalls Betrug, weil die Besicherung zur Enteignung führt! Letzteres ist das eigentliche Geschäft der Banken! Die Staaten mit ihren Steuern und die Zentralbanken sind nur die Hilfsbremser bei der Ausbeutung.

Zins als Preis und Zinseszins als Faß ohne Boden [dzig.de]

Der Forscher
Der Forscher
31. Okt. 2020 22:14

Volker Pispers – Geld ist nur eine Fantasie [YT]

Ergänzung zur Thematik und einige Fragen, welche „man“ (allgemein) sich stellen „könnte“:

Wer war zuerst da, der Mensch oder das Geld?
Würde Geld einen Wert haben, wenn es Menschen nicht gäbe?
Wer gibt dem Geld seinen Wert?
Was ist mehr wert, das Geld oder der Mensch?
Kann Geld ohne Menschen existieren?
Können Menschen ohne Geld existieren?
Kann ein Mensch Geld essen?
Was ist mehr wert: Leben, Natur, Liebe, Tugenden oder das Geld?
Welchen Zweck hat das Geld im noch derzeitigen System und ist dieser Zweck eine unabdingbare Notwendigkeit zum Leben für die Völker bzw. die Menschheit?
Ist das heutige Papiergeld eine Illusion?

Uns allen alles Liebe, Kraft, Heil und Segen!

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tage von Der Forscher
Triton
Triton
30. Okt. 2020 13:03

Wer hat ein Interesse daran, dieses noch am Leben zu erhalten?

Jene, welche für ihr Geld aufrichtig gearbeitet haben. Denn deren Leistung wird zu Null gerechnet. Die Rechnung widerspricht zwar jeder kosmischen Gesetzmäßigkeit, wird aber wohl allen Menschen zugestellt werden. Aber, das wäre auch nichts Neues, die Großen werden auch jetzt wieder die Gewinner sein.

Lena
Lena
1. Nov. 2020 10:36
Antwort an  Triton

Werter Triiton!

Das ganz gewiß nicht!

Warum klammerst du dich weiterhin an dieses kranke System? Merkst du denn nicht, wie sehr du dir damit schadest?

Heil und Segen!
Lena

mimi c.
mimi c.
27. Okt. 2020 11:58

Auf einen guten Artikel möchte ich hinweisen, der die Entstehung des „amerikanischen Systems“ beschreibt, die Einflussnahme Englands, der City of London, auf das junge Amerika mittels und über Kanada, die Tötung Lincolns und anderer seiner Protagonisten, die Kaperung der Währung, bis hin zum „financial coup known as the Federal Reserve Act of 1913″.

Die Rolle Frankreichs und Russlands in dieser Zeit wird kurz angerissen. Donald Trumps Haltung wird in den Kontext der historischen Vorgänge gestellt. Manches“,bisher nicht Bekanntes“ oder Gewußtes hilft, die derzeitige extreme Polarität in den VS nachvollziehen zu können.

Auszug:

„1824 kam der große deutsche Wirtschaftswissenschaftler Friedrich List mit dem letzten überlebenden Führer von 1776, Marquis Lafayette, nach Amerika, um die sabotierten Pläne zur Schaffung einer Welt souveräner Republiken nach dem Vorbild der amerikanischen Erfahrung von 1776 wieder aufleben zu lassen. […]

List studierte das System Hamiltons und war der erste, der es als das amerikanische System der politischen Ökonomie (1827) kodifizierte. Dies war das System, das List nach Deutschland brachte, indem er die Entwicklung der Eisenbahn, das industrielle Wachstum, den Protektionismus unter dem deutschen Zollverein vorantrieb, das schließlich unter der Herrschaft von Bundeskanzler Otto von Bismarck aufblühte.“

One Last Chance to Revive America’s Forgotten Constitutional Traditions and Avoid WWIII [thesaker.is]

Sailor
Sailor
27. Okt. 2020 19:04
Antwort an  mimi c.

Ein insgesamt lesenswerter Beitrag, der zum weiteren Verständnis des Ge-schichte beiträgt. Und dies nicht nur im Bereich der Vereinigten Staaten, danke werte mimi c für den Netzverweis.

Ebenso aufschlussreich ist es, sich mit dem Wirken von Friedrich List zu beschäftigen:

Friedrich List [de.wikipedia.org]
Friedrich List und Zeitgenössische Schulen [de.wikipedia.org]

Erkennbar ist zumindest, dass es weltweit problematisch war sich im Bereich des nationalen Denkens zu weit hinauszulehnen, und ich denke auch, dass dies ebenso für das folgende Jahrhundert galt …

Walter von Molo schrieb 1931 einen Roman über das Leben von F. List: „Ein Deutscher ohne Deutschland“, welcher der Verfilmung „Der unendliche Weg“ zugrunde liegt. Auszug:

„Der unendliche Weg ist eine reichsdeutsche Filmbiografie aus dem Jahre 1943 von Hans Schweikart über den deutschen Nationalökonomen Friedrich List“

Quelle: Der unendliche Weg [de.wikipedia.org]

Danke, werter N8w, für den Hinweis auf das Video. Ja, ich denke die „Zeitinvestition“ ist wichtig und dient zu weiterem Verständnis der Entwicklung in unserem 21. Jahrhundert. 😉

Ich wünsche allen noch einen schönen Abend 🙂

Thomas aus Leipzig
Thomas aus Leipzig
27. Okt. 2020 20:46
Antwort an  mimi c.

Eine Anmerkung dazu:

In dem Buch: Michael Davier – Für Thron und Altar. Der Aufstand in der Vendée (1793 – 1796). Sarto Verlagsbuchhandlung GmbH, Bobingen, Jahr ?, wird auf Seit 14 f. etwas zur Entstehung der französischen Revolution 1789 geschildert. Demnach stand der Französische König vor dem Bankrott, weil er die Amerikanische Revolution mit 240 000 000 $ unterstützt hatte. Er berief die Generalstände ein. Dabei erscheinen die Namen Lafayette und Rochambeau, die mit französischen Truppen halfen, Cornwallis in Yorktown einzukesseln und ihn zur Aufgabe zwangen.

Stefbaer2008
Stefbaer2008
27. Okt. 2020 17:32

Das Ziel sollte eigentlich lauten: Brauchen wir das Geld überhaupt?

Ist nicht das Geld ein Mitverursacher unseres „Sklavendaseins“? Wer das Geld besitzt, besitzt die Macht! Wer Macht hat, wird sie bis auf‘s Blut verteidigen wollen. Ergo geht die Unterdrückung und Versklavung weiter, selbst mit dem Goldstandard.

Wir müssen aufhören im Materiellen zu leben. Wir sollten nur noch das produzieren, was wir wirklich für unser Leben brauchen und auch nur so viel, dass es keinen Überschuss mehr gibt. Alles regional versteht sich.

Dazu braucht es aber ganz neue Sichtweisen und ein ganz neues Denken und Handeln. Wir sollten unsere alten „Gleise“ verlassen und ganz neue Wege einschlagen. Wir sind „Schöpfer“, wir haben das Potenzial in uns, aus dieser Erde eine ganz neue zu machen. Dazu muß aber erst die „dunkle Macht“ verschwunden sein.

So etwas geht natürlich nicht von heute auf morgen umzusetzen. Aber Zeit spielt im Universum keine Rolle. Wir sollten versuchen, immer im Hier und Jetzt zu leben und unsere Energie nur für wirklich wichtige Dinge einzusetzen. Das Spekulieren, was wäre wenn, bringt nichts und führt nur in die „Irre“.

Siegfried Hermann
Siegfried Hermann
27. Okt. 2020 17:47

Ergänzend:

Der Coronaschock: Wird die Wirtschaft, der Euro und die EU überleben? (Interview Hans-Werner Sinn) [YT]

Persönlich mag ich weder den einen systemrelevanten (Sinn), redet viel um den heißen Brei rum, noch den anderen (Friedrich), ist mehr an effektheischerischem eigenen Umsatz interessiert.

Hier ausnahmsweise mal sehr offen und direkt. Kernpunkt: Es muss und kann nur soviel Geld im Umlauf sein, wie Vermögenswerte und Arbeitskraft dagegenstehen, um reibungslos zu funktionieren. Tja, woher kennen wir das … schon vor 70 Jahren … denn, gelle!?

Wie das heute endet, ist schon zwingend logisch!

HuS

Andi99
Andi99
27. Okt. 2020 19:26

Ich könnte wetten, der Vortragende hat ’ne 8 im Nachnamen … Habe mir dich immer ganz anders vorgestellt …

Unglaublich kompetent auf jeden Fall!

Danke.

J.b.
J.b.
29. Okt. 2020 19:13
Antwort an  N8waechter

Jetzt hat er aber eigentlich gewonnen, oder sehe ich das falsch?

Ich dachte schon v. Hagen (der werte Magnus) hat sicher Geld und Glauben gelesen, aber nein, sowas von daneben, noch viel genialer.

Die wahrer des Deutschen Geistes vernetzen sich, eine wirklich wahre Freude.

Heil und Segen
J.b.

pedrobergerac
pedrobergerac
27. Okt. 2020 19:30

Werte Gemeinde,

ich habe hier einen phantastischen Artikel/phantastisches „Interview“ zum aktuellen Thema des bevorstehenden Wandels des Geldsystems gelesen:

Interview: Das Ende des Währungssystems kommt – Jahrhundertrezession – Wie geht es weiter? [metropolnews.info]

Die gute Nachricht dabei: Es wird nicht „Der Große Neustart“ des Welt-Wirtschfts-Forums sein. Hier die Schlussworte dazu:

„Wir müssen zurückkommen zu unserer eigenen Stärke. Und da ist jeder Einzelne gefordert, sich mit seiner Kreativität, seinen Veranlagungen und seinen Fähigkeiten zu beteiligen, um eine zukunftsfähige, tragfähige Lösung innerhalb dessen was wir sind, dem deutschen Reich, was es seit vielen Jahrhunderten bereits gegeben hat, uns selbstbestimmt um unsere eigenen Belange zu kümmern.

Redaktion: Das interessante Thema heben wir uns für das nächste Interview auf. Wir haben nun die Möglichkeit etwas Historisches zu schaffen?

Insider: Wir stehen vor einem der größten Transformationsprozesse, den wir in diesem Land und auf der gesamten Welt jemals erlebt haben. Wir können jetzt die Tür aufstoßen für eine friedvolle Zukunft und die missratenen Umstände und Auswüchse der Vergangenheit abschütteln, um dann eine neue Grundkonzeption für unser aller Zusammenleben national wie international herbeizuführen.

Redaktion: Wenn das Geldsystem abgeschaltet wird, betrifft das auch das politische Konstrukt BRD?

Insider: Ohne Geld gibt es keine BRD. Keine Fortführung einer anderen politischen Nachkriegsordnung. Wir werden einen grundsätzlichen Wandel sehen und erleben. Und das in sehr kurzer Zeit.

Redaktion: Welche Situation haben wir dann?

Insider: Wie das Bundesverfassungsgericht bereits 1973 feststellte, gehen wir zu dem zurück, was wir einmal waren. Wir sind wieder das, was wir in Wirklichkeit sind: das Deutsche Reich.

Redaktion: Das bedeutet aber, daß das Deutsche Reich mit den 12 Jahren Nationalsozialismus unter Hitler nichts zu tun hat. Das ist eine völlig andere Sache?

Insider: Richtig. Das Deutsche Reich hat damit nichts zu tun.

Redaktion: Wir bedanken uns für die interessanten Einblicke.“

Alles läuft nach Plan.

Heil und Segen

KW
KW
30. Okt. 2020 9:36
Antwort an  pedrobergerac

Interessanter Netzverweis, aber was konkret schlägt er vor? Und wer soll das Deutsche Reich wieder entstehen lassen? Die Kreaturen, für die seit 100 Jahren Verträge nichts gelten? Die das Völkerrecht mit Füßen treten? Wer schafft und straft die endlich ab?

Ich bin irritiert zurückgeblieben. Der Artikel stammt vom 4. August.

Marswind
Marswind
27. Okt. 2020 20:10

Wertes Forum,

ein stiller Mitleser bitte um technische Hilfe:

Ich hadere mit Telegram, auf das Gernot von Hagen verweist und auf das auch hier ab und zu verwiesen wird. Wie ist Telegram zu nutzen?

Mir erscheint es als endloser Datenstrom ohne jegliche Gewichtung. Wie soll man sich darin zurechtfinden? Entweder, man bleibt ständig am Draht, oder man schaut rein und kann allenfalls ein paar Zufallstreffer landen. Oder was?

Danke für einen Hinweis,
Marswind

Stefbaer2008
Stefbaer2008
28. Okt. 2020 13:43

Dieser Vortrag war gut gehalten und auch für jedermann verständlich vorgetragen. Was die Zukunft unseres neuen Geldes betrifft, habe ich das Gleiche schon vor 3 Jahren so gehört. Wir wissen auch nicht, wer hinter der Allianz alles steckt. Wer zieht die Fäden im Hintergrund?

Da alles streng geheim für uns „normale Menschen“ abläuft, müssen wir uns ein eigenes Bild aus dieser jetzigen Situation bauen. Das ist leider gar nicht so einfach nachzuvollziehen. Ich finde, niemand, außer vielleicht eine Handvoll „Auserlesene“, wissen genau, was hier demnächst ablaufen soll und wird. Wem soll man hier noch glauben und vertrauen?

Ich vertraue niemanden mehr, sondern nur noch mir selbst, das ist für mich das Beste und ich bin niemanden Rechenschaft schuldig. Für mich ist das neue Geldsystem nicht das Ende der Entwicklung, sondern nur eine Zwischenstufe. Menschen, die nur an das „Materielle“ denken und glauben, sollen das sehr gerne. Für mich sind da andere Sachen wichtiger und vor allem sinnvoller, die man zum Leben und „Überleben“ braucht.

Da es keine Zufälle gibt, sondern alles nach „Plan“ läuft, setzen wir uns mal in die erste Reihe und schauen auf die „Weltenbühne“, was da so in der nächsten Zeit alles „gespielt“ wird. Wie der Vortragende gesagt hat, es wird alles ohne Krieg und Darben ablaufen. Es wäre sehr schön, wenn es so wäre, im Moment fehlt mir da aber noch der Glaube!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass G5 unsere Rettung sein soll, dass darüber unsere „höhere Schwingung/Frequenz“ für das „höhere Bewusstsein/Bewusstheit“ erzeugt werden soll. Wenn ich das mal richtig gehört haben sollte, soll jedwede Mikrowellenstrahlung für uns Menschen schädlich sein, da sie Krebs erzeugen soll. Wer weiß mehr und genaueres, um da mal mit Vorurteilen und Falschmeldungen aufzuräumen?!

Tsuna
Tsuna
29. Okt. 2020 10:10
Antwort an  Stefbaer2008

Grüß dich, Strefbaer2008.

5G kann auch positiv eingesetzt werden. Es können Frequenzen verwendet werden, die auch unsere Zellen nutzen und positiv stimulieren. Was man derzeit darüber liest, beschäftigt sich eben ausschließlich mit dem Negativen. Auch die daran beteiligten Firmen haben in all den vielen Jahren viel daran gesetzt, jene Frequenzen herauszufinden, die eben schädlich sind. Man weiß daher aber auch, welche eben positiv sind.

Wenn man sich stets nur mit dem Negativen beschäftigt und auch das Positive darin nicht erkennen kann (weil sowohl als auch), dann beschäftigt man sich eben auch nicht mit der Möglichkeit eines positiven Aspektes dieser Technologie. Frequenzen sind der Schlüssel zu allem. Sie können zerstörerisch aber auch positiv eingesetzt werden. Wir haben stets die Wahl – um diese aber auch wahrzunehmen, sollten wir auch bewusst werden, dass wir wieder für uns selbst entscheiden wollen und damit aufhören, das anderen zu überlassen. Frei von allem werden was war.

Unsere damalige Hochtechnologie bzw. die von jenen wir abstammen, waren auf einem hohen Stand des Verständnisses von Frequenzen und Kristallen. Es war eine wundervolle Zeit. Bis eben jene Technologie Atlantis vernichtete. Indem man die negativen Aspekte der Frequenzen angewandt hat. Ab da ging es mit uns bergab.

Vieles davon unwissend verschleppt, auch durch das aktive Eingreifen dieses Wissens durch (((jene))), um dies vorzuenthalten, damit wir erkennen und umkehren können. Selbst Adolf hat im Unwissen sich dieser negativen Frequenzen bemächtigt und damit den Verlauf besiegelt, noch ehe er entstand.

Was man sich angewöhnen sollte, ist stets an sich und sein Volk zu glauben. Alles andere ist ohne Bestand, denn Glauben ins Ungewisse, ist nichts anderes, als das Handeln anderen zu überlassen.

Heil dir.
Tsuna

Magnus
Magnus
29. Okt. 2020 7:14

Gespräch mit Sam und Gernot:

SAM im 17.17 Talk mit Gernot – es geht um Männer, Frauen und Verbinden [YT]

Guten Morgen,

nur einmal zum allgemeinen Verständnis: der „Vortragende“ bei dem Finanzvortag ist hier beim Nachtwächter etwas besser bekannt als Magnus. 😉 Und auch die Beiträge beim Bondaffen und dem Kurzen sind vor Jahren mit meiner Beteiligung entstanden.

Herzliche Grüße
Gernot (Magnus)

kph
kph
29. Okt. 2020 10:31
Antwort an  Magnus

Werter Gernot,

danke für die Offenlegung, damit schließt sich der Kreis. Ich denke, wir sind in eine neue Phase eingetreten. Es bleibt nicht mehr viel Zeit und diese sollte für das Kommende effektiv genutzt werden.

H&S
Klaus-Peter (kph)

Siegfried Hermann
Siegfried Hermann
29. Okt. 2020 18:53
Antwort an  Magnus

Werter Gernot,

ich habe mir das Video angesehen. Da eierst Du aber ganz schön um das Thema rum. Genauso gut hättest Du sagen können: „Ok, wir sind heftig am diskutieren, Mann und Frau, nur in einen Punkt sind wir sicher: Alles was die Geschichte bisher geboten hat und das war eine Menge, wollen wir nicht. Wie das in Zukunft aussieht… nicht wirklich eine Ahnung.“ Wie auch!? Dann könnte jeder den Lottojackpot abräumen.

Es gibt aber 2 Ankerpunkte! Die Bibel: Dort steht glasklar: Mann und Frau. Und. Kinder. Das und nichts anderes ist Familie. Der Kern unserer Gesellschaft. Der andere ist unser germanisches Erbe, von dem leider viel verloren gehen musste. Kernpunkt war aber: Die Frau kann frei entscheiden. Nicht umsonst hieß eine der wichtigsten germanischen „Gottheiten“ Freya.

Zum Thema Geld:

Da kann ich in vielen Punkten zustimmen. Allerdings war mir das zu sehr auf Finanzen fokussiert. Das wird mit Deutschen, Nordeuropäern problemlos über die Bühne gehen. Aber …: Mit diesen ganzen kulturfremden, in weiten Strecken hassenden, zwangsimportierten Umvolkungsvölkern auf keinen Fall. Die werden weder freiwillig gehen, noch mit einen „Dudu“ zu bewegen sein, sondern nur durch massive militärische Macht.

„Roadmaps“ liegen genug in der Schublade. Alles wartet nur auf den Tag X. Und da wären wir beim Corona. Noch ist nur ein „Husten-Virus“ unterwegs. Wenn es denn soweit ist, kann problemlos ein, zwei Stufen höhergeschaltet werden (hat man in Saudi-Arabien gesehen) und ethnische Biowaffen (ein SARS-Derivat) eingesetzt werden, die in Tagen alles niedermachen. Dann sollten binnen Tage allein in D 30 Mio. Neger, Moslems, Zigeuner am Rennen sein. Wir brauchen nur zu gucken.

Sonst wird das hunderte Millionen Tote kosten. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum der Systemwechsel immer wieder verzögert wird!? Was noch fehlt:

Wer hat die grenzenlose Macht, so einen Systemwechsel gegen diese globalen NWO-Horden tatsächlich durchzuziehen. Da wird die Luft bei Antworten i.d.R. ganz dünn. Merkel sollte heute ja wech sein. Und!?

Trotz allem bin ich guter Hoffnung.

HuS

Christof777
Christof777
30. Okt. 2020 15:13
Antwort an  Siegfried Hermann

Werter Siegfried,

hier mal wieder etwas Senf von meiner Seite:

„Die Bibel: Dort steht glasklar: Mann und Frau. Und. Kinder. Das und nichts anderes ist Familie. Der Kern unserer Gesellschaft.“

Das ist nicht korrekt. Damit meine ich nicht die Bibel. „Kind“ ist das, was das Jugendamt betreuen darf und schlimmstenfalls den „Erziehungsberechtigten“ entzieht (was unter substanziellen Gesichtspunkten ein Schwerverbrechen ist).

Der „Sohn“ oder die „Tochter“ bzw. der „Knabe“ oder das „Mädchen“ sind Begriffe für lebendige (substanziellen) Menschen, die einen „Vater“ und eine „Mutter“ haben. Das „Kind“ ist dagegen die vom System erschaffene Fiktion. Vgl. die Geburtsurkunde:

Dort steht oben (!) das „Kind“ mit dem „Geburtsnamen“ (Fiktion). Wenn das Kind später einmal selbst ein „Kind“ bekommt (vom Standesamt), dann steht das ehemalige Kind dort als „Vater“ bzw. „Mutter“ drauf und der Vater hat dann auch seinen Familiennamen. Da sieht man eigentlich sehr schön, wie das System aufgebaut ist:

Aufbauend auf der Substanz, wird eine Fiktion erschaffen.

P.S.: Dass die Bibel (in der heutigen Version!) den Begriff „Kind“ bzw. „Kinder“ oder auch „Kinderlein“ enthält, könnte den Charakter dieses Buchs der Bücher (vgl. Buchgeld) verdeutlichen. Andere Begriffe wie „Vater“ als NAMEN für Gott, erhärten so eine Vermutung.

Destin Faroda
Destin Faroda
30. Okt. 2020 17:06
Antwort an  Siegfried Hermann

Laut Veikko Stölzer handelt es sich bei Q höchstwahrscheinlich um John F. Kennedy Jr. Dieser hat damals seinen Tod vorgetäuscht, um sich aus dem Schutze der Dunkelheit und mit dem Vermögen seiner Familie an den Mördern seines Vaters rächen zu können. JFK ist nämlich zu direkt und offen gegen den Tiefstaat vorgegangen.

Es gibt eine Reihe von Bildern, auf denen man jemanden sieht, der John F. Kennedy Jr. sein könnte. Der mutmaßliche JFK Jr. trägt oft einen Hut wie sein Vater und verschränkt die Arme so wie auf früheren Fotos. Er und Trump scheinen sich damals gekannt zu haben und Trump meinte mal „John is my friend“.

JFK Jr. und Trump haben garantiert ein großes „Team“ hinter sich. Militärs, Geheimdienstleute etc. Man hört auch immer mal wieder von einer KI.

J.b.
J.b.
30. Okt. 2020 19:18
Antwort an  N8waechter

Werter Nachtwächter,

einen Keks würde ich gerne noch zerbröseln:

Auf die Frage, ob ich JFK Jr. bin, würde ich auch nein sagen, weil ich keiner mehr bin, wenn mein Vater gestorben ist. (Außer es bringt Geld ein.)

Was soll ich machen, mir schmecken die Kekse auch sehr gut.

Heil und Segen
J.b.

Sailor
Sailor
29. Okt. 2020 20:44
Antwort an  Magnus

Herzlichen Dank, werter Gernot, für die Aufklärung und den Netzverweis.

Während dieser sich nun immer mehr zuspitzenden Gemengelage bleibt es inzwischen nicht mehr aus, dass auch ich mitunter meine Distanz zu Themen verliere und schon mal unbegründet „Flöhe husten und Gras wachsen höre“.

Redensarten [redensarten-index.de]

Ich bin beruhigt und wünsche allen einen schönen Abend. 🙂

Eriksson
Eriksson
30. Okt. 2020 9:13
Antwort an  Magnus

Werter Gernot (Magnus),

wenn wir einen letzten Rechtsstand vom 23. Juni 1945 bzw. 7. Mai 1945 haben, wozu braucht dann die Alpenrepublik eine eigene Währung im Berg, wie du es so blumig in dem oben angegebenen Video ausführst? Das ergibt doch keinerlei Sinn.

Ansonsten finde ich das Video „Finanzen – Historie und der Blick nach vorn“ hervorragend!

Heil und Segen euch und euren Lieben!
Eriksson

Der Forscher
Der Forscher
30. Okt. 2020 10:53
Antwort an  Magnus

Werter Gernot (Magnus),
 
herzlichen Dank für Deine „energetisch mutigen und aufrechten Beiträge“ zur Aufklärung! Mit solch wertvollen Beiträgen wird sich der Vorhang des „Illusionstheaters“ weiter entschleiern, die dahinter versucht verborgene Schatten-Ebene durchleuchtet und offenbart.
 
Dir und uns allen, alles Liebe, Kraft, Heil und Segen!
Der Forscher

Franz Maier
Franz Maier
31. Okt. 2020 17:49

Hallo zusammen,

ich denke, man kann es so pauschal sagen:

Im Jahre 2020 sind in Frankreich mehr Menschen durch Kopfabschlachten gestorben, als durch Covid19.

Torsten
Torsten
31. Okt. 2020 20:42

Ver-rückt …:

SpaceX UFO Explosion – Slow Motion! [YT]

Heil und Segen

Josef57
Josef57
1. Nov. 2020 11:37
Antwort an  N8waechter

Werter N8waechter,

das war eine sehr angenehme Nachricht. Kameraden lassen grüßen.

Leider kommen trotzdem zu viele Satelliten nach oben in den Orbit. Mask schafft es immerhin, mit viel Glück, mit seinen 5G-Satelliten, immer hochzukommen. Bis jetzt hat er nicht viele Verluste zu vermelden. Richtig genommen, darf keiner von den 5G-Satelliten oben ankommen, denn unsere Gesundheit leidet drunter.

H&S
Josef57

Lena
Lena
1. Nov. 2020 13:45
Antwort an  Josef57

Lieber Josef!

Du liest und hörst noch immer weiter die „Medien“. Du läßt Dich leider immer wieder in ihren Sumpf ziehen. Warum? Denkst Du wirklich, ein Elon Musk kann Satelliten in den Orbit schicken? Derweil (((seine))) Elektroautos reihenweise in Flammen aufgehen, glaubst Du an (((seine))) Raketen?

Ganz ehrlich, Josef, das kann ich nicht nachvollziehen.

Heil und Segen!
Lena

Freiheitsbegehrer
Freiheitsbegehrer
1. Nov. 2020 17:39
Antwort an  Lena

Elon Murks ist doch der „Reycling“-Experte schlechthin. Er sorgt dafür, dass sich sein Autoschrott durch Selbstverbrennung selbst beseitigt!

Torsten
Torsten
1. Nov. 2020 19:50
Antwort an  N8waechter

😉!

Ich denke, wir sprechen die gleiche Sprache.

Heil und Segen!

Torsten
Torsten
1. Nov. 2020 20:10
Antwort an  Torsten

Wer sich berufen fühlt, kann diesem Hinweis nachgehen:

Deutschland lerne! Ein Ruf an das deutsche Gewissen [archive.org]

Heil und Segen!

Torsten
Torsten
1. Nov. 2020 20:53
Antwort an  Torsten

Zum Verständnis, warum gab es so viele Rechtschreibreformen? In DE?

Trennung von Wurzeln. Was sind Wurzeln?

Angemerkt:

Erstaunlich: Bäume & Pflanzen kommunizieren miteinander [horizonworld.de]

Jetzt sollte sich die Frage gestellt werden, nach dem Warum?

Euch allen alles liebe.

Heil und Segen!

Torsten
Torsten
1. Nov. 2020 21:07
Antwort an  Torsten

Gern möchte ich auf diesen Artikel hinweisen:

Die Welle – ein kosmisches Werkzeug der Reinigung [christ-michael.net]

Jeder trägt sein persönliches mit sich selbst rum.

Segen!

Torsten
Torsten
1. Nov. 2020 21:12

Auch spannend:

agmiw.org/…

Heil und Segen!