Die US-Präsidentschaft und der 12. Verfassungszusatz

-

Bereits recht kurz nach den US-Wahlen vom 3. November 2020 kam der “12. Verfassungszusatz“ als eins von vielen Themen auf, welches von geneigten Beobachtern als ein Weg verstanden wurde, die Entscheidung über das US-Präsidentenamt letztinstanzlich zu entscheiden. Die zeitnah nach den Wahlen bereits vielfach belegten “Unregelmäßigkeiten“ im Zusammenhang mit der Stimmabgabe, den Wahlzetteln und vor allem den für die Auszählung genutzten Rechner-Systemen, veranlassten auch mich zu der Annahme, dass Joe Biden als vereidigter US-Präsident praktisch auszuschließen sei. Nun, die Regisseure des Bühnenstücks hatten augenscheinlich andere Pläne.

Aus einem Beitrag vom 19. November 2020:

“Der sich inzwischen unmissverständlich abzeichnende Wahlbetrug, insbesondere in den umkämpften Schlüsselstaaten, lässt sich durch derart viele Zeugenaussagen über Stapelverschiebungen, manipulative Computer-Algorithmen und in den Müll und andernorts entsorgte Stimmzettel belegen, dass die Frage in den Raum gestellt werden darf, wie sich dieses Schauspiel weiter entfalten könnte.

Tatsache ist, dass Neuauszählungen und Analysen der Wahlcomputer-Protokolle bereits jetzt ein schier undurchschaubares Durcheinander zur Folge haben. Inwiefern überhaupt noch zu ermitteln sein wird, wer bei den Wahlen überhaupt wie abgestimmt hat, ist also mehr als fraglich.“

Wie sich das Schauspiel entfaltet hat, haben wir erlebt: Gerichte haben alle vorgebrachten Klagen abgewiesen, Joe Biden wurde als US-Präsident (unter durchaus kuriosen Umständen) vereidigt und spielt seitdem seine Rolle – mehr schlecht, als recht.

Die weiterhin laufende Stimmennachzählung und -überprüfung in Maricopa County, Arizona, hat derweil die Gesetzgeber in verschiedenen Bundesstaaten dazu veranlasst genauer hinzuschauen und erst gestern waren Abgeordnete aus Pennsylvania in Maricopa zu Gast, um sich über die Vorgehensweise bei der Überprüfung des Wahlergebnisses zu informieren. Die Forderungen nach einer Überprüfung werden derzeit unter anderem auch in Georgia immer lauter und es gibt gute Gründe anzunehmen, dass spätestens mit der Veröffentlichung der Ergebnisse in Arizona zunächst weitere Überprüfungen angestoßen werden.

Die unverändert im Raum stehende Frage lautet:

Wenn die forensischen Untersuchungen letztlich auch offiziell bestätigen, dass es zu maßgeblichen Verfälschungen des Wahlergebnisses gekommen ist und Joe Biden letztlich zu Unrecht als US-Präsident vereidigt wurde, was dann?

Einen derartigen Fall hat es in der US-Geschichte in dieser Form noch nicht gegeben. Dennoch sei an dieser Stelle in Erinnerung gerufen, dass die US-Verfassung eine Ausgangstür anbietet, welche in diesem Fall Anwendung finden könnte: den 12. Verfassungszusatz.

Hierfür ist es letztlich erst einmal unwesentlich, wer wie und in welchem Umfang in die Auszählung eingegriffen und die Ergebnisse verfälscht hat. Derartige Dinge laufen auf einem anderen Teil der Bühne ab. Entscheidend wäre die Feststellung, dass die Ergebnisse falsch sind, was dazu führen sollte, dass die Bestätigung der Wahlergebnisse in den betroffenen Bezirken und Bundesstaaten widerrufen wird.

Wird dies so kommen? Wir werden sehen. Sollte es so kommen, sollte jedoch ein Mechanismus in Kraft treten, welcher sich wie folgt darstellt:

Der 12. Verfassungszusatz

Kurz zusammengefasst ist dort geregelt, dass nur eine Mehrheit von 270 Wahlmännerstimmen einen Kandidaten zum US-Präsidenten machen kann. Hintergrund ist, dass die US-Verfassung Wahlen durch die Wahlmänner zwischen bis zu drei Kandidaten vorsieht und daher ein Zustand eintreten kann, in welchem keiner der drei Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen auf sich vereint.

Nun haben wir es bei der Wahl 2020 jedoch mit nur zwei Kandidaten zu tun und Joe Biden hat 306 und Donald Trump 232 Wahlmännerstimmen erhalten. Im Bundesstaat Arizona wurden dabei beispielsweise für Joe Biden 1.672.143 Stimmen verbucht und für Donald Trump 1.661.686 – eine Differenz von nur 10.457 Stimmen brachten Herrn Biden folglich allein dort 11 Wahlmännerstimmen ein.

Würde die Wahl in Arizona aufgrund nachgewiesenen Wahlbetrugs widerrufen und somit die Wahlmänner zurückgezogen werden, würden diese 11 Stimmen für Herrn Biden annulliert und er würde auf 295 “fallen“. Folgen andere Staaten, beispielsweise Pennsylvania mit 20 Wahlmännerstimmen und Georgia mit 16, würden nur noch 259 Wahlmännerstimmen für Herrn Biden verbleiben und die in der Verfassung festgelegte Schwelle von 270 wäre unterschritten.

Die Republikaner mit ihrem Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gewannen bei den Wahlen 2020 die große Mehrheit der Wahlbezirke (hier die Übersichtskarte). Durch die Wahlmännerregelung (Kalifornien hatte 2020 beispielsweise 55 Wahlmännerstimmen, Alaska dagegen nur 3 (und Wahlmännerstimmen gehen, mit nur 2 Ausnahmen vollständig an einen der beiden Kandidaten)) und die diesbezügliche Gewichtung der Bundesstaaten nach Einwohnerzahl (das sogenannte “electoral college“), konnte Joe Biden mittels der Ballungszentren an den Küsten die meisten Stimmen für sich verbuchen.

Das Repräsentantenhaus ist darüber hinaus derzeit mit 222 zu 213 Abgeordneten in der Hand der Demokraten, was jedoch ebenfalls an den Bundesstaaten mit vielen Kongressabgeordneten liegt, in welchen die Demokraten die Wahl für sich entscheiden und entsprechend viele Abgeordnete in den Kongress entsenden konnten (um bei dem Beispiel zu bleiben: Kalifornien entsendet 53 Abgeordnete (42 davon sind Demokraten), Alaska nur 1). Auf der Ebene der Bundesstaaten selbst liegt die Mehrheit dagegen mit 27 zu 23 bei den Republikanern.

Sollte Herr Biden nun also unter die Schwelle von 270 Wahlmännerstimmen fallen, wird es interessant, denn der 12. Verfassungszusatz, welcher die Vorgehensweise bei Wahlen festlegt, sieht in diesem Fall ausdrücklich vor, dass jeder Bundesstaat im Repräsentantenhaus genau eine Stimme zur Wahl des US-Präsidenten abgeben darf – ungeachtet der Zahl der Delegierten. Das Mehrheitsverhältnis insgesamt der Abgeordneten im Repräsentantenhaus ist also bedeutungslos, denn auch Staaten mit vielen Delegierten hätten in vorgenanntem Fall nur eine Stimme.

Betrachtung

Inwiefern ein solches Szenario zur Entfaltung kommt, wird sich freilich zeigen. Oft genug haben sich die Dinge anders entwickelt, als zu einem gegebenen Zeitpunkt angenommen. Dennoch ist dies in Übersee derzeit wieder ein Thema, denn naturgemäß fragt man sich auch dort, was denn geschehen wird, wenn die Überprüfung in Arizona tatsächlich derart fatal für die Demokraten und Joe Biden ausgehen sollte, wie es derzeit den Anschein macht.

Nun, der 12. Verfassungszusatz ist eine Möglichkeit, welche zumindest im Bereich des Möglichen liegt und sie sollte von jedem Beobachter mit im Auge behalten werden. Das Schauspiel wird sich zwangsläufig weiterentwickeln und wir werden Zeuge des Bühnenstückes sein – sowohl hierzulande als auch in Übersee.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


 

Die Motive der NGOs klingen philanthropisch und edel. Viele motivierte Davids engagieren sich gegen übermächtige und böse Goliaths, um die Welt zu verbessern. Doch die Wirklichkeit sieht oft ganz anders aus. Hier wird die wahre Geschichte der scheindemokratischen NGOs enthüllt. Es ist die Chronik einer der destruktivsten und effektivsten Operationen, die je von einem Geheimdienst ins Leben gerufen wurde. »»» Geheimakte NGOs

In diesem Buch schildert der wahrscheinlich bedeutendste Historiker der USA den Aufstieg einer von Cecil Rhodes in London gegründeten Geheimgesellschaft zu einer Art »geheimen Weltregierung«. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. »»» Das Anglo-Amerikanische Establishment

Wenn wir das »Rätsel Putin« wirklich lösen wollen, müssen wir das »Rätsel USA« lösen. Schließlich sind die USA nach eigenem Verständnis der Sieger des Kalten Krieges und faktisch die einzig verbliebene Supermacht auf Erden. Und die USA wollen ihre globale Vormachtstellung auch aufrechterhalten. Aus diesem Beharren der USA auf ihrer globalen Vorherrschaft ergibt sich die Überlegung, dass Putins Absichten nur eine Reaktion auf die Absichten der USA sind.
»»» Was will Putin?

Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt. Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor? »»» George Soros

Wie frei und souverän ist Deutschland? Über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs verhalten sich die USA noch immer wie eine Besatzungsmacht. Kaum jemandem ist bekannt, dass die Amerikaner durch die nach wie vor gültigen Besatzungsrechte eine Fülle von Sonderrechten haben und diese auch in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Beispielsweise können die USA mit Truppen beliebiger Stärke in Deutschland einmarschieren, und die Soldaten dort, wo sie wollen, stationieren. Die Deutschen müssen dies dann auch noch finanzieren. »»» Besatzungszone

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
23 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
LKr2
LKr2
3. Jun. 2021 14:17

Bilddatei
[debeste.de]

Linde
Linde
4. Jun. 2021 21:09
Antwort an  LKr2

Nun ja, 8 Jahre Bill und (Bill überhaupt – vor und nach diesen Jahren) waren wohl auch nicht ohne. Wer weiß, was da alles vertuscht wurde, als die Welt dieses Theater vorgespielt bekam (und wie viele Unschuldige unfreiwillig unter ihm gelitten haben).

Heil und Segen,
Linde

Marco
Marco
4. Jun. 2021 12:50

Werter Nachtwächter, vielen Dank für Deine Betrachtungen der Dinge.

Werte Kameraden,

ich denke diese Abläufe sind jetzt keine so riesige Überraschung. Daß das Thema Trump zurückkehrt, war wohl eher wahrscheinlich, nur das wie und wann ist halt im Vorfeld schwer zu bestimmen.

Daß Dinge genau geplant werden können, bewiesen viele Abläufe in der Geschichte, von der französichen Revolution als erster Vorbote der kommunistischen Weltrevolution bis zum Mauerfall in Berlin. Wichtig beim Thema Mauerfall war es, das Volk mit in die Abläufe einzubinden, das Gefühl zu vermitteln, man hätte das System mit den Großdemos selbst zur Aufgabe gezwungen und man war Teil des großen Wandels.

Corona sollte sein Ziel erfüllt haben in Sachen Zerstörung der Wirtschaft. Jetzt tritt man eben in die nächste Phase ein. Wie der Nachtwächter bereits schrieb, wenden sich Teile des Mainstreams immer stärker gegen Corona und vor allem die Politik der Regierung. Die Schachfiguren werden also in neue Positionen bewegt.

Der Ausblick auf den Schlussakt bleibt das Schwierigste. Die links-grüne oder besser gesagt kommunistische Agenda erlebte in den letzten Monaten ihren absoluten Höhepunkt. Da werden Schwerverbrecher wie George Floyd zu Heiligen gemacht und Transgender-Wesen wie Rachel Lavine sind „Professorin für Kinderheilkunde und Psychiatrie“ und werden gleich noch Gesundheitsminister-in. All das wird von den Erwachenden als Endzeit wahrgenommen. Damit liegen sie bestimmt nicht daneben, aber …:

Es besteht auch immer die Möglichkeit, daß die Dinge absichtlich so hochgefahren werden, um den Zorn in den Völkern zu wecken. Sollte die Wirtschaft jetzt zum Niedergang übergehen, wer waren dann die Leute an den Zügeln? Wer sind dann die Verantwortlichen gewesen?

Was soll der Schlußakt bringen? Geht es um die größtmögliche Spaltung zwischen rechts und links bis hin zum Bürgerkrieg? Geht es um die Bindung so vieler verstörter Seelen an Satan wie möglich. Sie zu binden und ins Dunkel zu treiben über das irdische Leben hinaus? Oder geht es möglicherweise um einen kontrollierten Neustart oder zumindest um einen Vertrauenserhalt innerhalb der erwachenden Völker, in dem die Rolle der jetzt Regierenden und die komplette links-grüne Elite geopfert werden sollen, um uns dann die neuen/alten Retter aus den Kreisen der Rechtspopulisten zu präsentieren?

An dieser Stelle sei nochmal erwähnt, daß uns das Bühnenstück eine Teilung der Auserwählten in nationale und globalistisch/kommunistische Kräfte vorführt. Die nationalen Kräfte der Auserwählten stehen dabei hinter den Rechtspopulisten. Daher sollte uns zumindest bewußt sein, daß es sich bei den nationalen Kräften der Auserwählten um die Zionisten handelt.

Douglas Reed schrieb dazu im „Streit um Zion“, Seite 138:

„Das 19. Jahrhundert sah die Geburt zweier Bewegungen, die ein konvergierendes Ziel verfolgten und bis zum Jahrhundertende eine geradezu überwältigende Schlagkraft entwickelten. Die erste dieser beiden Bewegungen, der Zionismus, zielte darauf ab, eine über unzählige Länder zerstreute Nation auf einem Territorium zusammenzuführen, das ihr vom j*dischen Gott versprochen worden war. Die zweite Bewegung, der Kommunismus, hatte die Zerstörung der Nationen als solche auf seine Fahnen geschrieben.

Somit erweckt es auf den ersten Blick den Anschein, als seien diese beiden Bewegungen einander diametral entgegengesetzt gewesen, denn schließlich erhob die erste den Nationalismus zu ihrer Religion, während ihm die zweite den Krieg bis aufs Messer erklärt hatte. Doch war dieser Antagonismus nur scheinbarer Art: in Tat und Wahrheit agitierten die beiden Bewegungen parallel; weit davon entfernt, miteinander zu kollidieren, verfolgten sie ein und dasselbe Ziel. Derselbe Gott, der eine bestimmte Nation in einem bestimmten Land versammeln wollte, hatte dieser nämlich versprochen, sie über alle anderen Völker zu erheben, ja diese Völker zu vernichten. Somit bestand die Aufgabe der Weltrevolution, die auf die Zerstörung der Nationalstaaten hinarbeitete, darin, die Voraussetzungen für die Verwirklichung des zionistischen Projekts zu schaffen; sie war also, ob bewusst oder unbewusst, nichts weiter als das Werkzeug Jahwes.“

Und dann zur kommunistischen Oktoberrevolution in Russland, Seite 140:

„Im Oktober 1917, als der Kommunismus (der große Zerstörer der Nationen) und der Zionismus (der Nationalismus eines auf Weltherrschaft erpichten Volkes) gleichzeitig triumphierten, erwies es sich, wie perfekt die beiden Bewegungen ihre Aktivitäten synchronisiert hatten.“

Der Wolf
Der Wolf
5. Jun. 2021 11:18
Antwort an  Marco

Der Ausblick auf den Schlußakt bleibt das Schwierigste.“

In der Tat. Spekulationen gefällig? „Der Tag X“, an anderen Orten schon ausführlich vorgestellt.

Wie’s genau kommt, wissen wir freilich nicht. Vielleicht mit Siegesparade in Berlin und Wien. Zumindest mit großem Volksfest.

Wann? Wenn es so weit ist!

Und dann? Dann fängt die Hauptarbeit an.

Heil und Segen

P.S.: Sehr schön, lieber Marco, uns noch einmal an die altbekannten Taktiken der sogenannten Weisen von Z. zu erinnern!

Frigga
Frigga
4. Jun. 2021 14:16

Ich weiß nicht, ob das hierher soll oder in den Bühnenblick, kannst Du umsetzen, N8w.

Vom 11. – 13. ist ja der G7-Gipfel in Cornwall. Hier mal die offizielle Seite dafür. Alle sind dabei, der gesamte „Deep State-Build Back Better“-Clan. Wäre eigentlich mal eine Gelegenheit für’s „Tapfere Schneiderlein “ … 😉

g7uk.org

H & S

Amelie
Amelie
4. Jun. 2021 18:31
Antwort an  Frigga

G7-Gipfel 2021:

Wenn man das so liest, wird deutlich, dass wir noch lange nicht am Ende von Covid angelangt sind. Man arbeitet an Impfstoffen, die in „ihrem Sinne“ noch viel wirksamer sind. Die alles umfassende Einführung der NWO ist nach wie vor das Ziel.

Doch das Ganze ist nur solange möglich, wie der Großteil der Menschen nicht kapiert, was abgeht. Sie drängen sich regelrecht vor, um geimpft zu werden, damit sie reisen können. Und sie wissen nicht, dass es vielleicht ihre letzte Reise ist. Entweder, weil sie den Löffel abgegeben haben, oder die absolute Diktatur herrscht nach chinesischem Vorbild (frei nach Schwab – und sie werden glücklich sein).

Frigga
Frigga
4. Jun. 2021 21:32
Antwort an  Amelie

Ja, dachte ich auch, sie fühlen sich noch sehr sicher. Obwohl gesagt wird, der Kopf ist ab. Vielleicht haben sie einen neuen?

Amelie
Amelie
4. Jun. 2021 17:45

Ich weiß nicht, wer schlimmer ist, Biden oder Steinmeier. Es könnte einem schon übel werden:

Steinmeier kennt keine Heimat: „Jedes Zuhause ist ein zufälliges“ [reitschuster.de]

Pappel
Pappel
4. Jun. 2021 18:40
Antwort an  Amelie

Ohne dem Herrn Reitschuster nahe treten zu wollen, aber wie kommt er auf sowas?

„… und dem Verlust von Privilegien der Deutschen“

Das Gewinsel über die Musel und ihren Hass auf die Auserwählten macht es dann auch nicht besser. Schade, vielleicht meint er es – ja, wie viele andere Rechte auch – im Grunde nur gut mit uns Deutschen. Allerdings sollte er sich dann mal den weiter oben stehenden Beitrag von Marco durchlesen und der Sache auf den Grund gehen. So viel Zeit muss sein.

Davon mal ab: Steinmeier ist aber auch wirklich das „piep piep piiiiiiiep“ auf Erden.

Amelie
Amelie
5. Jun. 2021 9:09
Antwort an  Pappel

Ihr Kommentar ist für mich eine „seltsame“ Reaktion auf Reitschuster, ohne Herrn Reitschuster eine Mark in die Tasche reden zu wollen. Und leider lenkt dieser „Piep Piep Piiiiiiep“ noch immer mit unsere Geschicke. Und das „rechte Ecke-Gefasel“ kann ich noch weniger verstehen.

Andrea
Andrea
5. Jun. 2021 9:33
Antwort an  Pappel

Der Reitschuster sieht auch wie ein „echter Deutscher aus, eher wie der Michel Friedmann:

Boris Reitschuster [de.wikipedia.org]

Diana
Diana
5. Jun. 2021 21:44
Antwort an  Andrea

Wie sieht denn ein „echter Deutscher“ aus?

Torsten
Torsten
8. Jun. 2021 20:58
Antwort an  Diana

Deutsch ist verstand und Herz. Eventuell so …:

Bach, Johann Sebastian – Suite No. 2 in B minor, BWV 1067, Badinerie [YT]

Mehr als wir uns zutrauen. Doch ist alles da (!), ohne Blockaden. Der freie Geist atmet sich selbst.

Alles wird gut.

Torsten
Torsten
9. Jun. 2021 18:19
Antwort an  Diana

Nicht so!, wenn er vom Schuldkomplex spricht …?

Michel Friedman zum Thema Rassismus [YT]

Denke an den Gazastreifen. Eher wie eine Marionette, die ohne nachzudenken … und die den Sinn nicht verstehen kann, sich alles schön redet.

Was ist Rassismus? Selbst mal suchen.

israel umgesiedelt nach jordanien“ [duckduckgo.com-Suche]

Wenn man dieses verinnerlicht, wird man auch verstehen, warum unsere „Vorgesetzten“ so treu gegenüber diesen sind.

Knesset – Rede von Angela Merkel [YT]

Dies durchzieht alle relevanten Bereiche. Wo gehen Deutsche U-Boote hin? (wobei die Deutsche Wissenschaft viel weiter ist)

Deutschland bezuschusst U-Boot-Lieferung an Israel [faz.net]

Wer erwirtschaftet es? Eins ist sicher: die Diäten der Nutzlosen! Warum wird für Israel getrommelt?

Deutschland: Israels größter Waffenlieferant [diefreiheitsliebe.de]

Viele Fragezeichen.

J*den Deutschland“ [archive.org-Suche]

Mag sich jeder selbst ein Bild darüber machen. Ich weiß es schlicht nicht. 1 + 1 = 8?

Allen alles Liebe.

Das Feenreich
Das Feenreich
5. Jun. 2021 0:06
Antwort an  Amelie

Was interessiert schon, was so ein alter S*ck sagt, seine Sichtweise gilt sicher nicht für alle und seine „Fan“gemeinde besteht auch nur aus anderen alten Sä*ke.. Es tun viele reden. Manches lohnt sich zu ignorieren.

Amelie
Amelie
5. Jun. 2021 10:21
Antwort an  Das Feenreich

Toll, Ihre Beschreibung alter Menschen. Wollen Sie eigentlich auch mal alt werden? Sprich: So ein alter Sack? Recht geben kann man Ihnen zu: „Manches lohnt sich zu ingnorieren„.

Christof 777
Christof 777
4. Jun. 2021 20:03

Entweder hast Du, werter N8waechter, Dich hier inspirieren lassen, oder die WELT hat bei Dir vorher reingeschaut (warum eigentlich nicht?), denn auch dieser Artikel:

Ein Staatsstreich droht auch unter Biden [welt.de]

ist am 3. Juni 2021 erschienen und beschreibt ziemlich genau Deine Einschätzungen. Natürlich fiktiv (ins Jahr 2025 verlegt), damit auch keiner auf die dumme Idee kommt, das ernst zu nehmen.

Interessant ist die Überschrift über dem Artikel der WeLT:

„Ein-Staatsstreich-droht-auch-unter-Biden!“

Verschieben wir die Worte einfach mal ein wenig

„Auch unter Biden droht ein Staatsstreich“

Da könnte man glatt auf die Idee kommen zu fragen:

„Was, schon wieder einer?“

Christof 777
Christof 777
5. Jun. 2021 11:49
Antwort an  N8waechter

Werter N8waechter,

die Bezahlschranke habe ich nicht beachtet. Ich halte es da mit Mark Twain, der mal gesagt haben soll:

„Wer keine Zeitungen liest, ist uninformiert, wer welche liest, ist desinformiert.“

Wer also desinformiert werden möchte, kann dies für 4,99 € monatlich bei der Welt haben, wer nicht, bleibt eben uniformiert. Jeder hat die Wahl. 😉

Im Artikel, so viel darf ich wohl sagen, geht es genau darum, dass unter bestimmten Voraussetzungen das Repräsentantenhaus darüber entscheidet, wer US-Präsident wird bzw. nicht sein kann. Das Thema kommt langsam in die Medien. Hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel, frei zugänglich:

So plant Donald Trump seine Rückkehr ins Weiße Haus [tagesspiegel.de]

Linde
Linde
5. Jun. 2021 0:06

Für Freunde, Verwandte, Bekannte: Vor der nächsten Impfung – nur 5 Minuten! Bitte Teilen! [bitchute.com]

5 Min. Warnung zur Funktionsweise und vermutlichen Auswirkungen der Spritzen, u.a. auf die Keimzellen und damit die (Gesund)Zeugungsfähigkeit der zu Impfenden. Hier gefunden: t.me/s/JensBengen.

Jens Bengen: Freitod mit vielen offenen Fragen [reitschuster.de]

Hochverehrter Herr Dr. Bengen: Vielen Dank für Ihre Aufrichtigkeit und Ihren heldenhaften Mut, der so vielen Maskenopfern Hoffnung und Befreiung gegeben hat! Mein aufrichtiges Beileid an die Familie!
Hochachtungsvoll.
Linde

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tage von Linde
Amelie
Amelie
5. Jun. 2021 9:36
KW
KW
6. Jun. 2021 9:35

Das offensichtliche Geheimnis der Politik und der Politiker [anderweltonline.com]

Die Wahlen wurden schon früher gefälscht. Wußte das Trump? Immerhin gab es darüber ein Buch. Will er den Amis jetzt die traurige Realität vorführen? Könnte sein, oder?